Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
K9-Sam

Was ist euern Hunden schon so alles zum Opfer gefallen?

Empfohlene Beiträge

Ich hatte bis jetzt wirklich Glück mit Finn, er hat eigentlich nichts wirklich angenagt, aber ich glaube, so langsam geht das los...

Vor allem unsere Fußleisten müssen im Moment dran glauben, was ein bisschen blöd ist, weil man die ja nicht weglegen kann ;) Außerdem musste ich feststellen, dass meine Nachttischkannte auch schon etwas gelitten hat und ordentlich angenagt wurde...

Das bisher "schwerwiegendste" war ein relativ teures Kopfhörerkabel, dass er gnadenlos durchgebissen hat :respekt:

Was habt/hattet ihr da so alles zu verschmerzen? Ich mache mich ja noch auf einige leidensvolle Monate gefasst ;):Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cookie hat als Welpe mal einen Riemen an meiner Uhr zerkaut als er auf meinen Schoß saß und ich ihn gestreichelt hab ;) eine kleine Dekokugel und das Kabel meiner Tastatur. Ansonsten hatte ich da echt Glück :)

Feeli hat nur mal ein Glas von Tisch geworfen. Mit ihrer Rute beim freuen :D allerdings hab ich sie auch nicht seit welpenalter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Uff... So ein par Dinge... :D

Wobei ich erwähnen muss dass Kenay bis vor kurzem der einzige "Zerstöhrer" war.

Ihm zum Opfer fielen:

Lap-Top Kabel

Fernbedienung

div. Hausschuhe

Stofftiere der Kids

div. Socken

PS Kontroller

Futtertonne :Oo

Hundedecken

Haushaltsrollen (nein nicht die leeren, natürlich nur neue komplette Rollen, am besten durch das ganze Haus verteilt)

Ach ja und ein Telefonhörer vom Festnetz

Edit: Div. Stifte

Spielsachen der Kids

Edit 2: 3 Bücher :D

Tronic hat sich vor einigen Tagen an den Vorhängen zu schaffen gemacht... :Oo

Hat vorher und nacher nie was kaputt gemacht.

Und Lilly macht so was nicht...

Ja das war es so in etwa, wobei das alles am Anfang war als er recht frisch hier war.

Heute hält sich das in Grenzen und schnappt sich allenfals mal nen Hausschuh und schmeisst ihn durch die Gegend wenn er aufgedreht ist. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich glücklich schätzen.......denn mein "Kampfterrier".....der sonst keiner Konfrontation aus dem Weg geht, hat uns noch nie.....ich wiederhole.......noch nie........was kaputt gemacht. :):)

Es ist kaum zu glauben aber wahr........isch liebe diesen Hund...... =)=)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ca. 15 Schuhe

Ein Satelliten Kabel

Eine Tischkante

Kugelschreiber und andere Stifte

Playmobil Drachen

Diverse andere Spielsachen

Ein Buch

Der Teppich musste leiden

Ich glaube das wars :) bis jetzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also hier ist bis jetzt auch noch nicht viel den Wauwaus zum Opfer gefallen...

1paar Hausschlappen

Tapete im Wohnzimmer

1Dekoweihnachtsbaum aus Glas

1Koax Kabel

Das wars auch schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich musste jetzt auch ernsthaft überlegen aber so richtig zerstört haben sie Beide nichts.

Olivia hat nur einmal unseren Garten winterfest gemacht, indem sie sämtliche Stauden am Ansatz gekürzt hat :Oo

Louis hat, außer sein eigenes Spielzeug, nichts zerstört. :)

Ich hab tolle Hunde =):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe sie trotzdem....und sie ist trotzdem der beste Hund der Welt für uns :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fly hat nie etwas kaputt gemacht, aber Minos, als er die neuen Zähne bekommen hat.

Teilweise war es dann "Kleinkram", der hier auch schon genannt wurde, wie Pantoffel, Gardinenraffhalter usw.

Die 2 schlimmsten Dinge, allerdings nicht für ihn, sondern für meinen Vater und mich, waren dann das Hörgerät meines Vaters und meine Knirscherschiene.

Bei dem Hörgerät was mein Vater zum Telefonieren herausgenommen hat, habe ich mich richtig geschämt, weil man Vater darauf auch angewiesen war, aber er hat Minos verziehen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Jule hält sich das in Grenzen.

Ein Pullover, einige Schnürsenkel, einige Handschuhe und ein paar Stofftiere.

Die Bettwäsche hat ein paar zusätzliche Löcher, aber wirklich schlimme Sachen hat sie nicht angestellt.

Ein einziges Mal wollte sie in den Tisch beißen, aber da war ich schneller.

War auch nur ein Versehen, der Tisch war in den Mund gerutscht. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was wäre für euern Hund sein Traumleben?

      Mal alle Vernunft und Hunde-denken-so-nicht... über Bord geworfen: was wäre wohl das Traumleben für euern Hund?   Eine Riesen-Farm zum Bewachen, mit vielen "wichtigen" Aufgaben? Eine Land mit Mäuseplage zum eleminieren? Ein Altersheim voller streichelnder und fütternder Hände? Eine einsame Insel?

      in Plauderecke

    • Kleiner Hund immer Opfer?

      Hallo, ich möchte wirklich mal eure Meinung wissen (bitte OHNE persönlich zu werden!): Viele kleine Rassen, gerade die Rattenjäger, sind ja schon aufgrund ihrer Genetik darauf programmiert, letztlich bis auf das Äußerste zu gehen. Dies stellt sich in Hundebegegnungen oft als problematisch da. So knurrt bsp. ein Dackel-Yorki-Mix jeden größeren Hund an und schreckt auch nicht vor Schnappen zurück. Leider sind viele große Hunde dann nicht in der Lage, der Situation gelassen zu begegnen und es kommt zu verdammt unschönen Korrekturen, in denen der kleine Hund - der ja nur seiner Natur folgt - leider das Nachsehen hat. Ein Situationsbeispiel: Rattenjäger sieht von weitem großen Hund, welcher sich niederlegt. Rattenjäger läuft auf großen Hund zu, kläffend und knurrend. Großer Hund raus aus dem Platz und hechtet auf den Rattenjäger zu, der dann - plötzlich - schreiend (und ja, das ist genau der richtige Ausdruck) wegläuft, zwischen die Beine seines Frauchens. Großer Hund hin, Vorderbeine dann abgesenkt, will am Rattenjäger schnüffeln. Der aber zwischen Frauchens Beinen plötzlich wieder knurrend und großen Hund anschnappend. Frauchen vom Rattenjäger zu Herrchen vom Großhund: "Ihr Hund ist aber sehr aufdringlich. Können Sie ihn denn nicht abrufen? Nicht, dass meine Kleine noch zuschnappt!!!" Herrchen darauf: "Hm...dann sieht sie ja, was sie davon hat" (also die Kleine). Frauchen: "Das kann es doch aber nicht sein. Nur weil Ihr Hund groß ist, darf meine nicht Stellung beziehen, weil Ihr Hund stärker ist?" Usw. usf. Hehe, glücklicherweise war ich mit meinen Hunden hier mal NICHT involviert Meine Frage ist jetzt: Sollten alle Halter von großen Hunden diese so konditionieren, dass sie kleine Hunde, egal ob sie richtig oder falsch agieren in der Kommunikation, gelassen übersehen oder kann man auch erwarten, dass Halter kleiner Hunde sie entsprechend - ggf. auch entgegen ihrer Natur - entsprechend konditionieren, was das Verhalten gegenüber anderen Hunden angeht? Ich persönlich bin Großhundehalter. Ich kann jedoch sehr gut verstehen, wenn Halter von kleinen Hunden darum bitten, dass große Hunde nicht auf ihre Kleinen reagieren, da es im Falle eines Zusammenstoßes immer nur übel für den kleinen Hund ausgehen kann. Nichts desto Trotz nervt es mich manchmal, wenn kleine Hunde meine beiden großen fett anpöbeln, und ICH dann diejenige bin, die ihre großen Hunde unter Kontrolle halten muss. Wie seht ihr das? Edit: Der Meinungsunterschied war heute fast ein Riesen Stresspunkt zwischen meiner Freundin und mir:))

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Trennungs-Opfer Hund

      Hallo, mein Lebensgefährte hat sich vor 5 Wochen von mir getrennt und hat den Hund (Australien Sheperd 3 ,5 Jahre alt) mit genommen! Er wohnt bei seiner neuen im gleichen Haus auf der gleichen Etage Ich habe weil ich so wütend war den Hund bei der Hundesteuerstelle abgemeldet (weil ich auch nicht wußte das ,ich ihn dadurch als Besitz verliere). Mein Ex Lebensgefährte und ich hatten eigentlich die Absprache das der Hund uns beiden gehört (ob wir zusammen sind oder nicht) bis er stirbt. Ich war und bin für den Hund der Rudelführer(denn das sucht ja der hund aus und nicht der Mensch,doch das versteht mein Ex nicht .Er sagt er kann ohne den hund nicht leben,deshalb ist es seiner!). Wenn er mich dann doch mal durch zufall trifft ,will er nicht mehr zu ihm zurück .Ich muss ihn dann zu ihm schicken und er schaut als ob er weinen möchte. Er läuft mit dem Hund ohne Leine obwohl er weiss das der Hund wenn ein böller knallt angst bekommt und weg läuft.Dabei achtet er nicht auf Strassen und Autos. Einmal habe ich sie Gott sei Dank noch eingefangen ,weil ich gerade durch Zufall auf der Strasse war. Seine Freundin meinte nur kein Problem ich kümmere mich schon,der Hund würde von ihrem Hund Therapiert! Sorry finde das alles etwas Krank oder könnt ihr das verstehen?? Meine kids vermissen den Hund auch sehr. Nun geht er mit dem Hund auch spät Abends(oder Nachts ,nie zur gleichen Uhrzeit ) um uns nicht zu treffen,weil seine neue Freundin das nicht möchte.Sie hat gesagt ich soll den Hund vergessen und es ginge ihm bei ihr besser. Das kann ich aber nicht denn Der Hund ist ja wie mein drittes Kind. Vielleicht wenn es ihm wirklich gut ginge. Aber nun hat ihn Gestern meine Freundin getroffen und mein Ex Hund wollte nicht mehr weg von ihr und auch nicht mehr zu meinem Ex zurück! Sie mußte den Hund zu ihm hin schieben. Das ist doch nicht normal!!! Außerdem sehe ich des öffteren das der Hund bei ihm nicht laufen will er schleift ihn dann hinter sich her bis er wieder läuft. Meine Freunde und ich können das alles kaum noch mit ansehen. Denn er ist so ein liebes Tier. Mein Ex hört nur auf seine neue die ihm erklärt hat das der Hund uns schon vergisst wenn er uns nicht mehr sieht!! Aber er riecht uns doch oder? Wenn er bei uns in der Nähe ist. Was kann ich denn nur tun um wenigstens ein Umgangsrecht für dem Hund zu bekommen. Habe schon überlegt ihm eine Email zu schreiben aber seine neue wird ihm verbieten mir den Hund zu geben! Ich weiss das hört sich für euch alles ziemlich krank an! Aber ich brauche von euch einen guten Rat denn ich weiss wirklich nicht mehr weiter! Denn Rechtlich habe ich ja wohl keine Chance (Es gibt keinen Kaufvertrag,ich stand im Heimtierpass aber den wird er wohl geändert haben und wie gesagt die hundesteuer habe ich leider abgemeldet) Wenn jemand einen guten Tip fürmich hat wäre ich sehr dankbar! Wie gesagt ich will ihm den Hund ja nicht nehmen,doch im Interesse des Hundes sollte er wohl weiter Kontakt zu seinem alten Rudel haben !Oder sehe ich das alles falsch ???

      in Plauderecke

    • Brauche dringend euern Rat! Hund ist unter Ablenkung nicht abrufbar

      Hallo, habe einen fast 3 Jahre alten kastrierten Rhodesian Ridgeback-Doggen-Mix, ein super freundlicher Hund, sehr gut sozialisiert, keinen Jagdtrieb. Trotzdem habe ich folgendes Problem: In letzter Zeit nimmt es immer mehr zu das er mir abhaut, super interessant sind andere Menschen und Hunde, da ist es auch kein Problem wenn diese ca. 500m von uns entfernt sind, da setzt alles aus, wie bei einem Hund der einen Hasen jagd. Zudem ist er dann auch nicht mehr abrufbar.(Klar irgendwie, gell) Trotz eines langen Zeitraumes des Schleppleinentrainings hat sich nichts verändert. Ohne Ablenkung ist es ein sehr gut erzogener Hund, der allen Befehlen nachkommt, auch aus Entfernung. Nun bin ich mit meinem Rat am Ende und hoffe Ihr hab noch eine Idee was ich tun könnte. Vielen Dank schon mal im vorraus! Tom

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zahn abgeschlagen - Opfer: Selma / Aggressor: Adelhaid

      Ich habe hier mal wieder ein kleines Problemchen, wo ich Euch fragen wollte, ob ich dafür mal beim Tierarzt vorbeischauen sollte. Kurze Vorgeschichte zu den Bildern: Adelhaid (Labbi) war heute etwas vernarrt beim Ballspielen (ist sie normal eher nicht). Genauer gesagt hat sie Selma (ungar. Bracke), die den Ball schon im Maul hatte, diesen sozusagen im Flug aus selbigen mehr oder weniger herausgerissen. So genau habe ich es nicht beobachten können. Lediglich habe ich eine total verdutzte kurz herzeinflössend quickende Selma herumstehen sehen, die so gar nicht wußte, was jetzt passiert ist. Nach Inspektion des Balls (3/4 war nur noch vorhanden), war mir schnell klar, dass ihr Problemchen im Maulbereich war. Es war schon etwas dunkeln, aber mein Handy hat ja eine Taschnelampe. Und da sah ich die Misere - ein großes Stück eines ihrer vorderen Zähne war ab. Jetzt frage ich mich, soll ich mit ihr zum Tierarzt gehen, zumindest vielleicht zum Abschleifen (oder so - hab keine Erfahrung mit solchen Verletzungen), oder soll ich einfach mal abwarten. Hier Bilder, wie es aussieht.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.