Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Picara

Mein kleiner Hund war kurz bewusstlos und die Hinterbeine knicken weg - was kann das sein?

Empfohlene Beiträge

Meine kleine Lisa (Terrier-Mix, ca. 1 Jahr) ist vor ein 4 Tagen für ein paar Minuten bewustlos geworden. Nach langem Spielen mit unseren beiden anderen Hunden in der Wüste (wir leben in Ägypten) ist sie zu meinem Mann gelaufen, setzt sich hin und fällt einfach um, bewustlos. Nach ca. 3-4 Minuten ist sie wieder aufgewacht. Der Tierarzt meinte, sie hätte einen Kreislaufzusammenbruch, weil es zu viel für sie gewesen wäre und zu heiß. Sie ist eine sehr lebhafte und will am liebsten den ganzen Tag spielen, wobei sie danach aber sehr, sehr fest und tief schläft. Zu heiß? Wir haben im Moment Winter und es waren nicht mehr wie 20-22 Grad... Zu Hause war sie wieder ganz die Alte. Am nächsten Tag haben wir draußen eine Freundin getroffen und als Lisa zu ihr hin ist, sind ihr die Hinterbeine weg geknickt, danach ein bisschen zittern und alles wieder ok. Meine Freundin meint, sie hätte evtl. etwas am Herzen? Lisa leckt sich auch oft selber die Nase. Dies wäre ein Zeichen dafür, dass es ihr schlecht ist? Wir haben heute abend wieder einen Tierarzttermin und lassen sie komplett durchchecken. Weiß aber jemand, was dies für Anzeichen sein könnten?

Schreibe das mal hier mit rein, da bei Paul ja auch einige Anzeichen die gleichen sind und ich kein extra Thema eröffnen wollte.. Danke für jeden Ratschlag!!

post-31361-1406420463,45_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Dir Dein eigenes Thema gegeben! Ich hoffe Euch kann geholfen werden! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es könnten Anzeichen für eine Vergiftung sein. Sie könnte an irgendwelchen Pflanzen, Pflanzendünger, Reinigungsmittel etc. geleckt haben. Lass eine Vergiftung auf jeden Fall ausschliessen.

Und google mal "Vestibularsyndrom Hund"

Das zeigt ähnliche Symptome, allerdings meistens bei alten Hunden. Es gibt das aber auch bei jungen.

Ich drück die Daumen, daß es nichts schlimmes ist .

Liebe Grüsse

Luise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Joeyfrauchen :)

Luise, ich glaube dies ist es nicht. Sie schwankt eigentlich nicht und hat auch so keine Gleichgewichtsstörungen.

Vergiftung hat der Tierarzt nach der Bewustlosigkeit ausgeschlossen. Er hatte ihr ne Infusion gegeben, sie hatte danach Fieber (42 Grad) und er hat ihr Brufen (Flüssig für Kinder) für 1 Tag gegeben. Das Fieber war dann auch gleich abends weg.

Eigentlich sieht sie fit aus und ist "mopsfidel", nur ab und zu eben... Mir ist z.B. aufgefallen das sie manchmal, wenn sie auf die Couch springen will, es nicht so richtig hinbekommt. Als ob sie die "Entfernung verfehlt" hat und sie leckt sich öfters die Nase...was laut meiner Freundin ein Zeichen ist, dass ihr schlecht ist?!?

LG Picara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Picara,

das tut mir leid, für Dich und Lisa.

Ich hoffe, ihr findet schnell raus, was sie hat.

Für Paul gibt es bis jetzt noch keine wirkliche Diagnose.

Nur Ideen... Vielleicht Epilepsie?

Vielleicht Vitamin B-Mangel. Der wird jetzt behandelt.

Paul hat oft eine Tropfnase. Und vor einiger Zeit hatte ich auch mal kurz das Gefühl, daß er leicht Probleme beim hochspringen hat.

Das ist mir aber eben erst wieder eingefallen, als ich es bei Dir gelesen habe.

Das erzähle ich auf jeden Fall am Sonnabend der Tierärztin.

Im Moment ist es etwas wie stochern im Nebel. Da sind so kleine Sachen vielleicht wichtig.

liebe Grüße

Anke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte jetzt aiuch auf Herz/Kreislauf getippt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, mein Mann war gestern mit Lisa beim Tierarzt, er sagt sie hat Anämie :???

Die Augen, sowie das Zahnfleisch waren total hellrosa und er sagt, sie bekommt nicht genügend Sauerstoff. Bin im Moment noch etwas überfordert mit der Diagnose und muss mich erst mal richtig schlau darüber machen...

Er gab Lisa gestern 3 Spritzen (2 damit irgendwie der Sauerstoff mehr/besser in den Körper kommt und 1 gegen das Jucken, was daraufhin losging). Zu Hause war sie dann ganz kaputt, anhänglich und jammerte ein bischen, daraufhin durfte sie mit im Bett schlafen und heute war sie wieder super drauf :-) Kann nicht genau sagen was er gespritzt hat (habe mit dem Tierarzt nur telefoniert und verstehe nicht immer alles so ganz). Lisa bekommt nun Fischöl-Kapseln und Vitamine mit Eisen. Nach einer Woche muss sie wieder ne Spritze bekommen.

Kennt sich jemand mit Anämie aus? Reicht da Eisen zu geben? Muss sie das immer bekommen? Und muss man nicht die Blutwerte untersuchen, um nach den roten Blutkörperchen zu gucken? Der Tierarzt meinte gestern, braucht man nicht... Auch sagte er, dies kommt nicht vom Essen. Lisa hat ja schon so einiges mitgemacht. Wurde in einem Tierladen hier in Ägypten zum Verkauf angeboten (keine Ahnung wo sie herkam), dann von einer Russin gekauft - die hat sie dann als sie 5 Monate alt war auf die Straße "geworfen" und dann haben wir sie aufgenommen und sie ist nun seit ca. 6 Monaten bei uns.

Bin auf jeden Fall ganz traurig für meine kleine Maus, aber auch irgendwie froh, dass wir evtl. die Ursache gefunden haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, ich hab jetzt nicht alles gelesen aber du sprichst im letzten Beitrag über Anämie.

Weißt du was für eine Anämie?

Also ich kenne nur die hämolytische Anämie und da macht man für die Diagnostik einen Coombstest http://de.wikipedia.org/wiki/Coombs-Test

Mein Hund hatte das auch und hat täglich Prdnisolon bekommen und damit hatten wir das recht gut im Griff. hämolytische Anämie

Ich wünsche dir für deine Fellnase alles Gute :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, leider weiß ich nicht welche Art von Anämie es ist... Aber da er ihr Eisen zuführt, wird es wohl die "Eisenmangelanämie" sein?!? Aber wie ich gerade bei Dir, sowie im Internet gelesen haben, muss man trotzdem verschiedene Tests machen, um eine richtige Diagnose machen zu können. Werde nochmal mit dem Tierarzt reden müssen, der meinte gestern Bluttest ist nicht notwendig und er will nun eine Woche Eisen geben und dann müssen wir wieder hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zitternde Hinterbeine, eingeklemmter Schwanz, Probleme beim Laufen

      Guten Morgen, vor nicht mal zwei Monaten hatte mein Hund (Münsterländer-Mix, 4 Jahre) ziemliche Probleme beim Laufen, seine Hinterbeine haben stark gezittert, der Schwanz war ständig eingeklemmt und er hat einen leichten Buckel gemacht. Er kam kaum die Treppen hoch, wollte auch nicht mehr auf die Couch oder auf's Bett wie sonst. Normalerweise springt er mit einem Satz hinauf, aber plötzlich hätte man meinen können er wäre ein Opa, so langsam und behutsam er sich angestellt hat. Zudem hat er viel gehechelt und hatte leichten Durchfall. Er hatte keinen sonderlichen Appetit, muss aber dazu sagen, dass er generell ein eher schlechter Esser ist und auch nicht alles mag. Als ich beim Arzt war hat er eine Cortisonspritze bekommen und es wurde ein Bluttest auf Borelliose gemacht, da er kurz vorher erst eine Zecke hatte und da der Verdacht natürlich nah lag. Etwas anderes konnte der Arzt beim Abtasten auch nicht feststellen. Lymphknoten waren auch in Ordnung. Zu Hause hat er beim Liegen dann ziemliche Zitteranfälle bekommen, wurde danach aber besser. Daraufhin wurde es mit jedem Tag besser. Aber der Test auf Borelliose fiel negativ aus. Also doch keine Borelliose, da sollte ich die Tabletten (Wedemox Amoxicillin-Trihydrat 250,0mg für Hunde und Katzen) absetzen. Da es ihm wieder gut ging, habe ich es dabei belassen. Seit heute morgen zeigt er aber wieder ein ähnliches Verhalten. Er will am liebsten nur auf dem Boden liegen, nicht auf die Couch, nicht auf's Bett. Leicht gekrümmter Gang, eingeklemmter Schwanz, leicht zitternde Hinterbeine, gelegentliches Hecheln, Probleme beim Treppensteigen, leichter Durchfall. Beim Gassigang wollte er so schnell es ging alles hinter sich bringen und sofort wieder nach Hause. Ich habe ein bisschen nach den Symptomen gegoogelt, da bin ich auf Bandscheibenvorfall gestossen. Aber müsste er dann diese Beschwerden nicht permanent haben? Oder lag es vielleicht doch am Cortison, dass es sich erstmals gebessert hat? Habe leider nichts darüber gefunden, dass es schubweise auftreten kann. Oder könnte es vielleicht noch etwas ganz anderes sein? Habe auch etwas wie Bachschmerzen gelesen, aber das würde ich jetzt einfach mal ausschliessen, da mein Hund sicher schon öfter Bachschmerzen hatte Ich werde auf jeden Fall morgen zum Tierarzt gehen, aber vielleicht hat ja jemand etwas ähnliches mit seinem Hund erlebt. Möchte auf jeden Fall dass beim Arzt morgen auf alles mögliche untersucht wird und hilft ja manchmal auch den Arzt auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Ganz liebe Grüsse Anna und Kenny

      in Hundekrankheiten

    • Hinterbeine rutschen auf glatter Fläche weg

      hallo alle miteinander, ich habe eine Frage. Der ältere meiner 2 Hunde ist jetzt 15 Jahre alt. Es ist ein Deutsch-Kurzhaar aber die spanische Version davon, genannt Bracko. Seit einigen Wochen rutscht sie nun auf glatter Fläche wie z.B. Fliesen mit den Hinterpfoten ab. Deshalb läuft sie auf solchen Flächen jetzt immer ganz breitbeinig. Hab mal irgendwo gelesen dass das mit der Sensibiliät zusammenhängt und bei alten Hunden oft vorkommt ??!!   Meine Frage ist nun, könnte es Ihr helfen wenn ich Ihr Hundeschuhe kaufe und anziehe ?? Hat damit jemand Erfahrung ??!! oder habt Ihr einen anderen Vorschlag was Ihr helfen könnte ??   Vielen lieben Dank schon im Vorraus für Eure Hilfe

      in Hunde im Alter

    • Hinterbeine beim alten Hund immer sehr dünn?

      Ihr Lieben, wir haben im Moment eine Goldie Dame (10 Jahre) zu Gast. Dabei ist mir mal wieder aufgefallen, daß die Hinterbeine verhältnismäßig dünn sind (edit: also wenig bis gar nicht bemuskelt), das Aufstehen fällt entsprechend schwer - wie bei uns alten/älteren Menschen ja auch. Ist das eigentlich normal? Kann man entsprechend vorbeugen indem man das ganze Hundeleben darauf achtet, daß Muskeln gebildet/erhalten werden?

      in Hunde im Alter

    • Lautes quieken beim Anfassen der Hinterbeine

      Hallo, haben leider ein Problem: Wenn jemand Zato an die Hinterbeine fast, fängt er laut zu schreien und quieken an. Die Hundeschule Trainerin meinte, er hat was an den Beinen, was aber nicht sein kann von uns funktionierts ja. Wie kann man das Anlangen üben? Auch jemanden den er sehr mag darf ihn nicht dranfassen nur wir. Vielleicht habt ihr gute vorschläge? Es hat sich nichts ungewöhnliches ereignet mit Fremden, außer dass ihn mal ein kleine r Hund in die Hinterbeine gezwickt hat, kann es daran liegen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sich selbst in die Hinterbeine beißen

      Hallo miteinander, Bella ist ja 15 Wochen und so manchmal hat sie ihre Attaken ihren Hinterbeinen gegenüber! Sie beist zu gerne rein, damit meine ich nun nicht dieses "knabbern" beim Reinigen, sondern sie nimmt ihren Fuss regelrecht weit in die Schnauze rein und kaut darauf rum als wäre es Kauspielzeug.Weh tut es ihr nicht zumindest jault sie dabei nicht auf oder ähnliches. Kennt ihr das auch von euren Hunden?? Ist auch Witzig anzusehen wie sie ihrem Schwanz hinterher jagt

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.