Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susi und Balou

Wie das Frauchen / Herrchen ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

... so der Hund?!

Es gibt ja so "klassische Bilder" die dies bestätigen sollen..

sei es eine Dame belockten, hoch erhobenen Haubes, die einen ebenso graziös laufenden Pudel spazieren führt.. ein kleiner kräftiger Mann der einen Mops an der Leine hat.. usw :Oo

Nur was ist dran an diesem Satz.. das habe ich mich irgendwie schon öfter gefragt :kaffee:

Suchen wir uns wirklich immer (un)bewusst einen (Rasse-)Hund passend zu uns - sei es nun optisch oder charakterlich, soweit dies wirklich geht - aus?

Wie ist es dann aber mit Mixen? Da gibt es immerhin keine "Rassebeschreibung wie der Hund sein sollte", auch kein späteres Aussehen wenn er ausgewachsen ist.

Klar die Hundeanschaffung bedarf - im Bestfall :Oo - vieler Informationen und Überlegungen vorab..

ist der Hund für uns "alltagstauglich", gefällt er uns auch optisch usw.

und genau da ist es wieder.. der Charakter und die Optik

Ganz klar auch ein wichtiger Punkt!

Aber was ist dann weiter?

Um mal ganz einfach zu fragen: Verändern wir uns in Richtung Hund - der Hund sich in Richtung Mensch - ein wenig von Beidem?

Wo kommt dieser Satz genau her und wieviel Wahrheit trägt er in sich?

Mich würde Eure Meinungen dazu mal interessieren.. einfach auch weil mir dieser Satz - warum auch immer - seit ein paar Tagen im Kopf rumschwirrt :Oo

Habt Ihr vielleicht sogar bei Euch selbst etwas feststellen können, was zu diesem Satz passen könnte?

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gehe auf eine Hundeausstellung und schau dir einmal die Leute an, Frauen haben die selben Locken wie ihre Pudel, der Bassethound die selben Tränensäcke wie sein Herrchen, der Schnauzer den selben Bart wie sein Besitzer.... Ich finde das immer total lustig.

Es ist ja auch bei Menschen so, dass man sich nach mehrjährigem Zusammenleben Character und sogar die Mimik des anderen "aneignet", also wieso sollte es nicht bei Hunden ähnlich sein, immerhin sind diese noch feinfühliger was Gefühle angeht.

An meiner Dolly erkennt man z.B genau wie ich zu einem Menschen stehe, wenn ich jemanden, vielleicht auch nur unbewusst, nicht mag, sollte er sich besser von ihr fern halten. Wenn ich jemanden sehr mag, dann begrüßt sie ihn freundlich und wedelnd auch wenn sie ihn das erste mal sieht. Wer sich allerdings an wen anpasst, kann ich dir nicht sagen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte schon zu viele verschiedene Hunde, da kann ich keine optischen Ähnlichkeiten feststellen.

Vom Verhalten her gelten meine Hunde allgemein als sehr ausgeglichen (was zum Beispiel bei den Malinois nicht gerade rassetypisch ist), das hängt vermutlich schon mit meinem Umgang mit ihnen zusammen, aber auch mit der Auswahl des Welpen, bei der ich mir nie habe reinreden lassen. Soll ja zu mir passen, der Hund, nicht zu anderen, die mich vielleicht begleiten. Trotzdem nehme ich immer jemanden mit, weil 4 Augen mehr sehen als 2, aber wenn wir unsere Beobachtungen ausgetauscht haben, wähle ich alleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sagt man so schön '' Nicht die Rasse macht den Hund, sondern der Mensch'' oder so ähnlich sagt man das jedenfalls :D

Ich glaube schon, dass da ne Menge dran ist. Man muss sich ja eigentlich nur mal die Hunde/Menschen in seiner Umgebung angucken. Ist der Halter ein Couch Potato ist der Hund es oft auch, ist der Hund eher sportlich sieht man oft auch sportliche Herrchen. Auch bei Characktereigenschaften eifersüchtiger Hund.. eifersüchtiges Herrchen :)

Ich glaub jeder sollte sich mal die Frage stellen was er und sein Hund gemeinsam haben, da kommen bestimmt viele Ähnlichkeiten zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich glaube auch, dass da sehr viel Wahres dran ist. Aber eben, weil der Halter so auf den Hund einwirkt. Ich gehe viel mit meinem Hund joggen, lass ihn auf jeden Baumstamm etc.draufspringen und der Kleine ist supersportlich.

Gemeinsam haben wir außerdem eine gewisse Intoleranz andere gegenüber. Genau wie ich, braucht der Dicke eine gewisse Zeit, um mit jemandem warm zu werden.

Auf das Aussehen habe ich direkt noch nicht geachtet, weder bei mir, noch bei anderen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm, also bei mir stimmt diese These nicht wirklich. :think:

Ich habe kurze, dünne, glatte Haare da sind meine beiden Hunde schon mal meilenweit von entfernt. :)

Pudel weisen eine hohe Intelligenz aus. Gut doof bin ich nun nicht, aber auch weit davon entfernt Einstein zu sein. :D

Beide haben eine ziemlich elegante Körperhaltung und tragen mit gewissem Stolz ihren Kopf durch die Gegend.

Ich stehe ja eher auf Treckingstiefel und Cappy und mein Gang ist eher sportlich, wenn es mir gut gut geht und ziemlich unelegant wenn ich mal wieder von Schmerzen geplagt werde. :Oo

Das Einzige wo wir uns ähneln ist ein gewisses Maß an Ehrgeiz, :yes:

wir gehen freudig auf Menschen oder Hunde zu, :yes:

ich bin, genau wie Olivia, manchmal etwas ungeduldig :Oo und Louis und ich haben den Hang dazu, unseren Bewegungsapperat zuweilen etwas über zu strapazieren.

Was schon so manche OP nach sich zog. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema :)

Ich kann auch einige Parallelen zwischen Odin und mir ziehen. Nun gut, optisch nicht wirklich. Ich habe weder Hängeohren noch wildes Puschelfell auf dem Kopf.

Aber Odin kann man leicht verunsichern - mich ebenso.

Er ist leicht stressanfällig - das kann ich von mir auch behaupten.

Er ist bei Fremden sehr zurückhaltend - ich bin total schüchtern.

Wenn man ihn kennt, ist er ein toller Kumpel und für jeden Mist zu haben - das könnte man auch von mir sagen :)

Ob das nun so gut ist, oder ob es besser wäre, wenn wir uns ergänzen würden, mag ich nicht beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vom Aussehen her, weiß ich nicht. Ich denke eher nicht. Bei uns kann ich optisch keine Ähnlichkeit feststellen. Ich blond, Hund schwarz. Ok, beide sind wir kurzhaarig und groß...ist aber eher Zufall, glaube ich.

Vom Charakter her denke ich aber, daß Hund und Mensch sich je länger sie zusammen leben immer mehr annähern.

Finja und ich sind uns teilweise recht ähnlich. Wir lieben beide lange, ruhige Spaziergänge im Wald, lieber als im Feld und beide drängen wir uns auch nicht jedem auf, sondern sind eher zurückhaltend und machen lieber unser eigenes Ding. Beide sind wir Langschläfer, machen aber lieber große Runden am Vormittag als nachmittags, da sind wir eher faul. Wir können beide gut in der Freizeit die Seele baumeln lassen und faulenzen. In der Wohnung findet bei uns nicht viel Aktivität statt (so sieht es dann hier auch manchmal aus;-))

Anderes Beispiel wäre Luise, Finjas Wurfschwester, die bei einem Bekannten von mir wohnt. Da fällt mit manchmal unangenehm auf, daß da recht wenig Ruhe ist. Luises Herrchen ist jemand, der es nicht oft schafft mal ruhig auf dem A.... zu sitzen. Im fallen beim gemütlichen Zusammensitzen mit nem Glas Wein immer irgendwelche Sachen ein, die er noch ganz dringend machen muß. Sein Hund ist einfach nur ein Hibbel. Will immer spielen oder in den Garten oder sonst was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo kommt dieser Satz genau her und wieviel Wahrheit trägt er in sich?

Vom Roman Satyricon von Titus Petronius - Das Gastmahl des Trimalchio: "Plane qualis dominus, talis et servus" - "Wie der Herr (Meister), so sein Sklave"

Umgangssprachlich: "Wie der Herr, so sein Gescherr"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mir meine Rasse auch u.a. danach ausgesucht, dass die "Vorlieben" passen. Wir sind gerne draussen untwegs, egal ob wandern, joggen, radfahren.

Außerdem habe ich eine Abneigung gegen das "Kommandieren" und verlange von unseren Hunden keine sinnfreien Befehle wie Sitz oder Platz.

Mit den Windhunden hab ich/wir da eine ganz gute Entscheidung getroffen.

Und das Aussehen?

Natürlich bin ich auch groß und gertenschlank :kaffee: *hust*

Na ja, bei der Haarfarbe kommen wir uns irgendwann auch näher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bellt Herrchen an

      Hallo, wir haben ein Problem. Bacu, knapp sieben Monate, seit drei Wochen bei uns, bellt seit einigen Tagen in der Nacht, wenn er etwas hört. Er hat sein Bett neben meinem. Jetzt ist es so, dass mein Mann öfter später ins Bett geht. Wenn Bacu ihn dann hört, fängt er an zu bellen. Das geht so weit, dass er auch laut bellend auf ihn zuläuft, wenn er das Schlafzimmer betritt. Das selbe Phänomen gibt es auch am Morgen wenn er zur Arbeit geht und sich fertig macht. Gestern hat er ihn auch angebellt, als er ins Wohnzimmer gekommen ist während wir ferngesehen haben. Mein Mann tut ihm aber nichts und tagsüber ist das nie so. Auch wenn er von der Arbeit kommt ist nichts. Bacu hat das immer nur nachts. Ich muss dazu sagen, dass er generell die Dunkelheit nicht mag, er ist auch etwas vorsichtig, wenn es nachts noch mal zum Pipi rausgeht. Ist das die Angst vor der Dunkelheit? Was ist da los? Wie kann ich das in den Griff kriegen?    Bine

      in Junghunde

    • BOB ... sein Herrchen starb und der Hundeopi ist nun im Tierheim

      Bob liegt mir ganz sehr am Herzen. Seit Pupa mit 15 Jahren wieder bei uns einzog, weil ihre Besitzer erkrankt sind, weiß ich, wie es einem Hund geht, wenn er holter di polter umziehen muss. Nur, dass Pupa eben zu uns ziehen konnte, Bob sich hingegen plötzlich im Tierheim wiederfand. Und das mit 13 Jahren. Es muss fürchterlich für einen alten Hund sein, seinen geliebten Menschen zu verlieren. Aber dann auch noch sein Zuhause ... einfach schlimm.

      Daher wünsche ich mir ganz sehr, dass wir für Bob bald eine Familie finden.

      Mehr zu Bob: http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/bob/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Tolles Spiel für Hund und vor allem Herrchen

      Man braucht: einen durstigen Hund von etwa 17 kg einen viel zu kleinen Wassernapf   Das Spiel läuft ab wie folgt: Herrchen füllt den Napf am Wasserhahn, bring ihn möglichst ohne Wasser zu verschütten zurück und stellt ihn dem Hund, der in einem anderen Zimmer wartet hin. Hund leert den Napf. Den leeren Napf nimmt Herrchen mit zurück zum Wasserhahn und füllt ihn wieder, bringt ihn zurück zum wartenden Hund der von sich aus dort sitzt. Hund geht zum Napf und leert ihn erneut. Dies wiederholt man so lange, bis Hund nicht mehr durstig ist. Nach ca. 14 Runden ist Herrchen erschöpft und Hund zufrieden. Dies steigert nicht nur die Fitness und Feinmotorik von Herrchen sondern sorgt auch für einen nun sitten Hund. Man muß allerdings bereit sein, eine halb überschwemmte Wohnung und einen Pool um den Napf herum in Kauf zu nehmen.   Im Ernst, ich brauche einen größeren Napf, gaaaanz dringend.  

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hier kommt die Anuschka (mit Frauchen) :-)

      Hallo, ihr Lieben hier. Ich bin die Anuschka und meines Zeichens ein Mittelasiatischer Owtscharka. Ich bin 5 Monate alt und habe ein schönes schwarzes Fell mit schlagsahneweißen Abzeichen. Ich soll Frauchens Kaninchen vor Mardern, Füchsen und Waschbären beschützen, aber ich habe hier noch nie einen gesehen. Mit den Kaninchen ist es auch lustig die rennen immer so schön, wenn sie mich sehen. Nur der Emil motzt mich immer an, weil er in Ruhe irgendwo rumbuddeln will, sogar auf dem Blumenbeet macht der das! Früh morgens fahre ich jeden Tag mit Frauchen zur Arbeit, da darf ich nämlich mit hin und helfe bei allem Möglichen. So das war´s erst mal von mir, ich muß erst nochmal den Emil eine Runde um das Haus jagen. Jetzt kann Frauchen hier auch noch was sagen. Tschüß, eure Anuschka   Zu gütig, daß ich jetzt auch mal zu Wort komme. Ich heiße Julia, komme aus Markkleeberg bei Leipzig und arbeite als Gärtnerin und Hausmeisterin in einer Pumpenfirma. Neben Anuschka habe ich auch noch eine Katze und eine Hobby/Nutzkaninchenzucht, im Garten meiner Eltern.  

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.