Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
happyleila

Sodbrennen mehrmals am Tag

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

es geht um Tamia, sie hat so 2-3 mal im Jahr Sodbrennen, war noch nie ein Problem, sie hat dann ein oder zwei Scheiben Toastbrot bekommen oder etwas Milch mit Wasser verdünnt und dann wars auch eigentlich weg.

Nun hat sie heute Mittag Sodbrennen gehabt. Ich hab ihr zwei Scheiben Toast gegeben und etwas Milch mit Wasser verdünnt, es hat auch geholfen.

Aber dann bekam sie es heute noch mind. 4-5 mal, so ca. alle zwei bis drei Stunden.

Milch hab ich ihr dann nicht mehr gegeben, damit sie kein Durchfall bekommt aber halt weiterhin Toaststückchen, um es ein bisschen zu lindern.

Es hilft aber irgendwie nur für den Moment, nach einigen Stunden hat sies schon wieder..

Eben hatte sie wieder Sodbrennen, meine Mutter hat ihr jetzt mal nen homöophatisches Mittel gegeben, ich hoffe es hilft ihr aber mich würde mal interessieren, falls es morgen immer noch andauernd wieder kommt, ob wir da nicht mal zum Tierarzt sollten denn ich denk auf Dauer wird das ja nicht gut sein für die Speiseröhre oder?

Habt ihr vielleicht noch ne andere Idee, was ich ihr anbieten könnte ausser Toast, sie frisst dann immer jede Decke an, die sie findet..

Wäre wirklich dankbar für Tipps, denn schön ist das bestimmt nicht für sie.. :(

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

hatte meine Nase auch. Seit ich kein Trockenfutter mehr füttere, ist das Problem weg.

Eine Bekannte hatte eine Beratung bei einer Ernährungsberatung für Hunde. Die meinte, dass manche Hunde zu wenig Flüssigkeit zum Trockenfutter auf aufnehmen und dadurch übersäuern.

Also dass ist jetzt wirklich nur Hören-Sagen, die Ernährungsleute hier kennen sich sicher aus.

Aber seit ich auf Rinti, gemischt mir gekochtem Gemüse, umgestellt habe, sind Sodbrennen und Durchfall bei meiner Nase weg. In der Umstellungszeit hatte ich noch so ein Pulver vom Tierarzt, dass wohl für die Aufbau der Darmflora wichtig ist.

Jetzt, drei Monate später geht es ohne Pulver.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuche es mal mit Heilerde und Nassfutter... Seitdem hat meine Hündin Ruhe.

Eventuell solltest Du ihr ein bis zwei Wochen etwas vom Tierarzt verschreiben lassen, damit sich der Magen erstmal beruhigen kann.

Milch würde ich gar nicht geben das lindert zwar in den ersten 2 - 3 Stunden dann kommt das Sodbrennen aber um so heftiger zurück...

Haferschleim ist da besser. Den mit Wasser anrühren und unters Futter mischen - das hilft eher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch für die Antworten.

Wir füttern kein Trockenfutter, wir barfen, also denke ich, dass es nicht vom Futter kommen kann oder doch ? :???

Heilerde werde ich morgen gleich mal im Drogeriemarkt kaufen gehen, Haferschleim werde ich jetzt noch machen.

Das mit der Milch wusste ich z.B. garnicht, denn bei Google hab ich gelesen, dass es hilft. :S

Falls sie morgen immer noch Sodbrennen bekommt, haben wir vor zum Tierarzt zu gehen.

@ Südamerika: Weisst du vielleicht, was für ein Pulver das war? :)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Wie das Zeug hieß - oh Mist, das weiß ich nicht mehr. Es hat die günstigen Bakterien im Darm unterstützt / angeregt .... so was in der Art.

Aber ständig Sodbrennen, das ist ja furchtbar. Frag doch mal bei der Barfern hier nach, ob man an Eurer Zusammensetzung was ändern kann / soll.

Was sagt denn der Tierarzt.

Auf jeden Fall wünsche ich schnelle gute Besserung!!

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Rachel!

Kenne von Emy das Problem mit dem Sodbrennen.

Ich kann dir auch nur für die Situation an sich Heilerde und Toast empfehlen.

Ich würde auf alle Fälle erstmal zum TA, um etwas Magen- und Halsberuhigendes zu besorgen.

Auch wenn Ihr barft, kann es sein,dass es durch z.B. eine gewisse Fleischsorte ausgelöst wird.

Bei Emy lag das Sodbrennen z.B. an Rindfleisch.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir empfehlen, einfach mal aufzuschreiben was sie alles an den Tagen gefressen hat oder fressen wird um per Ausschlussverfahren rauszukriegen wodurch es ausgelöst wird.

Wünsche dir viel Glück und gute Besserung der Kleinen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

also erstmal, der Tip mit dem Haferschleim wurde gestern Abend noch umgesetzt und siehe da, kein Sodbrennen mehr seit dem! =)

Abgesehen davon, dass Tamia das Zeug seeehr liebt, hatte nämlich Zweifel ob sie das überhaupt frisst, war aber ziemlich schnell weg.

Hmm, Rindfleisch gabs auch die letzten zwei Tage bei uns.

Vorgestern gabs Abends noch nen Ochsenziemer, aber da war ja noch nichts, hat ja erst gestern Mittag angefangen. Also könnte es wohl am Rindfleisch liegen :???

Heute gibt's sowieso Geflügel, ich glaub reines Rindfleisch gibt's dann wohl vorerst nicht mehr.

Heilerde werd ich heut Nachmittag auch noch kaufen gehen.

Was haltet ihr denn von Bierhefe? Soll laut Inet auch gut für die Darmflora und den Magen sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sodbrennen/Gastritis

      Hallo liebe Community,   Leider hat mein Rüde schon seit längerer Zeit Sodbrennen bzw. eime Gastritis und sind mittlerweile in Behandlung beim 3. Tierarzt.   Wir haben Spezialfutter bekommen (Gastro Intestinal Dosen). Leider hat er von diesen Dosen starken, anhaltenden Durchfall.    Beim Barfen ist das Sodbrennen ( tritt auf mit Schluckauf, Speichelm, alles abschlecken) am stärksten, gefolgt von Halbfeuchten TF, am wenigsten bei Dosen, aber auch da hat er Sodbrennen.   Wie gesagt sind wir schon beim dritten Tierarzt, aber auch dieser will uns nur das Spezialfutter geben, in Kombination mit Durchfallhemmenden Tabletten.    Aber das kann doch nicht die Lösung sein? Er ist erst 2,6 Jahre alt, wie soll das weitergehen...   Hat jemand von euch Erfahrungen mit Sodbrennen/Gastritis beim Hund und hat ein paar Tipps für mich? Gerne auch mit Futterempfehlung!   Vielen lieben Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Sodbrennen, Erfahrungen?

      Hi, mein Hund hat eigentlich schon immer Sodbrennen. Habe das Gefühl, dass es jetzt im Alter schlimmer wird. Vor allem nervt mich aber der ständige Auswurf und die Pfützen in der Wohnung.   Hat hier wer Erfahrung damit? Was macht ihr dagegen? Irgendwelche Tipps? Hausmittelchen? Bin über Tipps dankbar. Konnte der Tierarzt bei euch eine Ursache finden oder habt ihr selbst eine Idee woran es liegt?   MfG.

      in Gesundheit

    • Sodbrennen beim Hund? Oder was ist das?

      Hallo, mein Hund muss öfters mal "aufstoßen", dass heißt ihm kommt dann eine meist gelbliche Flüssigkeit, teils mit kleinen Futterresten hoch und er spuckt es dann aus. Danach schmatzt er noch eine Weile oder klappert mit den Zähnen.   Ist das Sodbrennen oder was ist das? Wie oft kommt sowas beim normalen Hund vor bzw. ab wann ist das unnormal?   LG

      in Gesundheit

    • Sodbrennen

      Hallo ihr Lieben! Unser Mischling Mogli (6) hat seit ca. einem Jahr Probleme mit Sodbrennen.   Er bekommt richtige Attacken (im Schnitt alle zwei Monate). Er 'gluckst' dann, leckt alles ab, ist total panisch, will stundenlang Gras fressen und erbricht dann natürlich.  Etwas anderes nimmt er mir dann auch nicht ab, kein Toast, keinen Quark oder Joghurt etc.   Bei dem ersten Mal (November 2015) - natürlich mitten in der Nacht waren wir in der Tierklinik. Er bekam Ranitidin gegen die Magensäure und Novalgin gegen die Bauchschmerzen und er sollte eine Woche lang Schonkost bekommen. Da Mogli -kaum wieder Zuhause angekommen - sofort wieder anfing alles abzulenken und es die ganze Nacht so weiter ging, sind wirksam nächsten Morgen zu unserem Haustierarzt. Dort wurde ein Blutbild gemacht und wir bekamen Omeprazol statt Ranitidin. Mogli sollte diesen Tag nichts zum Fressen bekommen und 14 Tage Schonkost. Gemacht getan...   Das Blutbild zeigte minimal erhöhte Entzündungswerte und leicht abweichende Werte der Bauchspeicheldrüse. TA sagte, das sei nicht weiter dramatisch, gab uns aber Antibiotika.   Mogli ging es erstmal wieder gut. Seitdem haben wir die Attacken aber alle 2 Monate. Wir haben schon 2x das Futter gewechselt, er bekommt Heilerde zum Futter, regelmäßig Joghurt usw.   Nach dem letzten Mal haben wir nochmal ein Blutbild machen lassen, alle Werte top. Es wurde eine verschleppte Gastritis vermutet - 8 Wochen Schonkost und Omeprazol.   Also habe ich wieder Pute, Reis und Möhrchen gekocht. Als Ergänzung oder Leckerlies gab es TroFu Rinti Intestinal Magen-Darm / Bauchspeicheldrüse. Darüber hinaus bekam er 3x täglich Futter.   8 Wochen waren um, ich habe ihm 3/4 Schonkost, 1/4 normales Futter gegeben (Omeprazol gibt es immernoch) und 4 Stunden später (kurz nachMitternacht) ging es sofort wieder los, auch wenn die Attacke diesmal 'nur' eine Stunde anhielt.   Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich könnte damit Leben, wenn er den Rest seines Lebens Schonkost bekommen müsste, aber das Omeprazol würde ich gerne wegbekommen. Im Internet findet man Aussagen, dass Omeprazol Magengeschwüre verursachen soll   Hat irgendjemand noch eine Idee und Erfahrungen mit Sodbrennen?   Liebe Grüße aus Berlin

      in Hundekrankheiten

    • Die ganze Nacht mehrmals erbrochen, nun ist er schlapp

      Hallo, liebe Forengemeinde Ich habe mich gerade angemeldet, weil mir euer Forum gefällt. Ich bin weiblich, 54 Jahre, verheiratet und habe einen Mischlingsrüden von 12 Jahren. Ich muss leider etwas ausholen, bevor ich zum eigentlichen Problem komme. Bisher war er sehr robust, er ist seinem Alter entsprechend, wie man so sagt. Letzten Samstag waren wir mit ihm in der Tierklinik, weil er sich nicht mehr hinlegen konnte. Er drehte sich zigmal im Kreis, ging ein paar Schritte, wieder zigmal im Kreis gedreht, bis er sich dann endlich einigermassen hinlegen konnte. Dasselbe hatte er schon mal vor einem Jahr, wir dachten, es wäre wieder wegen einer Prostataentzündung. Letzten Samstag wurde er dann untersucht, ein Ultraschall von der Prostata gemacht, ohne Befund.Herz abgehört, kein Befund. Bauch abgetastet, kein Befund. Zähne und Zahnfleisch okay. Ohren, alles okay. Es sei der Rücken, meinte der TA. Er bekam schmerzstillende Spritzen und Tabletten für 5 Tage. Die Spritzen haben nicht geholfen, auch nach 5 Stunden nicht, er konnte sich weiterhin nicht legen. Daraufhin gab ich ihm dann am Sonntag vor lauter Verzweiflung die erste Tablette, die er eigentlich erst ab Montag bekommen sollte. Eine halbe Stunde später konnte er sich entspannen, alles wieder gut. Am Montag gab ich ihm die nochmal. Ab gestern dann keine mehr, weil ich meinte, dass ich den alten Herrn nicht unnötig mit Tabletten quälen muss. Alles gut, bis gestern Abend. Ich ging mit ihm die letzte Gassirunde, 40 Minuten waren wir in Ruhe unterwegs. Er war nicht auffällig. Als ich dann mit ihm fast zu Hause war, ich wollte gerade eine Strasse überqueren, blieb er mitten auf der Strasse stehen und wollte auch nicht weiter gehen. Ich musste ziehen und gut zureden, nix. Es kam dann auch ein Auto, was einen Bogen um uns fahren musste. Eine Stunde später hat er dann sein halbes Essen erbrochen. Ich dachte, dass er mal wieder zu schnell geschlungen hatte und dass er vielleicht den Pansen nicht vertragen hatte. Er kann in letzter Zeit nicht mehr alles vertragen, das war vor einem Jahr noch nicht so. In der Nacht hat er dann noch 3x stark erbrochen, immer schön auf die Teppichbrücken. Heute Morgen mustet ich ihn sehr überreden, dass er mit raus geht. Er war sehr sehr schlapp. Kei Wunder, nach der Brecherei... Mitten auf der Strasse blieb er wieder stocksteif stehen. Ich dachte, dass er sicher Durchfall hat und deshalb stehen bleibt. Ich konnte ihn überreden weiter zu gehen und eine halbe Minute später setzte er im Wald ganz normalen Stuhl ab und pinkelte sehr viel, d.h. er markierte nicht, sondern ließ einfach alles auf einmal raus. Ich wollte noch eine kleine Runde mit ihm weitergehen, aber er versteckte sich in einem Busch und ich konnte ihm nur gut zureden, dass er da rauskam. Nach Hause ging er sehr mühsam, er muss 5 Stufen hochgehen, das schaffte er fast nicht. Dann legte er sich wieder auf seine Decke und machte einen sehr schlechten Eindruck. Ich geriet leicht in Panik und dachte, er stirbt mir gleich so weg. Er atmete zunächst sehr flach, das normalisierte sich aber nach ein paar Minuten. Ich bin die ganze Zeit bei ihm geblieben und habe ihn beobachtet. Getrunken hat er auch ein paar Mal, bis jetzt hat noch nicht wieder erbochen. Ich gebe ihm erstmal nichts zu fressen. Er hechelt zwischendurch, wollte bis jetzt nicht wieder raus und ist die meiste Zet wach. Er sieht ziemlich fertig aus, aber besser, als heute Morgen. Und er speichelt zwischendurch. Ich denke, dass es ihm wegen der Brecherei letzte Nacht schlecht geht und er das aufgrund seines Alters nicht mal eben so wegsteckt, wie früher. Habe ihn gerade mitlocken wollen, mit dem Zauberwort "Leckerchen", aber er will nicht und das heißt bei ihm schon was, so verrückt er auf die sonst ist. Was meint ihr dazu? Was soll ich tun? An eine Vergiftung denke ich nicht, eher an einen Mageninfekt. Darm wohl eher nicht, dann hätte er ja Durchfall. Einfach mal weiter beobachten?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.