Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Oh Gott, holt er jetzt den nächsten zu sich?

Empfohlene Beiträge

3 Wochen, nachdem mein Ali gestorben ist, starb meine bis dahin zwar betagte, aber völlig gesunde Mutter von heute auf morgen. Am Morgen danach sah ich etwas, was ich noch nie gesehen habe - 2 Sternschnuppen nebeneinander, eine kleine und eine große direkt daneben.

Ich fühlte mich auf merkwürdige Art getröstet. Ali hat meine Mutter unendlich geliebt und sie war wohl die einzige aus der Familie, nach der er nie geschnappt hat. Meinen Mann hat er auch geliebt - und den musste ich gestern in die Notaufnahme der Klinik bringen, weil er Stiche in der Brust hatte. Jetzt muss er in die Herzklinik und ich habe furchtbare Angst um ihn.

Ich habe Angst, dass Ali seine Familie wieder komplett bei sich haben will....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Mache Dich bitte nicht verrückt und lasse Dich mal umarmen.

Ich kann zwar sehr gut mitfühlen, aber solche Gedanken sollte man schnellsten verscheuchen und einfach versuchen zu leben.

Wir haben vor 6 Monaten unseren Hund verloren und heute den Kater, aber warum sollten Tiere aus Egoismus gleich die ganze Familie nachholen... nein es ist der Kummer und das Leid und unterdrückter Schmerz der die Menschen und Tiere krank macht.

Grüße Andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ali freut sich bestimmt auf jedes Wiedersehen mit einem seiner Familienmitglieder und steht bereit zum "Empfang" an der Schwelle, aber "holen" tut er sich ganz gewiss niemanden!

Und Deinem Mann wird geholfen werden, versuche, nicht panisch zu werden, auch wenn es schwer ist!

Ich drück mal Dich und auch meine Daumen, dass es bald Entwarnung gibt und es nicht im Entferntesten so schlimm wird, wie Du es jetzt befürchtest! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich sehe es wie meine Vorredner auch.....mach Dich nicht verrückt. Natürlich ist es ein komisches Gefühl was einen beschleicht.....aber ich bin mir sicher das Dein Ali niemanden zu sich holt..... ;)

Ich bin mir ganz sicher das Deinem Mann geholfen werden kann, ich drücke auch ganz feste die Daumen dafür...... :kuss::kuss: ......und schicke Dir eine gute Portion Kraft....... :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Als mein Dingo gestorben ist, hatte ich einen Unfall, einmal wäre ich fast vom Laster überfahren worden, dann ist meine Tochter ausgezogen und eine Krone ausgebrochen und vor 14 Tagen haben wir erfahren das mein Kater Blutkrebs hat und heute mußten wir ihn gehen lassen. Wenn ich nun daran denken würde das meine Tiere uns nachholen würde, dann wäre ich bis morgen früh verrückt. Unsere Zeit ist nicht um, wir wissen nicht wann und wie und genau das ist es was uns nachts schlafen läßt.

Ich verstehe sehr gut das uns schwere Schicksalsschläge an den Rand der Verzweiflung treiben können..........aber dennoch sollten wir die Tränen rauslassen und dann wieder tief durchatmen und neue Kraf schöpfen.

Grüße ANdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie geht es Deinem Mann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Anteilnahme. Mein Mann hatte einen Herzinfarkt und der Arzt hat gesagt, ich habe ihm das Leben gerettet, weil ich ihn in die Notaufnahme gebracht habe. Jetzt ist er in der Herzklinik und es geht ihm besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:(

Herrje, dann war es doch ganz schön kritisch....!

Zum Glück hast Du richtig reagiert!

Ich hoffe, Dein Mann erholt sich weiterhin gut, auch seelisch und Dich drück`ich mal :kuss: , so ein Schreck!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass es Deinem Angetrauten besser geht. Weiterhin gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch ich wünsche auf diesem Weg Deinen Mann eine gute Besserung.

Hier hat wohl ein Engelchen die schützende Hand über ihn gehalten.

Alles hat einen Anfang und ein Ende, das Ende ist aber bestimmt noch nicht für Deinen Mann gedacht gewesen. sonst wäre es nicht so positiv für ihn ausgegangen.

Einen festen Drücker für Dich und ganz viel Kraft, die Du jetzt auch die nächste Zeit für Deinen Mann brauchst.

Aber wir Frauen sind ja s t a a a r k!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Halter holt seinen Hund nicht ab - was tun ?

      Hallo zusammen,   erstmal eine kurze Zusammenfassung des bisherigen: Anfang des Jahres haben wir den Hund einer Arbeitskollegen aufgenommen, weil Sie sich getrennt hat und in der Wohnung keine Hunde halten durfte. Es war klar, dass dies nur vorübergehend sein soll...Nun ist Sie umgezogen und darf in dieser Wohnung Hunde halten. Ihre Aussage von Anfang Juni war auch noch, dass sie ihren Hund abholt. Nachdem wir nun mehrfach nachgefragt haben, stellt sich heraus, dass sie den Hund wohl doch nicht zu sich holen will und jetzt jemanden sucht der ihn nimmt. Das ganze ist jetzt nun in einen Streit ausgeartet - sie wird unsachlich, pampig und beantwortet ganz einfache Fragen nicht. Letzte Aussage war: Ich werde jetzt auch nicht mehr auf irgendwas reagieren . Ich melde mich, sobald ich etwas in Erfahrung gebracht habe.
      Das ist für mich absolut nicht akzeptabel.   Habt ihr gute Ratschläge für mich, was ich tun könnte ...  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Warum versteckt Gott sich eigentlich? Zum Tode von Heiner Geißler

      Sein letztes großes Thema ... Gott.   Interessant wäre was jeder einzelne von uns darüber denkt, wenn er sich die Videos angeschaut hat.   Video 1: (lässt sich nicht einbetten) https://www.youtube.com/watch?v=8c09xrzXQpA   Video 2:      

      in Plauderecke

    • Ein herzliches Grüss Gott aus dem wunderschönen Allgäu

      Hallo Liebes Hundeforum   Schon seit längerer Zeit bin ich euer heimlicher und stiller Mitleser. Nun dachte ich mir wird es mal Zeit sich zu registrieren um nicht mehr Inkognito hier rum zu schnüffeln. Deswegen wollte ich mich einmal vorstellen   Ich heiße Brigitte bin 28 Jahre jung und komme aus dem wunderschönen Allgäu. In meinem Rudel leben zwei Katzen Lilly und paulchen und natürlich ein Hund. Sein Name ist sammy 3 Jahre alt,  er ist ein Yorkshire Terrier mit Übergröße . Entweder ist er wirklich zu groß oder ein Mix. Ich kann allerdings keine andere Rasse darin erkennen wer Ideen hat kann sie mir gerne mitteilen.   Auf alle Fälle ist er ein waschechter Terrier der so stur wie sein Frauchen sein kann. Und die beste Entscheidung in meinem Leben wenn auch nicht ganz freiwillig. ohne diesen witzigen kleinen Kobold wäre mir ziemlich langweilig. Er ist mein Seelenhund und mein ganzer Stolz kurz gesagt   :wub: :wub: ER IST DER BESTE HUND DER WELT :wub: :wub:   Sammy liebt es zu rennen und draußen unterwegs zu sein. Wir gehen viel wandern. Sein Spielzeug hütet er wie seinen Augapfel und liebt diese Quitschies. Die hat er auch in allen Variationen. Wald und Wiesen Agility liebt er genauso wie seine Tannenzapfen. Für ein Leckerli Suchspiel ist er immer zu haben sowie für Denkspiele. Er ist der geduldigste Katzenhund den ich kenne. Und Paulchen ist sein allerbester Freund.  Appotieren kann er zwar aber er mag es nicht. Ich denke er macht es mir zuliebe und deshalb machen wir das nicht häufig. Er liebt Wasser und legt sich in jede noch so kleine Pfütze. Nachdem Motto Frauchen mir ist soooo heiß : Zu unserer Geschichte denn eigentlich wollte ich ja keinen Hund   Mein Ex Freund wollte damals unbedingt einen Hund haben. Ich bin zwar mit Hunden aufgewachsen und wir hatten immer große Hunde und auch sozusagen Hunde aus zweiter Hand. Da er unbedingt einen Mops wollte und ich aber in keinem Fall wegen der Atmung. Haben wir uns auf den Yorkshire Terrier geeinigt da es ein kleinerer Hund sein sollte. Ich wollte eigentlich was großes den für mich waren kleine Hunde umgebaute Katzen. Ich sollte bald eines besseren belehrt werden.   Da es sein Hund werden sollte und ich ihn eigentlich nur unterstützen wollte. Gut und dann stand Sammys Anzeige im Internet 7 monate alter Yorkshire Terrier wegen Zeitmangel abzugeben. Wir waren davor bei einigen Züchtern aber der Funke sprang nie bei meinem Ex Freund über. Wir sind dann dahin gefahren und als ich sammy damals alias Rex welch ein blöder Name auf uns zu kommen sah. Dachte ich der ist aber groß. Mein Ex Freund verliebte sich in ihn und wir nahmen ihn mit. Im Nachhinein gesehen musste sich sammy ordentlich ins Zeug legen um meinen ex freund zu überzeugen, mich hat er damals wie Luft behandelt. Denn ich glaube fest daran das es Schicksal war das er zu mir kam. Und das Schicksal benutzte meinen Ex Freund dazu.   Schließlich war sammy für meinen Freund damals 4 Wochen aktuell  und dann kümmerte er sich nicht mehr um ihn. Weil er zu anstrengend war. Klar Sammy konnte nämlich nichts kein Sitz kein Platz kein Ruhe geben und war noch nicht mal stubenrein und litt unter Dauer Durchfällen. Ausserdem jagte er alles Auto, Fahrräder, Jogger und fremde Menschen hasste er. Wenn man beim essen saß bellte er einen ununterbrochen an. Ihn mit in die Stadt zu nehmen der Horror er bellte wild um sich und war ein Hund auf Duracell. Jetzt wusste ich auch warum er abzugeben war. Ich denke er hat in seiner Welpenzeit nichts kennengelernt und wurde von den Vorbesitzern eher als Schoßhund gehalten weil eine Tasche hatten sie mir damals für ihn auch mitgegeben. Ich weiß es nicht genau und will es lieber nicht wissen. Die Tasche habe ich dann verschenkt.   Sammy heute: Sammy hat eine Futtermittelallergie sowie auf Gräser und Pollen. Diese Allergien sind im Griff aber er ist und bleibt Infektanfällig. Er kann alle Grundkommandos und auch alleine bleiben. Ruhe das hat er auch gelernt. Seine Hetzerei war die heftigste Baustelle die zu knacken war, das hat 2 Jahre gedauert. Und mich manches mal fast an in den Wahnsinn getrieben. Fremde Menschen mag er auch immer noch nicht muss er auch nicht, er ist abrufbar wenn Menschen auf uns zu kommen und kann dran vorbei gehen allerdings nur an der Leine ansonsten, aber das ist okay ich finde es eh immer besser ihn anzuleinen es gibt ja auch Menschen die Angst haben vor Hunden. Man kann ihn überall mit hin nehmen Resturants, Stadt etc.     Puh jetzt ist es ganz schön lang geworden. Ich hoffe ich langweile euch nicht.   Und da ich ja weiß das ihr Bilder liebt möchte ich euch diese natürlich nicht vorenthalten   Ich hoffe es klappt und man kann es auch sehen.         Liebe Grüße Brigitte

      in Vorstellung

    • Meine Leni macht den nächsten Schritt...

      Mein erster Beitrag ist für und wegen meiner kleinen Leni. Ich musste meine Mischlingshündin, die heute genau 9 1/2 Jahre geworden wäre, gestern einschläfern lassen.   Ich hoffe hier herauszufinden, ob mein Schock normal ist. Es ist das erste mal, dass ich etwas verliere, was mir so wichtig ist. ich hatte sie, seit sie acht Wochen alt war und fühlte mich sehr mit ihr verbunden.   Leni hatte vor ziemlich genau drei Jahren bösartige Tumore an den Eierstöcken. Vom Verhalten und Wesen her habe ich gar nichts bemerkt, nur als der Bauch drastisch und in kürzester Zeit, geschuldet durch Wasser, dicker wurde ging ich alamiert zum Arzt. Letztendlich wurde sie Notoperiert und überstand die OP. Wie ich seit gestern weiß streute der Krebs aber bereits schon.   Drei Jahre lang war alles gut, ich ging zu Kontrolluntersuchungen. Nachdem ich meine zwei Hunde eine Woche bei meinen Eltern hatte, fiel mir dann wieder Lenis Bauch auf. ich hab sie untersuchen lassen. Erst hieß es eine Zyste und der dicke Bauch ist halt Speck (meine Mutter hatte gut gefüttert) Das Blutbild ergab fantastische Werte. Trotzdem bestand ich auf weitere Untersuchungen. Röntgen zeigten dann doch Flüssigkeit im Bauch und sie hatte innerhalb von fünf tagen von 7,1 auf 7,35 kg zugenommen. Definitiv nicht vom Essen. Ich fuhr dann gestern noch am selben Tag von meiner Tierärztin in die Klinik von damals. Der Arzt dort punktierte sie, stellte fest, dass sie Blut im Bauch hatte. Massive innere Blutungen. Organe sein verändert, aber woher es kam konnte man so nicht sehen, wahrscheinlich Metastasen. Er sagte meine Optionen seien einschläfern oder eine Op, die aber mit massiven Blutverlust einherging und keine guten Chancen hatte. Da durch, dass sie sonst so gut drauf war und die Blutwerte gut, entschied ich zu kämpfen. Ich küsste und drückte sie noch mal. Dann gab ich sie der Tierpflegerin, wo sie dann zügig für die OP vorbereitete wurde. Leider haben wir verloren. Man rief mich an, berichtete, dass man schon einen Liter Blut rausholte, es immer noch blutete, man den "Herd" noch gar nicht gefunden hat aber das ganze Bauch voll Metastasen sei. Ich habe mir später die Bilder zeigen lassen... Man fragte mich, ob sie sie erlösen dürften, da sie sonst verblutete. Ich entschied mich dafür. Wartete dann in der Klinik, bis ich sie sehen durfte um mich zu verabschieden. Meine anderen Hündin hat ich auch dabei, ich hoffe, dass sie es besser versteht. Natürlich denke ich mir, noch einen Tag, wär ich doch heut erst dort hin. Immerhin war sie noch so fit und lebensfroh! Noch einmal knuddeln, noch einen Nacht ihr Herzchen im selben Raum schlagen haben. Aber mir wurde gesagt, ihr Kreislauf hätte jederzeit kollabieren können, das wäre dann sehr leidvoll. Ihr Bauch war wirklich massiv geworden. Trotzdem mach ihr mir Sorgen, richtig entschieden zu haben. Da ich keine Möglichkeit der "sachgerechten" Bestattung habe, habe ich mich fürs Einäschern entschieden und sie haben sie heute schon abgeholt. Ich bin unendlich traurig, auch wenn ich die letzten drei Wochen diese Angst hatte und dieses ungute Gefühl. Das Gefühl, ich hätte noch was besser machen können und das sie nicht in meinen Arm eingeschlafen ist, schmerzt am Meisten. Auch wenn ich weiß, dass ich mir riesige Vorwürfe gemacht hätte, hätte ich es nicht noch mal mit der OP versucht. Auch wenn es noch keine 24 Stunden her ist mache ich mir Sorgen, jetzt alles mit meiner anderen Hündin falsch zu machen. Ich freu mich natürlich unglaublich das ich sie hab. Nur Leni war immer was ganz besonderes. Ich will meinem anderen Hund gerecht werden, aber ich bin so tief traurig. Auch wenn ich weiß, dass ich dankbar für die drei letzten Jahre sein sollte, dass es ein Wunder ist, dass sie so viel geschafft hat mit der Prognose von damals. Vier Abende die Woche bin ich alleine, da ich mein Freund meist nur am Wochenende sehe, und da war Leni immer da. Sie lag neben mir auf der Couch, oder auf dem Teppich davor, schlief am Fußende vom Bett. Meine andere Hündin ist da unabhängiger, sie hat gern auch ihre Ruhe. Ich hab gestern Morgen mit beiden Hunden das Haus verlassen, gerade nur mit einer wiederzukommen war heftig. Alles wirkt noch unreal. Wie ein böser Traum, aus dem ich doch endlich bitte aufwachen sollte...   Ich dachte, vielleicht hat hier jemand Tipps, auch wie ich mich besser meiner anderen Hündin gegenüber verhalten sollte. Sie ist schon recht sensible, bei ihr gilt harte Schale, weicher Kern. Ich versuche mich dazu zu zwingen mich auf sie und ihre Bedürfnisse zu konzentrieren. Versage derzeit aber völlig. Vielen Dank für jeden Tipp!

      in Regenbogenbrücke

    • Hallo liebe Hundehalter- Rhodesian holt mich von den Beinen, Absicht?

      ich habe eine Frage an euch. Beim spazieren gehen mit meiner Hündin (Collie 1,5 Jahre), treffen wir öfter einen Rhodesian Ridgeback Rüden. Ca.3 Jahre alt. Die Zwei spielen auch immer ganz nett zusammen. Letzten Sommer hat mich der Rüde umgerempelt und ich bin hingefallen. Es ist aber nichts passiert. Jetzt hat er es wieder gemacht und hat dabei meine Kniescheibe rausgehauen. Meine Hündin lief bestimmt schon 4 m vor mir als er von hinten angerannt kam. Der Weg ist breit genug. Schätze mal 6-8m. Liege schon 6 Wochen mit einer Knieorthese, da auch alle Bänder zerrissen sind. Nun meine Frage: Kann das Zufall sein und er hatte nur Augen für meine Hündin, oder hat er es mit Absicht gemacht.  Würde gerne eure Meinung wissen. Danke schon mal im Voraus.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.