Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hucklejago

17 1/2 jähriger Retriever-Jagdhund Mix (Jago) will fressen, schafft es aber nicht (Er hat den Kampf verloren)

Empfohlene Beiträge

Hallo und Wuff,

bin neu hier und habe eine Frage. Mein Jago ist ein jederzeit fitter Hund gewwesen und ist Zeit seines Lebens gerannt. Das geht nun nicht mehr. Ist ja klar.

Normale Spaziergänge waren noch drin, doch nun ist irgendetwas passiert, was vielleicht sogar mit der Läufigkeit von Hundedamen hier im Ort zu tun haben kann. Ich kenne ihn ja und vor Weihnachten war ganz klar, er hat eine "heiße Spur". Damit kam er aber nicht mehr klar, kam überhaupt nicht mehr zur Ruhe, Tag und Nacht. Wir auch nicht.

Beruhigungsmittel halfen nicht, brachten nur seinen Kreislauf und Gleichgewichtssinn durcheinander. Trotzdem fraß er noch gut.

Dann, nach Weihnachten wurde es besser, er beruhigte sich und schlief wieder normal.

Jetzt ist es wiesder "gekippt". Er frißt nicht mehr und macht fast den Eindruck als ob es zu Ende wäre.

Aber er steht vor dem Freßnapf und schaut sien Essen an (Leber gekocht, Bratenmett ungewürzt natürlich alles, Milchbrötchen, Bockwürstchen, sonst das Highlight und so fort)

Will mit der Nase ran und zuckt zurück als erschrickt er oder verbrennt sich dran. Tut man ihm etwas auf die Zunge, spuckt er es wieder aus.

Das Leckerli beim Tierarzt nahm er aber und kaute es weg, Ach kuck mal an, zum Schluß nach der Bibberuntersuchung: "Sonst ist er okay" - Tierarzt.

Kann mir mal jemand was dazu sagen?? Aber bitte nicht: "Erlös' ihn mal..." DAS wird Jago mir dann sagen, soweit kennen wir uns.

Danke Euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

herzlich willkommen hier bei uns.

wie sind denn die nierenwerte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

An die Nieren habe ich auch gleich gedacht.

Wurde eine Blutuntersuchung gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe nicht ganz die Frage. Willst du wissen was er hat oder was du machen kannst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben, hier ist Hucklejago wieder...

Es ist das erste Mal, dass ich in einem Forum bin.

Ich heiße Jonny, bin 56 Jahre alt und mein Jago ist ein Golden Retriever - Jagdhund Mix, der wurde im Gebüsch geboren. Er war das Resultat einer heimlichen Liebe zwischen Anka, der Jagdhündin, welche auf einem Bauernhof in Bremen-Hasenbüren wohnte und einem namenlosen Nachbarhund, einem Golden Retriever. Vor 17 1/2 Jahren lernte ich ihn kennen, da war er 4 Wochen alt. Mit 12 Wochen nahm ich ihn zu mir.

Er lief die Fahrradtouren "ohne Ende", von Bremen die Weser längs nach Langwedel (bei Achim), hin und zurück am Wasser und mit Pausen natürlich.

Das am Rad laufen lernte er schnell, ich bin beinamputiert und kann besser Radfahren als Laufen. So wurde Jago der absolute Laufhund und war ja auch bis zuletzt topfit. Nach seinem 12. Lebensjahr bekam er einen Kinderhänger ans Rad, den er zunächst belächelte, dann aber doch akzeptierte.

Kennt Ihr das auch, das man mit den Huckleberry-Hundebrüdern in ganzen Sätzen reden kann?!

Das war mir/uns die ganzen Jahre klar, so haben wir uns unterhalten.

Und nun?

Nun geht eine Welt unter...

Meine Freundin und ich sind am Boden zerstört.

Wir haben in der Zeit um Weihnachten herum seine Zeichen nicht richtig gedeutet. Waren alle Nase lang beim Tierarzt wegen seiner Tag- und Nachtunruhe. Hab' ich ja glaub' ich schon erzählt.

Als ich von Euch Beiden Antworter Nr. ! und Nr. 2 den Hinweis auf die Nierenwerte bekam, wurde uns ganz schwummrig.

Gestern waren wir bei einem anderem Tierarzt, weil wir eine andere Meinung hören wollten, und diese machte als Erstes eine Blutprobe. Dann erst fiel uns auf, dass wir damit, mit der regelmässigen Blutprobe, im Verzg waren, schon länger. Es ging ihm ja soweit gut und der Tierarzt hat auch nicht darauf hingewiesen, auch zu Weihnachten nicht, wo es bitter nötig gewesen wäre.

Hätte ich damals schon hier geschrieben....

Ich danke Euch, NR. ! und Nr. 2 (vielleicht verratet Ihr mir Euren Namen?!).

Leider ist es für Jago zu spät, es wurde gestern ein akutes Nierenversagen festgestellt und man kann nischt mehr machen...

Wir haben ihn noch für das Wochenende hier zu Hause, wenn es nicht ganz arg kommt (als ob es das nicht ist...).

Am Montag spätestens kommt die Ärztin zum Hausbesuch und wir müssen Ihn gehen lassen.

Ich rufe schon die kleine "Terry" (1981 - 1994) und den "Straßenhund Filo" (1959 - 1973), und "Dicken" (1974 - 1979), damit Sie Jago schön abholen und zu sich nehmen...

Ich danke Euch nochmal, Nr. 1 und Nr. 2!!

Liebe Grüße

Jonny und Silvia mit Jago

Hunde sind Gentlemen, wenn ich sterbe, wünsche ich mich in Ihren Himmel (Mark Twain)

Das tue ich auch - Jonny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir leid!

Jago hat euch ein großes Stück Weg begleitet !

Laßt ihn dorthin gehen, wo er keine Schmerzen mehr hat!

Ich wünsche euch Kraft für die letzten Stunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jonny,

es tut mir sehr leid, dass euer Jago nun bald über die Regenbogenbrücke gehen muß.

17 1/2 Jahre sind aber ein wirklich biblisches Alter für einen Hund. Seid dankbar für diese Zeit. Schwer ist es immer sie gehen lassen zu müssen.

Alles Gute für euch

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das tut mir leid! :(

Ich hätte auch auf die Nieren getippt, zumindest bei unseren Katzen war es bei Niereninsuffizienz auch so, dass sie vor dem Futter so zurück"geschreckt" sind!

Euer Jago hatte ein tolles und sehr langes Hundeleben, versucht, daraus etwas Trost zu schöpfen.

Ich wünsche Euch viel Kraft, Mut und einen friedlichen Abschied!

Und vielleicht entscheidet Ihr Euch irgendwann, all das, was Jago zu einem privilegierten Hund gemacht hat, einer anderen armen Socke zukommen zu lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh nein jonny, das tut mir unendlich leid für euch.

ich hoffe, ihr könnt noch in ruhe abschied von eurem freund nehmen.

ich drück euch und schicke euch ganz viel kraft für die kommende, schwere zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche ganz viel Kraft zum Abschied nehmen und auch für die Zeit danach! Fühlt euch umarmt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

      Hallo liebes Forum, ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.   Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist. Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen. Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.   Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?   Viele Grüße   Kostas

      in Hundekrankheiten

    • Buchempfehlung Fressen

      Hallo, hat mir jemand eine Buchempfehlung : Was dürfen Hunde nicht fressen? Was ist giftig? Was dürfen sie fressen? Danke euch.

      in Gesundheit

    • Was tun bei Verdacht auf Fressen von Frikadelle mit was drin?

      Ich war gerade mit unserem Hund draußen. Er ging irgendwann mal ins Gebüsch, macht er oft, wenn er groß muss. Aber dann sah ich, dass er schon witterte und ich schrie los, dass er kommen soll. Ich bin sofort ins Gebüsch rein und habe versucht ihn zu fassen. Er hat hastig was gefressen. Ich bin noch hingefallen und habe ihn erst erreicht, als er schon alles gegessen hatte. Ich habe ihn noch ins Maul gefasst, aber es war nichts mehr da. Danach merkte ich, dass ich am Zeigefinger eine kleine Wunde hatte. Er selbst hat nichts im Maulbereich. Aber das heißt ja nichts, weil er so geschlungen hat. Vielleicht habe ich mich auch beim Hinfallen etwas verletzt. Ich habe auch schon die Tierklinik angerufen, aber sie sagten, dass ich ihn beobachten soll, und falls er apathisch wird und sonst irgendwie auffällig, solle ich mich melden. Wenn was sein sollte, müssten sie ihn aufmachen, und das würde man ja nicht auf Verdacht tun. Ich bin ziemlich fertig, weil ich ja weiß, dass Rasierklingen oder Ähnliches sehr gefährlich sind... Im Moment liest man so viel von Frikadellen und Giftködern...   Ich sitzt also jetzt auf einer Zeitbombe und überlege, ob ich nicht doch irgendetwa tun kann?   Was empfehlt Ihr mir???

      in Gesundheit

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.