Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Schwieriges Unterfangen - Schäferhundevermittlung

Empfohlene Beiträge

Trotz mehrmaliger Inserate mit Bild und Internetvermittlung gelingt es unserem Verein momentan nicht, den idealen Platz für eine wunderschöne, reinrassige, deutsche Schäferhündin zu finden.

Haben die deutschen Schäferhunde allgemein ein Imageproblem? Interessieren sich nur die

"falschen" Menschen für den Hund?

Warum landen gerade so viele deutsche Schäferhunde oder Mischlinge daraus in den Tierheimen?

Wäre der Hund einer der angesagten Modehunde - man würde sie uns aus den Armen reissen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit der Vermittlung deutscher Schäferhunde?

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Tierheim Gießen wartet auch eine reinrassige Hündin seit 1 1/2 Jahren.

Schäferhunde haben es sehr schwer. Die sitzen leider oft extrem lange.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Problem jetzt kennen gelernt.

Habe selber mit der DSH in Not Kontakt aufgenommen. Ein sehr netter Verein.

Leider konnte man mir auch nicht viel Hoffnung machen.

DSH sind leider sehr in Verrufung gekommen.So wird nochmals mehr Augenmerk bei einer Vermittlung gelegt.

Entsprechend der Problematik des Tieres fallen die Chansen noch geringer aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein nächster Hund, ob Zweithund oder in 50 Jahren (so lange muss Lena mindestens leben xD) ist ein Schäferhund! definitiv! Und zu 90% aus dem Tierheim.

Ich denke das Problem ist, dass es sehr viele verkorkste Schäferhunde gibt (leider) und man eben bei einem "Gebraucht"hund nie weiß, in welchen Händen dieser vorher war und welche Probleme er mit sich bringt. Ein Schäferhund ist ja nun wirklich auch nicht ganz ohne wenn dieser ernsthafte Probleme hat.

Bei der Vermittlung ist es auf jeden Fall besser, direkt auf die Probleme hinzuweisen. Also ICH würde mir lieber einen Hund anschaffen, von dem ich weiß, wo das Problem ist als einen, der ein totales Überraschungspaket ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, diese Rasse hat ein Imageproblem.

Die meisten Schäferhunde werden abgegeben weil sie nicht so funktioniert haben wie sich das der Halter vorgestellt hat. Die "Aussortierten" sind die leidtragenden, traurig aber wahr.

Leider wird auf zu oft übersehen dass ein Schäferhund anspruchsvoll ist. Es passiert bei dieser Rasse dass mangelnde Beschäftigung und/oder fehlende Führung zu Verhaltensauffälligkeiten führen können.

Ich werde nie verstehen wie Hunde aus Leistungszucht als Anfängerhunde abgegeben werden können. So werden immer wieder viele unschuldige Schäferhunde als Wanderpokal oder im Tierheim enden :(

Sie sind doch so tolle Tiere in den richtigen Händen :)

Ich habe mich schon zum zweiten Mal für einen Schäferhund in Not entschieden und werde es auch immer wieder tun!

Viel Erfolg bei der Vermittlung, ich drück die Daumen dass der richtige Platz bald gefunden wird!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mag Schäferhunde sehr, aber ich habe auch (aus der Kindheit bedingt), etwas Angst vor ihnen.

Nein, nennen wir es nicht mehr Angst, sondern Respekt.

Eine mir wichtige Frage für die, die sich in der Vermittlung von Schäferhunden auskennen, ist:

sind es mehr kranke (HD-Hunde), die einsitzen müssen, oder sind auch gesunde dabei?

Kann es vorkommen, dass sogar Welpen abgegeben werden, weil sie evtl falsche Zuchtmerkmale (durch Hobbyzucht) aufweisen, oder aus den "Ups-Würfen" entstanden sind?

Und wahrscheinlich sitzen sie lange, weil sie dementsprechend Verhaltensprobleme haben, manche Menschen schlicht und einfach sich so einen Hund nicht zutrauen (selbst mit Hundeerfahrung), und einfach noch das typische Bild des wehrhaften Zwinger- und Hofhundes im Kopf haben, der unter Umständen immer bellend an der Kette/im Zwinger stand.

Ich weiß auch nicht, ob ich einen erwachsenen Schäferhund aus dem Tierschutz mit seinen Problemen und Unarten nehmen würde, weil ich nicht sicher wäre, diese in den Griff zu bekommen.

Klingt seltsam, wo ich doch eine Deutsche Schäferhund-Bordercollie Mischlingsdame als sie 13 Monate alt war, aus dem TH geholt hab, und sie nun 6 1/2 ist...

Ich hoffe, ich habe nicht zu sehr am Thema vorbeigeschrieben... :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guter Hinweis! Ich liebe Schäferhunde, habe sie mir aber als Ersthund nicht zugetraut.

Aber mein nächster Hund ( hoffentlich in vielen vielen Jahren erst) soll auf jeden Fall ein Shäferhind werden. Dann werd ich mal in den Tierheimen umschauen.

Ich hab mich auch schon gefragt wo eigentlich die ganzen Schäferhunde hin sind ( so vor 20 Jahren gab es wesentlich mehr, oder?).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Jule sehe ich es sehr realistisch.

Da sie keine durchgeknallte Hündin ist sondern auf Grund ihrer bestimmt sehr schlechten Erfahrung zum Problemhund wurde.

Sie gehört in eine verantwortungsvollen Hand. Somit sind ihre Chansen sehr gering.

Dies heißt nicht,das es diese Menschen nicht gibt.Nur meist befinden sich Kinder in der Familie oder in der näheren Umgebung.

So ergeht es vielen Hunden besonders DSH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich mich immer frage, wo sind die ganzen Schäferhunde, die gezüchtet werden?

Ich sehe alles, nur kaum Schäfis, werden sooo viele ins Ausland verkauft?

Dazu im Vergleich mal die Welpenstatistik vom VDH:

http://www.vdh.de/welpenstatistik-liste.html?suche=&sort=akt&go=Go!

LG Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rasse hat ganz klar ein Image problem, was durch falsche Haltung kommt.

Schäferhunde sind schon "IN" aber werden oft falsch gehalten. Nicht Rasse bedingt gefüht und gearbeitet,

Ein Schäferhund will arbeiten, aus manchen Zuchten sind sie sogar schier verrückt nach Arbeit und wenn man sie dann nur als Hasuhund hält hat man oft schnell ein Problem. Die Hunde werden dann abgegeben oder beschlagnahmt.

Ein Schäferhund im TH hat noch weniger Chancen, weil man die wo anders auch schon hinter her geschmissen bekommt und das als Welpe.

Wer will sich dann einen gebrauchten im TH holen der eventuel noch gestört ist-

Hier sitzen min. immer ein Schäferhund in jedem unserer TH meistens sind es aber mehrere und dann oft auch über Jahre oder ihr ganzes Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Joggen mit Hund - ein nerviges Unterfangen

      Hallo zusammen,   weil irgendjemand ständig meine Hosen enger näht, muss ich nun dagegenhalten und gehe nun seit mittlerweile 6 Wochen fleißig Sport treiben. So 2-3 x die Woche laufen, weitere 1-2x eine Bergtour, teilweise auch noch 1x radeln. Geht mir super damit habe auch schon gut abgespeckt. Nicht kilomäßig - aber an der Kleidergröße merke ich es. Essen tue ich normal - versuche nur, auf Süßigkeiten und Knabbereien zu verzichten. Wenn ich nicht ganz auf was Süßes verzichten will, backe ich mir einen Kuchen. Das klappt soweit sehr gut.   Die Chrystal liebt Bergtouren, Radfahren mag sie auch sehr gerne - nur das mit dem Laufen klappt nicht so richtig. Sie muss ja immer angeleint sein - also auch beim Laufen und sie hält mich ständig auf, weil sie Schnuppern will, markiert, nach Mäusen sucht, Gras zupft usw. usf. In einer Tour muss ich sie ermahnen, weiterzugehen. Das geht die ganze Zeit: "Chrystal weiter!", "Komm jetzt", "Nein, lass die Maus in Ruhe", "CHRYSTALLLLLLLL!!!". Wenn ich nichts sage, und einfach weiterlaufe ist die Leine irgendwann zu Ende, es gibt einen Ruck (das mag ich eigentlich gar nicht), sie guckt mich vorwurfsfoll an und läuft dann mit. 20 m weiter wiederholt sich das Spiel.... Ein nerviges Unterfangen.   Nun hat sie mind. 1x am Tag einen Spaziergang an dem sie schnuppern kann nach Herzenslust und wo wir ihr so viel Zeit geben, wie sie haben möchte.  Die Strecke ist meist auch Teil der Joggingstrecke, sodass sie die am Morgen gemütlich abschnuppern kann. Nur Abends hätte ich dann eigentlich gerne, dass sie die Strecke zügig mitläuft! Tut sie aber nicht. Die Runde ist so 5,5 km lang. Meistens nimmt Herrchen sie dann an die Leine weil ich nicht die Nerven dazu habe, sie ständig zu ermahnen - aber so richtig gut funkioniert es da auch nicht.   Dass sie an markanten Wegkreuzungen mal schnuppern will und bieseln sehe ich ja ein. Darf sie ja auch - aber nicht alle 20 Meter!?!   Hat jemand einen Vorschlag - eine Idee - Erfahrungen? Wie bekomme ich den Hund dazu, einfach mal 1/2 h am Stück mitzulaufen. Daran, dass sie sich lösen muss, liegt es nicht. Die Zeit bekommt sie ausreichend.   Danke schonmal.        

      in Plauderecke

    • Urlaubsplanung mit Artgenossen-Unverträglichkeit - Kein leichtes Unterfangen?

      ICH WILL RAUS!!!!!! Dringend... einfach ein paar Tage abschalten. Einfach mal ein Wochenende oder eine Woche. Ganz egal. Irgendwo in Deutschland oder Österreich. Nur wohin mit Alice? Entweder sind Hunde nicht erlaubt! Da hat sich das dann eh erledigt oder Hunde sind ausdrücklich erwünscht (da kann ich dann davon ausgehen keine ruhige Sekunde zu haben, weil Madame dann austickt!) Also am besten irgendwas abgelegenes..... 2 Personen, 1 Hund (Moro und die Kinder bleiben bei Oma ) Hat jemand einen guten Tipp? Ferienhaus ganz oben auf nem Berg? Einsam? Verlassen?

      in Urlaub mit Hund in Deutschland

    • Ein sensibles und schwieriges Thema....Deutschfeindlichkeit

      Ich hatte gestern eine schwierige Diskusion mit meiner Tante die in Köln wohnt. Sie erzählte das ihre Tochter 15 Jahre und in der 10 Klasse an einer Hauptschule große Probleme in der Schule hat. Der Ausländeranteil ist sehr, sehr groß und sie wird gemobbt und beschimpft. "Russen-S*****e" "Nazi-N***e ist noch das harmloseste, da ja alle Russinnen auf den Str*** gehen. Das Mädel ist hier geboren und spricht akzentfrei Deutsch. Mittlerweile hat sie Angst vor der Schule und ihr Realabschluss ist nicht mehr sicher. Das Gespräch hat mich sehr beschäftigt und dazu veranlasst mich etwas mehr mit dem Thema auseinander zu setzen. Leider habe ich festgestellt das es keine seltenheit ist, allerdings fallen mir auch keine Lösungsansätze ein. Es ist gesammt ein schwieriges Thema. Eine Dokumentation die ich vom Ansatz nicht schlecht fand und wo manche Aussagen mich einfach nur Schockiert haben auch wenn ich weiß das es Einzelpersonen sind. zweiter Teil dritter Teil vierter Teil und der lezte

      in Plauderecke

    • Schwieriges Hüten

      Hallo, habe vergangenes Wochenende zum ersten mal mit meiner 14 Mo. alten Border Collie Hündin "Isa" ein Hüteseminar mit Anita Hermes besucht und wollte euch gerne mal berichten, wie das so lief. Zuerst waren die Schafe in einem Viereck eingepfercht und ich muste Isa rechts herum und auch links herum um die Schafe schicken. Sie sollte von sich aus den Balancepunkt finden, nämlich die 12 Uhr Position. Isa rannt fröhlich bellend mit erhobener Rute um die Schafe geradewegs zu mir. Jedesmal. Dann musste ich zu den Schafen rein um sie zu meiner Beute zu erklären. Isa schaute von draußen zu. Danach kam Isa zu den Schafen rein. Ich schickte sie (deisesmal kein Zaun dazwischen) links und auch rechts herum um die Schafe, aber den Balancepunkt fand sie auch hier nicht. Immer war ich interessanter als die Schafe. Nun habe ich Isa nach Lind Art ausgebildet...sie hat gelernt immer nach mir zu schauen und zu fragen "was geht?". Dieses war für sie eine völlig neue Situation. Sie ist bis jetzt ganz ohne Vieh aufgewachsen und jeder Ansatz von Jagen wurde von mir sofort unterbunden. Wir holten dann die Schafe raus und Isa wurde abgelegt. Sie sollte nun auf Kommando von hinten die Schafe treiben. Aber auch hier rannte sie fröhlich um die Schafe herum immer zu mir! Anita Hermes hat sie dann bei dem nächsten Versuch zu mir zu kommen mit einer Regenjacke und einem heftigen "NO!" ausgebremst. Das hat sich Isa genau 2 mal gefallen lassen und hat dann beschlossen diese blöde Koppel zu verlassen. Mit eingeklemmter Rute rannte sie zum Ausgang und war zu garnichts mehr zu bewegen. Sie ist solche heftigen Korrekturen nciht gewohnt . war meiner Ansaicht nach auch völlig überflüssig. Ein junger Hund der noch nie am Vieh gewesen ist und dessen Jagdtrieb man immer im Keim erstickt hat kann doch nicht beim Anblick von Schafen plötzlich einen Schalter umlegen und zu einem Hütestar mutieren! Auch das Hüten braucht seine Zeit....anders ist das bei Borders die einzig und alleine an Schafen ausgebildet werden. Bei guter Hüteveranlagung mache die das auf anhieb. Kommendes Wochenende sind wir erneut auf einem Hüteseminar und zwar bei U. Hasenmeier-Reimer. Vielleicht gibt es dort ja ein etwas sanfteres Hütetraining? Bei einer so leichtführigen Hündin wie Isa sind solche harten Korrekturen einfach fehl am platze....und was sie bewirken konnte man ja auch sehen. Hier ein paar Fotos vom Hüteseminar: Hier "treibt " Isa ausnahmsweise mal die Schafe so richtig gut! (links) Rechts ist ein Helferhund. ][/url] aber meistens sah es bei ihr so aus: Isa rennt bellend um die Schafe geradewegs zu mir. Rute hoch oben! (Sie sollte unten sein - siehe Helferhund) ][/url] Hier mache ich die Schafe zu "meiner Beute" - Isa schaut von draußen zu ][/url] und hier sieht man wie Isa nur auf mich schaut...die Schafe hat sie nicht ernst genommen tzzzzzzzzz ][/url] KG, Karen mit Bonny + Isa

      in Hüte- & Treibhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.