Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Rufus4ever

Mein armer kleiner Hund- Hirnblutung & Schädelbruch- Rufus ist jetzt im Regenbogenland

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben!

Ich brauche bite eure Hilfe und dr kleine Rufus- Chihuhahua erst recht! :(

Am Donnerstag passierte ein großes Unglück, jemand hat nicht auf seinen Hund aufgepasst, er lief zu meinem und hat ihn im Genick gepackt und geschüttelt. Er hat nicht mehr aufgehört. Ich bin sofort von meinem Pferd gesprungen und habe dem Labrador!!! eine mit meiner Gerte rübergezogen damit er endlich von meinem Hund ablässt.

Jetzt sitze ich hier schon seit Donnerstag ohne meinen kleinen Liebling und er ist in Norderstedt in der Tierklinik und kämpft ganz tapfer um sein Leben. Am Donnerstag Abend als es passierte, wurde mir gleich gesagt die Prognose stehe sehr schlecht.

Er war zu instabil um untersucht zu werden und es hieß er überstehe die Nacht höchstwahrscheinlich nicht. Freitag kam dann ein Anruf, Rufus sei von seinen Vitalzeichen stabil, ich sollte zur Narkose einwilligen um MRT und CT Aufnahmen machen zu lassen. Auch hier wieder der Hinweis, es steht sehr schlecht um ihn, es kann sein das er die Narkose nicht überlebt. Es wurde alles in die Wege geleitet und mein kleiner Schatz wurde untersucht. Diagnose: Hirnstammblutung und Schädelbruch.

An dem Abend durfte ich meinen Rufus dann endlich für 5 Minuten sehen, es ging im immer noch sehr schlecht, seine Zunge hing an der Seite raus vom intubieren und sie haben ihm ganz viel Fell abrasiert um einen Zugang legen zu können. Im Nacken war er grün und blau vom Angriff. Aber!!! Mein kleiner Hund hat mich angesehen und sein Köpfchen gehoben. Das hat er vorher nicht gemacht, sagte die Ärztin. Es steht noch sehr schlecht um ihn, man müsse das Wochenende abwarten. Ich durfte ihn am Wochenende weder besuchen noch dort anrufen um mich zu erkundigen, aufgrund der schlechten Besetzung. Es hieß nur, bekommen sie einen Anruf von uns, ist es ein schlechtes Zeichen.

Auch diese Tage gingen irgendwie vorbei. Man hofft und bangt und weint... aber tun, kann man gar nichts. Montag morgen um 10 Uhr ein Anruf aus der Klinik. Es hieß, Rufus geht es sehr schlecht, er hat Fieber und der Hirndruck ist wieder gestiegen, seine Augen sind hervor getreten und er ist komatös. Er hat wieder Medikamente gegen den Hirndruck bekommen, sie schlugen an und er kam wieder zu sich. Die Temperatur wurde gesenkt. Ich durfte Rufus heute Mittag 2 Minuten sehen, er sieht sehr schlecht aus. Seine Augen sind milchig und sehen aus wie von blinden Hunden. Sein eines Auge ist nach rechts „gefallen“ und er ist sehr schwach. Mir wurde gesagt er hat keine Schmerzen, ist gut abgedeckt mit Schlaf- und Schmerzmitteln, aber wenn er krampft müsse ich ihn einschläfern lassen.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich bin fix und fertig... das hat der Kleine nicht verdient. Vor einem halben Jahr habe ich ihn aufgenommen, weil er von irgendjemandem vor den Sommerferien einfach ausgesetzt wurde. Und jetzt so etwas... Ich vermisse ihn so schrecklich, er fehlt n allen Ecken und Enden. Keiner mehr da der bellt wenn es klingelt oder nach Essen bettelt wenn man in der Küche steht. Niemand da der einen morgens wach kuschelt... Ich liebe diesen Hund so abgöttisch und hoffe ständig, dass es ihm besser geht, aber ich darf ja auch nicht anrufen. Nur ein Anruf pro Tag und das ist der von der Ärztin nach der Visite.

Gestern meinte die Ärztin zu mir ihm geht es besser, ich war in der Klinik aber finde nicht das er besser ist.

Er hat immer noch dieses Augenzittern (Nystagmus), sein Zentrum zum Versorgen der Augen mit Tränenflüssigkeit ist auch ausgefallen. Die Augen werden jetzt mit Salbe versorgt, aber vielleicht hat er die Sehkraft auf dem re Auge verloren und vielleicht verliert er das Auge auch noch. Sie sagt es ist ein langer Weg und man braucht viel Geduld. Ich wäre auf jeden Fall bereit, ich bin selber Krankenschwester, ich tue alles für ihn.

Aber sie kann mir nicht sagen inwiefern es alles wieder gut wird. Soll ich das dem Hund antun oder was meint ihr? sie sagt Schmerzen hat er nicht. Aber er liegt ganz komisch übertreckt und muss gelagert werden weil er nich weiß wo oben und unten ist :(

ich würde mich über Erfahrungen, Meinungen sehr freuen!

(ach so er wird auf 5-7 geschätzt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir drücken ganz ganz fest die Daumen ... wir können dir leider keine entscheidungen abnehmen !!!

Fühl dich gedrück ! wir sind in gedanken bei euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, das tut mir sehr sehr leid :( Ich drücke die Daumen für Rufus, kann dir aber keine Tipps geben oder irgendwelche Erfahrungen aufwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine sehr traurige Geschichte. Wir drücken auch ganz fest die Daumen und Pfoten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke <3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je :( tut mir sehr leid.

Ich kann leider auch nciht helfen. Ich drück die Daumen das du die richtige entscheidung fällst.

Lass dich mal drücken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr Leid und ich drücke ganz feste die Daumen

Ob du den richtigen Weg gehst kann ich dir leider nicht sagen

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man, das ist einfach nur schrecklich. In solch einer Situation möchte ich nicht stecken. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du liebe Güte... :( Raten kann ich dir leider gar nichts, nur Daumen, Pfoten und Hufe drücken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was sagt die TÄ, wird er neurologische Schäden haben? Wenn ja, würde ich ihn erlösen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.