Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Border Collies können meinen Labbi nicht leiden

Empfohlene Beiträge

So langsam bin ich überrascht... bei uns gab es bisher drei BC (2 Hündinnen 1 Rüde) in der Gegend und alle drei sind ausgesprochen garstig zu meinem Labbi (auch, als er noch Welpe war), fixieren ihn und hacken immer wieder auf ihn ein (ohne dass es Bisswunden gab, aber sieht schon fies aus). Nun haben wir den vierten (15 Monate alt) getroffen, der hier wohnt und wieder das gleiche: sind ein bisschen gerannt, haben getobt, dann gingen sie getrennt voneinander schnüffeln und dann fixierte der Border meinen und ging auf ihn los. Der Halter hat ihn sofort weggenommen und angemotzt, aber der Hund war dann nicht mehr davon abzubringen, meinen zu fixieren und er hat mehrfach versucht, ihn zu schnappen, was nicht ging, weil ich aufgepasst habe. Meiner ist ja ein Voll-Plueschi und wirft sich sofort auf den Boden und kommt danach zu mir und hält ordentlich Abstand zu dem betreffenden Hund.

Nun werden all diese Border nicht gearbeitet, soweit ich weiß, werden also unausgelastet sein. Aber werden die dann so garstig??? Der eine Rüde läuft nur noch mit Stachelhalsband rum, den haben wir nur einmal vor Monaten frei getroffen. Die Hündinnen-Besitzer sind eher von der Sorte "die tut nur so" (neee, die hacken auf einen auf dem Rücken liegenden Welpen ein ...), aber auch mit denen haben wir keinen Kontakt mehr (wo sind die eigentlich hin verschwunden???). Der vierte Rüde nun ist laut seinem Besitzer "einfach furchtbar dominant". Was mich wundert, dass sie alle das gleiche "zuhacken" zeigen, also so ganz schnell hintereinander immer wieder, auch wenn der andere eindeutig Unterwürfigkeit zeigt. Voll nervös irgendwie.

Also, ist jetzt nicht schlimm, meiden wir eben auch diesen Border, aber mir kommen wirklich Zweifel an der Rasse ... obwohl es wohl wie immer an den Haltern liegt, aber 4x das gleiche Verhalten ?

Hunde anderer Rassen habe ich noch nicht so reagieren sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicher das es agressives Hacken ist und nicht ein Hüteversuch der BC´s?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es sein, dass Dein Hund auf das Fixieren nicht so reagiert, wie die BC´s es gerne hätten und deswegen versuchen, ihn zu maßregeln, / zu hüten / zu treiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist die Körpersprache von Labbi und Borde einfach zu verschieden und es kommt zu Missverständnissen.

Abby mein Australian Terrier ( Terrier die in der Vergangenheit auch gehütet haben) mag auch oft Labbis nicht. Sie geht nicht nach Vorne sondern versucht ihnen aus dem Weg zu gehen.

Ich glaube sie mag sie nicht weil sie ihr zu aufdringlich und zu grob in der Kommunikation sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und meine mögen BC nicht, weil sie (vor allem Thommylein) es HASSEN, fixiert zu werden...

Die BC´s sind dann natürlich immer Tutnixe, weil "die gucken doch bloß"

(Ich weiß, dass es auch viele andere, gut erzogene, sehr nette BC´s gibt!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine ist zwar kein BC, aber auch ein Hütehund, und sie reagiert unwirsch auf Hunde, die sich unordentlich benehmen --in ihren Augen.

Unordentlich heißt: temperamentvoll, fröhlich, hopsend, zu nah, zu schnell, zu laut.

Ich war vor einiger Zeit schwer beeindruckt: es trafen sich 4 Hüter: ein Picard, 1 Border, ein Altdeutscher und meine. Das war die höflichste, ruhigste, disziplinierteste Hundebegegnung, die ich je erleben durfte. Sogar meine benahm sich absolut bilderbuchmäßig.

Die sind irgendwie anders, die Hütehunde. ich editiere: manche :)

Was nicht rechtfertigen darf, dass sie reinhacken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, interessante Beobachtung.

Hier bei uns kenne ich das eigentlich nicht von einem Border, und wir haben schon ein paar. Ob die alle reinrassig sind, weiß ich natürlich nicht :think:

Nun ist meiner ja kein reiner Labbi, und gucken kann der genau so "fies" wie ein Border :D -vielleicht liegt es daran?

Oder vielleicht ist es, wie du sagst: Nervosität weil unter-beschäftigt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:D Mein Aussie mag auch keine Labbis (also die Rüden nicht), da die IMMER mit steil aufgestellter, wachelnder Rute gerade auf ihn zu kommen. Bei Hündinnen erträgt er viel, aber nicht alles. Wird gemobbt, dann maßregelt der Gentleman auch mal eine Dame.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, meiner meidet, wenn er fixiert wird (naja, heute war er am schnuppern und hat es noch bemerkt, der Angriff kam von hinten). Sonst guckt er gleich weg, macht einen Bogen, duckt sich weg, und niemals nicht würde er sich trauen, auf so einen Hund zu zu rennen oder so.

Also, der tobt natürlich froehlich, wenn der andere Hund auch spielen mag, aber sobald einer ihn auch nur ansatzweise maßregelt, ist er sofort ruhig. Er poltert auch nicht auf andere Hunde zu (was ich auch gar nicht erlaube), außer manchmal mit seiner besten Kumpeline.

Also, ich wuerde sagen, ER liest die Border schon richtig, aber vielleicht die Border ihn nicht?

Ob es was mit Hueten zu tun hat, weiß ich nicht ... aber auf einen auf dem Rücken liegenden Welpen (naja, jetzt ist er 10 Monate alt und somit natuerlich lange kein Welpe mehr) ein zu hacken, ist doch kein Hueteverhalten??? Hmmm, keine Ahnung, irgendwas stimmt da nicht. Schade jedenfalls ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Jack Russel mag auch keine Labbis egal ob groß oder klein, jung oder alt. Sie geht ihnen aus dem Weg, rennt also nicht hin. Sie hat nie schlechte Erfahrungen mit denen gemacht, keine Ahnung warum. Ich denke, dass es das "Labbitypische Verhalten" ist was sie irgendwie "stört"!? Habe es noch nicht genau rausfinden können.

Dafür liebt sie ALLE Hütehunde (Border, Sheltie, Aussies etc.). Die Border können sie auch fixieren ist ihr egal und verunsichert sie auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.