Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BeSt

Projekt: Hundephobie

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Fories, in meinem Kopf schwirrt seit längerem die Idee herum ein Seminar zu geben über Hundeangst bzw. um Leute davon zu befreien.

Folgendes Konzept habe ich im Kopf, ein Seminar mit max. 10 Leuten. Anwesend außer mir, als vortragenden, noch eine Therapiehundetrainerin und evtl. eine befreundete Psychologin.

Theorieteil:

Der Vortrag sollte so beginnen, dass ich meine eigene Geschichte erzähle. Ich selbst hatte vor ca. 5 Jahren so Angst vor Hunden, dass ich bei einem Yorkie die Straßenseite gewechselt habe, jetzt bin ich Schutzhelfer und führe sellbst 2 Malis. Danach soll sich jeder Vorstellen und erzählen WARUM er Angst hat.

Danach ein Einblick in die Körpersprache von Hunden, also ob ein Hund wirklich aggresiv ist oder ob er nur blufft. Wie weit unser Gefühl das Verhalten des Hundes beeinflusst und wie man mit seiner Haltung den Hund beeinflussen kann bzw. wie man Distanz von einem Hund fordert.

Praxis:

1. Thearapiehund, von dem definitiv keine Gefahr ausgeht. Jeder der will, darf den Hund zu sich rufen und ihm ein Leckerli geben oder mit ihm spielen und so weiter.......wenn das gut funktioniert kommt Punkt 2.

2. Mein Malinois Mädel tritt auf den Plan, etwas hektisch, läuft herum.....schaut sich die Leute an. Jeder ruft sie in einem Kreis zu sich und mein Mädel holt sich, mit ihrer etwas stürmischen Art, das Leckerli.

3. Wir gehen auf den Platz, jeder kann versuchen einen Hund zu führen, oder zu steuern. Also zum Beispiel, ich stelle mich vor ihn und schicke ihn weg.....etc. oder man wirft einen Ball und lässt ihn sich bringen etc.

Natürlich würden 1-2 Tage nicht reichen um eine Phobie zu 100% weg zu bekommen, aber es soll dazu dienen, den Leuten die extreme Angst zu nehmen, so dass sie anders auf Hunde reagieren. Ich bin selbst das beste Beispiel....es hat mich befreit, seit ich keine Angst mehr habe.

Was haltet ihr von diesem Konzept? Gibt es Verbesserungsvorschläge? Würdet Ihr jemandem der Angst hat, so ein Seminar empfehlen? Es ist momentan, wie bereits erwähnt, noch in der Planungsphase!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde die Idee echt toll. Gerade da Du selber aus Erfahrung sprichst, kannst Du das auch sehr glaubwürdig rüberbringen.

Ich denke das dies schon ein paar Wochen in Anspruch nimmt, um jemandem die Angst zu nehmen oder zumindst zu veringern, aber grundsätzlich würde ich solch ein Seminar empfehlen.

Ich wünsche viel Erfolg dabei......klasse Idee...... :klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wie gesagt, es soll auch nicht dazu dienen dass die Leute auf "wundersame Weise" keine Angst mehr haben (das wär dann ein Fall für RTL :D ).

Wobei, sie haben dann natürlich die Option jederzeit auf den Hundeplatz zu kommen und "mitzuarbeiten" oder einfach nur von Hunden umgeben zu sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

an sich klingt das Konzept schon gut! Zwischen Praxisschritt 1 und 2 würde ich evtl. ein bis zwei theoretische Stunden auf einem Hundeplatz einschieben (nicht grad in der Problemhundegruppe), damit unterschiedliche Hunderassen, und Hund-Mensch-Gespanne in "sicherer" Umgebung beobachtet werden können.

Und das Mali-Mädchen anfangs auch "sichtbar" unter Kontrolle halten, sprich an der Leine.

Aber sonst.. Ja, würd ich empfehlen!

Allerdings würde ich zulassen, dass die Teilnehmer eine Person ihres Vertrauens mitbringen, die sich aber möglichst im Hintergrund halten, also eher einen Placebo-Effekt darstellen. Als Ehepartnerin eines Soziophobikers weiß ich, dass diese Vertrauensperson immens wichtig sein kann.

LG

Svetlana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Svetlana, Danke für diesen Denkanstoß. Mit der Teilnehmerzahl waren natürlich nur die eigentlichen Leute gemeint die eine Phobie haben.....

Die Idee mit dem beobachten einer UO Gruppe werde ich glatt aufgreifen, schadet sicher nicht, die ist gut!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Stefan,

sehr gern! :)

Ich find die Idee, und das Projekt jetzt schon super, und hoffe, du berichtest weiter! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ja, wie gesagt, es soll auch nicht dazu dienen dass die Leute auf "wundersame Weise" keine Angst mehr haben (das wär dann ein Fall für RTL :D ).

Das ist wohl wahr..... :D

Nein im Ernst...ich finde es wirklich eine gute Idee. Ich selber habe schon erlebt das eine Frau völlig hysterisch beim Anblick unserer Hündin wurde.....die angeleint war. Ich selber hab´eine Spinnenphobie und weiß wie schlimm sowas sein kann.

Halt uns auf dem laufenden ob das mit der Umsetzung Deiner Idee klappt......wäre echt toll. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich begegne auch ab und zu jemandem, der sehr große Angst vor Hunden hat.

Die Person erblickt uns von weitem, zuckt kurz zusammen, und läuft dann weiter, hektischer als zuvor, starrt permanent auf meine Hunde, so dass diese irritiert zurückschauen, was die Person wiederum dazu veranlasst, kurz innezuhalten oder gar einen Bogen zu laufen.

Es wäre schon eine große Errungenschaft, wenn diese Menschen es schaffen, einfach weiter zu gehen, als wären keine Hunde da.

Das ist die einfachste und wirksamste Art, sich Distanz zu verschaffen.

Die allermeisten Hunde reagieren doch überhaupt gar nicht auf Passanten oder Jogger, das sollte unbedingt verdeutlicht werden. Anstarren und komisches Laufen zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Daher sollte richtiges Verhalten unterwegs bei Hundebegegnung gezeigt und geübt werden. Vielleicht kann man die Leute mit ihrem Einverständnis dabei filmen, so dass sie selbst sehen, wie ihr Verhalten wirkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee ist nicht schlecht, allerdings sollte meiner Meinung nach auch ein Humanpsychologe anwesend sein!

Echte Phopien zu besiegen kostet den Menschen unglaubliche Überwindung. Damit der Schuss nicht nach hinten los geht sollte der zu Kurierende im ersten Part, also auf dem Seminar, jemanden an seiner Seite wissen der sich mit dem " menschlichen Gemüt" in der Tiefe besser auskennt als die (Hunde)Trainer.

Grüßle

Grifuba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ok, also üben von Hundebegegnung.......Ok, sicher umsetzbar......nicht ansehen - Hund ignorieren. Das ist eine gute Idee, evtl. auch das mit dem Filmen (macht man ja in jedem Seminar, dass man etwas filmt :D ).

Das wird ja ein Wunder Seminar wenn das so weiter geht, aber ich hab nur max. 2 Tage!

@ Grifuba: Wie du lesen kannst ist die Überlegung eine Psychologin dazu zu holen grundsätzlich da, aber deine Aussage bestätigt meine Überlegung dass es gut wäre einen Psychologen dabei zu haben, danke dafür!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hugo, ein Projekt

      Vor ca. 6 Wochen traf ich eine Frau mit Hund, die mir von einem anderen Hund erzählte, der auf dem Causse für Unruhe sorgt. Steckbrief: Name: Hugo Alter: 4 Jahr, unkastriert, Rasse: Am Staff, folglich in FR Listenhund   Vorgeschichte: Aufgewachsen bei einer heroinsüchtigen Frau, die im Krankenhaus verstarb. Da diese zuvor bei einem Mann unterkam, der selbst sehr alt (derzeit 75 Jahre), hat dieser ihn behalten. Ihre Familie zeigte keinerlei Interesse an dem Hund, der Hund verblieb bei ihm.   Situation aktuell des Mannes: Er hat Speiseröhrenkrebs, seine Stimme verloren und kommuniziert per Zeichen und Lauten mit seiner Pflegerin, die vor Ort lebt. Er "weiß", dass ihm nicht viel Zeitt bleibt, der Hund ist einerseits sein Ein und Alles, andererseits hat er Schiss, dass der Hund "Mist baut".   Mit Hugo hat er eine "innige Beziehung", allerdings hört der Hund nicht auf ihn, hat keinerlei Erziehung. und die Pflegeperson sagt, dass sie den Mann nicht versorgen kann, wenn der Hund auf dem Bett des Mannes liegt (Grummeln und Schnappen bei Näherung)   Ich hab Hilfe angeboten, via meinem TS-Verein. Sie nahm die Hilfe an und schilderte mir die Situation. Der HH will den Hund nicht abgeben, sieht aber nach einem erneuten Vorfall von gestern Handlungsbedarf. Der Hund roch eine läufige Hündin, lief weg, wurde von einem Bewohner des Causse aufgegriffen und hampelte an seinen Bein rum (nicht das erste Mal, weder  bei diesem noch bei anderen). Der Hund wiegt ca. 40 kg, nur Muskeln und hat wirklich Kraft. Er hing auch heute an meinem Bein, war an einem Baum angeleint, somit wenig problematisch.   Ich versuche zu helfen: Mein Ziel ist, dass der Hund auf eine PS kommt und vermittelt wird. Problem ist: derzeit will der HH den Hund nicht abgeben, aber ich habe das "Gefühl", dass er bereits weiß, dass es das beste wäre.   Alle Nachbarn auf dem Causse sagen, er solle ihn kastrieren lassen. Ich bin der Meinung, das regelt möglicherweise seine "Energie", aber nicht gänzlich sein Verhalten, da die Erziehung, bzw. überhaupt eine Kommunikationsgrundlage mit dem Hund fehlt.   Die Pflegeperson hat ein sehr eigentümliches Verhalten mit ihm. Während er an der Leine bellte, streichelte sie ihn, was dazu führte, dass er noch mehr bellte. Andererseits hat sie Situationen geschildert, wo sie Angst vor ihm hat (beim Kochen oder HH verpflegen). Er nimmt ihr Nahrung weg und sie kann nichts machen. Gruselig! Ist kein Zustand, das ist mir klar, nur ist es schwer, mit ihr zu kommunizieren. (versteht mich da wer?)   Ich war mit Amber da, da ich anhand ihres Verhaltens oft andere Hunde besser einschätzen kann. Sie drehte nur den Kopf weg, hat sich null für ihn interessiert, war aber sehr ruhig dabei, hielt Abstand, kam aber sehr nahe dran, ohne dass ich sie irgendwie einschränkte.   Ich hab mich mehrmals dem Hund genähert, ihn gestreichelt, ihm leise zugeredet, ein Stückchen Käse gegeben, woraufhin er sich beruhigte, teilweise aber den Käse nicht annehmen konnte. Er ist einfach zu erregt...zu gestresst.   Ich mach jetzt erst mal einen Punkt, will aber unbedingt eure Fragen, Anregungen usw. Ziel ist, der Hund kommt da raus, da er oftmals nur an der Leine am Baum hängt und die Situation vor Ort nicht dazu beiträgt, dass er was lernen kann. Zwischenziel ist, er wird kastriert, gilt eh für solche Rassen, und ich geh mit ihm raus, um eine Basis für Kommunikation zu schaffen. Es ist einfach ein Leiden für alle Beteiligten und das muss aufhören.   Danke an alle, die das Lesen bis zum Ende geschafft haben.                    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Projekt: Hausbau und Kinderzimmer

      Moin Moin, nach vielen Kämpfen um unsere Baugenehmigung haben wir sie endlich letzte Woche zurückbekommen, bzw. der Pferdestall wurde ebenfalls mitgenehmigt. Montag rollte dann sofort der Radlader an. Nicki hat Fotos gemacht also nicht schimpfen, wegen der Quali Demnächst gibt es immer neue Bilder vom Fortschritt, ab Sa. sind wir bis Karsamstag in Italien und die Woche nach Ostern wird der Stall aufgestellt, dann gehts richtig los! Das Stück was abgetrennt ist, darunter veläuft eine NATO Pipeline mit Kerosin. Darauf drüfen wir nichts machen, sarum ist es während der Rohbauphase abgetrennt. Zur Info, das Grundstück hat 3100qm² .

      in Plauderecke

    • Karen Pryors Butterfly Projekt

      Ich finde das faszinierend:   http://www.clickertraining.com/the-butterfly-project

      in Andere Tiere

    • Projekt "wohlerzogen"

      Hundehalter für mehr Akzeptanz von Hunden in der Gesellschaft.   Find ich gut!     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sonographie-Projekt

      Erst mal ein fröhliches Hallo in die gesamte Runde !   Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich denke, dass unser Thema am Besten in diese Kategorie passt.   Um uns erst einmal kurz vorzustellen: Meine Frau und ich sind beide Hundeliebhaber und mit diesen liebe- und wertvollen Geschöpfen auch aufgewachsen. Wir leben im schönen Türkheim in Bayern mit unseren Hundis. Unsere beiden kleinen Prinzen, ein Dackel-Mischling und ein Jack-Russel-Mix, sind beide direkt von der Strasse zu uns gekommen. Vor den beiden hatten wir einen Collie-Windhund-Mischling, ein bildhübscher Rüde, und sicher würde er heute noch leben.... Dann kam 2010 leider die Diagnose: Osteosarkom in der Wirbelsäule. Nach kurzer Odysse fand er schliesslich seinen Frieden..... Danach fanden die beiden Kleinen zu uns, obwohl wir erst mal keinen Hund mehr wollten, aber es war wohl so vorgesehen.... Trotzdem haben wir unseren Liebling und seinen schweren Leidensweg nie vergessen, und haben jetzt, 4 Jahre nach seinem Tod, die Kraft gefunden, ein ehrgeiziges Projekt in Angriff zu nehmen: Zum Einen möchten wir einen Sonographie-Atlas für Hunde erstellen, für Jedermann zugänglich und frei, da es bis heute etwas Vergleichbares noch nicht gibt. Zum Anderen möchten wir uns speziell der Sonographie von Osteosarkomen widmen, da diese Methode der diagnostischen Bildgebung zwar immer wieder in der Literatur zu finden, aber nur schlecht dokumentiert ist. Darüber hinaus werden wir auch Fachartikel und medizinische Publikationen veröffentlichen, um so eine gebündelte Wissensbibliothek übr diese schreckliche Krankheit zu erstellen.   Unsere Homepage: http://www.sarcoma-ultrasonography.jimdo.com/ Unsere e-Mail-Adresse: dogultrasonography@hotmail.com   Die Seite ist momentan in vielen Bereichen in Englisch verfasst, um so auch einen internationalen Austausch zu ermöglichen. Unser langfristiges Ziel ist es, auch durch eigene Studien, eine umsetzbare Möglichkeit zur Krebsfrüherkennung per Sonographie zu entwickeln. Wir finanzieren unser Projekt rein aus eigener Tasche, sämtliches Equipment wurde angeschafft und erste Sonographie-Lehrgänge besucht. Wir haben einen eigenen Raum für unsere Zwecke ausgestattet.   Was wir wirklich noch brauchen, sind zum Einen Sonographie-Bilder von Hunden, um so nach und nach unsere Online-Bibliothek einzurichten, zu erweitern und zu ergänzen. An dieser Stelle würden wir uns natürlich über rege Beteiligung freuen, jede Aufnahme wird mit Quellenverweis und Namen des Besitzers eingestellt, falls dies gewünscht wird. Für unser Projekt wirklich wichtig wären Sonographie-Aufnahmen von Osteosarkomen beim Hund zu Vergleichszwecken unserer eigenen Studie und ebenfalls zur Veröffentlichung, da Bildmaterial über diese Krankheit äusserst rar ist. Da wir verständlicherweise erst mal nur Bilder von gesunden Hunden mit bereits bestehenden Aufnahmen von kranken Hunden vergleichen wollen, um so möglichst wenige Patienten mit zusätzlichen Untersuchungen belasten zu müssen, sind wir gerade hier auf jede einzelne verfügbare Aufnahme angewiesen. Wir wollen unsere Entwicklung so behutsam wie nur irgend möglich umsetzen und wollen bereits vorhandene Aufnahmen und Erkenntnisse mit einbeziehen.   An dieser Stelle schon mal ein herzliches "Dankeschön" an alle, die unsere Arbeit unterstützen. Um es noch einmal nachahltig zu betonen und nicht falsch verstanden zu werden: wir suchen keine Spenden, keine Sponsoren, da wir alles selber finanzieren !!! Wir suchen nur Ultraschall-Bilder von Hunden !!!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.