Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kneipi

Aufgeregter Hund!

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Leute!

Ich hoffe das es so ein Thema noch nicht gibt oder ich habe es einfach nicht gefunden!

Also hier zu meinem Problem, ich habe einen einjährigen Schäferhund. Er ist super lieb kennt alle Befehle und auch so ein Schatz aber er dreht hier zu Hause ständig durch und ich weiß nicht was ich noch machen...Ich denke ich bin an dieser Situation selber Schuld :wall: aber ich muss es ändern denn ich bekomme im April mein erstes Kind und ich habe angst das etwas passiert!

So nun zum Problem:

Es fängt schon früh morgens an und zwar wenn ich aus dem Schlafzimmer komme dann freut er sich und springt an mir hoch und rennt weg und kommt wieder angerannt und da er nicht gerade ein Leichtgewicht ist(46 Kg) ist es schon am Morgen Kraftsport.So wenn wir es denn endlich die Treppe runter geschafft haben dann ist er noch mehr aufgeregt weil es für beide erstmal in den Garten geht zum morgentlichen Lösen und toben, dann bekommen alle Frühstück und danach geht es von vorne los wenn wir uns zum Spaziergang fertig machen denn dann dreht er nochmal so auf da bleibt fast nix stehen er rennt in sein korb denn er weiß sonst kommt er nicht an die Leine geht das nicht schnell genug dann springt er mit voller kraft da wieder raus der große Korb fliegt durch den Flur haut gegen die Näpfe und es ist nur gewusel und und und aber wenn wir dann draussen sind und vom Grundstück runter sind dann ist er wieder entspannt und der Spaziergang kann los gehen!Ich weiß mir keinen Rat mehr ich habe Bücher gewälzt und sachen ausprobiert aber ich komme nicht weiter!

Kann mir vielleicht einer einen Tipp geben oder hat einer vielleicht ähnliche Probleme?

So das war es erstmal...Ich danke jetzt schon fürs lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes würde ich anfangen ihm das anspringen abzugewöhnen.Und dann würde ich anfangen ihm Ruhe beizubringen,liest sich für mich so als ob du ihm das von Anfang an nicht beigebracht hast,und grade das ist wichtig wenn noch ein kleines Kind kommt.

Zum anspringen gibt es mehrere Lösungen,da du schreibst das er im Gehorsam steht,würde ein Nein und Wegdrehen reichen.Lass ihn gar nicht erst so hochfahren.

Wenn er dich zu sehr bedrängt schick ihn auf seinen Platz.Und da kannst du auch mit ihm das Ruhe üben jedes mal wenn er geht direkt wieder auf den Platz schicken,er weiß anscheinend ganz genau das du nachgibst wenn er nur penetrant genug ist..Und da würd ich ihm jetzt mal genau zeigen das das nicht geht.

Dann keine Tobereien im Wohnbereich mehr Action gibts nur draussen und nur wenn du das willst.

Da bald ein Baby kommt gewöhne Ihn auch schonmal dran das er in bestimmte Räume nicht mehr darf bzw lernt ich kann zwar mitkommen aber auf raus ist sofort zu hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er alle Kommandos kann, dann gibt's morgens als erstes ein klares "Platz!" und Du erledigst erstmal in Ruhe, was Du zu erledigen hast. Dabei beachtest Du ihn nicht, es ist nichts aufregendes, morgens aufzustehen. Irgendwann kann er dann in den Garten, aber alles ohne große Begeisterung Deinerseits, weder stimmlich noch mit anfassen. Lass mal ALLLTAG bei euch sein, also kein hochfahren während des Tages in der Wohnung, weil einfach nichts spannendes passiert.

Tja, und dann kommt es natürlich darauf an, inwiefern der Hund körperlich und geistig ausgelastet wird, tagsüber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten.

Das mit auf seinen Platz schicken hab ich auch schon versucht aber er liegt dann ganz aufgeregt und zittern und winselnd da und er fängt an ganz hoch und schrill zubellen und springt dann wie ein verrückter auf und das geht dann dann so weiter mit dem bellen und in der Situation weiß ich nicht was ich dann machen soll...wenn ich dann böser mit ihm spreche legte er sich hin als wenn ich ihn hauen würde was ich natürlich noch nie gemacht habe denn ich kann sowas nicht leiden...

Also wir sind drei mal am Tag draußen für jeweils 1 1/2 Stunden er spielt erst mit meinem anderen Hund dann trainieren wir etwas und zum schluss lass ich ihn leckerlies suchen oder so und so tagsüber sind die draußen im garten also an der Bewegung denke ich liegt es nicht!Oder???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber vielleicht an der Kopfarbeit bewegung ist nicht alles ;)

Ignorier das Bellen und schimpfen und immer konsequent zurückschicken...

Je mehr Versuche du abbrichst desto länger wird der erfolg auf sich warten lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ok das werde ich mal versuchen!

Hat vielleicht noch jemand ein Tipp für Kopfarbeit denn ich habe schon so intelegenzspiele geholt aber er ist nicht begeistert davon er hat schon nach kurzer Zeit das interesse daran verloren! Auch wenn wir draußen sind merke ich das er irgendwie lieber rennt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja Schäferhunde sind arbeitstiere. Wenn deiner meist nur laufen geht und wenig Kopfarbeit würde ich sagen muss er dies erstmal lernen.

Damit der Spaziergang ruhig anfängt würde ich ihn anleinen und warten bis er ruhig ist, kann dauern und er wird evt protestieren. Aber bleibt stark ;)

Damit er sich an ein Kind gewöhnt kannst du ja auch schonmal einen Kinderwagen und eine Puppe mit einbeziehen in den alltag. Dann gewöhnt er sich an sowas, ohne das was groß passieren kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also wir sind drei mal am Tag draußen für jeweils 1 1/2 Stunden

Das ist aus meiner Sicht viel zu viel. 4,5 Stunden Action für einen so aufgedrehten Hund. Mit Kind wirst Duch nicht mehr so lange draussen sein können. Das solltest Du auf jeden Fall reduzieren.

Ich hoffe, Du bekommst hier noch gute Antworten bzgl. dem Ruhe reinbringen. Generell würde ich es wahrscheinlich so versuchen, dass ich zuerst das anspringen abgewöhnen würde. Bei einem erwachsenen Hund hat hat mir da eine Wasserspritze wie man sie für die Blumen nimmt, verbunden mit einem klaren Nein gute Dienste geleistet, aber es geht sicher auch anders. Dann würde ich ihn jeweils so lange ignorieren, bis er sich beruhigt hat und zwar konsequent. Solange er nicht wirklich ruhig ist, gibt es gar nichts. Keinen Schritt von Dir, kein Beachtung.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es z. B. draussen mit Fährtenarbeit? Das macht müde und zufrieden. Seid ihr in einer Hundeschule/ auf einem Hundeplatz?

Für mich liest sich das nach einem absolut unterforderten jungen Hund. Du schreibst, ihr geht 3 x täglich für eineinhalb Stunden spazieren, also insgesamt 4,5 Stunden jeden Tag :respekt: - was macht ihr denn während dieser Spaziergänge? Läuft er an der Leine oder frei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für euere Antworten!

Nein auf einen Hundeplatz sind wir nicht wir haben hier nicht soviele in der Gegend!

Ich gehe so oft mit den Hundis raus weil ich seit ende August nicht mehr Arbeiten gehe (Beschäftigungsverbot :( )und da wir hier noch nicht solange wohnen kenn ich auch nicht soviele Leute also hab ich mir die langeweile so vertrieben...Aber wenn das zu viel ist dann muss ich das einschränken...

Also seit ca. einem Monat hab ich angefangen mit nem Futterbeutel das Apportieren zu Üben...vielleicht kann ich ihn ja so animieren seinen Kopf zu benutzen!

Beim Gassi gehen wählen wir immer andere strecken also ist es unterschiedlich mal an der Leine und mal ohne!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Exrem aufgeregter Hund

      Hallo Leute, ich bin neu hier und versuche aufgrund meiner Verzweiflung hier ein paar Tipps oder Leidensgenossen zu finden.  Mein Freund und ich besitzen eine ca 22kg schwere blonde Mischlingsdame, vermutlich viel Hütehund mit drin. Wir haben sie von Welpe an, wollten immer einen aktiven Hund, da wir, obwohl wir in der Stadt wohnen, sehr aktiv sind, relativ viel Zeit haben und gerne wandern. Die Katastrophe begann mit ca 5 Monaten, als sie aufgrund einer ED am Ellbogen operiert werden musste. Die lange Zeit an der Leine machte sie zu einem hochgradig frustriertem, leinenaggressiven, null leinenführigen Hund. Sie ist unser erster Hund, wir besuchten von Anfang am die Hundeschule mit ihr und versuchten sie sehr konsequent zu erziehen, da ein gut erzogener Hund unser großes Ziel war, um ihr auch die größtmögliche Freiheit zu ermöglichen. Seit ca einem Jahr trainiern wir, auch mit privater (martin rütter) Hundetrainerin, wir üben Hundebegegnungen, Leinenführigkeit,...  Jetzt ist sie 20 Monate alt und immer noch ein extrem schwieriger Hund, was uns wirklich frustriert. Unsre Probleme sind:  Extreme Aufregung in allen möglichen Situationen wie zB andere Hunde, Katzen!!!, Spaziergänge odee Wanderungen mit mehreren Menschen... Eigentlich gibt es sehr wenigwas man mit ihr entspannt machen kann, außer in der Wohnung sein.  Draussen ist sie nur beschäftigt, irgendwelche Spuren aufzunehmen, wir sind ihr völlig egal. Sie rennt immer wieder in die Leine und bei Hundebegegnungen starrt sie extrem und ist immer ganz kurz davor, hinzuspringen.  Ich hab das Gefühl sie nicht richtig auszulasten, Dummy Training macht ihr Spaß, wir machen auch viel Nasenarbeit, aber alles ist nach ein paar Minuten uninteressant. Sie ist extrem jagdlich motiviert, entspannte Spaziergänge sind quasi nicht möglich, geschweige denn Wanderungen. Es ist ein Teufelskreis, wir wären so gerne den ganzen Tag mit ihr draussen unterwegs, es ist aber so mühsam, dass es für alle Beteiligten nur Stress ist. Wie kann ich einen extremen Hyper Hund richtig auslasten? Wie kann ich einen so aufgeregten Hund richtig beruhigen? Sie treibt uns in den Wahnsinn, und es macht uns traurig, auf so viele schöne Dinge wie wandern verzichten zu müssen, weil es mehr Stress als Entspannung ist... Vielleicht kennt jemand unser Problem und hat Tips für uns...  Auch das Anspringen schaffen wir nicht, ihr abzugewöhnen,obwohl wir sie seit Welpenalter NIE begrüßt oder beachtet haben... Wir bemühen uns SO sehr, einen erzogenen Hund zu haben und es gelingt uns einfach nicht,  das ist so frustrierend.... :-(((  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aufgeregter Wildfang?

      Hallo zusammen,   ich muss jetzt gleich mal was loswerden, da ich nicht recht weiss wie ich mich in Zukunft verhalten soll. Folgendes, Freunde von uns haben einen Bully (4J männl kastriert). Dieser Hund ist die Aufregung pur, wenn wir zu Besuch kommen kann er sich kaum beruhigen, springt unentwegt an uns hoch, wenn wir uns setzen (stuhl, sofa) ist er sofort mit drauf und will uns ablecken, beknabbern was auch immer. Mir ist das sehr unangenehm, da die Besitzer auch nichts machen, nur ab und zu ein "Nein" kommt, mehr aber dahingefaselt. Was würdet ihr machen? Ich will mich ungern einmischen in die Erziehung, da ich auch kein Experte bin, an sich ist das ein lieber Hund, nur eben dieses Chaotische Verhalten nervt.   mfg

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.