Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
laura-lana

Marley wird weggebissen - Folge: Angst

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute!

Ich gehe zwischendurch mit einigen Leuten morgens spazieren,weil ich das wichtig fand,das die Hunde soziale Kontakte haben können und Freundschaften aufbauen können.

Wir haben einen ziemlich dominanten Alaskan Malamute (unkastriert) Rüden dabei.Der Halter hat ihn sehr gut unter Kontrolle.

Der Hund selber ist toll,es gab nie wirklich Beißereien mit ihm.Nur in manchen Situationen.Und die beschreibe ich euch jetzt:

Wenn ich mit den Leuten unterwegs bin,kriegt jeder Hund Leckerlis zugesteckt.Meine dürfen nichts,stellen sich aber,wie alle anderen Hunde auch,rings um die "Leckerliautomaten".Das unterbinde ich nicht,nur wenn sie springen gehe ich dazwischen :)

Der Malamute ist extrem futterneidisch und geht dann auf die jüngsten Hunde los,wenn sie nur in der Nähe herlaufen.Marley hat jetzt schon häufiger was abgekriegt,mittlerweile ist es so schlimm geworden,das Marley sich ihm gar nicht mehr nähert und hält immer 10 m Abstand.Wenn der Malamute dann doch mal zu nahe ist,zieht Marley den Schwanz ein,klappt die Ohren nach hinten und geht geduckt,rennt zu mir.

Was mich daran ärgert,ist,das der Malamute eigentlich gar nicht gefüttert werden darf,gerade wegen dem Futterneid und das er immer auf die jüngsten losgeht.Der Halter möchte das nicht und trotzdem hören die Leute nicht auf ihn.Ich selber gehe sehr gerne mit den Leuten mit,aber sowas finde ich unter aller Sau und wenn das nicht aufhört,laufe ich da nicht mehr mit.Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Ich möchte zumindest den Kontakt zum "Malamutehalter" halten,weil er sich gut mit Schlittenhunderassen auskennt und ich ihn persönlich mag.Sonst ist der Hund von ihm auch ein ganz toller Bursche,nur nicht,wenns um Futter geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:think:

Bei Anblick des Leckerliautomaten deinen Hund anleinen und dem Malamutebesitzer das selbe raten.

Dann mit dem Malamutebesitzer so spazieren gehen, dass der Futterautomat nicht dabei ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich! Wenn diese Leute "beleerungsresistent" sind (finde es im übrigen eine Frechheit, dass die Leute das Fütterverbot vom Malamuthalter ignorieren) dann geh nicht mehr mit dieser Gruppe laufen.

Irgendwann passiert schlimmeres, abgesehen davon dass deiner ja schon "Angst" zeigt.

Treff dich doch mit dem Malamut und seinem Halter alleine für die Runden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

wenn ich mit anderen Leuten in einer Gruppe laufe, ist auch gelegntlich eine Dalmatinerhündin dabei, die bei Futter ähnlich reagiert wie der von dir beschriebene Rüde. Die Besitzerin nahm früher auch Leckerlies mit, bis sie sah, wie ihre Hündin reagierte. Logische Konsequenz: Keine Leckerlies mehr mitnehmen. Wofür braucht man die eigentlich beim Gassi gehen?

Die anderen Hundebesitzer haben das ja mitbekommen und ließen entweder auch die Leckerlies daheim oder haben sie wenigstens nicht gefüttert beim gemeinsamen laufen. Das war überhaupt kein Problem.

Wenn sich die anderen Hundebesitzer quer stellen, weil sie unbedingt Leckerlies füttern wollen, dann geh doch alleine mit dem Malamutehalter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei dieser Leckerliefütterei kann es auch zu bösen

Verletzungen kommen wenn die Hunde sich in die Wolle bekommen.

Da wäre ich ganz vorsichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns die Leute nicht lernen dann meide sie, zum Wohle der Hunde.

Als wir hier hergezogen sind gab es auch eine gemischte Gruppe von Hunden. Von ganz klein (Pekinese) bis zum DSH war alles gemischt. Inzwischen haben sich die ganzen Kleinhundhalter abgespalten, selbst wenn wir sie alleine treffen sind sie ganz schnell auf und davon.

Grund dafür war wohl vorrangig die DSH Hündin die schon ordentlich Terz in der Runde macht, auch jetzt noch bei nur größeren. Mit unserer gab es nie Probleme. Damals war sie noch jünger und ließ sich auch alles gefallen. Problem jetzt ist, das meine Hündin mit ihren bald 3 Jahren sich eben nicht mehr alles gefallen lässt und die Halter der kleinen Hunde keinen Grund sehen ihre in irgendeiner Weise zu erziehen, nciht mein Problem sag ich da.

Meine Hündin muss sich nicht dauernd besteigen lassen, dann gibt es halt mal paar auf die Nase von ihr, das passt denen halt nicht ^^.

Inzwischen gibt es um die Mittagszeit die Kleinhundegruppe bei uns und ab 14/14.30 kommen die Großen. Da gibt es selten Probleme. Die DSH Halter sind etwas eigen (tun ihre Hunde anderen Hunden etwas "klären die das unter sich", aber wehe denn einer der Hunde raunzt mal zurück "wäääh mein armer Hund"). Damit können wir aber leben.

Vor kurzem gab es eine Beißerei, bei der ich nicht dabei war, die Halter haben mir beide davon erzählt. Unser AmStaff ist ne liebe Seele und hat ne Engelsgeduld, aber wenn es ihm reicht dann reicht es wirklich. Das Opfer bestieg ihn ununterbrochen und irgendwann eskalierte das ganze. Selbst als er gebissen wurde wolte er noch mal häckern *verstehe wer will ^^*.

Nun trafen sich diese beiden vor zwei Tagen wieder, wir mit Yumi natürlich dabei. Erstmal bringt in unserer Runde keiner ein Spielzeug mit (nur eine DSH Hündin hat nen Ball den sie ununterbrochen im Maul rumschleppt) gespielt wird nur untereinander oder mit Stöckchen. Das Opfer war erst tierisch ängstlich und traute sich keine 10m an uns herran. Meine Hündin hat ihm die Angst aber irgendwie super genommen. Sie ist immer zwischen den beiden Rüden hin und her gesemmelt und irgendwann war dem Opfer klar, der Große tut mir nix, wenn ich ihn nicht belästige. Nach 10m war die Angst weg und er spielte ausgelassen mit meiner Hündin :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist,das ich total gerne da mitlaufe,sind so die einzigsten Leute,mit dene ich mich austausche.Na Gut,Marley geht da vor.

Mich mit dem Malamutebesitzer zu treffen,hab ich auch schon gedacht,ich habe auch schon gefragt,aber er macht jeden Tag Zughundesport und arbeitet.Er hat selten die Zeit und wenn,dann ist es unregelmäßig...Aber meinen Hund wegbeißen lassen will ich auch nicht.Angst kann sich nämlich in Aggressionen umwandeln und wenn Marley später groß ist,greift er den Malamute bestimmt an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte heute eine ähnliche Situation, 3 Hunde zusammen unterwegs und eine davon bekommt an mehreren Ecken Leckerlis von Anwohnern.

Die kommen extra ans Fenster oder Gartentor, um der Hündin etwas zu geben.

Heute hat sie meiner eins auf die Nase gegeben, weil die zu nah an ihre Futterquelle kam.

Ich wusste nicht, dass es dort Futter gibt, sons hätte ich sie ran genommen.

An Deiner Stelle würde ich den Hund ran holen und warten lassen.

Dann passiert nichts und falls er unbedingt etwas haben muss, kannst Du ihm etwas geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entweder Du trennst Dich von den anderen (denn "umerziehen" wirst Du sie nicht können) oder Du verhinderst, dass Dein Hund zwischen den anderen rumhängt, wenn die Leckerlies bekommen.

Wenn ich mit anderen zusammen unterwegs bin bekommen meine auch ab und an einen Leckerlie zugesteckt (die anderen von deren Haltern ebenso), aber niemand gibt den Hunden der anderen was und niemand gibt einen Leckerlie, wenn einer der anderen Hunde daneben steht. Funktioniert gut und ohne jede Rauferei oder auch nur Drohung.

Übrigens bekommen meine meistens deswegen einen Leckerlie, weil sie einfach so toll sind :) Ganz ohne weitere Hintergründe ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Vor kurzem gab es eine Beißerei, bei der ich nicht dabei war, die Halter haben mir beide davon erzählt. Unser AmStaff ist ne liebe Seele und hat ne Engelsgeduld, aber wenn es ihm reicht dann reicht es wirklich. Das Opfer bestieg ihn ununterbrochen und irgendwann eskalierte das ganze. Selbst als er gebissen wurde wolte er noch mal häckern *verstehe wer will ^^*.

Und genau DAS verstehe ich nicht! Wieso greift man da nicht ein?

Wie gesagt, hier gibts auch ne Gruppe. Hin und wieder läuft da ein Beauceron-Mix mit. Dieser Hund ist nur am provozieren, vornehmlich einen Bodermix. Der Beauceronmix hüpft um den Border rum, knurrt, bellt, fletscht die Zähne. Dieser startet daraufhin Scheinangriffe, knurrt total bedrohlich, fletscht die Zähne und bellt auch. Der Beauceron lässt es aber nicht und ist ununterbrochen am bellen. Letzthin hat dann auch noch eine junge Cane Corso Hündin mitgemischt, die dem Beauceron in die Beine zwickte. Und mein Odin versucht permanent zu splitten und den Beauceron zurechtzuweisen. Wenn ich da mitlaufe und der Beauceron kommt, seh ich ganz schnell zu, dass ich da weg komme. Irgendwann knallts bestimmt richtig zwischen dem Bordermix und dem Beauceronmix.

Kommentar der Besitzer :'Die spielen aber schön' :Oo

Sorry für OT, aber das musste raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst vorm Mond

      Hallöchen ☺  Aus aktuellem Anlass würde mich mal interessieren ob eure Hunde auch Angst vorm Mond oder Heißluftballon haben/hatten. Und wenn ja wie habt ihr das Problem behoben?    Motte und ich waren gestern Abend noch spazieren und ich wollte eigentlich bisschen Rückruftraining machen. Als wir auf unserer "Trainingswiese" angekommen waren haben wir erst ein bisschen gespielt. Und nach zwei drei Minuten hat Motte auf einmal richtig Angst und Panik bekommen und das lag eindeutig am Halbmond der gestern richtig deutlich zu sehen war. An Training war gestern dann nicht mehr zu denken denn ich hatte alle Hände voll damit zu tun Motte zu halten. Als der Mond dann in ihrem Rücken war und sie ihn nicht mehr sehen konnte hat sie sich langsam wieder beruhigt. Und was vielleicht auch noch von Bedeutung sein könnte ist die Info das es noch nicht dunkel war als Motte Angst bekommen hat.  Neulich war meine Freundin mit Motte spazieren und da hatte Motte Panik bekommen wegen einem Heißluftballon am Himmel.    Vielleicht hat einer einen Tipp wie wir Motte die Angst vorm Mond nehmen können. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.