Jump to content
Hundeforum Der Hund
pelicano

Geburtsgewicht

Empfohlene Beiträge

Hallo !

wir werden in ein paar Wochen unseren Welpen ( Setter) bekommen. Mich würden ein paar Dinge interessieren, die mir vielleicht ein(e) Züchter(in) oder ein(e) anderer Welpen-Erfahrere® beantworten kann.

Wie entwickeln sich die Welpen, mit dem niedrigsten bzw. dem höhsten Geburtsgewicht in der späteren Zeit ? Es war ein Wurf mit 8 Babies. Ein Welpe war dtl. kleiner als die anderen (mit ca. 300g Geburtsgewicht, was für Setter wohl rel. wenig ist ). Der "Dickste" wog bei der Geburt ca.490g, also fast 200g mehr ! Alle anderen so dazwischen.

Nach 3 Wochen haben alle gleichmäßig an Gewicht zugelegt, aber zwischen dem Größten und dem Kleinsten nach wie vor 200g Gewichtsunterschied.

Kann mir jemand - aus eigener Erfahrung - sagen, ob sich im späteren Verlauf noch das geringe Geburtsgewicht auswirken kann , also z.B. geringere Endgröße, verzögerte Entwicklung ("Spätzünder"), o.ä. ?

Oder anders gefragt: bis zu welchem Alter sollte der Kleinste aufgeholt haben, damit "alles ok" ist ??

Hängt z.B. die Endgröße wirklich nur von den genetischen Mitgaben der Vorfahren ab ?

( Dass die Welpen nicht zu schnell wachsen dürfen (Gelenkschonung etc) und das richtige Futter brauchen ist wohl sowieso kein Thema)

Viele Grüsse, katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann nur schreiben wie es mit unserem Schröder war . Als wir ihn ausgesucht haben war er der schwerste , dickste , pummeligste , gemütlichste , faulste Welpe in dem Wurf.Alle anderen acht warn eher "schlank"und fitter.

Heute , wo Schrotti vier Monate alt ist , ist er einer mit der schlankesten aus dem Wurf.Selbst die ehemalige Besitzerin , wo Schrotti die ersten zehn Wochen war , war erstaunt wie schön schlank und sportlich er nun aussieht . Ein Welpe aus dem Wurf ist total pummelig und mopsig geworden . Also ich würde aus meiner Erfahrun raus sagen das das Geburtsgewicht nicht ausschlaggebend dafür ist was du nachher für einen Hund hast.

LGJanny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu,

hier sind ja noch einige Fories wie Wotan, die selber züchten.

Die können Dir die Frage sicher gut beantworten.

Unser Scotty war auch eher Mittelmaß als wir ihn bekamen.

Er hat sich sehr schnell zu einen imposanten eher großen und vom

Körperbau kräftigen Rüden entwickelt.

Wenn man mal den Vergleich zu Baby zieht, ich war eher ein

Wonneproppen und dann schnell bis zum 17 Lebensjahr

ultradünn eher unterernährt optisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke das es selbst in einer Rasse verschiedene Gewichtsklassen beim Geburtsgewicht gibt.

Wir hatten mal einen Wurf mittelgroßer Hunde wo 1/3 der Hunde 220, 2/3 250 und 1/3 550 g wogen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D:D

sorry, Bailly das wären dann vier Drittel :D

Geburtsgewichte können schwanken,aber bei einer Schwankung von 300 gr in einem wurf würde ich mir Gedanken um die Gesundheit des kleinsten machen.

Das Geburtsgewicht sagtr über die Endgrösse eines Hundes nichts aus.

Beispiel: der einzigste Rüde aus meiner Zucht der bis heute Übergrösse hat war der Kleinste in dem Wurf.

Das Geburtsgewicht ist Rasseabhängig,wobei Zwerghunde im Vergleich zu Grosshunden verhältnismässig grössere Welpen bekommen.

Beispiel: Zwergschnauzer (Gewicht 5 kilo) Welpe ca 180-200 gr also ca 4% des eigenen Körpergewichtes

Riesenschnauzer (gewicht 40 kilo) Welpe ca 450-500gr also ca 1-1,2% des eigenen Körpergewichtes.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich kann da nur von meiner Emma sprechen.

Sie war die kleinste im Wurf mit 185g , die anderen zwischen 220 und 250g.

Also heute ist Emma genauso groß wie ihr Bruder welcher bei der Geburt der schwerste war.Und somit eigentlichg zu klein als Rüde ist.

LG Ute & Emma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D STimmt Wotan.

gg gemeint waren 1/4 2/4 und 1/4 natürlich :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich beobachte seit dem 13./14. Juli unsere Welpen. Bei uns war der Schwerste 405 g und die Leichteste 255 g. Der Schwerste hält bis heute noch eisern an seinem Titel fest. Mittlerweile wiegt er 1 kg mehr als das Leichtgewicht, aber die "Schwache" die hat es wirklich faustdick hinter den Ohren und die kann ich ruhigem Gewissen, als die Frechste bezeichnen. Die kann keinen, außer sich selber ruhig liegen sehen. Da wird solange gestengert, bis sie wieder ein Opfer gefunden hat, das mit ihr räubert und da scheut sie sich auch nicht beim Stärksten. Auch unser Jüngster war und ist ein relativ leichter vom Gewicht, jedoch konnte ich beobachten, dass der fast für alles den Vorreiter machte.

Er öffnete seine Augen zuerst, beim Bellen und Scharren war er der Erste, wenn ich rufe, ist er immer einer der ersten, der angerannt kommt und heut konnten wir ihn beobachten, dass er als erstes mit seiner Mama ausdauernd spielte und auch sofort kapierte, dass er nicht an die Milchbar darf, denn die wird so langsam geschlossen.

Liebe Grüße

die Rossi mit Anhang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja!

Meine Dana (Hovawart) wog bei der Geburt 213 Gramm, die Geschwister doppelt so viel.

Mit 8 Wochen wog sie nur 4500 Gramm, ihre Geschwister bis zu 7000 Gramm.

Nun ist sie 1 Jahr alt und hat ihre Geschwister deutlich eingeholt. Sie ist nämlich genau so groß und schwer wie sie.

Nicht das Geburtsgewicht ist maßgebend, sondern die Gene.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich kann dir auch nur von unserer Fanja und ihren Geschwistern berichten: Fanja und ihre Geschwister hatten zwar alle ein recht ähnliches Geburtsgewicht, so um die 400g, aber da Fanja eine etwas blöde Zitze erwischt hatte, aus der nicht so richtig Milch kam, musste sie gleich zugefüttert werden. Sie blieb dann gewichtsmäßig etwas hinter ihren Schwestern zurück. Unter den Schwestern gab es eine, die von Anfang an recht schwer war, zwei so "mittelschwere" und eben die kleine Fanja. Bei den anderen hat es sich ganz gut ausgeglichen, die "schwere" ist dann sogar von einer anderen Hündin gewichtsmäßig überholt worden, aber Fanja ist immer etwas leichter geblieben.

Auch jetzt ist Fanja noch recht leicht, sie wiegt im Alter von 9 Monaten bei einer Größe von 59 cm Schulterhöhe knapp 17 Kilo. Die Züchterin meinte aber, dass das kein Problem wäre und Fanja schon noch zunehmen würde, und wenn sie 19 Kilo erreicht, wäre das schon OK. Normal ist bei Hündinnen ihrer Rasse 20-23 Kilo, aber das sie die kleinste aus dem Wurf ist, wäre etwas weniger auch OK.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.