Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Milbenbefall bei Vogelspinne

Empfohlene Beiträge

So nun hab ich mal ein exotisches Anliegen und hoffe hier finden sich vllt doch ein paar die mir mit Rat zur Seite stehen können.

Wir besitzen seit Dezember 2011 eine Brachypelma smithi DNZ.

Wir haben kürzlich weiße Punkte auf ihr entdeckt und gehen davon aus, dass es sich um einen Milbenbefall handelt. Nun war ich natürlich schon fleißig am googeln wie man da vorgehen sollte.

Es gibt Tipps man sollte sie mit Pinsel und Alkohol bestreichen damit die MIlben absterben.

Und dann fand ich noch dies hier:

http://spinnen-andre.jimdo.com/informationen-zur-haltung/erfahrungsberichte/behandlung-von-milben/

Mir scheint das ganze aber doch recht Risikoreich. Hat damit jemand Erfahrungen? Mein Mann hat Angst das wir sie damit eher töten als das wir sie nur betäuben und möchte dies nicht anwenden.

Problematisch ist auch, dass unsere Madame sehr Höhlenbezogen ist. Wir sehen sie recht selten. Zumeist sitzt sie in ihrer Höhle ganz tief in der Erde, wo man sie nicht (bzw mal ein Beinchen) sehen kann oder aber höhstens am Höhleneingang. Sie da raus zu bekommen wird alles andere als einfach und sicherlich auch stressig für sie *grml*

Wenn jemand da noch andere Möglichkeiten zur Behandlung hat oder Erfahrung mit der aus dem Link würde ich mich freuen wenn ihr diese mit uns teilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe gar keine Ahnung mit Spinnen, aber diese Betäubung selbst Zuhause mit Backpulver probieren wäre mir zu riskant. Hätte Angst das was passiert. Wo habe ihr sie denn her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben sie von einem Züchter. Welcher genau müsste ich nochmal nachschauen auf dem Nachweis - hab mir den Namen ehrlich nicht gemerkt *hust*

Wie gesagt wir finden es auch riskant, mein Mann sagt sie könnte doch genauso dabei sterben als nur betäubt zu werden. Es gibt einige VS Halter die mit Raubmilben da angeblich gute Erfahrung gemacht haben. Aber auch da gibt es zweierlei Meinungen. Die andere Seite meint nämliche diese Räuber würden die Spinne ebenfalls anknabbern <- klingt auch nicht so toll.

Und sie in eine Heimchendose zu fangen und mit einem Pinsel von Alkohol abzutupfen, ich weiß nicht. Die meisten machen das so aber unsere wird da sicherlich nciht ruhig dasitzen und warten bis wir fertig sind. Das wird der pure Stress so wie ich sie einschätze wird sie da mehr als genug von ihren Brennhaare gebrauch machen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht weiß der Züchter Guten Rat. Würde mal anrufen und nachfragen. Wie du sagt's nicht das sie euch noch verletzt das brennt bestimmt wie Sau oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Mantis hatte auch mal einen Blutmilbenbefall.

Ich hab Raubmilben für sie besorgt und nach kurzer Zeit war das Problem ganz natürlich beseitigt.

Die Raubmilben sterben dann nach kurzer Zeit, wenn die Nahrung ausgeht und sind, außer für ihre Beutetiere, für niemanden schädlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Brennhaare selbst tuen nicht weh, das ist eher als hätte man ne Brennnessel gestreift. Darum geht es mir auch weniger. Aber ich finde es nicht sonderlich schön für das Tier ihr eine solche "Behandlung" angedeihen zu lassen. Mehr Stress als nutzen :/

Lupinchen und du bist dir sicher, dass die Räuber nicht die Spinne selbst anknabbern? Ich hab das so oft gelesen und hab da ehrlich Bammel vor :/ Woher hast du deine denn gekauft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es gibt doch Tierärzte, die auch auf Spinnen etc. eingerichtet sind. Fragt doch mal einen solchen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Mantiden wurden nicht angeknabbert.

Ich hab mich beraten lassen und die Milben wurden für mich von einem Terraristikfachgeschäft in Leipzig bestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht böse sein cirol. Aber gerade bei "Exoten" verlasse ich mich lieber auf den Rat von erfahrenen Haltern als auf das reden von Tierärzten. Ist aber meinerseits reine Erfahrungssache. Bei allem anderen (KLeingetier, Vögel etc pp) hätte ich schon längst einen Tierarzt besucht bzw gefragt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben schon seit Jahren verschiedene Spinnenarten zu Hause unter anderem auch Die Brachypelma smithi. Ich empfehle: auf gar keinen Fall das Tier mit irgeneinen Milbenbekämpfungsmittel zu behandel.Spinne in ein Quarantäne Becken setzten ohne Erde mit Zewa oder so und erst mal abwarten.Altes Becken ausräumen heiss sauber machen und die alte Erde wegschmeissen das Dekomaterial kommt drauf an was es ist auch sehr heiss abwaschen. Umsetzten kannste das Tier Z.b mit einer leeren Heimchendose. Hoffe konnte helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.