Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Rechtfertigung oder Erklärung?

Empfohlene Beiträge

...aus gegebenem Anlass, weil ich finde dass auch eine solche Diskussion nicht in den entsprechenden Thread gehört...und ich aber trotzdem etwas dazu sagen möchte... :Oo

Für mich ist das Statement des Teams keine Rechtfertigung, sondern eine Erklärung der Handlungsweise!

Sicher hätten Einige diese Erklärung gar nicht benötigt - aber wir sind alle nur Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen, unterschiedlicher Betroffenheit und vor Allem unterschiedlichen Verarbeitungsmechanismen...

Auch wenn mir - wie so vielen Anderen auch - alleine der Wunsch um einen entsprechenden Umgang mit diesem Thema gereicht hat, finde ich die Erklärung des Teams angemessen und angebracht.

Ich hoffe, dass die Erklärung des Teams nun ausreicht, um auch Anderen den erwünschten Umgang mit diesem Thema zu ermöglichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Moni,

vielen Dank für Deinen Beitrag ......

Wir haben ihn geschlossen, weil wir es für zu früh halten eine "Grundsatzdiskussion" zu führen.

Wir hoffen, Du verstehst das. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dominanz und Rudelführer: kurze Erklärung der heutigen Sichtweise

      Es ist mir heute wieder einmal passiert: ich gehe mit drei Hunden durch den Wald und begegne einer Frau mit Hund an der Leine. Ich rufe meine zu mir und nehme Phoebe hoch. Da komme ich mit der Frau ins Gespräch über Hundeverhalten allgemein und in Bezug auf meine Hunde und schon kommt von ihrer Seite: "Da sind sie wohl der Rudelführer oder ist das die kleine Hündin? Weil sie die hochnehmen? Wenn die so andere Hunde angeht, ist sie wohl die dominate in ihrem Rudel?" Usw.   Jetzt bin ich selbst über die alten Theorien zu Dominanz und Rudelführergedöns hinaus, auch wenn ich - da ich bisher nur Terrier hatte - durchaus an ein bestimmtes Statusstreben einzelner so veranlagter Hunde glaube (nur will ich das hier nicht diskutieren).   Mir fehlten nur auf die Schnelle - und das nicht das erste Mal - die richtigen Worte -  kurz und knackig, aber insbesondere auch EINLEUCHTEND - hier diesen Glauben daran, das Hunde die Weltherrschaft an sich reißen wollen, zu erschüttern.   Ich fange immer an mit Gehegewölfen und Forschung und soziale Gruppe und und....... und komme ziemlich verschwurbelt daher.     Wie erklärt ihr jemandem, der noch immer nichts anderes kennt als die längst überholte Dominanztheorie, der vermutlich zu viel CM geschaut hat - wie erklärt ihr so einem zufällig auf dem Weg getroffenen Hundehalter zur besseren Sicht auf seinen Hund und mit dem Ziel, hier einige Erziehungsmethoden zumindest zu hinterfragen, die neue Sicht auf den Hund ohne diese beiden Begriffe. Für einen Unbekannten oder nur wenig bekannten Menschen, innerhalb von wenigen Minuten. Ohne dass man komisch rüberkommt.   Was sagt ihr dann, welche Worte wählt ihr?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ist krank, aber kein Tierarzt findet eine Erklärung!

      Sehr geehrte Community-Freunde, ich bin neu in diesem Forum und benötige dringend Hilfe.
      Wir haben ein riesen Problem mit einem unserer Rüden (zwei Brüder).
      Es handelt sich um einen Herder-Mali-Mix.
      Wir haben Beide seit sie knapp 8 Wochen sind.
      Mit ungefähr 6 Monaten fing es schleichend an.
      Er fing immer mal wieder an, seine rechte Vorderpfote zu lecken und zu knabbern, dabei winselt er, bellt und springt immer wieder auf die Vorderpfoten, scharrt mit der rechten Vorderpfote, rennt völlig nervös durch die Gegend, sabbert unglaublich dabei und schreit förmlich vor sich hin.
      Wir sind natürlich sofort beim Tierarzt gewesen, erste Vermutung: iwas steckt in der Pfote, ganz kleine rote Stelle wurde tatsächlich gefunden, Hund bekam Antibiotikum.
      Keine Besserung!
      Wieder hin, zweite Vermutung: Futtermittelallergie, über einen sehr langen Zeitraum (2-3 Monate getestet), immer wieder hin, aber die Problematik nahm zu.
      Wir waren iwann bei durchschnittlich 10 "Anfälle" am Tag, Intensität war völlig unterschiedlich, auch die Dauer reichte von knapp einer Minute bis 1.5 h!
      Dann sind wir in eine Tierklinik, wo dem Hund wieder Blut abgenommen wurde, keine Auffälligkeiten, das rechte Vorderbein wurde geröngt und im CT war er auch. Angeblich Bizepssehnenentzündung, allerdings nur minimal, muss nicht die Ursache sein, trotzdem waren wir voller Hoffnung.
      Erst bekam er Metacam und strikte "Bettruhe" verordnet, wenn man die beiden Rassen kennt, kein einfaches Unterfangen, brachte alles nichts. Dann bekam er Previcox, schlug genauso wenig an.
      Naturlich waren wir auch jede Woche bei der Physiotherapie, keine Besserung.
      Wir waren mittlerweile bei durchschnittlich 20 Anfällen am Tag, keine Systematik zu erkennen, außer Kälte scheint ein großes Problem zu sein, und wenn er mit den Vorderpfoten aufkommt.
      Irgendwann kam das Thema Nerven ins Spiel.
      Uns wurde Gabapentin 100 zusätzlich empfohlen. Es wird hauptsächlich bei Epilepsie eingesetzt aber eben auch bei Nervenschädigungen.
      Nach ca. einer Woche Einnahme (1 Tablette Morgens, 2 Tabletten Abends mit einer halben Tablette Previcox) wurde es langsam besser, dh. die Anzahl wurde merklich weniger.
      Wir haben im übrigen iwann angefangen, alle Anfälle zu notieren, also quasi Buch zu führen.
      Nach einer weiteren Woche lagen wir bei ca. 6-7 Anfällen.
      Ich muss dazu sagen, dass es draußen wieder wärmer wurde und auf Grund der ganzen Problematik wir den Hund über dem gesamten Winter im Prinzip nicht raus lassen konnten!
      Kaum ist er durch die Tür gegangen, bellte er seine rechte Vorderpfote an und winselte.
      Wir erhörten Morgens die Dosis auf zwei Tabletten.
      Es wurde besser. Nur noch ca. 2-3 Anfälle pro Tag, ca. 2 Minuten im Schnitt.
      Langsam ließen wir sie wieder raus in den Garten, Anfälle wurden nicht mehr.
      In den nächsten Tagen steigerten wir die Häufigkeit, Anfälle blieben bei 2-3 am Tag, vorallem Morgens nach dem wach werden hatte er immer einen!
      Wir mussten letzte Woche Beide kastrieren, sind jetzt 14 Monate, weil der eine aus medizinischer Sicht kastriert werden musste und der Andere es nötig hatte.
      Bei dieser Gelegenheit wollten wir zusätzlich noch den Hals- und Wirbelsäulenbereich röntgen lassen, zu dem auch die Hüfte.
      Nichts konnte festgestellt werden.
      An den Tagen wo das Problemhündchen kastriert wurde (letzte Woche Mittwoch) und an dem Folgetag, wo er zur erste Nachuntersuchung musste, nahme die Anfälle wieder zu, trotz Tabletten.
      Allerdings normalisierte sich dies an den Tagen danach.
      Sonntag hatte er nur einen Anfall, trotz mehrfach im Garten laufen und spielen.
      Montag, gegen Abend ist er beim Toben auf die rechte Vorderpfote gefallen, danach hatte er einen halbstündigen Anfall!, so schlimm war das seit Wochen nicht mehr.
      Dienstag, also gestern, wurde es wieder etwas besser, allerdings so ca. 5-6 Anfälle, auch draußen, aber nicht beim Laufen oder Toben, sondern er geht raus und fängt sofort an an seiner Vorderpfote rum zu bellen.
      Ich muss dazu sagen, der Hund hat NIE gelahmt, er läuft ganz normal, es wurde sogar auf so einem Laufband die Druckverhältnisse gemessen, er schont das Bein NICHT. Auch sonst, ist er total fit! Er liegt weder apathisch in der Ecke, noch kann man sonst irgend eine Veränderung feststellen und wir achten wirklich auf jede Kleinigkeit.
      Der Hund ist extrem bewegungsfreudig und freut sich überalles, sein Bruder aber auch, der übrigens nichts dergleichen aufweist.
      Die Anfälle fangen ganz plötzlich an, er wird nervös, fängt an zu hecheln und guckt in Richtung rechte Vorderpfote, genauso plötzlich hören sie aber auch wieder auf.
      Er ist absolut ansprechbar dabei.
      In den letzten Monaten haben wir diesen Hund mehreren Tieräzten vorgestellt, haben ein Video über so einen Anfall aufgenommen und keiner von den Tierärzten kann mit dieser Symptomatik iwas anfangen.
      Wir haben dieses Video noch zusätzlich anderen Tierärzten per Mail zukommen lassen, aber niemand weiß weiter.
      Dieser Zustand schlägt ziemlich aufs Gemüt, ich denke da muss ich nicht weiter darauf eingehen, ich möchte diesem Hund helfen, iwer muss doch in der Lage sein eine entsprechende Diagnose stellen zu können.
      Ich würde mit dem Hund auch 500 km fahren, um endlich Gewissheit zu erlangen.
      Wir sind ziemlich verzweifelt.

      in Hundekrankheiten

    • Erklärung zum neuen Forum

      Hallo,   Gibt es irgendwo Erklärungen zum neuen Forum?

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Erklärung

      Schade, ich wollte mich gerade Euren Vorwürfen stellen. Bitte, seht doch den Aufruf und nicht Euer Entsetzten. Natürlich ist Missbrauch immer gar nicht zu verzeihen. Ich arbeite täglich mit den Jugendlichen, die , auf welchen Gebiet auch, missbraucht wurden. Und nur Entsetzten hilft soo wenig. Ich bedanke mich bei allen, die unsere Welt ein klein wenig schöner machen, durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Aber nur Entsetzen, seit mir nicht zu böse, hilft so gar nicht. Und das wollte ich Sagen, nicht mich in den Mittelpunkt stellen, macht eigentlich soo gar kein Spaß.

      in Plauderecke

    • Eine Erklärung wegen Jule DSH von mir

      Als mein Rüde verstarb wollte ich einem Hund ein Zuhause geben. So durchforschte ich die Anzeigen und stoß auf Jule. Ich weiß noch genau was ich dachte als ich ihr Foto sah. Ist sie so groß oder die Hütte zu klein? Jule kam krank und voller Zecken mit dem Flugzeug an. Sie lief mit mir als wenn es immer so war nach Hause. Meine TÄ betreut sie vom 3.Tag an und glaubt mir es waren auch sehr harte Tage mit dabei. Nun setzte ich mich das erste Mal im Leben mit den Tierschutzhunden auseinander. Was ich da sah und las schockte mich oftmals. Ich schwor mir Jule ein schönes Zuhause zugeben.Nahm auch in den 2Jahren 3 weitere Hunde in Not zu mir. Einen schwarzen Wuschel gleich nach Jules Einzug.Er ging in einer bekannten PS-stelle.Von dort wurde er in ein neues Zuhause vermittelt.Ich hatte solange den Kontakt und unterstützte auch mit Futter Leine usw. Dann wurde ich gebeten Henri zu nehmen.Henri ein wirklich durchgeknallter kleiner (großer) Rüde.Jule lehnte ihn von ganzen Herzen ab. So mußte ich sie immer trennen. Er wollte Jule immer besteigen und verstand ihre Ansagen nicht.Henri blieb dann mit Einverständis bei seiner Tagesmutter. Dann kam Hermann.Jule nahm ihn sofort an.Er war auch sehr schwer erkrankt Lag die ersten Tage bei meiner TÄ am Tropf. Ich wollte damit nur erklären, wie es mit den Hunden zusammen hängt. Dies ist Teil 1 Und wenn ich Euch nicht nerve ,würde ich auch einen 2.Teil schreiben.

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.