Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kornblume

Vielleicht Gift ausgelegt in Hähnchenfleisch - Marburg

Empfohlene Beiträge

:o :o :o :o :o :o :

In Marburg am Tannenberg liegt zur Zeit sehr viel Hähnchenfleisch aus. Es ist roh und irgendwie gekocht. Zum Teil ist es unter Laub versteckt und zum Teil in Schneehäufchen gesteckt. Es sind Schenkel ,Flügel und Brustteile.

Vielleicht sind sie vergiftet oder Rasierklingen stecken drinnen? Mein Hund hatte schon drei im Maul,ich konnte das Fressen aber verhindern.

Gefundene lagen in der Nähe der Firma Sälzer und dort am seitlichen Parkplatz an dem anderen Firmengebäude-Dietrich Bonhoefferstraße Und auch an dem Kirschlehrpfad ,gleich am Anfang und gegenüber dem Institut FiNet, in der Hanna-Ahrendtstraße.

Vielleicht sollte man sie einsammeln und untersuchen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du das Zeug denn liegen lassen? :o

Ich würde es schon wegsammeln, ob es mit Rasierklingen oder so bestückt ist, könntest Du ja selber nachschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja,ich hab es liegen lassen. ich habs nur schnell dem Hund aus dem Maul genommen und kam gar nicht auf die Idee ,es zu entsorgen.Ich schaue nachher nochmals an diesen Stellen vorbei und dann werde ich es entsorgen. Zum Veterinäramt bringe ich es nicht,da ist heute auch niemand mehr.Die würden es auch nicht so einfach ,ohne Grund untersuchen.Hoffentlich finde ich es noch.

Vielleicht hat es irgendwer für Igel hingelegt? Wenn die manchmal aus dem Winterschlaf erwachen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das kann schon sein, manche werfen sowas auch für die Krähen hin.

Aber ich würde es auch vorsichtshalber mal einsammeln.

Beguck Dir`s dann mal näher, ich denke eher auch, dass sowas nicht so ohne weiteres mal untersucht wird, da hätten die wahrscheinlich viel zu un.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann verdächtiges Futter in jeder Tierarztpraxis abgeben.

Die analysieren es sicher nicht, aber so raffiniert gehen Tierhasser auch selten vor, deren Gifte findet man idR, wenn man weiß, worauf man achten muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Veterinäramt ist auch bis 16 Uhr zu erreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab es nicht mehr gefunden.

Die Hündin schnuffelte zwar,weil sie es selbst finden wollte (zum Fressen natürlich) und wir kamen auch an die Stelle,ich hielt schon die Leine kurz,damit ich sie schnell zurückziehen konnte,aber dort war nichts mehr zu finden. Wir gingen weiter,vielleicht lag es weiter entfernt,aber dem war auch nicht so. Die Hannah von Arendt-Straße habe ich nicht mehr abgesucht. :ui

Beim nächsten Mal packe ich es gleich ein.

Ich vermute aber,es waren eher Reste eines Essens,wobei die Hühnerschenkel noch roh waren.

In der Hannah von Arendt Straße lag es auf der Seite der Sparkasse-dort wo der Geldautomat ist,aber weiter unten,das heißt zum Kreisverkehr hin.

Wenn ich morgen diesen Weg laufe,schaue ich jedenfalls nochmals gründlich die Stelle an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es war gut, dass da nichts mehr lag. Ohne Maulkorb scheint mir das zu riskant. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An einen Maulkorb habe ich auch schon gedacht,aber das will ich dann dem Hund auch nicht antun.

Sie frisst ja alles was sie sieht. Zieht auch auf den Feldern immer so kommische Strauchwurzeln aus der Erde und rennt damit herum und spielt.Das braucht sie für ihre Gesundheit,vielleicht braucht sie auch den Geschmack auf der Zunge-zum Orientieren oder so - ? Es macht ihr Spaß,während des Spielens und Rennens etwas zu kauen und zu schmecken.Mit Maulkorb wäre das dann alles nicht mehr möglich,wäre aber auch ein Schutz.

Die Kriminalität gegen solche wehrlosen Tiere ist hässlich. Und wenn solche Menschen dann noch gebissen werden -irgendwann einmal,dann muss das Tier hierfür auch noch "bezahlen".:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vielleicht doch eine Nummer 2 ...

      Hallo ihr lieben,...  Ich habe mich total in einen Rüden verknallt, der im Tierheim sitzt und bin sooooooo schwer am überlegen, ob ich ihm nicht ein schönes zu Hause bieten kann. Jetzt ist Padme mein erster Hund. Das ganze habe ich ziemlich gut gewuppt und unser Alltag läuft wirklich super und ziemlich entspannt. Sie hört super, ist zu Hause total relaxed, kann toll alleine bleiben und genießt ihr Hundeleben.  Ich frage mich nur wie der Alltag sich für mich mit zwei Hunden verändern würde... Natürlich spielt das Geld eine Rolle, aber nach reichlicher Überlegung ist das machbar. Was ist mit der Zeit? Habt ihr das Gefühl viel mehr Zeit bei zwei Hunden aufbringen zu müssen? Ist es viel stressiger? Woran habt ihr fest gemacht ob euer Hund mit einem zweithund klarkommt? (Wichtige Frage! Will den Hund nicht zu mir holen und nach zwei Wochen wieder abgeben müssen, weil ich das überschätzt habe) ich hab mich halt wirklich total verguckt und bin grad nicht wirklich in der Lage objektiv zu denken 

      in Hunderudel

    • Mantrailing? Oder vielleicht was ganz anderes?

      Hallo ihr Lieben,    Heute benötige ich mal wieder eure Schwarmintelligenz    Erst einmal vorweg:    Es hat nun mehr oder weniger 1 1/2 Jahre gedauert und mit viel Training und Geduld hat sich Esmi zu einem einigermaßen souveränen Hund entwickelt. Einzige "Macken", die noch vorhanden sind, sind das allein bleiben und fremde Menschen. Allein bleiben... naja... ist schrecklich und grausam und eine unerhörte Frechheit von mir, aber wir kämpfen uns da einfach durch und üben weiter...   Fremde Menschen sind immernoch gruselig. Von hinten anschleichen und schnüffeln geht - ist sogar ausgesprochen interessant - aber wehe das Objekt der Begierde dreht sich um, spricht mit ihr oder erdreistet sich sogar, sie anfassen zu wollen. DAS GEHT GAR NICHT! Da legt sie sofort den Rückwärtsgang ein. Kinder gehen erstaunlicherweise. Die dürfen sie auch direkt anfassen, ohne dass sie zurückzieht. Ich finde das grundsätzlich okay. Esmi muss sich nicht anfassen lassen, wenn sie das nicht will. Und wenn die Leute sie noch so niedlich finden...    Nun taucht folgendes "Problem" auf: Esmi ist langweilig! Als sie damals zu mir kam, ganz eingeschüchtert und verängstigt, habe ich den täglichen Alltag so langweilig wie möglich gestaltet, um ihr Sicherheit zu geben. Das hat recht gut funktioniert. Irgendwann trottete sie beim Spaziergang nur noch unmotiviert hinter mir her und schnüffelte hier und da mal rum. Ich hatte zunächst Sorge, dass ihr irgendwas fehlt, sie Schmerzen hat o.ä. Das war aber nicht der Fall.    Als dann das Auto fahren endlich geklappt hat, merkte man, wie sie förmlich wieder aufblühte und gerade in unseren Wanderurlauben mit allergrößter Begeisterung vorweg lief und so richtig, richtig Spaß hatte. Nun kann man aber nicht ständig in den Urlaub fahren... Wenn ich eine Gassirunde hier in der Nähe zwei mal hintereinander laufe, taucht das Phänomen wieder auf. Ich glaube, ihr ist es echt zu langweilig. Spätestens am dritten Tag schlurft sie nur noch gelangweilt hinter mir her    Und nun suche ich also nach einer Beschäftigung, Sport o.ä., der uns beiden Spaß macht und Esmi auch fordert, im besten Fall sogar hilft, ihre restlichen Ängste weiter zu vermindern.    Esmi ist eher so der gemütliche, unaufgeregte Typ. Für Spiele mit Bällen, Stöckchen oder Zerrspiele ist sie überhaupt gar nicht zu begeistern. Habe ich oft und ausdauernd probiert - findet sie schlicht blöd und unnütz. Unnütz ist überhaupt das Stichwort - wenn es aus ihrer Sicht keinen Sinn macht, blockiert sie sofort, geht aus der Situation raus und legt sich irgendwo hin. Nützlich wäre Essen, vielleicht noch großes und überschwängliches Lob von mir. Mehr Motivation gibt es aber nicht. Daher denke ich, dass Sachen wie Unterordnung etc. ihr auch keinen echten Spaß machen würden.     Schnelle Sachen bzw. körperlich intensive Sachen, wie z.b. Agility möchte ich wegen ihrer "krummen" Beine nicht machen. Aktuell gibt es zwar keine Probleme, ich möchte es aber nicht herausfordern und lieber auf gelenkbelastende Sportarten verzichten.    Aktuell finde ich Mantrailing ganz interessant. Esmi kommt mir sehr "nasenorientiert" vor. Beispielsweise erkenne ich an ihrer Körperhaltung schon lange, bevor ich ihn überhaupt sehe, dass ein anderer Hund in der Nähe ist. Oder abends, wenn es dunkel ist (Wald beginnt direkt vor der Haustür), welches Wild da gerade neben uns im Busch steht. Ist es ein Wildschwein, ist sie nervös und schaut mich an, ist es ein Fuchs, will sie jagen, ist es ein Igel, ist sie freudig aufgeregt und hibbelig und will mal gucken gehen usw.   Ich stelle mir das beim Mantrailing ganz "romantisch" so vor, dass Hund suchen geht... in seiner eigenen Geschwindigkeit und ohne korrekt Befehle ausführen zu müssen. Wenn der Mensch gefunden wurde, gibt's n tolles Leckerli. Das könnte man ja vorab kommunizieren, dass Mensch sie nicht anfasst oder lobt (siehe oben - ansprechen gaaaanz schlimm), sondern einfach Dose mit z.b. Leberwurst hinhält. Sicher muss das aufgebaut werden, dass sie begreift, worum es geht, aber so grundsätzlich stelle ich mir das aber so in der Art vor. Ist das richtig?    Könnt ihr mir vielleicht Gruppen empfehlen in Berlin oder im Berliner Umland, die am Anfang vielleicht ein bisschen nachsichtig mit uns sind? Ich lese z.b. immer wieder, dass der Hund, wenn er nicht dran ist, im Auto warten soll. Das geht bei uns aktuell nicht, jedenfalls nicht ewig und schon gar nicht, wenn ich im Blickfeld bin. Da dreht sie durch und zerlegt mir das Auto (siehe oben - allein sein ist gaaaaanz schlimm). Ich müsste sie mitnehmen. Nun weiß ich nicht, ob das den suchenden Hund zu sehr ablenken würde, wenn Esmi mitläuft?! Eventuell ginge das zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie weiß, dass sie bald eine Aufgabe bekommt, oder eben kaputt ist, weil sie gerade eine Aufgabe gelöst hat und ohnehin Ruhe möchte... zum jetzigen Zeitpunkt aber eher nicht denkbar.    Oder vielleicht habt ihr eine ganz andere Idee, was ich mit ihr machen könnte. Gern in einer Gruppe mit anderen Hunden und Menschen. Da bin ich auch ein bisschen egoistisch - mir soll es ja auch Spaß machen - aber z.b. Leckerlis im Wald verstecken nur für uns allein füllt mich auch nicht so sehr aus.    Hui, sehr viel Text! Vielen Dank schon einmal vorab, wenn ihr bis hierhin überhaupt durchgehalten habt!   Über Tipps und Anregungen freue ich mich sehr! 

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • .. vielleicht kennt ihr uns noch?

      Guten Abend zusammen...   Der eine oder andere mag sich vielleicht noch an uns erinnern!? .. Ehemals Äve2003... Wir stellen uns vor, Sarah, ü30 mit dem Minibulli JayJay, der Amstaff-Omi Celti und dem goldenen Schatten Äve...  Es freut uns wieder hier zu sein! Hier noch eine bildliche Vorstellung:   JayJay heute Mein goldener Schatten Äve Celti JayJay im Juli 2016

      in Vorstellung

    • Gift aufgenommen? Folgeschäden? Diabetes?

      Guten Morgen, am Dienstag kam ich mittags mit  meinen Pflegekatzen vom Tierarzt, als die zweite Fütterung meines Hundes (10 Monate, Labrador - Australian Shepherd, ca 28 kg ) anstand. Copper wird gebarft, es gab Rind. Ca 30 Minuten nach der Fütterung kam ich aus dem Büro, Cooper lag auf den Fliesen vor der Haustür und sprang nicht wie sonst sofort auf. Ich rief ihn zu mir, um eine Runde mit ihm zu drehen, doch er konnte nicht aufstehen. Beine und Kopf wollten ihm scheinbar nicht gehorchen. Alles war am zittern, ähnlich wie bei Ataxie. Als ich mich ihm näherte merkte ich, wie sich eine große Pfütze unter ihm ausbreitete. Also Hund geschnappt und ins Körbchen gelegt. Seine Schleimhäute waren nicht mehr rosig, Alarmstufe rot! Ich habe mir dann Honig geschnappt und diesen in die Backentaschen geschmiert. Als ich auf den Tierarzt wartete, suchte ich das Haus ab, ob irgendwelche Zimmertüren offen standen, Cooper Mülleimer plündern konnte oder ich sonst etwas verdächtiges finden konnte - nichts! Unter dem dicken Kissen in Cooper´s Körbchen entdeckte ich dann das Erbrochene mit extrem viel Flüssigkeit. Der Zustand verbesserte sich innerhalb von Minuten, Blutzucker war bei der Messung auch wieder i.O., das Erbrochene enthielt keine Auffälligkeiten. Ich sollte ihn weiterhin beobachten, bei den kleinsten Anzeichen sofort anrufen.  An dem Tag hatte Cooper unheimlich viel Durst (ca 2,5 Liter) und schaffte es teilweise nicht vor die Tür. Der Urin jedoch zeigte auch keine Auffälligkeiten. Abends hatte Cooper keinen richtigen Hunger, was sehr ungewöhnlich für ihn ist, kein Fieber. Am nächsten Tag war wieder alles beim Alten. Er frisst, tobt, schläft, trinkt normal und ist voll in der Pubertät.  Ich soll nun ein Tagebuch über seine Blutzuckerwerte führen, außerdem warte ich auf einen Anruf wegen der Ergebnisse aus dem Labor. Nun rätsel ich natürlich die ganze Zeit, was das gewesen sein könnte. Ob Cooper etwas aufgenommen haben könnte, was verspätet Symptome zeigt?   LG Ariston    

      in Hundekrankheiten

    • Frontline-Gift für alte Hunde?

      Hallo, mein Name ist Claudia und ich hoffe darauf viele Erfahrungsberichte zu erhalten. Folgendes ist passiert: Unser Hund Bobby bekam vor 8 Wochen abends von meiner Mutter gegen 21.00 Uhr das Zeckenschutzmittel "Frontline". Am nächsten Morgen wollte er nicht mehr fressen. Kurze Zeit später konnte er auch nicht mehr laufen und schleppte sich quälend durch die Wohnung. Sonstige Symptome: Schaum vor dem Mund, Erbrechen. Wir haben ihn in tierärtztliche Behandlung gegeben, woraufhin für 2-3 Tage eine Besserung auftrat. Doch trotz der Infusions- und Spritzentherapie traten anschließend dieselben Symptome erneut auf. Eine Woche nach der Verabreichung von "Frontline" verstarb unser 12 Jahre alter Hund schließlich. Der Tierarzt konnte keine Todesursache feststellen, allerdings war bei einer Blutuntersuchung festgestellt worden, dass die weißen Blutkörperchen stark vermehrt und die roten Bk. stark verringert waren. Da meine Mutter seitdem die Angst plagt unseren eigenen Hund unwissentlich vergiftet zu haben und wir auch von anderen Tierfreunden ähnliches gehört haben, wollen wir gerne etwas Licht in diese Angelegenheit bringen. Kann es sein, dass dieses Zeckenschutzmittel tatsächlich so schlimme Nebenwirkungen für ältere Tiere haben kann? Ich bin für jeden Erfahrungsbericht sehr dankbar.

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.