Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
CaroHanna

Prozess gegen Notorganisation wegen gewerbsmäßigen Hundehandels

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen :)

Heute in der Frühe habe ich diesen Artikel in unserer Tageszeitung entdeckt.

http://www.nw-news.de/owl/kreis_minden_luebbecke/minden/minden/7894356_Collie_und_Co_darf_weiter_vermitteln.html

Es geht um einen Prozess gegen den Tierschutzhof "Collie und Co" wegen des gewerbsmäßigen Handelns mit Hunden aus dem Ausland. Zumindest habe ich den Artikel soweit verstanden ;) Aufgrund eines Justizfehlers, ist der Prozess positiv für den Tierschutzhof ausgegangen

Es heißt weiter in einem anderen Artikel, dass "ein aktueller Gesetzesentwurf in Sachen Tierschutz die Vermittlung von Hunden verbietet, die vornehmlich aus dem Ausland nach Deutschland gebracht werden." (vgl. http://www.nw-news.de/owl/kreis_minden_luebbecke/minden/minden/7892505_Tierschutzhof_darf_wegen_Verfahrensfehler_weitermachen.html)

Davon hab ich noch gar nichts gehört! Gibt es tatsächlich Gesetzesentwürfe, die die Vermittlung von Hunden aus den Ausland verbieten sollen?

Lieben Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es gibt ein paar Figuren, die das verbieten wollen. Habe ich auch schon gehört.

Leider wird hierbei immer alles in einen Topf geworfen. Das ist so, also wollte man das Züchten verbieten, weil es einige Menschen gibt, die das nicht anständig betreiben.

Wobei ich zugeben muss, dass ich mich in die Materie noch nicht eingelesen habe. Das bekommt mir nicht, schon gar nicht, wenn diese Doggennetz-Seite die Quelle ist.

Wenn ein entsprechendes Gesetz dazu führt, dass weniger Schindluder getrieben wird, bin ich sicher nicht dagegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letztlich ist ja relativ schwierig zu differenzieren, ob ein eingeführter Hund von einem Vermehrer stammt oder nicht...

Zum Wohle der Tiere, die aus solchen Massen-Vermeherstätten importiert werden und hier billig verschleudert werden, finde ich den Ansatzpunkt gar nicht mal so unübel. Aber für die seriös arbeitenden Tierschutzvereine wäre es hingegen fatal.

Schwierige Kiste...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Letztlich ist ja relativ schwierig zu differenzieren, ob ein eingeführter Hund von einem Vermehrer stammt oder nicht...

Zum Wohle der Tiere, die aus solchen Massen-Vermeherstätten importiert werden und hier billig verschleudert werden, finde ich den Ansatzpunkt gar nicht mal so unübel. Aber für die seriös arbeitenden Tierschutzvereine wäre es hingegen fatal.

Schwierige Kiste...

Deshalb würde ich ja auch keinen Welpen nehmen. :D

Aber man kann es schon erkennen. Man muss nachfragen, letztendlich auch ein stückweit Vertrauen haben, klar. Wenn man aber Welpen aus einem Tierheim aufnimmt, kann man relativ sicher sein, dass die nicht extra produziert werden. So wie hier z. B.:

Das Gesamtpaket muss stimmen.

Es werden in vielen Ländern aber kistenweise Welpen ausgesetzt, das ist ja auch bekannt. Es ist also auch nicht ungewöhnlich, dass viele Vereine keinen Mangel an Welpen haben.

Ich kenne einen Perrerabetreiber, der gleichzeitig mit seinen eigenen Hunden für Nachwuchs sorgt (da wird er nicht der einzige sein). Man kann da seinen Hund zur Tötung abgeben und gleich einen neuen mitnehmen.

Dieser Typ hat natürlich spitzgekriegt, dass die Deutschen Mitleid mit den Kötern haben und hat nun versucht, ihnen ein paar Welpen anzudrehen, hat gedroht, sie sonst zu töten... Er wollte natürlich Geld für diese Welpen haben.

Der Verein hat abgelehnt, obwohl es sich sicher für sie rentiert hätte. Die Welpen wurden getötet. :(

Oder der Verein "Respektiere": Die nehmen den Menschen nur ihre Welpen ab, wenn sie dafür die Muttertiere kastrieren dürfen.

Also, man kann sich schon ein Bild machen, auch wenn man nicht alles nachprüfen kann. Aber man sollte auch nicht immer vom Schlechtesten ausgehen. Oder man sollte, wenn man sich unsicher ist, einfach einen älteren Hund aufnehmen.

Und wenn man so dermaßen misstrauisch ist, dass man allen Vereinen erstmal unseriöse Machenschaften unterstellt, dann sollte man doch lieber zum Züchter seines Vertrauens gehen.

Oder man engagiert sich selbst und schaut sich alles vor Ort an!

Das würde ich auch mal der Doggennetz-Frau empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/105/1710572.pdf

Wer das aber je kontrollieren sollte (wenn es überhaupt so kommt?) ...

Wir haben teilweise SEHR gute und sinnvolle TS-Gesetze, leider halten sich nur viele nicht dran und bekommen im Zweifel beim Erwischt-Werden keine (echten) Strafen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.