Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lotte123

Zweiter Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr alle !

Ich wollte von euch wissen ob es gut ist sich einen zweiten Hund anzuschaffen, wenn man den anderen schon 12 jahre lang hat. Mein Golden Retriever ist noch super fit und sehr lieb. Hat auch sonst keine Probleme mit anderen Hunden und wird nie aggressiv. Als zweiten Hund hätten ich an eine kleinere Rasse gedacht, z.B. wie der Mops. Wird der andere Hund "traurig" wenn meine Familie und ich uns einen neuen Hund ins Haus holen ? Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Ein zweiter Hund gibt oft dem älteren Hund noch einmal einen Lebensschub und tut ihm gut.

Hab ich immer wieder mal gelesen.

Wenn dein Hund mit anderen Hunden gut zurecht kommt, könnte ich mir gut vorstellen, das der neuen Hund wieder ein bischen Leben in die Bude bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich sehe das ein wenig differenzierter.

12 Jahre ist ne lange Zeit ...

Es kann durchaus sein, dass ein Welpe/Junghund dem Senior noch mal so einen richtigen Schub gibt, mehr Lebensqualität sozusagen ... es kann aber auch durchaus sein, dass der Senior (ist lieb gemeint) Stress aufgrund des Welpen/Junghundes bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben damals auch zu unserem 12-jährigen Senior eine 2-iährige Hündin dazu genommen.

Unser Senior war aber dabei, als wir die Hündin ausgesucht haben und so konnte man gut erkennen, ob das mit den Beiden passt.

"Gespielt", was man so unter Spiel kennt, haben die Beiden zwar nie, sich aber ansonsten wunderbar ergänzt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch von dem vorhanden Hund abhängig machen ;)

Manchen gibt es nochmal etwas Lebensfreude, die eurer ja scheinbar auch noch hat, andere sind vllt auch nur total genervt und wollen ihre Ruhe.

Gut wäre vllt, wenn es nicht unbedingt der quirligste Welpe wäre und, wenn der schnell kapiert, wenn der Große ihm sagt, dass Schluss ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die hilfreichen beiträge :-) bei meinem hund ist es aber so wenn er keine lust mehr auf einen anderen hund hat bzw. auf spielen mit ihm, dann geht er ihm einfach aus dem weg. ich denke er lässt sich nicht so leicht stressen. Das mit dem Lebensschub wäre super, da er noch ganz lange so ein fröhlicher und aufgeweckter Rüde bleiben soll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner alten Hündin geht es schon länger nicht mehr so gut (heute ca. 14 Jahre alt). Sie ist schon seit Jahren krank - die Ausgangsbedingungen für einen zweiten jungen Hund waren also nie die Besten. Ich habs trotzdem gemacht!

Vor 2 Jahren kam Hugo dazu - damals war er so 2-3 Jahre alt. Diese Entscheidung bereue ich heute keineswegs.

Martha frisst seitdem gut und ist nochmal richtig "fit" geworden. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass Hugo hier echt frischen Wind rein gebracht hat.

Ich würds immer wieder tun!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als der Sissi-Welpe ins Haus kam, waren meine alten Damen so 12 und 15 Jahre alt. Beide Omas bekamen nochmal einen richtigen Aufschwung.

Wobei sie den Welpen sehr unterschiedlich behandelten. Sissi tanzte Tante Sandy auf dem Kopf rum und hat sie oft in der Ruhe gestört. Sandy wurde trotz teilweisen wüsten "Beschimpfungen" nie für voll genommen.

Bei Mama Pearly reichte ein Blick oder ein kurzer Ton und Sissi trollte sich.

Die Oldies machen meistens schon klar, wie weit ein Welpe gehen kann.

Bei einem erwachsenen Hund läuft das schon anders ab. Da würde ich auf jeden Fall Deinen Golden mitentscheiden lassen.

Auch wenn er sonst keine Probleme mit Hunden hat, anfangs ist erstmal eine Konkurrenz daheim. Daheim kann man sich auch nicht immer aus dem Weg gehen.

Traurig ist er bestimmt nicht. Eifersüchtig evtl. Aber wenn Du Deine Zuwendung und Liebe gleichmäßig verteilst, dann hat er keinen Grund dazu. Im Gegenteil - ein Mensch kann niemals einen Artgenossen ersetzen und das ist bis auf wenige Hunde eine Bereicherung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einem so alten Hund setzt man keinen Welpen mehr vor. Ist meine Meinung.

Das kann gut gehen kann aber auch das Ableben des Althundes beschleunigen.

Um dazu etwas genaues sagen zu können müsste ich deinen Hund kennen.

Deshalb von mir: Dieser Schritt sollte gut überlegt werden. Und nur Du kennst deinen Hund wirklich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo :winken:

Ein zweiter Hund gibt oft dem älteren Hund noch einmal einen Lebensschub und tut ihm gut.

Hab ich immer wieder mal gelesen.

Das war leider bei einer Freundin von mir genau andersherum.

Der junge Hund tat dem alten überhaupt nicht gut und es hat mir immer in der

Seele wehgetan, wenn der junge Hund mit dem Herrchen (Jäger) ins Revier

durfte und der alte den beiden traurig hinterherschauen musste, weil er es

körperlich einfach nicht mehr konnte.

Das war der ausschlaggebende Grund, warum wir zu unserem alten Goldie

damals keinen zweiten Hund dazuholten.

Bei uns war es eine gute Entscheidung, da bin ich mir sicher.

Ist sicher von Fall zu Fall verschieden, aber ich persönlich würds nicht tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweiter Hund?

      Hallo wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt musste ich meinen RR am Sonntag gehen lassen 😭 es tut immer noch weh.  Ich habe einen zweiten Hund ein Mischling habe sie damals aus Ungarn Hundeschutz.... ist bis heute ein sehr ängstlicher Hund wir haben wirklich alles hinter uns Hundeschule Einzeltraining etc.Zu zweit waren die beiden ein Team keine Angst kein Verstecken beim Spaziergang alles top jetzt wo sie alleine ist geht es wieder los. Denkt ihr das wird wieder besser? Gruß Melanie 

      in Hundewelpen

    • Zweiter Hund im Haus, nun bereut?!

      Hallo an Alle,   wir haben seit kurzem eine neue Fellnase  zu Haus. Ein zweijähriges Mädchen aus dem Ausland. Sie ist ein sehr ängstlicher und unsicherer Hund und wir arbeiten auch dran mit einer Trainerin. Also darin machen wir Fortschritte. Das Problem und wodurch meine Bedenken resultieren, ist das sie meinen Ersthund leider angeht, klar muss erst eine Rangordnung erstellt werden, in der wir als Mensch nicht intervenieren sollten, da dies die Hunde unter sich ausmachen. Aber diese Situation geht soweit, dass mein Rüde sich verkriecht und nicht rauskommt. Zwar spielen sie miteinander, jedoch innerhalb einer Sekunde eskaliert das Ganze und die Situation ist nicht berechenbar. Nun glaub ich ernsthaft, dass dies die falsche Entscheidung war, einen zweiten Hund ins Haus zu holen und mir fällt es schwer ihr zu vertrauen. Ich lasse die Hunde auch nicht allein, sondern werden dann getrennt, wenn wir nicht da sind. Zwar will ich die Hündin nicht in Stich lassen, denn sie hat schon in ihrem kurzen Leben viel durchgemacht, aber ich will auch nicht dass es meinen Rüden schlecht geht. Weiß nicht so ganz was ich machen soll. Habt ihr irgendwelche Tipps oder stand selbst vor so einer Situation?   Freue mich über Rückmeldungen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hallo, zweiter Versuch...

      Hallo ins Forum, bin Lotte aus Oberbayern mit Berner-Sennenhündin.     Hatte mich schon mal angemeldet und leider das Passwort vergessen.   Liebe Grüße Lotte

      in Vorstellung

    • Ein zweiter Hund soll es werden

      Hallo, nach langer Überlegungen ist es amtlich es soll ein zweiter Hund einziehen, nicht sofort aber in 1 oder 2 Jahren. Ich möchte mich trotzdem vorher schon mal ordentlich informieren. Also ich habe ja schon einen Hund. Er ist 18 Monate und eine Schäferhund -Collie-Beagle-Schnauzer-Mix. Wenn möglich sollte es ein Welpe werden,obwohl ich Angst habe das der kleine sich die Unsicherheit von Chico anschaut. Von daher kann es auch ein erwachsener oder älterer Hund werden. Wir wollten entweder halt ein Hund vom Züchter oder aber aus dem Tierheim, wobei mir letzteres vorschwebt. Der Hund sollte nicht schwerer als 15kg werden/sein da meine Mutter auch mal mit den beiden gehen soll. Aber ich kann ja schlecht meiner Mutter 50kg in die Hand drücken. Hier mal ein paar Kriterien die der Hund mitbringen sollte. 1. Jagdtrieb darf vorhanden sein muss aber nicht. 2. Für die Stadt geeignet. 3. Katzen und Kleintier geeignet. 4. Kurzhaar bzw. Rauhaar Das wären alle Kriterien die der Hund mitbringen sollte. Es dürfen gerne Rasse Vorschläge gemacht werden. Achso zu unserer Lebenssituation. Also ich gehe nach zur Schule und das auch noch zwei Jahre.(Fachabi) In meiner Freizeit ist meist alles auf meine Tiere abgestimmt. Feiern ist nicht meins. Joar der Hund wäre kaum bis gar nicht alleine höchstens mal zwei drei Stunden,da meine Mutter Zuhause ist. Was ich mit dem Hund machen würde hängt vom Hund ab. Das meiste würde ich machen so wie bei Chico auch. Er dürfte genau wie Chico überall mit hin. Ja das sollte es eigentlich gewesen sein.

      in Der erste Hund

    • Zweiter Hund aus dem Tierheim

      Hallo ihr Lieben, ich bin noch ganz neu hier und hoffe, dass ich hier jetzt nichts falsch mache. Ich stehe gerade vor einem großen Problem... unzwar habe ich mich in eine Hündin im Tierheim verliebt. Ich gehe fast jeden Tag mit ihr Gassi und so, sie hat es mir wirklich sehr angetan! Jedenfalls möchte ich Sie mir unbedingt mit nach Hause holen, allerdings habe ich schon einen Rüden zu Hause. Nunja, von ihm aus würde das kein Problem sein,da er andere Hunde über alles liebt, egal ob Hündin oder Rüden. Ich habe eher bei ihr ein Problem gesehen, da sie eine ganz schöne Zicke ist. Mit Hündinnen kann sie überhaupt nicht, mit Rüden geht's einigermaßen, aber sie ist und bleibt eine kleine Zicke. Jedenfalls war ich mittlerweile mehrere Male mit meinem Hund im Tierheim, um die beiden miteinander bekannt zu machen. Beim Gassi gehen verlief alles so weit gut, sie hat akzeptiert, dass er dabei ist und hat ihm auch nicht groß beachtet... Allerdings beim direkten Kontakt, schnappte sie zu. Also bin ich öfters hin gekommen, damit sie sich an ihn gewöhnt, aber halt immer mit etwas Abstand. Habe mir erhofft, dass es irgendwann mit viel Geduld klappen würde. Soweit war dann auch alles gut. Hatte dann mit einer der Tierpfleger abgemacht, dass wir das nächste mal die beiden mal nebeneinander in die Ausläufe stecken, damit sie sich am Zaun mal etwas näher kommen können und um zu schauen, wie sie auf meinen Hund reagiert. Nunja, als ich dann kam, war sie gerade läufig, da mochte sie ihn natürlich. Heute war ich wieder da um mit den beiden Gassi zu gehen. So war wieder alles gut, aber sobald er ihr etwas näher kam, knurrte sie. Danach nochmal ihm Auslauf gesteckt, am Anfang schien es so, als ob sie sich freuen würde... Meiner war ganz aufgedreht und fIng an zu bellen, plötzlich zeigte sie ihm richtig die Zähne. Ich wein aber nicht, ob es jetzt wegen dem Bellen war, oder allgemein wegen ihm. Jedenfalls bin ich heute ganz schön niedergeschlagen, da ich langsam die Hoffnung verliere und denke, dass das nie was mit den beiden wird... Habe mich auch mit einer Tierpflegerin unterhalten, die die Hündin schon lange kennt und sie hat mir erzählt, dass sie früher immer mit Rüden zusammen war, allerdings war sie da auch immer ne Zicke gewesen, hat den anderen Hund desöfteren etwas gemobbt und so... Muss auch noch sagen, dass meiner im Umgang mit anderen Hunden etwas schwierig ist, er will immer zu allen hin, und ist dann bei den Hunden sehr aufdringlich, weshalb viele Hunde aus unserem Dorf ihn auch nicht mögen. Leider habe ich mit dem Zusammenführen bei Hunden nicht groß Ahnung, da ich immer nur einen hatte und möchte deswegen euch fragen, ob ihr Ratschläge, Erfahrungen oder sonst was Für mich habt. Meint ihr, dass man mit Geduld da was erreichen kann? Kann man denn irgendwas machen, damit sich die beiden irgendwann mal verstehen oder brauch ich da nicht mehr hoffen? Schon mal Danke für eure Antworten ! Liebe Grüße, Michelle

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.