Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
Evchen

Urlaub mit Hund in Südfrankreich

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

In diesem Jahr wollen wir zum ersten mal mit Familie und Hund Urlaub in Südfrankreich machen. Ich habe bisher den Süden gemieden aus Angst vor Mittelmeerkrankheiten beim Hund. Nun ist es so, dass meine Tochter für ein Semester in Südfrankreich studieren wird und wir wollen dann im Sommer die Gegend um Toulouse anschauen sowie ans Mittelmeer fahren zum Baden. Wie sicher sind Scaliborhalsbänder oder Spot ons als Schutz vor Mittelmeererkrankungen? Darf der Hund mit dem Scaliborhalsband ins Wasser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön.. :)

Ich war zwei Jahre unten und wir sind verschont geblieben, deshalb kenn ich mich damit auch absolut nicht aus.

Wir hatten für beide Hunde Scalibors, die sie absolut nicht vertragen haben. Steht aber soweit ich weiß drauf, dass die Hunde nach zwei oder drei Tagen damit ins Wasser dürfen, aber soweit kam es bei uns nicht weil sich beide unheimlich gekratzt haben und später auch ziemlich apathisch wurden, da hab ich das dann sein lassen. Mit den Spot-ins ging's ja dann auch.

Worauf ihr achten solltet sind die Prozessionsspinnerraupen, deren Haare giftig sind und beim einatmen wirklich gefährlich werden.

Ich kenne einen Hund den es ein Stück Zunge gekostet hat, und das ist wohl noch glimpflich ausgegangen. Allerdings sind die nur zu bestimmten Jahreszeiten unterwegs, einfach mal googlen.

Wird schon alles klappen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Die Prozessionsspinnerraupen ziehen derzeit wieder um. Sie werden nicht nur von HH gehasst, sondern auch von anderen Menschen, überall findet man sie derzeit zertreten.

Ab dem Sommer ist es mit denen vorbei :)

Ansonsten kann ich Mistbiene zustimmen, was Scalibor anbetrifft, vertragen meine auch nicht. Wir advantixen.

Amber ist seit 1.5 Jahren gegen Leishmaniose geimpft, Droops kommt demnächst auch dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Impfung wäre sicher nicht verkehrt. Das heißt dreimalige Impfung zur Grundimmunisierung, wie hat die dein Hund vertragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hat sie prima weggesteckt...ein bisschen mehr geschlafen, allerdings hatte ich die Impfungen im November begonnen, da wird's ja auch hier kalt und dann ist Amber eh ruhiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hier findet man Infos zum richtigen Schutz:

http://www.parasitus.com/vorlagen/dhund_07_016_019.pdf

Zur Impfung. mit Canileish:

http://www.pharmazie.com/graphic/A/27/8-90227.pdf

ES wird empfohlen, trotz der Impfung dafür zu sorgen, dass der Hund vor dem Stich der Sandmücken geschützt ist. Das Risiko für einen geimpften Hund, sich zu infizieren, ist ca. vier Mal geringer als das eines ungeimpften Hundes.

Daher scheint der Impfstoff nicht so wirklich sicher zu sein. Und wenn man den Hund dann eh noch weiter schützen soll ...?

Ich persönlich würde, wenn ich in einem Risikogebiet leben würde, die Hunde weiterhin mit chemischer Abwehr gegen die Sandmücken schützen, sie nicht in der Dämmerung draußen liegen lassen und die Impfung sein lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Seite Kirstin, danke!

Ich hab mir ja überlegt, ob wir lieber an den Atlantik fahren, aber wie ich sehe, lauern dort die gleichen Gefahren der Mittelmeererkrankungen :(

Das ist so blöd, natürlich will ich die Gesundheit meines Hundes nicht riskieren für 14 Tage Urlaub. Wie sieht es denn im Landesinneren aus, ist da nicht die Gefahr der Sandmücken gleich null?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich persönlich würde, wenn ich in einem Risikogebiet leben würde, die Hunde weiterhin mit chemischer Abwehr gegen die Sandmücken schützen, sie nicht in der Dämmerung draußen liegen lassen und die Impfung sein lassen.

Ich hab darüber eingehend mit meiner TÄ gesprochen, denn ich wohne hier auf dem Land, in 4 km Nähe vom Meer mit Brackwasserseen. Laut ihrer Aussage ist die Impfung in jedem Fall sicherer als temporäre Anwendungen wir Spots oder Scalibors.

Im Sommer, wenn es denn hier abends endlich kühler wird, die Hunde einzusperren (sich selbst übrigens auch nicht), ist auch nicht die Lösung, aber ich kann verstehen, dass man das von außen ganz anders beurteilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß, darf er mit Scaliborhalsband nicht ins Wasser und mit SpotOn erst, wenn es mindestens 3 Tage drauf ist :) . Welche Impfungen nötig sind, weiß der Tierarzt :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass die Impfung sicherer ist als Spot-Ons.

Wenn man nachliest, findet man diese Aussagen auch nirgends.

Mit Impfung wiegt man sich wohl eher in falscher Sicherheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.