Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Evchen

Urlaub mit Hund in Südfrankreich

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

In diesem Jahr wollen wir zum ersten mal mit Familie und Hund Urlaub in Südfrankreich machen. Ich habe bisher den Süden gemieden aus Angst vor Mittelmeerkrankheiten beim Hund. Nun ist es so, dass meine Tochter für ein Semester in Südfrankreich studieren wird und wir wollen dann im Sommer die Gegend um Toulouse anschauen sowie ans Mittelmeer fahren zum Baden. Wie sicher sind Scaliborhalsbänder oder Spot ons als Schutz vor Mittelmeererkrankungen? Darf der Hund mit dem Scaliborhalsband ins Wasser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie schön.. :)

Ich war zwei Jahre unten und wir sind verschont geblieben, deshalb kenn ich mich damit auch absolut nicht aus.

Wir hatten für beide Hunde Scalibors, die sie absolut nicht vertragen haben. Steht aber soweit ich weiß drauf, dass die Hunde nach zwei oder drei Tagen damit ins Wasser dürfen, aber soweit kam es bei uns nicht weil sich beide unheimlich gekratzt haben und später auch ziemlich apathisch wurden, da hab ich das dann sein lassen. Mit den Spot-ins ging's ja dann auch.

Worauf ihr achten solltet sind die Prozessionsspinnerraupen, deren Haare giftig sind und beim einatmen wirklich gefährlich werden.

Ich kenne einen Hund den es ein Stück Zunge gekostet hat, und das ist wohl noch glimpflich ausgegangen. Allerdings sind die nur zu bestimmten Jahreszeiten unterwegs, einfach mal googlen.

Wird schon alles klappen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Die Prozessionsspinnerraupen ziehen derzeit wieder um. Sie werden nicht nur von HH gehasst, sondern auch von anderen Menschen, überall findet man sie derzeit zertreten.

Ab dem Sommer ist es mit denen vorbei :)

Ansonsten kann ich Mistbiene zustimmen, was Scalibor anbetrifft, vertragen meine auch nicht. Wir advantixen.

Amber ist seit 1.5 Jahren gegen Leishmaniose geimpft, Droops kommt demnächst auch dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Impfung wäre sicher nicht verkehrt. Das heißt dreimalige Impfung zur Grundimmunisierung, wie hat die dein Hund vertragen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hat sie prima weggesteckt...ein bisschen mehr geschlafen, allerdings hatte ich die Impfungen im November begonnen, da wird's ja auch hier kalt und dann ist Amber eh ruhiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hier findet man Infos zum richtigen Schutz:

http://www.parasitus.com/vorlagen/dhund_07_016_019.pdf

Zur Impfung. mit Canileish:

http://www.pharmazie.com/graphic/A/27/8-90227.pdf

ES wird empfohlen, trotz der Impfung dafür zu sorgen, dass der Hund vor dem Stich der Sandmücken geschützt ist. Das Risiko für einen geimpften Hund, sich zu infizieren, ist ca. vier Mal geringer als das eines ungeimpften Hundes.

Daher scheint der Impfstoff nicht so wirklich sicher zu sein. Und wenn man den Hund dann eh noch weiter schützen soll ...?

Ich persönlich würde, wenn ich in einem Risikogebiet leben würde, die Hunde weiterhin mit chemischer Abwehr gegen die Sandmücken schützen, sie nicht in der Dämmerung draußen liegen lassen und die Impfung sein lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Seite Kirstin, danke!

Ich hab mir ja überlegt, ob wir lieber an den Atlantik fahren, aber wie ich sehe, lauern dort die gleichen Gefahren der Mittelmeererkrankungen :(

Das ist so blöd, natürlich will ich die Gesundheit meines Hundes nicht riskieren für 14 Tage Urlaub. Wie sieht es denn im Landesinneren aus, ist da nicht die Gefahr der Sandmücken gleich null?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich persönlich würde, wenn ich in einem Risikogebiet leben würde, die Hunde weiterhin mit chemischer Abwehr gegen die Sandmücken schützen, sie nicht in der Dämmerung draußen liegen lassen und die Impfung sein lassen.

Ich hab darüber eingehend mit meiner TÄ gesprochen, denn ich wohne hier auf dem Land, in 4 km Nähe vom Meer mit Brackwasserseen. Laut ihrer Aussage ist die Impfung in jedem Fall sicherer als temporäre Anwendungen wir Spots oder Scalibors.

Im Sommer, wenn es denn hier abends endlich kühler wird, die Hunde einzusperren (sich selbst übrigens auch nicht), ist auch nicht die Lösung, aber ich kann verstehen, dass man das von außen ganz anders beurteilt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß, darf er mit Scaliborhalsband nicht ins Wasser und mit SpotOn erst, wenn es mindestens 3 Tage drauf ist :) . Welche Impfungen nötig sind, weiß der Tierarzt :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass die Impfung sicherer ist als Spot-Ons.

Wenn man nachliest, findet man diese Aussagen auch nirgends.

Mit Impfung wiegt man sich wohl eher in falscher Sicherheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erster gemeinsamer Urlaub :)

      Ihr Lieben, Padme und vor allem ich sind überreif für einen Urlaub. Dieses Jahr wird das ganze, dank vernünftigem Job, endlich in Angriff genommen. Eine gute Freundin, inclusive vierbeinigem Begleiter, wird mitgenommen.  Jetzt brauche ich Ideen Wir wollen mit dem Auto los. Mehr als sechs Stunden sollte die Fahrt nicht dauern (wohnen im pott). Am besten innerhalb deutschlands, oder auch niederlande, bis Österreich. Ich hätte gerne ein kleines Apartment, oder Almhüttchen, oder Bungalow... also nix Hotel. Strand kann ich mir vorstellen, genauso wie Alm und Berge. Schwarzwald wäre jetzt eher nichts für uns. Genauso wenig wie Stadt.  Ich will also raus und dahin wo nichts los ist. Einfach die Zeit mit den Hunden und schönen wandertouren genießen. Geplant ist ca. Eine Woche außerhalb der saisonalen urlaubszeiten (vermutlich septemper). Geldlich sollte es jetzt nicht übertrieben teuer sein... Aber ein bisschen was können wir uns leisten. Hat einer einen schönen Tip? Oder auch mehrere? Würde mich über einen Austausch freuen

      in Plauderecke

    • Trennungsstress im Urlaub ?

      Hallo ihr Lieben   Ich wohne noch zuHause bei meinen Eltern und wir haben einen ,,Familienhund“  . Ich verbringe von uns am meisten Zeit mit ihm und er schläft auch sehr gerne bei mir im Bett. In Kürze werde ich mit meiner Schwester in den Urlaub fahren und mir graut es schon davor, ihn eine Woche lang nicht zu sehen, weil ich Angst habe wie sehr ihn das beeinflussen wird Meine Eltern sind in der Zeit rund um die Uhr zuHause und werden sicherlich auch viel Zeit mit ihm verbringen... aber trotz Allem, darf er bei ihnen zum Beispiel nicht ins Bett etc.  Empfinden Hunde da so etwas wie Trennungsstress ? Vermisse ich ihn einfach mehr als er mich ? Also ,,trauern“ Hunde dann in der Zeit und wissen sie, dass etwas fehlt oder können Hunde da sehr entspannt mit umgehen?    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Urlaub mit Hunden in Schottland

      Guten Abend   da wir dieses Jahr im Oktober nach Schottland- Inverness reisen, wollte ich mich mal hier umhören, wer denn schon mit seinem Vierbeiner dort war. Leider ich habe ich ungeplant gebucht und mich vorher nicht richtig über die Einreisebestimmungen für Tiere informiert, was UK betrifft. Hatte in den Einreisebedingungen nur gelesen, wie bei andern EU-Ländern auch, Pässe, Wurmkur etc. Dass die Hunde gar nicht per Flug mit kommen können, wie sonst kein Problem als Handgepäck, habe ich gar nicht bedacht. Dumm, ich weiß. Waren noch nie in UK, deshalb mein Fehler. Ich plan immer unseren Urlaub, aber dieses mal hab ich mich echt heftig vertan.  Die Rückreise aus Uk ist kein Problem per Flug, aber die Hinreise. Wir müssen von Amsterdam aus die Hunde nach Inverness  bekommen. Möchte sie halt ungern daheim lassen, wobei sie dort auch versorgt sind. Aber würde beide schon gerne mitnehmen-müssen ja auch was erleben in ihrem kurzem Leben..mal die Highlands beschnuppern Es gäbe anscheinend nur den  Weg sie nach nach Edinburgh einfliegen zu lassen, dass aber 3,5 Stunden weg ist von unserem Ort.  Kennt jemand einen Weg?Außer Fähre, Auto.   Falls da jemand schon Erfahrung hat.. liebe Grüße

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sorge wegen Urlaub

      Hey alle Miteinander,   ich mache mir gerade etwas Sorgen...im Juni ist ein Urlaub auf Texel geplant (ich wurde von meinen Eltern eingeladen, mitsamt Bruder,Frau,Kleinkind).   Ich bin die ganze Zeit am hadern ob ich mitfahren soll, wegen Rudi.    Er ist sehr unverträglich mit anderen, fremden Hunden, wir haben mittlerweile super Fortschritte gemacht, mit genügend Abstand schafft er es zwar mit Anspannung (manchmal sogar ohne, kommt auf den Abstand an), aber ohne bellen an anderen Hunden vorbei. Er versteht sich mit den Hunden von meinem Freund (zusammen vier Hunde).   Um so weit zu kommen, wie wir jetzt sind, hat es gut 1 Jahr gedauert.   Meine Sorge sind die VIELEN Hunde auf Texel. Ich habe tierische Angst, alle Fortschritte im Urlaub kaputt zu machen. Dort sind soviele Hunde, die meisten ohne Leine. Ich hab Angst das das alles zu viel für ihn ist.   Zusätzlich ist noch der einjährige Sohn von meinem Bruder und seiner Frau. Er wird dann laufen können und Rudi ist etwas schwierig wenn er unbedacht angefasst wird von Fremden. Ihn darf sowieso niemand Fremdes anfassen, aber in einem gemeinsamen Haus kann ich ihn js nicht 24/7 beobachten oder einsperren. Ich hab Angst, dass der gesamte Urlaub für uns nur Stress wird. Ihn für die Zeit woanders unterbringen ist keine Option. Entweder wir fahren gemeinsam oder gar nicht. Wie schätzt ihr das ein?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.