Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kascha

Bienenstich und immer noch scheinträchtig

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich bin eben mit Jenna unsere Abendrunde gegangen und weil es kurz aufgehört hatte in Strömen zu regnen, habe ich gedacht, ich mach ne größere Runde als geplant.

Jedenfalls gehen wir gerade an einem Feld vorbei, Jenna wälzt sich nach voller Lust und sprigt dann plötzlich "wie von der Tarantel (wohl eher von der Biene) gestochen" auf.

Dann versucht sie zu laufen, humpelt und beißt sich dann ins Bein.

Ich schaue nach und sehe :o eine dicke Biene, die noch im Fell klebt.

In meiner Panik steife ich sie einfach irgendwie ab und so konnte ich dann natürlich auch nicht feststellen, ob der Stachel noch an der Biene ist.

Jenna schüttelt sich dann und geht weiter.

Allerdings ist sie nicht weit gekommen, denn nach kurzem Humpeln hat sie sich immer wieder hingelegt und war auch nicht zum Aufstehen zu bewegen.

Meine Panik wurde inzwischen immer größer, von wegen Schock usw.

Zum Glück waren wir nicht mehr so weit von zu Hause entfernt, also habe ich Jenna nach Hause getragen.

Von dort aus bin ich dann direkt zum nächsten Tierarzt (dass ist nicht der, zu dem wir sonst gehen).

Leider konnte dieser dann aber nicht die Einstichstelle finden, weil das Fell an der Stelle zu dicht ist.

Er hat ihr dann ein Antibiotikum gespritzt und ich soll jetzt abwarten, ob das Bein dicker wird und immer wieder mal nach dem Stachel suchen, falls er überhaupt da ist.

Außerdem kamen wir dann auf die Scheinträchtigkeit (habe vor ein paar Tagen einen Beitrag dazu geschrieben) zu sprechen, und er meinte, sie wäre im Moment "Hochscheinschwanger".

Es kommt weiterhin Milch aus den Zitzen, und diese sind auch immernoch geschwollen.

Die 8-Tägige Tabletten Kur hat also nicht geholfen.

Laut ihm soll ich jetzt noch bis Freitag warten, wenn es dann immernoch nicht besser ist, soll sie andere, stärkere Tabletten bekommen.

Er fragte mich dann irgendwann ganz irritiert, ob ich denn vorhätte, zu züchten :???

Da ich das natürlich nicht vorhabe, konnte er nicht verstehen, warum sie nicht schon längst (auch schon von der Vorbesitzerin) kastriert worden ist..

Ich sagte ihm dann, dass ich sie nicht kastrieren lassen habe, ebenso wie die Vorbesitzerin, weil es keine Medizinische Notwendigkeit dazu gab.

Na ja, damit war das Thema dann erledigt.

Jetzt hoffe ich, dass bis Freitag eine Besserung eingetreten ist, denn es könnte ja auch zu Entzündungen der Milchdrüsen kommen.

Außerdem hoffe ich, dass wir keine Probleme mehr mit dem Bienenstich bekommen.

Also, drückt mal bitte alle Daumen und Pfoten :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och ihr Armen!

Gute Besserung! Aber warum ein Antibiotika gegen einen Stich (allergische Reaktion,Schock)? Da wäre doch ein Antihistaminika angebracht...

Vielleicht findest du die Stelle doch noch, wenn sie etwas anschwillt, dann bitte kühlen.

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aua...arme Jenna!

Ich drück euch mal die Daumen, dass ihr keine Problem mit dem Stich bekommt! Aber

So wirklich nachvollziehen kann ich die Geschichte mit dem Antibiotika auch nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann muss ich den Arzt wohl falsch verstanden haben (er hat einen extremen polnischen Akzent und ich verstehe deswegen öfters nicht genau, was er meint- er versteht dann wieder nicht, was ich meine usw. Deswegen habe ich auch damals den Arzt gewechselt. Aber da es eben schnell gehen musste, bin ich dort hin.) :Oo

Ich kenne mich mit Bienenstichen auch überhaupt nicht aus, hatte auch noch nie selber einen, deswegen habe ich mich auch nicht daruüber gewundert, als ich Antibiotika verstanden habe.

Wird denn ein Antihistaminika auch gespritzt? Habe da nur mal was von Tropfen oder Tabletten gehört? :???

Jenna scheint es jedenfalls wieder etwas besser zu gehen..

Sie liegt jetzt auf dem Boden und ruht sich aus

aqb815hu9y7badppy.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, öfter mal was Neues. :(

Dann hoffe ich mal daß es mit der Scheinträchtigkeit bald vorbei ist und auch der Bienenstich nichts nach sich zieht.

Meine Beverly ist zweimal von Bienen gestochen worden, jedesmal in die Lefze, einmal von außen und einmal von innen, habe den Stachel jedesmal finden und rausziehen können.

Die Stelle ist ja auch nicht sehr dicht behaart, da findet man sie natürlich besser. Sie hat aber anschließend keine Probleme gehabt, bin auch nicht zum Tierarzt mit ihr gegangen.

Alles Gute deiner Maus. :)

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, wenns dicke kommt, wird es gespritzt. Nebenwirkung von diesen Mitteln: oft starke Müdigkeit.

Gute Besserung!

Gruß Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, dass mit der Müdigkeit kommt hin :D

Die schläft hier tief und fest, wie ein :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles Gute für Deine schöne Fellnase..und das was auch immer es war, hilft... :)

Gaaanz gute Besserung

L.A.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.