Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MKL71069

Leicht erhöhte Nierenwerte!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe seit Dezember einen Hund aus dem Ausland. Nach einer Woche habe ich ihn sicherheitshalber Durchchecken lassen. Blutwerte Kreatinin und Harnstoff, sowie Entzündungswerte leicht erhöht.

Kreatinin bei 1,3 (Referenzwert bis 1,2), Harnstoff 53,2 (Referenzwert 50) -Fremdlabor, der Hund war bei der Blutentnahme nicht nüchtern und hat die Tage vor der Blutentnahme Huhn, Rind, Kartoffeln und diverses Gemüse zu essen bekommen.

Wollte erst Nassfutter verfüttern, hat aber dadurch Durchfall und Schleim im Kot gehabt.

Desweiteren war die Hundedame läufig und bei einem Ultraschall kam heraus, dass sie zwei Aussackungen in der Gebärmutter und eine kleine Ziste hatte. Nierenultraschall ohne Befund. Desweiteren zwei entzündete Zähne.

Mein Tierarzt riet mir den Hund zu kastrieren, was ich aufgrund meines Tierschutzvertrages auch machen sollte und die beiden entzündeten und kaputten Zähne zu entfernen.

Am Tag, kurz vor der OP, wurde nochmal Blutabgenommen (Labor des TA). Kreatinin 0,7 (Referenz bis 1,4) und

Harnstoff 34,5 (Referenz bis 48) und der Hund war wegen der OP nüchtern.

Finde es nur komisch das Kretinin wieder so runter war, da der Wert wohl nicht abhängig von der Fütterung ist, oder?

Mache mir halt Sorgen, da ich letztes Jahr meinen Hund Max wegen Nierenversagen verloren hab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja schade das mir keiner zum Krea was sagen kann, hab aber von einer Bekannten nen Tip wegen eines Inulinausscheidungstest bekommen. Den werden wir dann wohl machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Schlechte Nierenwerte beim Junghund

      Hallo zusammen,  ich komme aus einem anderen Forum, in dem ich mir leider nur blöde Kommentare anhören musste. Nun bin ich auf Euer Forum gestoßen und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.    Im Mai haben wir vom Hobbyzüchter einen 13 Wochen alten Yorki-Welpen gekauft. Er war der kleinste aus dem wurf.  Nun ist er 6,5 Monate alt und wir sind nun in den Urlaub mit dem Auto nach Polen gefahren.    Dort haben wir als Vorsorge ein Blutbild erstellen lassen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. Leider sind die Ergebnisse so erschreckend, dass wir einfach nicht weiterwissen und uns große Sorgen machen. Dem kleinen Kerl scheint es aber gut zu gehen. Er ist aufgeweckt, trinkt und frisst normal und mit der Stubenreinheit klappt es auch immer besser. Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber das Blut wurde nachmittags an einem sehr heißen Tag (35 Grad) nach einem langen Spaziergang (davor gefressen) abgenommen und erst nach der Blutabnahme getrunken. Auch die Ernährung war in den 2 Wochen anders als zu Hause (zwischendurch auch was vom Tisch abbekommen: Schinken, Rührei, Fleisch ohne Kruste). Zuhause trockenfutter und (für ihn frisch)  gekochtes.    Ich stelle mal die Blutwerte rein: Triglyceride 157 (17-115) Harnstoff 96 (20-45) Kreatinin 2,32 (0,9-1.7) ALAT (GPT) 190 (3-60) Gesamteiweiß 5,5 (5,5-7,5) WBC 5,5- (6-16,5) LYM 2,5 LYM % 46+ (12-30) MON 0,10 MON% 3,1 (3-10) GRA 2,9 GRA% 50,9 - (60-77) RBC 6,96 (5,5-8) HGB 16,5 (12-18) HCT % 52 (37-55) MCV 75 (60-77) MCH 23,7 (19-24) MCHC 31,6- (32-36) RDW 15,9 (14-19) PLT 347 (200-580) MPV 9,9 (6-10)   Die Untersuchung auf zeckenbedingte Krankheiten (Dirofilaria immitis, Ehrichia canis, Borrelia Burgdorferi, Anaplasma phagocytophilum/Anaplasma platys) war zum Glück negativ.    Die Tierärztin sagte, mein kleiner hat definitiv kranke Nieren (im Ultraschall waren diese normal groß), aber eine Diagnose kann sie ohne weitergehende Untersuchungen nicht stellen.  Da wir kurz vor Abreise waren, sagte sie, dass wir in Deutschland Urin abgeben müssen und die Blutuntersuchung in ca.  2 Wochen wiederholen sollen. Zudem hat sie uns trotz für nierenkranke Katzen verkauft (weil kein Hundetrofu mehr da war), aber ich habe nun gelesen dass das für Welpen im Wachstum ja auch nicht optimal ist....    Wir sind jetzt wieder zurück und ich möchte zwar abwarten bis wir wieder etwas in den Alltag zurückgekommen sind und dann die Blutuntersuchung wiederholen, aber natürlich lässt mir das alles keine ruhe.    Vielleicht kennt sich jemand aus, hat ähnliche Erfahrungen oder tatsächlich einen nierenkranken Welpen.    Ich würde mich freuen von euch zu hören. 

      in Hundekrankheiten

    • Erhöhte Liegeplätze

      ...denkt ihr, dass es für Hunde eine Bedeutung hat hoch zu liegen? Liegt ein Hund erhöht (Sofa, Bett), weil er sich als Chef fühlt? An die Mehrhundehalter: Könnt ihr das beobachten? Wer liegt bei Euch oben?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Schlechte Nierenwerte

      Hallo, ich war lange nicht hier, aber jetzt muss ich euch um Ideen bitten. Chrystal geht es sehr schlecht. Am Mittwoch hat sie einen Ochsenziemer gefressen. In der Nacht zum Donnerstag musste ich sie 4x zum pieseln rauslassen und sie hat in der Nacht bestimmt 2 Liter Wasser getrunken. War aber sonst wie sonst. Am Donnerstag hat sie normal Kot abgesetzt und sie hat ein Stück Ochsenziemer erbrochen. Hinterher hat sie weiter viel getrunken, pieselt etwa 3x so viel wie sonst. Seit Donnerstag geht es ihr auch so schlecht. Sie ist schlapp, frisst zögernd (ungewöhnlich) Am Freitag waren wir beim TA. Blut abgenommen, Medikament gegen Übelkeit gegeben. Seit Freitag kein Kot mehr. Sie trinkt weiter viel und ist sichtlich krank. Blutwerte liegen seit heute vor. Schlechte Nierenwerte. TÄin hat in die Tierklinik eingewiesen. Tierklinik hat nochmal geröntgt und per Ultraschall untersucht. Darm zum Teil aufgegast, aber es ist kein Fremdkörper da, auch kein Verschluss zu sehen. Nierenwerte von heute sind noch schlechter als die der gestrigen Blutuntersuchung. Jetzt liegt sie sehr armselig neben mir und bekommt Infusionen. Was kann dieser verdammte Ochsenziemer mit den Nierenwerten zu tun haben oder hat das nichts miteinander zu tun? Was kann diese Nierenwerte auslösen? Ein Ochsenziemer? Mausi geht es sehr schlecht und ich mache mir riesen Sorgen.

      in Hundekrankheiten

    • Riesendurst, Dauerpinkeln , Blutarmut aber Nierenwerte ohne Befund

      Guten Morgen zusammen,  meine mittlerweile 14 jährige Hündin macht mir Sorgen und ich hoffe hier vielleicht eine Erklärung für ihre Krankheit zu finden.  Es begann vor einigen Wochen, sie machte plötzlich nachts ins Haus und ich habe mir erstmal nichts dabei gedacht. Ich habe vermutet, dass sei ihrem Alter geschuldet. Gina ( so heißt meine Kleine) stammt aus Spanien. Ich habe sie seitdem sie ein Jahr ist. Sie war immer ein gesunder Hund . Auf Mittelmeerkrankheiten hatte ich sie seinerzeit testen lassen und der Befund war negativ. Sie war immer ein wenig langsamer als meine andere Hündin, aber konnte auch flink wie ein Wiesel sein. Sie war halt die Gemütlichere von den Beiden.  Letztes Jahr im Sommer ist sie an dem Vestibularsyndrom erkrankt. Sie hatte sich davon aber wieder gut erholt und nimmt seitdem Karsivan. Nach dem sie dann ungefähr eine oder auch zwei Wochen fast jede Nacht ins Haus gemacht hatte, fiel mir auf, dass sie nicht mehr so agil war und auch das Gassi gehen fiel ihr zusehends schwerer. Ich bin dann mit ihr zum Tierarzt und ihr Urin wurde untersucht. Der Tierarzt hat nichts Besonderes entdeckt, sie sagte nur ein wenig Blut im Urin und Gina hat erst mal ein Antibiotikum gespritzt bekommen.  Ihre Tabletten hat sie die nächsten Tag regelmäßig bekommen. Zeitweise habe ich gedacht erst wird besser mit dem Harndrang. Ich hatte Trainingsmatten für Welpen besorgt und ein , zwei Nächte blieben diese auch trocken. Nach der Medikamenteneinnahme hatte ich sogar das Gefühl, dass sich ihr Zustand verschlimmert, sie machte jetzt sogar zwei mal nachts ins Haus. Ich bin wieder mit ihr zum Tierarzt um die Blutwerte checken zu lassen. Gina wurde immer schlapper, fraß schlechter und wollte überhaupt nicht mehr Gassi gehen. Im Garten hielt sie sich jedoch gern auf, verbellte kleine Vögel und verhielt sich dort relativ unauffällig. Mittlerweile kann man sehen, dass sie von Tag zu Tag mehr abbaut. Sie frisst schlecht  , trinkt ständig und muss mittlerweile fast jede Stunde pinkeln. Dabei setzt sie große Mengen an Urin ab. Gestern habe ich die Blutwerte bekommen. Die Nieren- und Leberwerte sind alle okay, ich hatte ehrlich gesagt an eine Niereninsuffizienz gedacht. Aber meine Kleine hat Blutarmut. Der Hämatokritwert liegt bei 11 , die Leukozyten sind 23000. Sonst wurden keine auffälligen Werte festgestellt. Sie bekommt jetzt rotes Fleisch von mir und Blutwurst, das hat mir die Tierärztin empfohlen. Das frisst sie auch ganz gut. Montag soll sie Cortison bekommen, die Ärztin vermutet einen Tumor. Mein Hund hat aber offensichtlich keine Schmerzen. Was ich mir nur nicht erklären kann, woher kommt dieser gesteigerte Harndrang und Durst. Mittlerweile will sie ja jede Stunde raus. Kann mir jemand von euch einen Rat geben, ich habe Angst um mein Mädchen. Sie soll nicht leiden und die Tierärztin hat mir auch keine Hoffnungen gemacht. Verzweifelte und traurige Grüße Karin 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.