Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Evchen

Rezidivierende Analdrüsenentzündung

Empfohlene Beiträge

Ich hab ein Problem mit meiner Hündin. Sie ist 4,5 Jahre alt und hatte Anfang Dezember erstmalig einen Analdrüsenabszess.

Sie hatte vorher nie Problerme mit der Analdrüse, ist nicht Schlitten gefahren, ich hab keine Schwellung bemerkt. Das kam ganz plötzlich und dramatisch.

Der Hund bekam Antibiose, Cortison, mehrmalig wurde die Wunde gespült.

Seit drei Tagen hat sie erneut eine Entzündung der Analdrüse, das kam wieder ganz plötzlich, ich hab sie sofort antibiotisch abgedeckt, sie bekam zusätzlich Cortison gespritzt. Die Entzündung entwickelte sich leider recht schnell zum Abszess, der jetzt perforiert ist. Also wieder Spülungen...

Ich frage mich, ob ich im beschwerdefreien Intervall den Hund operieren lassen soll. Mein Tierarzt sagt, dass in Zukunft monatlich die Analdrüsen von ihm entleert werden sollten. Da frage ich mich, ob es nicht sinnvoller ist, diese zu entfernen. Der Hund hat immer geformten Stuhlgang, eher trocken, an der Ernährung kann es eigentlich nicht liegen.

Wie groß ist die Gefahr von Inkontinenz bei dieser OP? Kann das ein Tierarzt machen oder sollte man damit besser in die Tierklinik gehen?

Habt ihr für mich nochTipps, wie man Entzündungen vermeiden kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Hündinen ist es wohl kein Problem das selbst zu entleeren. Natürlich vorher zeigen lassen. Bevor ich opperieren lassen würde, würde ich es erst damit versuchen.

Wenn die OP schief geht, dann ist dein Hund hinten undicht, das heißt es fällt beim bellen vielleicht schon was raus. (Passierte einem operierten Gordon Setter.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unser ältester Rüde hatte auch Probleme mit den Analdrüsen. Angefangen hat es mit etwa zwei Jahren. Er ist auch nicht "Schlittengefahren" und hat auch ansonsten keine Anzeichen gezeigt. Erst plötzliches unerklärliches Fieber haben die Drüsen als Übeltäter entlarvt.

Die Intervalle, wo wir wegen gefüllter und entzündeter Drüsen zum Ausdrücken mussten, wurden immer kürzer. Erst alle drei Monate, dann öfter.

Im Alter von fünf Jahren hatte er auch einen nach aussen durchgebrochenen Abszess. Der Tierarzt riet uns, nach erfolgreicher Behandlung die Drüsen entfernen zu lassen. Da die Entzündung aber nicht besser wurde und die Drüsen auch nach innen "aufgeplatzt" sind, musste sofort operiert werden.

Der Tierarzt sagte, dass die Gefahr einer Inkontinenz besteht, was bei unserem Rüden aber zum Glück nicht eintrat.

Nur die Heilung dauerte sehr, sehr lange. Die Nähte sind immer wieder aufgegangen, es musste geklammert werden usw.

Damit der Kot weich ist und es dem Hund nicht so weh tut, bekam er auf Rat des Tierarzt Milchzucker ins Futter. Das Kotabsetzen war dadurch leichter, gleichzeitig mussten wir nach jedem Kotabsetzen das Hinterteil unseres Rüden duschen, Kotreste zwischen den Fäden entfernen, mit Betaisodona abtupfen...ist eben eine sehr blöde Stelle und schwer keimfrei zu halten. Mir tat unser Hund damals wahnsinnig leid. Aber letzendlich ist es gut ausgegangen.

Wir haben es damals in einer Klinik operieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für eure Antworten, ich werde auf alle Fälle in der Tierklinik den Hund vorstellen und mir eine Zweitmeinung einholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fragen zu Analdrüsenentzündung

      Hallo, da Hucky immer noch mit entzündeten Analdrüsen zu kämpfen hat, und ich mich damit gar nicht auskenne, hab ich inzwischen ein paar Fragen. Vorab: Meine eigentliche Tierärztin ist im Mutterschutz, die Vertretung kenne ich nicht, spricht nur schwer verständlich Deutsch, und ich hole mir nächste Woche eine zweite Meinung. Er hatte vor zwei Wochen eine Analdrüsenentzündung festgestellt, alles ziemlich geschwollen, und beim Ausdrücken kam nur Eiter heraus. Inzwischen war ich 4mal zum Spülen da, zu Hause ist von der Entzündung nichts mehr zu merken, Hucky ist deutlich ruhiger, leckt und beisst sich nicht mehr. Die Schwellung ist wohl schon deutlich zurückgegangen, aber die Entzündung sei immer noch da. Auch immer noch mit Eiter. Und die Schleimhäute wären ganz rot und wund. Meine Fragen dazu: - wie hoch ist die Verletzungsgefahr für den Hund, wenn mit Kanüle gespült werden soll, Hund aber panisch rumzappelt, und man ihn kaum ruhig halten kann - wie kann er sehen, dass etwas gerötet ist - in der Drüse? Im Anus? - wie oft muss man in der regel spülen, kann man nicht auch oral Antibiotika geben? - kann ich irgendwas machen zu Hause, was hilft/unterstützt? Jedes Mal wird es schwieriger, ihn festzuhalten auf dem Tisch, er bekommt immer mehr Panik

      in Hundekrankheiten

    • Analdrüsenentzündung - was tun?

      Hallo Ihr Hundeliebhaber, wir leben und arbeiten hier in Spanien. Obwohl sich die Situation zum Thema Tierschutz in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, gibt es viele "Alte", die es immer noch nicht begriffen haben. So werden leider immer noch Hunde in viel zu kleinen Zwingern gehalten und wie im Fall eines unserer Nachbarn diesen nie verlassen. Gottseidank hat der arme Kerl einen grossen Auslauf und wird wenigsten einmal am Tage versorgt - neuerdings sogar mit hundegerechtem Trockenfutter (frueher nur mit altem Stangenbrot und Kuechenabfaellen). Nun haben wir folgende Situation: der arme Kerl (ein kleiner Terriermix) hat die hintere rechte Analdruese auf Mandarinengroesse angeschwollen. Obwohl wir nun mehrmals den Halter daraufhin angesprochen haben und er einen Besuch beim Tierarzt angekuendigt hat, passiert nichts. Vor ein paar Tagen (als er angeblich bei einem war) war dann auch tatsaechlich Besserung - in Wahrheit war der Eitersack wohl geplatzt. Nun hat sich das Ding wieder gebildet und das kleine Maennlein hat echte Schmerzen. Wir koennen die Spanier nicht aendern, also werden wir es wohl selbst in die Hand nehmen: da wir den Kleinen nicht klauen und zum Tierarzt bringen koennen (Tierarzt faellt also aus), wollen wir Ihn selbst behandeln. Hierzu brauchen wir nun Ratschlaege. Unsere Idee: den Eiterherd mit einer Katedernadel punktieren, um die Eiterfluessigkeit abfliessen zu lassen. Dann die Wunde reinigen. Antibiotika zum Futter geben (oder spritzen). Wir ernsthafte Vorschlaege waeren wir sehr dankbar, bitte keine homoeopatischen Produkte, da es diese hier kaum gibt. Herzlichen Dank im Voraus

      in Hundekrankheiten

    • Rezidivierende Harnwegsinfekte

      Ich suche Leidensgenossinnen, die auch in regelmäßigen Abständen unter Blasenentzündungen leiden. Mein letzter Infekt ist gerade mal 6 Wochen her und nun habe ich schon wieder eine BE. Im Schnitt habe ich mindestens 4x pro Jahr eine- im Moment irgendwie häufiger hintereinander. Alle Infekte in den letzten 3 Jahren mussten mit Antibiotika behandelt werden (was natürlich nicht sehr prickelnd ist). Davor war ich noch in homöopathischer Behandlung bei einer Ärztin, die mich seit Kindesbeinen an kennt und zu dieser Zeit haben wir alle Infekte (die auch weit weniger waren aufs Jahr gerechnet) mit Homöopathie in den Griff bekommen. Von dieser Ärztin trennen mich nun gute 500km Ich trinke viel, ernähre mich gesund, rauche nicht, trinke kaum bis gar keinen Alkohol und wenig Kaffee/schwarzen Tee. Vorbeugend nehme ich Cranberrykapseln und trinke Blasen,-und Nierentee (und andere Teesorten). Ich halte mich warm und schwitze lieber draussen als dass ich friere. Heute war ich bei meinem Hausarzt (wieder AB) und habe nun mal eine Überweisung zum Urologen bekommen, bei dem ich leider erst im Oktober einen Termin bekommen habe. Habt ihr ähnliche Erfahrungen, könnt ihr von Hausmittelchen berichten oder von anderen Behandlungen? Inzwischen bin ich wirklich ziemlich verzweifelt in der Hinsicht, denn es sind ja immer wieder starke Schmerzen, zu denen oft auch noch Nebenwirkungen des ABs kommen und das alles dann in regelmäßigen Abständen.

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

    • Analdrüsenentzündung???

      Mein Hund Athos (Berner Sennenhund, 4) hat seit kurzem Probleme mit mit seiner rechten Hinterpfote. Diese Pfote ist wie gelähmt, er schleift sie über den Boden, hat sich schon eine Kralle gespalten. Wenn er versucht aufzustehen, scheint es so als hätte er zu wenig Kraft in der rechten Hinterpfote und rutscht mit dieser weg. Er jault aber auch nicht auf bzw. zeigt, dass er Schmerzen hat. Dies hat er nun seit 4 Tagen. Eine Woche vorher hatte er eine leichte Analdrüsenentzündung, welche nach einem TA-Besuch schnell wieder verschwand (oder kam es uns nur so vor, dass diese weg ist ). Wir haben nun Angst, dass Athos diese Lähmung behält und deswegen eingeschläfert werden muss. Oder ist es die Hüfte? Ich bitte dringends um Hilfe!!! Ich will nicht noch jemand Geliebten in meiner Familie verlieren.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.