Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe gemerkt, dass Sammy von den Spaziergängen und den paar Tricks nicht richtig ausgelastet ist. Also dachte ich mir, gut spielst du mal mehr mit ihm. Aber da fängt das Problem schon an: Wie spiele ich eigentlich richtig?

Wenn ich ihn mit Futter motiviere (sprich, Spielie werfen, er bringts mir, Leckerchen) dann macht er nur mit, wenn das Futter richtig gut schmekt. Und das ist bei ihm nur Fleischwurst und davon soll er ja auch nicht so ganz viel haben.

Also habe ichs mit seinem Lieblingspielie als Belohnung versucht: Aber dann hat er überhaupt keine Lust mehr.

Ganz ohne "Hilfsmittel" wills auch nicht funktionieren... z.B. einfach mit ihm durch die Gegen rennen^^

Was macht ihr denn so mit euren Hunden? Und wie motiviert ihr sie dabei?

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Olivia kann ich sehr gut mit meiner Stimme motivieren. Wenn wir mit dem Ball spielen und sie bringt ihn mir, dann rede ich ganz geheimnisvoll auf den Ball ein (Flüsterstimme) Nach ein paar Sekunden werfe ich ihn dann, mit den Worten "Hol ihn Dir" oder ""Jetzt aber.." (aufgeregte Stimme). Sie ist dabei total auf mich fixiert und hat sehr viel Spaß daran.

Louis kann ich sehr gut durch Bewegungen motivieren. Wenn er mir seinen Ball vor die Füße legt, dann kann ich ihn durch langsame Bewegungen des Fußen total aufmerksam machen.

Er liegt/steht dann auf der Lauer und beobachtet dann meinen Fuß, der dann natürlich irgendwann den Ball wegkickt. Die Bewegungen sind aber immer langsam und ohne Worte.

Die Spielsequenzen sind bei uns immer nur kurz, damit die Spannung erhalten bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich mit meinen Hunde nie mit leckerchen oder Futter arbeite bietet sich vor allem Stimme, Körpersprache als motivation an. Bzw. meine Hunde waren sind immer sehr stark auf mich geprägt und ich bin einfach intressanter für sie als anderes. Ansonsten natürlich Spielzeugs aller Art.

Diese intressant machenmit leider Stimme und so machen als ob man was super tolles hat mach ich auch, wirkt vor allem bei jungen Hunden super.

Schwierig wird es bei Jägern, das hinterher hetzen kann man kaum topen, da muss man sich echt was einfallen lassen... =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geht es dir denn nur um ein gemeinsames Spiel oder um Training über diese Motivation?

Ich arbeite beim Grundgehorsam auch nicht mit Futter, eben weil da das Interesse sehr schnell verblast, wenn es nicht das super leckere Super-Leckerlie ist.

Daher läuft da dann auch viel über Spielzeuge, etc., da ich oftmals damit Alternativen aufzeige.

Hier läuft es auch größten Teils über die Stimme und die Körpersprache. Ich beschätige mich erstmal allein mit dem Spielzeug und mache es dadurch um so interessanter und wenn dann das Interesse daran geweckt ist, lass ich den Kontakt zum Spielzeug durch die Hunde zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

also für mich persönlich ist Bällchen werfen kein spielen.

Wenn ich mit Odin spielen will, setze ich mich erstmal auf den Boden. Dann fang ich an und stupps ihm in die Seiten, halte seine Schnauze fest und ärger ihn halt ein bisschen. Dabei spreche ich auch mit ihm und ermuntere ihn zum mitspielen. Ist bisschen schwer zu beschreiben.

Ist ein ziemlich körperliches Spiel, was auch etwas grober werden kann. Es endet dann darin, dass wir nicht mehr spielen sondern knuddeln und beide wieder runterkommen. Odin mag es.

Ich mach das schon ewig so mit ihm, als Welpe hat er dabei seine Beisshemmung gelernt. Motivieren muss ich ihn da nicht lange, er kennt es ja von klein auf und weiß ganz genau was ich von ihm will.

Oder ich nehme einen Zergel und spiele damit. Zum motivieren muss ich nur ein bisschen mit dem Zergel vor Odins Gesicht wedeln und schon ist er dabei.

Draussen spielen wir hin und wieder fangen, dabei mach ich mich eben richtig interessant. Ich hüpfe rum, animiere ihn mit Quietschestimme, klatsche in die Hände und renne weg. oder auf ihn zu, je nach dem. Für Aussenstehende sieht das dann zwar aus, als hätte ich sie nicht mehr alle, aber dem Hund gefällts.

Oder wir machen einen Abenteuerspaziergang, ob das allerdings unter spielen fällt? Egal, uns beiden macht es tierisch Spaß. Wir laufen querfeldein in irgendeine Richtung, entdecken neue, uns unbekannte Orte (hab mich dabei auch schon zig mal verlaufen

:Oo , zum Glück hat mein Handy GPS), hüpfen gemeinsam über Bachläufe, balancieren auf umgefallenen Baumstämmen, klettern wo hoch, eben je nach dem was sich gerade anbietet. Manchmal 'entdecken' wir auch auf dem Boden schöne Dinge, die ich ihm dann freudestrahlend zeige ('Ooooh, Odin guck mal, eine Raupe/ein schöner Tannenzapfen/etc'). Da kommt er immer gleich angerannt, um zu sehen was Frauchen da hat. Das kann man auch schön mit Geocaching kombinieren.

Sowas dauert bei mir immer minimum 2 Stunden, eher mehr. Danach schläft er immer erstmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine beiden lieben Zerrspiele am meisten. Allerdings ist es nur möglich, wenn ich mit einem allein unterwegs bin :Oo

Auch für mich bedeutet Spielen nicht, dass nur der Ball geworfen wird ;)

Gern mögen sie Suchspiele. Ich bringe beide ins "Sitz" oder "Platz" und marschiere dann los und tu immer mal so, als wenn ich den Ball irgendwo ablege. Irgendwann bin ich bei ihnen zurück gekommen und schicke sie dann los zum Suchen.

Es ist witzig zu beobachten, wie Endor z.B. versucht, sich an Dana zu orientieren ;)

Ebenso kann man auch Leckerlies einzeln ins Gras fallen lassen (während Hundi sitzend/liegend wartet) und dann suchen lassen.

Ich benutze diese Suchspiele gern, um sie nach einer wilden Toberei wieder runter zu fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antworten ;)

Hab nochmal ne Frage zum Futterbeutel:

Macht der Hund da nicht hauptsächlich wegen dem Futter mit? Und ich bin nur der "Werfer" ?

Seh das öfter mal beim Rütter aber ist das wirklich so gut für die Bindung, wie immer gesagt wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Hab nochmal ne Frage zum Futterbeutel:

Macht der Hund da nicht hauptsächlich wegen dem Futter mit? Und ich bin nur der "Werfer" ?

Seh das öfter mal beim Rütter aber ist das wirklich so gut für die Bindung, wie immer gesagt wird?

Ich denke der Futterbeutel ist schon eine gute Sache. Er ist recht einfach im Umgang für den Hundehalter und überall für fast alles einsetzbar (von der Suche bis hin zum Schleppfährten ziehen, draußen wie auch drinnen).

Und ja, natürlich geht es dem Hund dabei auch ums Futter darin, wieso auch nicht. Das Futter darin ist seine Motivation.

Wobei meiner auch das Apportieren ziemlich klasse findet. Wenn wir z.B. die Freiverlorensuchen machen, dann bekommt er den Click schon beim Auffinden des Futterbeutels, die Belohnung die auf diesen Click erfolgt ist das Bringen, was er mit viel Begeisterung macht, dann kommt nochmal der Click, wenn er den Futterbeutel an mich abgibt, die Belohnung ist dann etwas vom Inhalt desselben.

Was sonst noch Belohnung sein kann? Alles was der Hund will/möchte. Rufst Du ihn heran, kannst das Wegschicken nach erfolgter Ausführung des Kommandos eine Belohnung sein.

Schnuppern kann eine Belohnung sein, Kontakt zu anderen Hunden, verbale Ansprache, Körperkontakt, ein Zerrspiel, gemeinsames Rennen, Leckerlie etc. ect. ect..

Wie hochwertig eine Belohnung ist, ist dann von der Situation abhängig und man sollte die Belohnung entsprechend der Situation auswählen, damit die Motivation ausreichend ist.

Eigentlich hast Du doch schon eine sehr hochwertige Belohnung - sprich Fleischwurst - wieso nutzt Du das nicht. Mache ganz kleine Stücke, dann haut es nicht so rein.

Vielleicht hat er auch Spaß daran, wenn die Fleischwurst nicht einfach nur "schnöde" gereicht wird, sondern Du sie wirfst und er sie aus der Luft fangen kannst, oder Du wirst sie so, dass er sie ein wenig suchen musst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Restfamilie motivieren/ Bindung erweitern

      So unverbreitet ist die Problematik hoffentlich nicht, vielleicht gab es ja auch bei euch Familienmitglieder oder Mitbewohner, die sich da schwertaten. Eigentlich wird das auch gerade besser, aber ein paar gute Tips sind bestimmt hilfreich. Momentan ist sie sehr an mir orientiert (und bald Junghund). Gefreut hatten sich hier alle auf den Hund, war etwas schwierig alle Hundewünsche zu vereinbaren, haben wir aber hingekriegt, wobei ich irgendwann Hauptmotor in eine Richtung war (was mir bei Gelegenheit gerne vorgeworfen wird). Ich arbeite zuhause , bin also am meisten da, die anderen vor und nach der Schule, bzw. Arbeit,  mein Mitbewohner beschäftigt sich auch gerne. Vorgesehen war, daß sich jeder einbringt, Gassigänge mit Erwachsenen und Kind, Spielen im Garten abwechselnd mit allen, Hundesport mit möglichst allen etc.   Naja, momentan läuft das fast alles über mich. Und das ist schade, sie soll ja auch mit Anderen Spaß haben und umgekehrt - das klappt zwischendurch auch mal und ist eher eine Sache von Menschenpädagogik als von Hundeerziehung, allzuoft endet es aber damit, daß sie mich sucht/fiept oder überdreht. und darauf kommt dann entweder Beleidigtheit "dich mag sie sowieso viel bla" oder irgendwelche Unheilsprophezeihungen " die beißt mir noch bla". Mit mehr ungestörten Ruhezeiten klappt das mittlerweile auch mit dem weniger Überdrehen, erschwert halt das Timing mit den anderen. Anfangs haben sie sich einfach ausgeklinkt und wütend herumgestampft wegen der doch hartnäckigen fangbetonten () Spielweise, was  natürlich nur noch mehr anfeuerte. Nach diversen Mißerfolegn glaubt mein Freund (mein Kind sowieso) dann doch lieber meinen Methoden als denen seiner Rudelführer-Arbeitskollegen . Da kamen auch so Sachen wie im "Körpervollschutz"mit Handschuhen wild angreifen und herumfuchteln und sich danach beschweren, daß der Hund nach Kleidung und Gliedmaßen schnappt (ohne Körpervollschutz...). Den Spaß habe ich ihm verdorben und Beiß-/Zergel- Spielzeug in die Hände gedrückt. Also- wirklich den Spaß verdorben "dann mach du doch, ist ja eh dein bla".   Gassi ist bei ihr eh unbeliebt wegen der Kälte, Umwelt wurde zwar schon schöngefüttert - eigentlich reißen es eh nur spielfreudige Hundebegegnungen raus, aber davon gibt es hier wenige. Meist sind es genervte Althunde oder welche, deren Halter keinen Kontakt wünschen. (Auf dem Gartengelände ist sie sehr gerne und spielt auch gerne) Also nehme ich, wenn es hell ist Leckerlies, versuche Hunde abzupassen, versuch so schnell wie möglich in Freilaufzonen zu kommen, übe Rückruf etc. Auf diese Gassigänge hat sich mein Freund aber ganz besonders gefreut...  um 21.00 bzw. 6.30 (kalt dunkel, kaum einer unterwegs) Rausschleifen ohne Leckerlies ("Jeder Hund will Gassigehen etc.) war dann nicht so der bringer, ist fast nicht gelaufen, einmal ist sie ihm auch abgehauen. Und hat angefangen, das Geschirr zu meiden...Läßt er mittlerweile. Habe ich auch rumgenörgelt.Kann man mir auch auf jeden Fall vorwerfen, das Nörgeln (machen sie auch....) Kind hat wenig Ausdauer , mit dem Hund zu spielen und dazu kommt das Timing mit den Ruhezeiten und daß sie zu wild wird, weil er entweder das Spielzeug vergißt oder beiläufig abwehrt, was sich dann hochschaukelt. Da braucht es einfach packende Spielideen, weil er zu schnell demotiviert ist, wenn der Hund anfängt, mich zu suchen, auf mich zu warten  oder im Spielwahn zuviele Zähne einsetztetc. Mit dem Mitbewohner läuft es ähnlich, der streut manchmal ein paar Übungen ein mit Leckerlies, mit ihm alleine geht sie aber auch nicht gerne hinaus.   Sonst läuft es gut, stubenrein ist sie, anderen Hunden begenet sie vorsichtig, freut sich dann aber total (über Leute und Kinder auch, da ist die Scheue geringer), Beißhemmung kriegt sie langsam einGefühl, Rückruf klappt in den allermeisten Fällen, Sitz auch, "Nein" versteht sie, auch im Zusammenhang mit "Tauschen", "Stop" meist, "Alles gut" meist etc. ein paar Sachen wie "Fuß" in Ansätzen ohne, Sachen wie Platz mit Leckerlie Belohnung. Freilauf ohne Straße klappt gut. Das macht sie alles gerne, mit Futter kriegt man sie leicht überredet. Super betteln kann sie auch! Zergeln ist ihr Ding, mit Bällen spielt sie nicht so gerne. Suchen(Futter!) und Reizangel sind auch super.   Also abgesehen davon, daß ich den Leuten gegenüber weniger nörgle, mit was kann man wie verteilt (Bindung verteilt sich ja gerne in bestimmte Beschäftigung mit bestimmten Personen) motivieren, insbesondere Kind, Hund, Partner? Buchempfehlungen? Erfahrungen? Dann muß ich nur sehen, daß das nicht wieder zu fremdbestimmt ankommt. Denn: Alle haben sie auch sehr lieb und alle Zurückgesetztheit löst sich auf, wenn sie sich auch mal zu ihnen kuschelt.

      in Junghunde

    • Hund lässt sich nicht motivieren

      Ich brauch dringend eure Hilfe!!! Wie ich schon geschrieben hatte, trainiere ich gemeinsam mit ein paar Leuten für die Begleithundeprüfung. Ich hab sie ja schon, aber ich möchte die anderen unterstützen. Nun ist es so, dass meine Hündin sich inzwischen gut gemacht hat. Ich kann relativ entspannt an Hunden vorbeigehen. Auch ihr Gehorsam ist super. In freier Wildbahn könnten wir wohl spontan die Prüfung ablegen. Sie ist total aufmerksam, geht eng am Bein, schaut hoch.... Aber gestern war ich total frustriert. Wir sind auf dem Hundeplatz und machen Gruppenarbeit. Z.Teil auch mit ihr unbekannten Hunden. Sie war übernervös. Es war mir nicht möglich sie in einer Spielphase auf mich aufmerksam zu machen. Eigentlich ging gar nichts. Dies hab ich schon öfter beobachtet. Als hätte sie Panik auf dem Platz. Ich krieg sie nicht dazu Spass zu haben. Kann mir jemand von euch helfen, wie ich sie ablenken und motivieren kann????

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hund motivieren

      Hallo, ich habe ein kleines Problem. Ich weiß einfach nicht, wie ich meinen Hund motivieren soll. Theoretisch fallen mir auf Anhieb drei Dinge ein. 1. Futter - er frisst aber nicht sehr gern, ist mäkelig, draußen nimmt er gar nichts an 2. Zuwendung - er zeigt aber CS, wenn ich ihn streichel 3. Spielzeug - er kann mit Spielzeug nichts anfangen, hat es nie gelernt Habt ihr noch Ideen? Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zum Spielen motivieren?

      Kann mir Jemand einen Rat geben wie ich meine Hündin zum gemeinsamen Spielen motivieren kann? Ich würde sehr gerne mit ihr spielen aber leider ignoriert sie jedes Angebot komplett! Weder Spielzeuge noch Toben mit mir kann sie aus der Reserve locken. Hab schon einiges an Spielzeugen probiert: harte und weiche Bälle, Bälle die Leckerchen verlieren, Kuscheltiere, Quietschtier, Knotentaue, Stofftücher, Stöckchen, Moos und Tannenzapfen... das alles gewurfen, gerollt, geknufft... Habe auch versucht körperlich ohne Spielzeug mit ihr zu spielen: ich rolle mich auf der Wiese, versuch fangspiele,knuffe sie in die Seite und kauer mich vor sie und streck meinen Hintern in die Höh... und dabei hab ich mich immer schön quieckend zum Affen gemacht ) tja aber wie gesagt auf all das springt sie nicht an. Sie guckt mich meist etwas verwundert an und geht manchmal sogar weg... Ach ja hab das alles sowohl im Haus, Garten, Wald und Feld probiert MIt anderen Hunden spielt sie schon manchmal aber nur wenn sie diese schon lange kennt und sie immer wieder auffordern. Dann findet sie sowohl fang als auch kämpel spiele gut. Meine Hündin hab ich mit 1,5 Jahren aus dem Tierheim geholt, Vorgeschichte unbekannt. Hatte erst gedacht das wird noch mit dem Spielen wenn sie erst einmal richtig Vertrauen gefasst hat aber mitlerweile glaub ich nicht mehr, dass es daran liegt (sie ist jetzt 3 und von mangelnden Vertrauen kann glaub ich auch nicht die Rede sein, wenn sie auf meinen Schoß (übrigens beeindruckende Leistung von Hund und Frauchen, da es sich hier um einen Bracken-MIx handelt ) auf dem Rückenliegend einschnarcht. Also habt ihr Ideen? Oder soll ich sie einfach in Ruhe lasen? Schon immer mal vielen Dank und Liebe Grüße

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hund bei Hitze motivieren?

      Hallo! Ich starte am Sonntag mal wieder mit meiner Kleinen bei einem Breitensport (Turnierhundesport) Turnier. Das läuft bei uns so ab: Zuerst gehen wir eine Unterordnung (Leinenführigkeit, Freifolge, Absetzen und Ablegen aus der Bewegung) Dann gehts los mit dem Laufen: Slalom, Hürden und Gerätebahn. Chili findet Turniere an sich toll. Sie liebt das Laufen und die viele Aufmerksamkeit. Was sie nicht so toll findet, ist die UO Besonders schlimm ist es, wenns heiß ist - wie letzten und auch diesen Sonntag Sie geht halbwegs schön an der Leine, doch sobald die ab ist: he ist doch egal wo ich geh, du kannst sowieso nix dagegen machen. Mir ist heiß, will nicht, das ist doof - ich geh jetzt 2 Meter hinter dir. Im Laufschritt fällt sie dann sogar noch weiter zurück. Das "Sitz" habe ich inzwischen in ein gehauchtes "Siiit" ohne jeden Druck umgewandelt, doch sie lässt sich fallen und liegt. Wisst ihr irgendwelche Tricks, wie ich sie motivieren kann?

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.