Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JuJu90

Bella ist da!

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen :winken:

wollte mich jetzt auch mal melden.

Nachdem ich jetzt lange überlegt habe welcher Hund der richtige für mich ist, hab ich Ende Dezember das süße Chimädchen Bella bei einer Züchterin gefunden.

Na ja, sie ist nicht kurzhaarig, sowie ichs eigentlich wollte, aber wir haben uns einfach gesucht und gefunden, würd ich mal sagen. :)

Seit Freitag ist sie nun bei mir zu Hause und ich muss sagen: Es ist echt anstrengend. :Oo

Aber seht selbst. (ich hoffe das klappt jetzt mit dem Bild)

13456913rq.jpg

Sie hat zwar für einen Chi ein richtig tolles Gewicht 1,4 kg, aber trotzdem ist sie im Vergleich zu anderen Hunden einfach winzig.

Vielleicht könnt ihr mir noch ein paar Tipps geben, bin mir nämlich nicht sicher ob ich das so richtig mache.

1. Gassi gehen will sie nicht wirklich, nur immer kurz zum Lösen raus und dann sofort wieder rein. Hab deshalb angefangen sie erst mal wegzutragen und dann laufen wir zusammen zurück. Richtig?

2. Ihr Geschirr mag sie gar nicht. Anziehen klappt zwar super. Das hat die Züchterin auch schon mit ihr geübt, aber leider bewegt sie sich damit nicht wirklich und an Lösen ist da noch gar nicht zu denken. Das hat sich war jetzt auch schon ein bisschen verbessert. Wenigstens sitzt sie nicht mehr nur da, wie ein Häufchen Elend und leidet, sondern bewegt sich auch mal ein bisschen.

Das Problem dabei ist jetzt eher, dass sie sich damit nicht löst. Im Moment hab ichs ihr immer nur ein paar stunden angezogen, aber jetzt hab ich mir gedacht, dass ichs ihr ganzen Tag dran lasse, weil irgendwann muss sie doch auch mal ihr Geschäft machen. Ist das so ok?

3. Sie will immer aufs Bett und auf das Sofa. Sie kommt ja alleine nicht hoch, jedenfalls nicht direkt vom Boden aus. Aber leider versteht sie es einfach nicht. Abends ist es besonders schlimm, weil sie dann wirklich eine stunde an bett rum springt und versucht hoch zu kommen. Zuerst hab ich sie immer wieder runter geschoben. Dann hab ich sie ignoriert. Da fängt sie dann irgendwann an fürchterlich zu jaulen. Hab dann auch eine Hand in ihr Körbchen hängen lassen. aber da versucht sie dann immer an meinem Arm hoch zu klettern. Wenn nicht mindestens ein Fuß auf dem Boden steht, lässt sie sich nicht beruhigen. Im Moment mach ichs so, dass ich mich abends mit ihr auf den Boden setze. da schläft sie dann auch ziemlich schnell ein und dann leg sie in ihr körbchen. Bis morgens klappt das auch ganz gut, aber dann meint sie wenn sie ausgeschlafen ist wieder aufdrehen zu müssen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine sehr süße winzige Maus! Und dieses nackte Welpenbäuchlein *hach*! :)

Schieb den Beitrag mal hoch, zu den Fragen bekommst du sicher noch Antworten. :)

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja ne süße Maus. Und tolles Bild!

1. Gassi gehen will sie nicht wirklich, nur immer kurz zum Lösen raus und dann sofort wieder rein. Hab deshalb angefangen sie erst mal wegzutragen und dann laufen wir zusammen zurück. Richtig?

Nur mal kurz raus zum Lösen reicht ja vielleicht auch bei so einem kleinen, zarten Wesen bei dem Wetter im Moment.

Meine kam auch im Winter als Welpe zu mir und sie hatte besonders nachts auch keine großen Ambitionen auf Spaziergänge. Schöner war´s auf dem warmen Teppich zu Hause zu pieseln.

Zu dem Wegtragen fällt mir ne Geschichte von einem früheren Pflegepferd ein. Da es das Liebste in der Herde war, wurde es gerne zur Kinderbespaßung genommen. Das sah dann so aus, daß es von der Herde weggeführt wurde, weil sie da nicht weg wollte, wegreiten ging nicht. In einer gewissen Entfernung wurde sich dann drauf gesetzt und heidewitzka im Galopp zurück. Was anderes konnte dieses Pferd nicht, als ich angefangen habe sie zu reiten. Ich weiß zwar nicht, ob man Pferde und Hunde in ihrer Lernfähigkeit vergleichen kann, aber da würde ich eher Abstand von nehmen. Darüber hinaus halte ich auch gar nichts davon, einen Hund zu tragen. Der hat selber 4 Beine.

Dann halt lieber nicht so weit gehen und Häufchen wegmachen, wenn es da nicht hin sollte. Ich war so froh, als Finja es das erste mal aus dem 2. Stock bis vor die Haustür geschafft hat, alles weitere kam fast von selbst.

3. Sie will immer aufs Bett und auf das Sofa. Sie kommt ja alleine nicht hoch, jedenfalls nicht direkt vom Boden aus. Aber leider versteht sie es einfach nicht. Abends ist es besonders schlimm, weil sie dann wirklich eine stunde an bett rum springt und versucht hoch zu kommen. Zuerst hab ich sie immer wieder runter geschoben. Dann hab ich sie ignoriert. Da fängt sie dann irgendwann an fürchterlich zu jaulen. Hab dann auch eine Hand in ihr Körbchen hängen lassen. aber da versucht sie dann immer an meinem Arm hoch zu klettern. Wenn nicht mindestens ein Fuß auf dem Boden steht, lässt sie sich nicht beruhigen. Im Moment mach ichs so, dass ich mich abends mit ihr auf den Boden setze. da schläft sie dann auch ziemlich schnell ein und dann leg sie in ihr körbchen. Bis morgens klappt das auch ganz gut, aber dann meint sie wenn sie ausgeschlafen ist wieder aufdrehen zu müssen.

Da weiß ich jetzt nicht so richtig, was Du willst. Soll sie in´s Bett und soll sie das alleine schaffen oder soll sie nicht in´s Bett?

Wenn sie nicht in´s Bett soll, ich habe damals die ersten Tage viel mit meiner auf dem Boden geschlafen. Sie sollte von Anfang an neben meinem Bett schlafen, aber nicht mit drin. Dann ist das so ok, was Du machst. Ich habe auch lange einen Arm runterhängen lassen und sie hat sich richtig drumherum gewickelt. Geholfen hat auch ein angetragenes T-Shirt von mir in ihrem Bettchen.

Die andere Variante, wenn sie in´s Bett soll, kann eigentlich nicht so schwer sein. Hilf ihr, heb sie hoch, irgendwann wenn sie ein bißchen größer ist, schafft sie es auf jeden Fall auch alleine, denke ich. Habe ich aber keine Erfahrung mit. Finja war ein "großer" Welpe, sie konnte von Anfang an überall eigenständig drauf, auch da wo sie nicht hin sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antwort! :-)

Ok, dann trag ich sie nicht mehr weg zum Gassi gehen. Das wird sich dann wohl von alleine ergeben, dass sie irgendwann weiter mit mir mit kommt?

Draußen ihr Geschäft erledigen klappt aber schon super. Gelegentlich gehts noch mal ins Wohnzimmer, aber da bin dann auch ich selber schuld, wenn ich nicht merke, dass sie muss. Sie meldet sich eigentlich ziemlich zuverlässig.

Nur eben weiter weg gehen als bis vors Haus will sie nicht.

Sie soll schon auf dem Boden schlafen, also in ihrem Körbchen. Ich hab jetzt auch eine Box bestellt und will sie daran gewöhnen. Vielleicht ist das dann leichter und sie geistert Nachts nicht mehr so oft herum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Welpi hatte sich am Anfang auch so mit dem geschirr. Wir haben es dann dran gelassen bis sie sich dran gewöhnt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey, die maus ist ja wirklich zucker <3

gratuliere!!! ein sehr interessante rasse, hab auch 2 :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

süsse Maus.

Na klar wird sie irgendwann auch weiter weg vom Haus gehen. Das ergibt sich von alleine.

Im Moment ist das ja noch alles ganz gruselig da draussen. Spätestens wenn sie die ersten

schönen Erfahrungen macht, wird sie garnicht mehr nach Hause wollen.

Ist bei jedem Welpen so.

Wenn sie im Körbchen schlafen soll, ist es hilfreich den Korb so neben dein Bett zu stellen, das Du eine Hand in den Korb hängen kannst. Dann fühlt sich sich geborgen wenn sie deinen Geruch direkt vor der Nase hat.

Wenn sie nicht ins Schlafzimmer soll, solltest Du die erste Zeit dort schlafen wo ihr Platz ist.

Immer mit einer Hand auf ihrem Schlafplatz. Das tut auch Eurer Bindung gut. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antworten :-)

Ich hab ja jetzt eine Box, die neben dem Bett steht und das klappt viel besser als mit Körbchen.

Schon am ersten Tag ist sie reingegangen als sie müde war und hat geschlafen. Seitdem sind die Nächte viel entspannter. Sie wacht zwar immer noch manchmal auf, aber dann reichts wenn ich kurz meine Hand in die Box halte und dann schläft sie sofort weiter. ;-) Bin total glücklich, dass das so gut klappt.

Noch eine Frage: Wie sollte ich denn am besten mit ihr spielen? Zerrspiele und Ballspiele sollen ja nicht so gut sein. Obwohl sie Zerrspiele sehr gerne spielt.

Ich übe mit ihr auch. An der Leine gehen, Sitz, Platz, Komm und so weiter. Aber ich würd auch gerne ein bisschen mit ihr spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: BELLA, fast 4 Jahre, Mix - ein wilder Feger

      Obwohl Bella (geb. 12.10.2014) auf dem Bild größer wirkt, ist die vierjährige Hündin gerade einmal 45cm hoch. Wie Bertha ist sie mit Menschen oder anderen Hunden einfach nur freundlich. Trotz des manchmal grimmig wirkenden Gesichtsausdrucks, scheint in Bella immer nur die Sonne. Sie strahlt dann regelrecht von innen heraus. Bella ist ein wilder Feger, Rennen und Spielen könnte sie den ganzen Tag lang. Sie wäre für Familien mit Kindern geeignet, diese sollten aber aufgrund ihres übersprudelnden Temperamentes schon standfest sein. In Bellas Erziehung sollte man mit Hilfe einer Hundeschule auch noch die ein oder andere Stunde investieren, denn vom Hunde 1 x 1 hat sie leider noch nichts gehört ?
            Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Bella allein Zuhaus, Wohnung versinkt im Chaos

      Ja wie der Betreff schon sagt, bin ich heute aus allen Wolken gefallen, als ich nach hause gekommen bin. Ich kann´s garnicht beschreiben, wie meine Wohnung ausgesehen hat. Bisher war sie immer lieb und hat nichts kaputt gemacht, aber heute hat sie alles kaputt gefressen was sie gefunden hat...Blumen, Cd´s, Zeitungen ect... Wieso macht sie das und wie kann ich das abgewöhnen, damit sie es nicht immer macht jetzt?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wir genießen jeden Tag, der bleibt // Bella ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Liebe Forengemeinde, ich bin mir nicht sicher ob ich hier am richtigen Platz poste, wenn nicht, bitte ich die Moderatoren um Verschiebung. Unsere Hündin Bella hat einen Männerfaust-großen Tumor am Gesäuge. Eine OP kam auf Grund ihres Alters (14 Jahre -) nicht in Frage. Wir hatten uns verschiedene Meinungen eingeholt. Es war also nur noch eine Frage der Zeit wie lange sie noch bei uns bleiben würde. Wir sind regelmäßig beim Tierarzt mit ihr zur Kontrolle und gestern wurde uns nun gesagt, dass wir noch eine, maximal zwei Wochen mit unserem Liebling haben werden. Bislang war unsere größte Sorge, dass sie sich möglicherweise den Tumor aufbeißen könnte oder die Nieren versagen weil sie so viel trinkt. Aber nun ist es die Lunge. Das Herz ist in Ordnung, auch die Lymphdrüsen sind nicht geschwollen, aber in der Lunge haben sich Metasthasen gebildet, sie arbeitet mit ca. 50%. Solange sich Bella nicht aufregt, geht es recht gut. Aber sobald sie sich freut oder sich anderweitig aufregt, zB. unseren Kater sieht, bleibt ihr fast die Luft weg. Bis gestern hatte ich irgendwie insgeheim die unrealistische Hoffnung, dass sie noch ein paar Monate bei uns bleiben kann. Eine unserer Töchter kann erst im Sommer wieder nach Hause kommen und ich hatte so sehr gehofft, dass beide sich noch sehen werden. Nun klammere ich mich an die Hoffnung, dass es unserer Bella noch bis Ostern gut geht wenn unsere andere Tochter nach Hause kommt und unser Sohn. Damit unsere Bella wenigstens noch einmal fast die ganze Familie um sich hat und sich die Kinder verabschieden können. Noch frißt Bella sehr gut, ist interessiert, läuft umher, erbettelt sich Leckerlis. Auch die Verdauung funktioniert gut, allerdings mussten wir ihre Fressration auf zwei Portionen pro Tag aufteilen. Ich habe festgestellt, dass ihr Magen und Darm dann nicht so "laut" und schwer arbeiten muss. Bella ist von klein auf an, seit 14 Jahren, ein Familienmitglied. Der Gedanke daran, dass sie bald nicht mehr bei uns ist, ist unerträglich. Das Herz rast und ich bekomme schlecht Luft. Und wie aufgequollen zur Zeit mein Gesicht aussieht, kann sich wohl jeder vorstellen. Es ist so schwer, sich zusammen zu reißen sobald Bella in der Nähe ist, damit sie den Eindruck hat, alles wäre in Ordnung. Bella ist noch immer die meiste Zeit draußen. Wir haben ein sehr großes Grundstück und das ist ihr Revier, dort sort sie für Ordnung und streift den ganzen Tag umher oder legt sich draußen auf ihre Liege (ja, sieht hat eine eigene Liege XD). Unser Tierarzt meinte, Bella würde uns zeigen wenn es soweit ist, dass sie gehen möchte. Aber er sagte uns auch, dass sie im Moment noch nicht dazu bereit ist. Sie kämpft. Ich habe furchtbare Angst, ihre Zeichen möglicherweise zu übersehen oder etwas falsch zu deuten. Auch habe ich Angst, ihre Zeichen unbewußt aus purem Egoismus zu übersehen, weil ich die Zeichen vielleicht nicht sehen möchte? Die Nächte sind schon seit Monaten am schlimmsten. Bella trinkt sehr viel und sie musste also auch nachts raus. Ich habe auch den Eindruck, dass sie draußen besser Luft bekommt. Anfangs war es so zweimal die Nacht, jetzt so alle 1,5 - 2h. Da ich von zu Hause aus arbeite, hat es sich mittlerweile so eingebürgert, dass ich bis ca. 4.30/ 5.00 Uhr wach bleibe damit mein Mann in Ruhe schlafen kann. Er läßt sie dann gleich morgens wieder raus wenn er wach wird und ich kann dann so bis 9 Uhr, manchmal sogar bis 10 Uhr schlafen, aber es ist mehr Halbschlaf. Irgendwie bin ich immer sprungbereit. Das geht ganz schön an die Substanz, aber momentan die beste Lösung damit mein Mann ausgeruht zur Arbeit gehen kann. Aber wenn man nachts allein sitzt und auf ihre Atemgeräusche lauscht oder sie in den Schlaf streichelt, das ist schon schwer. Oh je, hab ich viel geschrieben. Nun meine eigentliche Frage. Es ist unser erster Hund. Wie erkenne ich, dass Bella gehen möchte? Unser Tierarzt meinte ja, sie würde es zeigen, aber wie? Ich möchte nicht, dass sie unnötig leidet, aber ich möchte auch, dass sie es noch so lange wie möglich schön bei uns hat. Es ist so schwer, damit umzugehen. Ich habe Angst, etwas falsch zu machen. lg Kerstin

      in Regenbogenbrücke

    • Bella, 3, Australian Sherperd Hündin

      [w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh] Eintrag vom: 13.05.2013 Geschlecht: Hündin Rasse: Australian Sheperd Alter: 3 Jahre Kastriert: ja Größe: Farbe: E-Mail / Telefon: [/lh]Besondere Merkmale / Wesen: Bella, eine drei jährige kastrierte Aussie Hündin sucht aufgrund familiärer Gründe ein neues Zuhause. Sie sollte nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden. Hier mal eine nähere Beschreibung ihres Frauchens: Bella wurde als Zeithund zu unserer ersten Dame geholt, hört auf die gängigen Grundkommandos wie sitz, platz, hier usw.... Sie fährt gern Rad und ohne Probleme im Auto mit. Sie ist ein sehr verschmuster anhänglicher lieber Hund, der leider ein Problem mit fremden kleinen Kindern hat. Andere Radfahrer mag sie nicht! Hat Rüden und Hündinnen im "Bekanntenkreis", wobei sie sich mit fremden Rüden besser versteht. -------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bella lebt seit Welpenalter in einer jungen Familie mit Kleinkind, einem Baby, Katzen und einem anderen Hund. Für weitere Infos, bitte PN an mich.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Dringend, Bella sucht Endplatz Labrador Mix Hündin ca. 2-3 Jahre

      Neues Zuhause gesucht Eintrag vom: 24.09.2012 Geschlecht: Hündin Rasse: Labrador Mix Alter: ca. 2-3 Kastriert: ja Größe: ca. 44cm Farbe: schwarz E-Mail / Telefon: service@tierwork.de Telefon 0172–4437307 Besondere Merkmale / Wesen: Bella, eine schwarze schlanke Labrador-Mischlingshündin, ist 2-3 Jahre alt, 44 cm groß. Bella hat ein wenig Angst vor großen dominanten Hunden und Männern. Aber, sie bleibt freundlich und weicht lediglich zurück. Ihr fehlt Selbstbewußtsein und der enge Kontakt zu Menschen. Das könnte sie mit etwas Geduld in ihrem neuen Zuhause lernen. Alle Hunde aus Rumänien sind geimpft, gechipt und kastriert. Kontakt : Tierwork e.V. e-mail service@tierwork.de Telefonnummer 0172–4437307

      in Hunde suchen ein Zuhause


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.