Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Das leidige Thema mit den Krallen ...

Empfohlene Beiträge

.. ich hoffe ich bin hier in der richtigen Rubrik gelandet.

Ich hab mit dem Dicke ein permanentes Problem mit zu langen Krallen. Da wir entweder nur auf weichem Boden unterwegs sind, oder meine kleine Diva meint, dass er anstatt auf dem Teer am Rand daneben laufen muss, nutzen sich die Krallen nicht richtig ab.

Schneiden ist jedesmal ein Kampf. Ich kann die Pfote nehmen, aber sobald ich die Krallenschere ansetze zappelt er, als würde ich ihn umbringen wollen. Schlechte Erfahrungen hat er diesbezüglich keine, Pfoten abtrocknen und festhalten geht ohne Probleme, geschnitten haben wir ihn "aus Versehen" auch noch nie.

Mit Leckerchen oder Belohnung geht auch nichts, weil er total misstrauisch ist, sobald er die Krallenschere nur sieht.

Komischerweise ist das nur bei den direkten Fußkrallen so, die Daumenkrallen lässt er sich ohne jegliche Probleme abzwicken.

Wisst ihr irgendwelche Alternativen? Ich bin für jeden Tipp dankbar ohne Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lese mal mit - exakt dasselbe Problem habe ich auch. :( Das letzte Mal (als Jacki eh in Narkose lag), hat die TÄ beherzt abgeknipst.

Ich trainiere gerade dafür - kann aber dauern. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich häng mich hier mal dran mit mitlesen... :D

Hab das Problem mit Lilly, nur Madamme schreit als ob man ihr die ganze Zehe amputieren wollte. :Oo

Also nur her mit den Tips... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jacki macht fast unter sich... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin da eher der robuste hundehalter.

es gibt dinge, da muss hund einfach mal durch.

wofür willst du ihn belohnen? er hält ja nicht still, also gibts auch keine leckerli ;)

ich mach das krallenschneiden immer mit meiner tochter. einer hält den hund fest, der andere kürzt die krallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So machen wir das ja auch - aber ich hätte es gerne entspannter, so wie bei Dasty. Jacki geht schon stiften, sobald sie die Zange sieht...

Ok, mit den Ohren hat sie auch so ein Bohei gemacht - wir aber nicht, weil das Zeug mußte rein. Einmal gebölkt und gut war - bei den Krallen hat das aber nicht geklappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hänge hier auch mit dran. Hab das gleiche Problem mit Maya und auch noch keine Lösung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine haut auch ab sobald sie die zange sieht.

aber wenn ich überlege der Tierarzt würde das machen .... ne, dann lieber wir ;)

und spätestens am nächsten tag ist alles wieder gut und sie hat uns verziehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lilly mag es allgemein nicht, wenn man an ihre Pfoten muss.

Putzen und trocknen lässt sie über sich ergehen.

Aber beim Krallen schneiden ist definitiv Feierabend, ein glitschiger Aal lässt sich besser festhalten... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist ja schon einmal beruhigend, dass andere das Problem auch haben. Jackson lässt ja sonst wirklich alles mit sich machen, momentan Augensalbe- kein Problem.

Festhalten ist wirklich so gut wie unmöglich, der entwickelt Kräfte und zuckt im letzten Moment mit der Pfote weg, da hab ich echt Angst, dass ich ihm ihn die Krallenader schneide..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Krallen schneiden...

      Ich weiß nicht, ob das für die meisten ein total banales Thema ist, aaaber ich brauche mal etwas Hilfe hier.   Bis jetzt sind wir zum Krallenschneiden immer zu einem Hundesalon gegangen. War nicht sehr teuer und für den Hund nicht stressfrei, aber es ging, wir haben dabei immer gefüttert, soweit Hundi es angenommen hat und dann war das okay. Nun hätte ich es aber gerne noch stressärmer für sie und ich habe auch das Gefühl, grade beim letzten Mal waren die Krallen danach noch viel zu lang, ich werde morgen noch mal genau draufgucken (wobei es jetzt schon einen guten Monat her sein dürfte). Ich weiß, dass die Krallen beim Stehen nicht den Boden berühren sollten, finde es aber manchmal schwierig nachzugucken.   Wie dem auch sei, ich würde jetzt gerne endlich mal selber Krallen schneiden, da war ich bisher etwas zu feige für. Es geht hier Gott sei Dank weitgehend um helle Krallen, sie hat aber auch schwarze (glaube an jeder Vorderpfote eine, so genau hab ich mir das gar nicht gemerkt ). Habe aber etwas Bedenken, dass ich nicht richtig erkennen kann, wo die Adern sind. Hat da jemand konkrete Tipps? Ich weiß, dass man sehr kleinschrittig die Krallen kürzen kann, Stück für winziges Stück, aber darüber hinaus bin ich etwas ahnungslos.   Sind die meisten Krallenscheren gut, oder würdet ihr mir eine bestimmte empfehlen? (Dann am besten eine, die ich bei zooplus kriegen kann, im Laden ist es ja immer so eine Sache, was da ist.)   Und was sollte ich im Haus haben, falls doch was schiefgeht? Was nehmt ihr zum Desinfizieren oder im Fall der Fälle Stoppen einer Blutung? Wie schlimm ist so was? Und ist es wahrscheinlich, dass mir das passiert bzw. würdet ihr mir vielleicht doch raten, bei einem Salon zu bleiben, grade wo ich auch einen Hund habe, der schon bei verhältnismäßig geringen Schmerzen (z.B. Ziepen beim Bürsten) sehr negativ und ängstlich reagiert?   Als erstes würde ich das ganze natürlich langsam positiv aufbauen.   Für jeden Rat wäre ich dankbar! Ans Krallenschneiden habe ich mich irgendwie nie rangetraut, war ja schon stolz, dass ich inzwischen Zecken einigermaßen gut weg kriege und ohne, dass der Hund mir stiften geht.

      in Gesundheit

    • Kaputte Krallen

      Als ich gestern mal wieder die Krallen kontrollieren wollte ist mir aufgefallen, dass meine Hündin neuerdings (zum Teil) ganz eigenartige Krallen hat. 
      Sie hatte noch nie die besten Krallen, immer wieder brüchig und die wachsen sehr schnell. 
      Nun sind sie aber irgendwie aus der Form geraten. 
      Habt ihr eine Idee dazu?  (Es scheint sie nicht zu stören. Aber ich finde das sieht nicht gut aus)  

      in Gesundheit

    • Das leidige Thema der Kastration

      Hallo liebe Hundefreunde,   mein erster Beitrag & gleich ein schwieriges Thema. Aber ich bin mir wirklich unsicher & habe langsam alle Foren durchgelesen. Mein Mann & ich haben einen 9 Monate alten Labradormixrüden . Er zog mit 9 Wochen bei uns ein. Wir sind beide mit Hunden aufgewachsen aber er ist unser erster eigener Hund weswegen wir manchmal unsicher sind .  Er ist ein absolut toller , immer freundlicher aufgeschlossener lebendiger Junghund. Er zeigt sich lernwillig & möchte uns gefallen - das merkt man . Wir gehen seit Anfang an in eine gute Hundeschule & haben richtig Spaß mit unserem wilden Rocker.    Jetzt zum Problem : Er hat mit 4 Monaten angefangen das Bein zu Heben & aufzureiten. War also wirklich verdammt früh dran. Wir haben schnell angefangen, dass aufreiten zu unterbinden ( erst verbal , dann mit Runterpflücken am Nacken & mit Wasser spritzen ) & ich weiß dass er uns verstanden hat - ist ein schlaues Kerlchen . Nun spitzt sich die Situation immer mehr zu : Er besteigt Hündinnen & einige Kastraten mit passenden Bewegungen & Ausschachten. Er sabbert dann auch extrem & klappert mit den Zähnen. Normales Spielen ist dann nicht möglich. Wir brechen den Kontakt dann nach 3 Versuchen ab.Bei Begegnungen mit läufigen Hündinnen habe ich keinen Zugriff mehr ( sicherlich auch Erziehungssache) er zieht extrem bis zum Würgen und Jault unendweckt. Das auch noch wenn wir wieder Zuhause sind & er verweigert sein Futter und ( da ist er eigentlich ganz Labrador & mega gefräßig ) ! Neulich hat er danach auch zum ersten Mal versucht über den Zaun zu springen sonst nie . Aktuell hat er übrigens auch eine recht starke Vorhautentzündung.   Ich habe mir von Vers. Tierärzten & Hundetrainern Ratschläge eingeholt & möchte es mit einem Hormonchip 6 Monate probieren, obwohl ich eigentlich eher Anti-Kastration bin . Er scheint schon deutlich Stress zu haben . Der Entschluss steht also . Leider !  Problem: Zeitpunkt ?! Ich würde eigentlich gerne noch warten bis er min. 1 Jahr ist, weil er vom Körperbau noch recht schlaksig & schon kindlich ( wild, ungestüm, verspielt ) im Verhalten ist . Habe aber Angst, dass sich sein Verhalten zu sehr festigt. Ich habe das Gefühl er ist schon recht frühreif gewesen ( Vergleich andere Hunde der Hundeschule - manche heben da immer noch nicht das Bein!) . Was meint ihr warten oder jetzt schon probieren ?   puh ganz schön langer Text & schwieriges Thema ! Danke für Tipps !

      in Junghunde

    • Gutes Krallen-Werkzeug?

      Jetzt muss ich mich doch mal mit dem Thema "Krallen schneiden" auseinandersetzen.   Als "Werkzeug" möchte ich eine Zange/Schere nehmen - nichts Elektrisches - und ggf. eine Nagelfeile, um die Kanten zu glätten. Es werden ja unzählige Modelle und Ausführungen angeboten ... wie soll man das die Spreu vom Weizen trennen?    Ich habe Krallenschneider gefunden, die scheinen wie ein Zigarrenschneider zu arbeiten: Kralle wird in ein Loch gesteckt und abgeknipst. Dann gibt es welche, die sehen wie eine Kombizange aus und andere haben Griffe wie eine Schere.   Womit kann man feinfühliger arbeiten: Typ "Knipser", Typ "Zange" oder Typ "Schere"? Woran erkenne ich gute Qualität? Spielt der Preis eine Rolle?  Also: Ab Summe X fängt Qualität an?   Feile dürfte kein Problem sein, oder? Da wollte ich mich einfach mal im Drogeriemarkt umsehen. Muss ja nicht "Hund" dranstehen, oder?     Ein "Krallenbrett" habe ich auch schon mal gesehen, aber das möchte ich nicht. Lieber die "übliche Prozedur".  Pavel ist sehr duldsam und wenn ich sehe, dass es ihn nervt, machen wir eben jeden Tag nur eine Kralle. Dann sind wir in knapp drei Wochen ja einmal komplett durch ... 

      in Hundezubehör

    • Hund lässt sich nicht die krallen schneiden

      Ich habe ein Problem unser Hund lässt sich nicht die krallen schneiden und ich weiß langsam nicht mehr was ich noch machen kann damit es funktioniert, hat vielleicht jemand einen Tipp.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.