Jump to content
Hundeforum Der Hund
SabineG

Ach du liebes bisschen

Empfohlene Beiträge

Ich werde mal mit seiner Tochter sprechen. Aufpassen dass er das Haus nicht verlässt, das kann ich beim besten Willen nicht leisten, wie soll ich das denn machen?

Ich hatte eben den Eindruck dass er sich über sich selbst gewundert hat. Mehr als runtergehen wenn er ruft kann ich nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sabine, dass du da erschrocken bist, kann ich gut verstehen.

Es könnte sein, wenn er seine Wohnung nicht mehr verlässt, dass er eine beginnende Demenz dadurch "verschnellert", dass er u.U. zu wenig trinkt. Dann kann es auch schon mal innerhalb von Wochen zu gravierenden Veränderungen kommt. Aber du bist nicht verantwortlich. Du kannst nur die Menschen, die für ihn verantwortlich sind (Pflegekraft, Tochter) informieren.

Du hast ja schon Augen und Ohren offen, wenn es geht. Mehr kannst du fast nicht tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte er den wirklich geschlafen ?

Bei meinem Freund ist es auch sehr oft so, dass er sich plötzlich hinsetzt und irgendwas mit mir redet "sehr deutlich"

Aber davon nie etwas weiß.

Er ist auch schon mal schlafgewandelt und in den offenen Schrank gefallen und hat geschrien.

Davon wusste er auch nix mehr.

Kam von Ärger auf der Arbeit.

Seid er nen neuen Job hat gabs das nicht mehr.

Vielleicht hatte dein Vermieter das auch ?

Vielleicht auch stresse. Schlimme Nachricht.

Man denkt wirklich die person ist wach und redet normal mit dir, nur an dem WAS sie sagen merkt man das er schläft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte ja auch nicht dass du darauf aufpassen sollst. Nur allgemein wäre es wichtig zu gucken ob es Demenz ist, und dann weiterzusehen.

Ich bin einfach zu oft unterwegs um genau solche Leute zu suchen :-( das macht teilweise überempfindlich bei solchen Dingen, tut mir leid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei ganz schwerer Depression, kann es auch Halluzinationen und Züge von Schizophrenie geben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte das vorletztes Jahr mit meinem Nachbarn. Es war Hochsommer, ich kam vom HUndegang (damals mit altem, kranken Malle) und mein Nachbar steht an seinem Fenster und ruft um Hilfe. Ich hab ihn angesprochen und er fragte, ob ich ihm seinen Koffer liefere?

Hund in die Wohnung gepackt, rüber zum Nachbarn, der war vollends verwirrt. Erzählte mir, er sei auf der Flucht, müsse durch Bayern reisen hoch in den Norden, um seine Familie zu finden und er warte jetzt eigentlich nur noch auf den Koffer.

Ich konnte ihn überreden mich reinzulassen, die Wohnung ein absolutes Chaos, er hatte alle verfügbaren Schränke ausgeräumt und alles im Flur gestapelt, weil "ja gleich der Koffer kommt".

Ich hab erstmal versucht ihn wieder ein wenig zu orientieren, es ging gar nichts und er war ziemlich wackelig auf den Füßen. Also hab ich ihn in seinem Sessel abgesetzt, ihm ein Glas Wasser gereicht, seine Zigaretten und habe dann die die Nummer seiner Nachbarschaftshilfe angerufen, die neben dem Telefon lag. Leider war die nicht da, nur AB, also um Rückruf gebeten und mich zum Nachbarn gesetzt.

Der hat mir dann etliche Male einen Atlas gezeigt, wo er langreisen will, während ich versucht habe, irgendetwas Klares aus ihm rauszubekommen oder so viel Unklares, dass ich mich durchringen könnte, den Notruf ztu wählen. Derweil hab ich ihm engagiert sein Glas Wasser immer wieder vollgeschenkt und ihm gesagt: Sie müssen trinken.

Irgendwann fiel aus dem Atlas ein Brief vom Pflegedienst (welcher Pflegedienst es war, hatte cih natürlich vorher gefragt, die kamen eigentlich zweimal am Tag, ich wusste nur nicht welche Firma). Hab dann mit seinem Einverständnis, soweit man das sagen kann, den Brief mir angeguckt und dann die darauf abgedruckte Telefonnummer angerufen. Niemand da, AB.

Dort draufgesprochen, eine halbe Stunde später meldete sich wirklich jemand zurück. Sie meinten es könnte sein, dass er zu wenig getrunken hat, mittlerweile hatte er eine ganze Flasche Wasser weg, ich fand das unrealistisch.

Also sollte ich den ärztlichen Dienst anrufen. Das tat ich, die kamen nach einer Stunde *narf* Mittlerweile hatte der Nachbar sich auf Gedichte rezitieren verlegt, etwa 100 Mal das selbe, er war ganz begeistert, dass ich es irgendwann mitsprechen konnte...

Sie haben ihn dann untersucht, ihn als verwirrt eingestuft (soweit war ich auch schon) und einen Krankentransport bestellt. Der gab nach 1,5 Stunden, die ich wieder mit dem Nachbarn alleine dort saß. Als erstes sagten die, er hätte wohl zu wenig getrunken und ich hatte eine Heidenangst, dass sie ihn nicht mitnehmen. Mittlerweile war es 22 Uhr, ich hatte Hunger, war müde und wollte die Verantwortung endlich los sein. Außerdem hatte ich immernoch den kranken Malle nebenan...

Sie haben ihn dann doch, nach ein bißchen Bettelei und Überreden, mitgenommen. Ich hab noch enige Sachen von ihm zusammengekramt (wie merkwürdig, in der Unterwäsche seines Nachbarn zu wühlen, den man im Grunde gar nicht kennt...) und ihn in den Wagen begleitet.

Am nächsten Tag kam die Nachbarschaftshilfe und berichtete, er hätte wohl mehrere Schlaganfälle gehabt, weswegen der Pflegedienst, der ja vormittags da gewesen war und da muss er schon einen Teil ausgeräumt haben bei den Mengen, nichts bemerkt hat, kann ich nicht sagen. Aber die ganze Geschichte hätte echt nach hinten losgehen können.

Der hat, während wir gewartet haben, zwei Schachteln Zigaretten geraucht (ich bin auch Raucherin, mir war danach schlecht), jede einzelne Kippe musste ich ausmachen, er hats nicht mehr mitbekommen, dass die nicht aus waren.

Und er hätte auch einfach loslaufen können, Im Nachhinein erzählten mir Nachbarn, dass sie ihn die Tage vorher ein paar Mal draußen gesehen hätten- der hat nie seine Wohnung verlassen. Er hatte ihnen erzählt, er sei auf der Suche nach seiner Frau und seinem Kind.

Die Nachbarschaftshilfe erzählte später, die Frau sei seit 40 Jahren tot, der Sohn seit 20...

Sehr traurige Geschichte. Er ist auch nicht in seine Wohnung zurück gekehrt, sondern in eine Pflegeeinrichtung gezogen.

Sprich auf alle Fälle so schnell wie möglich die Tochter oder den Pflegedienst an, das hört sich nicht gut an! Und es kann einiges dahinter stecken!

LG

Sina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war eben unten bei meinem Vermieter, als die Frau, die sich um ihn kümmert, gerade auch da war.

Er erinnerte sich an gestern abend, sagte, er hätte schlecht geträumt. Die Frau sagte, so eine Verwirrtheit sei noch nie vorher vorgekommen. Er hat wohl ein neues Medikament bekommen mit dem er nicht gut klarkommt.

Bin erstmal wieder halbwegs beruhigt.

Ich wohne ja ganz gern mit älteren oder alten Leuten in einem Haus, aber manchmal ist es auch schwierig. Auch in meiner früheren Wohnung wohnte eine alte Frau unter mir. Ich rief zweimal den Notarzt an nachdem sie mich runtergerufen hatte.

Ein drittes Mal hatte sie in ihrer Wohnung einen Schlaganfall und hing stundenlang in der Küche über ihrem Stuhl bis der Pflegedienst abends kam. Ich war oben und habe von all dem nichts mitbekommen. Das war schon lange Zeit sehr bedrückend für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Über mir wohnt auch eine etwas ältere Frau. Sie hört schlecht und braucht einen Stock zum Gehen.

Ich stelle immer ihre Mülltonne vor der Entleerung nach vorne, dafür ist sie mir endlos dankbar, auch einmal mehrere Tage hintereinander :D .

Ihr Sohn kommt jeden Tag und er erzählt mir immer wie toll er das findet.

Als ich übrigens über die Feiertage zu Weihnachten nie gehört habe, wie sie mit dem Stock geht, habe ich ihn angerufen. Es war nix, weil die Nachbarin beim Sohn war, aber sie waren Heil froh dass ich überhaupt nachgefragt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alte Menschen sind genau auf solche Leute wie dich angewiesen! Ich finde das toll, dass du acht gibst, dass du nicht beide Augen verschließt.

Meine Oma hatte auch viele Jahre lang eine junge Familie unter sich wohnen, die sehr gut aufgepasst haben. Die sind dann auch schon mal hoch und haben geklingelt, wenn sie über einen längeren Zeitraum keine Schritte gehört haben oder haben uns angerufen. Meistens war die Oma dann nur auf dem Sofa eingeschlafen nach ein paar "Edle Tropfen", aber es war absolut toll, dass diese Familie so gut aufgepasst hat.

Ich habe in meiner letzten Wohnung unter mir auch eine alte Dame wohnen gehabt. Ich habe im Winter oft für sie eingekauft und habe sie auch mal zum Arzt gefahren. Auch als ihr Wellensittich sich hinters Sofa verkrümelt hat, war ich da ;)

Ich finde solche Art von Hilfe wichtig. Viele alte Menschen haben niemanden sonst, der auf sie achtet. Oder die Familie ist weit weg oder kann aus anderen Gründen nicht dauernd da sein.

Gute Besserung deinem alten Herrn. Und ich hoffe, dass so etwas nicht allzu schnell wieder vor kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, dass das Leben viel einfacher wäre, wenn jeder auf den anderen aufpasst bzw. jeder schaut dass er auf den anderen eingeht, dann wäre diese Welt perfekt.

Meine Nachbarn sind z.B perfekt! Ich habe einen Schlüssel für Ihre und sie einen Schlüssel für meine Wohnung. Die Nachbarin fährt mich in die Disco, sie kommt kucken wenn meine Hunde durchdrehen......sie sind perfekt!!!!

Ich wohnte eine Zeit lang in Linz, der Nachbar schlug seine Kinder und seine Frau. Nach 3 Jahren war ich der erste, der die Polizei gerufen hat. 3 Jahre lang! Obwohl man es im ganzen (24 Parteien) Haus hören konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ein liebes Hallo aus Wiesbaden :)

      Hallo an alle! Auf dem Foto ist Lili, ein behaartes Xoloitzcuintle Mädchen. Sie ist 16 Monate alt und wohnt seit Februar 2016 bei mir und meinem Freund. Lili ist ein super ängstlicher Zeitgenosse und wurde deshalb nach nur zwei Wochen bei ihren ersten Besitzern an den Züchter zurückgegeben. Wir üben jeden Tag fleißig, um die Angst loszuwerden, und sie ist schon richtig aufgeblüht    Nachdem ich immer mal wieder hier im Chat gestöbert habe, wurde es Zeit, dass ich mich endlich

      in Vorstellung

    • Gilda - ganz liebes und süßes Hundemädchen

      Gilda, geboren am 01.01.2010 ist ein ganz liebes Mädchen! Sie wünscht sich eine Familie, die für immer zu ihr steht!   Gilda hat sich prächtig in der Pension entwickelt und wartet nun darauf zu ihrer Familie reisen zu dürfen. Es darf sich verliebt werden .   Vom Wesen her ist Gilda verschmust und anhänglich auch wenn sie immer etwas schüchtern schaut. In der spanischen Pension zeigt sie sich freundlich und offen. Mit anderen Hunden versteht sie sich gut. Vermittelt würde Gilda kastriert, ge

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Ein gaaanz liebes HALLO

      Hallo ihr lieben,  dann möchte ich uns auch mal vorstellen. (Tut mir leid das es was länger wird, aber vielleicht mag es ja jemanden dennoch lesen) Also ich werde bald 25 und bin seid fast 8 Jahren glücklich vergeben. Wir haben zwei wundervolle Kinder. ( Mädchen 3, 5 und Junge 1 Jahr ) Im Oktober erwarten wir unser 3. und letztes Wunschkind. 2008 zog unsere erster Hund bei uns ein. Er war ein Husky - Podenco mix, und war damals 4 Jahre alt. Kam aus schlechter Haltung, wurde unter anderem ges

      in Vorstellung

    • Ein liebes Hallo an Euch!!!

      Ich wollte uns mal kurz vorstellen... Also,ich heiße Judith und komme von einem Dorf(Randberlin) Meinen kleinen Sturkopf hab ich nun schon so seit einem Jahr und er ist der aller aller Beste...Ja klar...ist ja so wie bei Euch!!! Ach ja,er heißt Titus und manchmal auch Kerlie. Und nun versuch ich mal Fotos einzustellen,ob das funktioniert weiß ich nicht!!

      in Vorstellung

    • Ein liebes Hallo aus NRW

      Hallo ,ich heiße Anke bin 47 Jahre alt und lebe mit meiner Familie und meinen Tieren in Bergkamen.Ich bin verheiratet und habe drei Kinder ,zwei Mädchen und ein Junge . Meine Tiere sind Jackie 6 Monate ,ein Jackrussel-Pinscher mix und ein Kater Sammy 7Jahre ,ein exotic -kurzhaar . LG Anke

      in Vorstellung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.