Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Junikind

Notruf / Notpfiff "abhanden" gekommen - wiederbelebbar?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe mir da selber ein Problem bereitet....

Als Zlavia kam hatte ich versucht als Notabrufsignal einfach "hier" zu benutzen. Das hatte bei Skrollan gut geklappt. Wir hatten das dann auch einigermaßen drin, bis sie so eine Phase hatte, in der sie sich weiter entfernt hat, als mir lieb war. Da wir uns damals noch nicht ganz so gut kannten, bin ich dann relativ schnell in "Panik" verfallen und habe manchmal alles gerufen. Kurz um - ich hab's versaut :redface

Nicht das das falsch verstanden wird, sie hört inzwischen "eigentlich" super aber es gibt eben diese gewisse Situationen, in denen es einfach beim ersten "Ton/Pfiff" sitzen sollte.

Dann habe ich gemerkt, daß sie auf mein Pfeifen super reagiert. Also diese zwei Finger Methode. Hab' ich wieder versaut. Böse Inkonsequenz - ich weiß!! Das hat beim lernen funktioniert, weil es dann immer ganz extra tolle Leckerlis gab.

Dann wollte ich eine zeitlang die Leckerli Zufuhr einwenig minimieren. Wenn es blöd lief, waren dann im entscheidenen Moment keine mehr vorhanden und der Pfiff wurde so langsam aber sicher auch in diesen gewissen Situationen ignoriert.

Eben dann, wenn sie völlig abgelenkt war und es aber wichtig war, daß sie JETZT SOFORT hört.

ABER uns fehlt eben dieses eine SIGNAL.... Das merke ich gerade die letzen Tage.....

Sie liebt Schnee über alles und scheinbar riechen die Spuren da besonder toll. Und wenn sie eine Spur verfolgt vergisst sie manchmal alles um sich herum. Das ist dann nicht dieses "ich höre dich aber ich will dieses verdammte Loch buddeln und die Maus fangen", also Blick kurz zu mir und einfach nicht wollen,

sie ist wirklich komplett auf diese Spur fixiert und nimmt nichts mehr war.

Wir brauchen also dringend wieder einen NOTABRUF.

Kann man alte Signale wieder aktivieren? Würde sie gerne wieder auf den Pfiff konditionieren?? Meint ihr das funktioniert??

Und damit ich es nicht wieder vermassel, wie bringe ich ihr beim üben die Ernsthaftigkeit rüber. Denn um sie darauf wieder anspringen zu lassen muß ich das Signal ja anwenden, wenn es nicht wirklich ernst ist :???

Roman geschrieben, ich hoffe ihr wisst was ich meine!!

Und schenkt euch bitte die Vorwürfe, ich weiß das ich das selbst vermasselt habe!!! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und damit ich es nicht wieder vermassel, wie bringe ich ihr beim üben die Ernsthaftigkeit rüber. Denn um sie darauf wieder anspringen zu lassen muß ich das Signal ja anwenden, wenn es nicht wirklich ernst ist :???

Wie soll man das verstehen?

Für den Hund ist ein Signal immer gleich ernsthaft (ernst zu nehmen) oder eben, wenn man es vermasselt (was passieren kann), nicht ernst zu nehmen.

Kauf dir einen Pfeife, neuer Rückruf ist ein schneller Doppel-Pfiff.

Wenn du dein Verhalten nicht änderst, nutzt aber kein Signal etwas. Du musst aufhören so viele Fehler zu machen.

Wenn du denkst, der Hund wird eh nicht kommen, weil er lieber buddelt, ruf eben nicht, sondern hol den Hund ab.

Sei gründlich und konsequent. Minimiere deine Schusseligkeit.

Nutze zwei Signale im Aufbau.

Zum Beispiel erst "Hier" und wenn der Hund kommt, gibst du das zweite Hörzeichen hinzu (Pfiff).

Arbeite erst im Haus. Dann im Garten mit wenig Ablenkung. Dann im Garten inkl. Ablenkung.

Erst wenn es da 100% passt, ins Gelände mit wenig Ablenkung usw.

Zum Schluss (ganz zum SCHLUSS! also wenn das Kommando sitzt) kann man einen Hund gezielt einen Fehler machen lassen, um diesen zu korrigieren.

(zB Schleppleine an den Hund, Hund mittels konditioniertem neuen Signal abrufen, auf dem Weg zu dir vorher ein Leckerchen, Spielzeug etc platzieren; wird der Hund im Rücklaufen langsamer an der Stelle oder hält sogar an, gib dem Hund einen Impuls mit der Leine und zeige ihm, was du willst. Danach packst du die Schleppleine weg und machst sie nicht mehr an den Hund. Der soll nicht "leinenschlau" werden; es sei denn er ist es schon).

Schaff dir selber ein paar Regeln, damit du diesmal klar kommst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wäre es denn damit statt Rückruf einen Notstopp einzubauen?

Also als Notfallmaßnahme ein sofortiges "Platz" aufzubauen. Nur mal so als Idee ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Junimond: Bei "Platz" meinst du auch wenn sie sich weiter entfernt hat einfach erstmal versuchen sie an Ort und Stelle auf das "Platz" zu bringen um damit auch wieder die Aufmerksamkeit zu erlangen? Da hätte ich nur die Befürchtung oder Angst, daß sie wenn ich die Aufmerksamkeit erreiche zwar Platz macht aber dann weiter läuft....?! Das Problem im Moment ist ja, das sie sich für mich zu weit entfernt... Müsste ich probieren!

Man hat ja seinen Radius in dem das O.K. ist, da klappt das mit dem schnelleingreifen auch meist sehr gut, je weiter sie sich jedoch entfernt umso schwierig wird es nach meinem Gefühl.

Eigentlich jagt sie (bisher) auch nie. Aber diese Spuren im Schnee scheinen extrem spannend zu sein - man sieht auch irgendwelche Abdrücke.

Heute morgen ist sie bis auf die Mitte von einem großen Feld gelaufen, zum Glück hat sie irgendwann kurz mal geschaut auf's rufen. Habe dann die Frisbee geschwenkt und gewedelt, die hat sie zum Glück gesehen und ist dann gleich gekommen....

@Schrödinger: Es geht hier nicht um ein prinzipielles Problem, das mein Hund nicht hört. Die Schleppleine brauchen wir seit einem 3/4 Jahr nicht mehr.... Sie läuft abseits von Strassen eigentlich immer frei.

Und sie ist im Spiel mit anderen, selbst wenn andere Hunde von weitem gesichtet werden zu denen sie nicht soll immer gut abrufbar....... Und wenn der Hund nicht hört weil er buddelt, dann hole ich ihn vom Loch weg und dann ist vorbei mit Freilauf. Wir haben im Moment dieses bisher NEUE Problem, erst seit so viel Schnee liegt.

Über die Pfeife habe ich auch schon nachgedacht, da sie besonders schnell geschaut hat, wenn mein Pfiff für mich selber nicht zu "schön" war, schwer zu erklären, also andere Frequenz?!

Mit dem Zitierten meine ich, sie soll auf das neue Signal hören also muß ich das üben... Zwischendrin benutze ich auch immer das Signal, wenn sie einfach nur kommen soll. Wie lernt der Hund später zu unterscheiden? Doch wieder die extra super Leckerlis NUR FÜR das Notsignal?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Heute morgen ist sie bis auf die Mitte von einem großen Feld gelaufen, zum Glück hat sie irgendwann kurz mal geschaut auf's rufen. Habe dann die Frisbee geschwenkt und gewedelt, die hat sie zum Glück gesehen und ist dann gleich gekommen....

@Schrödinger: Es geht hier nicht um ein prinzipielles Problem, das mein Hund nicht hört. Die Schleppleine brauchen wir seit einem 3/4 Jahr nicht mehr.... Sie läuft abseits von Strassen eigentlich immer frei.

....... Wir haben im Moment dieses bisher NEUE Problem, erst seit so viel Schnee liegt.

Du hast da ein sehr prinzipielles Problem und kein neues.

Man sollte auch nicht auf Glück angwiesen sein.

Unter anderem verwechselst du Belohnung mit Bestechung.

Der Hund kommt, wenn du mit einem entsprechenden Anreiz wedelst und nicht weil er gelernt hat, dass er (eventuell) belohnt wird, wenn er auf Signal reagiert.

Das ist insgesamt ein sehr unsauberes Arbeiten und deshalb sehr unklar für den Hund. Passiert.

Man kann lernen das besser zu machen. Aber dafür muss man die Notwendigkeit erkennen.

An deiner Stelle würde ich mal ein lerntheoretisches Seminar besuchen oder mir in der Hundeschule zeigen lassen, wie man möglichst sauber konditioniert. Das hilft dann auch deine weiteren Fragen zum Aufbau zu beantworten. Die klären sich dann von selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

@ Junimond: Bei "Platz" meinst du auch wenn sie sich weiter entfernt hat einfach erstmal versuchen sie an Ort und Stelle auf das "Platz" zu bringen um damit auch wieder die Aufmerksamkeit zu erlangen? Da hätte ich nur die Befürchtung oder Angst, daß sie wenn ich die Aufmerksamkeit erreiche zwar Platz macht aber dann weiter läuft....?! Das Problem im Moment ist ja, das sie sich für mich zu weit entfernt... Müsste ich probieren!

Nö, ich meinte einen neuen Befehl als Notbremse.

Also für Situationen wo der Hund durchstarten will. In solchen Situationen ist es für viele Hunde zu viel verlangt, dass sie sich umwenden und zurückkommen. Aber auf konditioniertes Kommando hinlegen und an diesem Ort abwarten, fällt leichter. Dabei muß ja auch nicht der Blick abgewandt werden, sondern kann weiterhin beim Objekt der Begierde (Wild z.B) bleiben.

Der Hund wird auch nicht abgerufen, sondern dort abgeholt.

Dies muß natürlich sauber aufgebaut werden und dauert länger.

Es ist auf keinen Fall damit getan jetzt "platz" zu sagen, sondern muß komplett neu aufgebaut werden und dann muß auch klar sein, dass dieses neue Kommando, Never Ever vom Hund selber aufgelöst werden darf. Der Hund wird IMMER nur dort abgeholt.

Wenn sich dein Hund allerdings nur zu weit entfernt und du dies in den Griff bekommen willst, dann arbeite lieber mit der Schleppleine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Idee von Junimond finde ich klasse.

Zum Rückruf: ja, den kann man aufmöbeln, zumindest meiner Erfahrung nach.

Wenn ich merke, der Pfiff löst nicht mehr das SOFORTIGE Losspurten aus, es gibt diesen Moment des Zögerns, hol ich morgens beim Bäcker bissel Leberkäs an der Wursttheke. Den gibt es dann überraschenderweise für einen stinknormalen Rückpfiff. 3 oder 4 mal an diesem und am nächsten Tag, und schon sitzt das wieder.

Vielleicht ist auch der doppelte Rückruf etwas für euch.

Der besteht aus 2 Signalen. Signal 1 ist ein reines Aufmerksamkeitssignal, Signal 2 heißt dann: lauf zu mir.

Ich hab einen Link zu einer schönen Anleitung irgendwo gespeichert, ich geh mal stöbern.

LG Antonia

Edit

gefunden: der doppelte Rückruf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Junimond und Juline: Danke für eure Tips.... Für den reinen Rückruf habe ich mir nun eine Pfeife bestellt. Einfach aus dem Grund, weil es gleichbleibender ist, als wenn ich durch die Finger pfeife. Das mit dem doppelten Rückruf klingt interessant.

Dein Tip Junimond ist mir jetzt verständlicher. Das macht def. Sinn, braucht aber ganz bestimmt (wie du ja auch schon geschrieben hast) mehr Zeit. Deshalb werden wir nun erstmal den Rückruf üben und die andere Übung im Köpfchen behalten.

Aber fordergründig steht einfach erstmal die Abrufbarkeit in der genannten Spurensituation.....

Ich werde meine Konsequenz diesmal beibehalten :so Das wird mir diesmal auch leichter fallen, da wir uns ja nun auch besser kennen ;) Und sie auch schon deutlich mehr (also allgemein gesehen) auf mich fixiert ist, als eben das erste viertel Jahr nach dem TH. Da war einfach der Bewegungs- und Freiheitsdrang extrem groß und ich einfach auch noch zu unsicher in manchen Situationen. Die Schleppleine haben wir aber immer noch parat ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wiederbeleben des "alten Notrufsignals"...

Mein absoluter Notruf ist ein Thriller mit der Pfeife, verbundem mit meinem WEGRENNEN.

Zunächst in ablenkungsfreien Situationen geübt, sind meine Hunde darauf konditioniert, mit diesem einen Signal mein schnelles Entfernen in die Gegenrichtung zu verbinden - da sie mich nicht "verlieren" wollen, funzt das bisher super, auch auf große Entfernungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Hunden kam die Versöhnlichkeit abhanden"

      https://diepresse.com/home/science/5460110/Hunden-kam-die-Versoehnlichkeit-abhanden   "Wenn in Rudeln von Wölfen und Hunden Streit ausbricht, dann geschieht das bei Wölfen viel häufiger – in 500 beobachteten Stunden kam es 419 Mal dazu, bei Hunden nur 55 Mal –, aber die Zusammenstöße waren viel weniger heftig: Bei Wölfen beschränkten sie sich in sechs von zehn Fällen auf Drohen oder Schnappen, bei Hunden wurde in neun von zehn Fällen zugebissen oder niedergestoßen."   Ich empfehle aber, bis zum Ende zu lesen.    

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Dringender Notruf - PS für für Hovawart-Schäferhund-Rüden gesucht

      Es wird dringend eine neue PS (oder natürlich Endstelle) für einen ca. 5-jährigen Hovawart-Schäferhund-Mix-Rüden (laut Einschätzung des Tierarztes) gesucht. Die jetzige Pflegestelle ist überfordert, es ist ein älteres Paar und der Bursche zu temperamentvoll für die beiden. Ansonsten klingt er nach einem Traumhund, oder? Ich gehe davon aus, dass alles getan wurde, um die Besitzer ausfindig zu machen. Dass sich aber evtl. noch jemand melden könnte, sollte bei der Entscheidung, ihn aufzunehmen, berücksichtigt werden. Aufgrund der Dringlichkeit bitte ich, das in dieser Rubrik einstellen zu dürfen. Wenn nicht, dann bitte einfach schließen. Notruf für Charlie Charlie ist ein ca. 5-jähriger Hovawart-Schäferhund-Mix-Rüde (laut Einschätzung eines Tierarztes), der einer Familie in Mecklenburg-Vorpommern zugelaufen ist und der jetzt dringend eine Pflege- oder Endstelle sucht. Denn dort, wo er vorübergehend unterschlüpfen durfte, kann er leider nicht länger bleiben. Laut Beschreibung seiner momentanen Pflegeeltern ist er ungefähr 60 cm groß und ein ausgesprochen menschenbezogener und liebebedürftiger Hundejunge. Er schmust für sein Leben gern und umarmt seine Menschen auch schon mal vor lauter Zuneigung, denn die Nähe zu ihnen bedeutet ihm mehr als alles andere. Auch mit Kindern kommt Charlie bestens aus. Bei Bedarf kann er sogar mal alleine bleiben, ohne Probleme zu machen. Er ist aber auch ein ausgesprochen temperamentvoller und bewegungsfreudiger Rüde, der Wurfspiele und lange Spaziergänge liebt und gern am Fahrrad läuft. Charlie hört aufs Wort und geht gut erzogen an der Leine. Er ist sehr reinlich und abgesehen von seinen zeitweilig stürmischen Liebesbezeugungen ein rundherum angenehmer Hundefreund. Nicht zu seinen Leidenschaften gehören Schüsse und Feuerwerke und auch Auto fahren ist nicht seine Lieblingsbeschäftigung, aber er lässt es über sich ergehen. Frei laufenden Katzen jagt er bisher hinterher. Ob er sich mit hundeerfahrenen Stubetigern, die stehen bleiben und ihm Paroli bieten, besser versteht, müsste man ausprobieren. Dafür kommt er aber sowohl mit Rüden als auch mit Hündinnen problemlos klar. Charlies momentane Pflegeeltern sind nicht mehr ganz jung und körperlich mittlerweile komplett mit dem freundlichen Energiebündel überfordert. Sie haben gedacht, dass sie ihn bei sich behalten können, bis sich jemand findet, der ihn endgültig aufnehmen möchte. Aber nun schaffen sie es nicht länger und dort, wo er jetzt lebt, sind seine Vermittlungschancen auch mehr als gering. Deshalb sucht Charlie dringend und schnellstmöglich eine neue Bleibe, denn sonst droht ihm der Gang ins Tierheim. Wir freuen uns genauso über eine Pflegestelle wie über Interessenten, die ihn lebenslang aufnehmen möchten. Infos oder Ideen, die ihm helfen könnten, bitte an info@adoptiere.eu senden.

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Sicherer Rückruf und Notpfiff

      Hi Leute, ich verzweifel langsam am "hier". Mit, hm, ich denke so 9-10 Monaten konnte Kinga das nahezu perfekt. Ab und an hat sie mal gezögert und ncohmal in die andere Richtung geguckt, oder die Nase noch nen Moment im Gras stecken lassen, während die Augen schon zu mir hochgewandert sind (ultra süß! ) um dann spielerisch, locker, schnell auf mich zu zu kommen. Ich hatte auch damals das Gefühl, dass das herankommen wirklcih zwingend für sie ist. Also, dass sie auch wirklcih gekommen sit, wenn sie eigentlich nciht wollte. Aufgebaut haben wir das ganze mit Namen rufen (Hund auf sich aufmerksam machen), kommt der Hund von alleine ran, "hier" auf dem Weg hinzufügen und hochwertiges Leckerli. Irgendwann halt umsteigen auf "hier" und dann kommt Hund, alles mit wenig Ablenkung natürlich. Und irgendwann dann Ablenkung hinzugefügt. Es war dann zweimal nötig, dass ich Hund abholen und meckern musste, dann gings an die kurze Leine. Danach saß das wie gesagt sehr gut. Dann hat sie einfach angefangen das zu ignorieren. Und ich habe den Eindruck, dass das Kommando immer, immer schlechter funktioniert. Ich bin da aber konsequent und hole sie ab, wenn sie garnicht hört, dann gehe ich zu dem Punkt zurück von dem aus ich gerufen habe, und es gibt "platz" und "bleib" für ne Weile. Kommt sie erst spät oder langsam, gibt's kein Lob. Allerdings mache ich den Fehler, wenn ich aufgeregt bin das Kommando durchaus mal zu wiederholen. Aber ist das sooo schlimm? Ist das die Pubertät? Wird das wieder besser? Oder muss cih das neu aufbauen? Ich versteh's einfach nich. Was ich dazu sagen muss, ist auch dass ich das Kommando überhaupt erst mit etwa 7 Monaten etwa angefangen hab aufzubauen. Davor dachte cih ja meine Eltern kümmern sich vielleicht mal um die Erziehung (Kinga ist eigentlich der Hund meiner Eltern, inzwischen ist sie aber meist bei mir und ich kümmer mich auch so ziemlich alleine um Erziehung und Auslastung). So, zweites Thema: Notpfiff. Der funktioniert super. Ich habe irgendwann festgestellt, wenn jemand anders seinen Hund ranpfiff, dass Kinga da total drauf ansprang und sofort mit aufgestellten Ohren aufmerksam vor dieser Person stand. Dacht ich mir: das ist ja super, aber du kannst leider nciht durch die Finger pfeifen! Also hab ich mir ne Büffelhornpfeife gekauft und den Pfiff so aufgebaut, dass ich alle paar Tage mal gepfiffen hab (zuerst nur in Haus und Garten) und als Jackpot-Belohnung gab's so ein 100g Schälchen Katzenfutter. Nun funktioniert der Pfiff wie gesagt super, damit kann ich sie aus allen möglichen Situationen rausholen, haben den Ernstfall schon zwei drei mal getestet. Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie lange wir den Pfiff schon nutzen, aber ich denke so ca. 2 Monate. Bisher gibt's ncoh jedes mal das Katzenfutter (ein oder zweimal gab's normale Leckerlis, weil kein KaFu dabei), aber ich wollte nciht den Rest des Hundelebens mit Katzenfutter im Rucksack, oder der Jackentasche rumlaufen! Wann und wie kann ich so eine Belohung ausschleichen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dringender Notruf für ein Hundepaar

      Weitergeleitet.. Hallo Ihr Lieben, eine furchtbar tragische Geschichte hat sich zugetragen und diese beiden Hunde sind die Leidtragenden. Kira (links, geboren 2003) und Sven (rechts, geboren 2004) wurden 2005 bzw. 2006 an eine Familie im Saarland vermittelt. Sie hatten ein tolles Zuhause. Nach der Trennung von seiner Frau kümmerte sich ihr Papa weiterhin aufopfernd um sie und die Drei wurden ein wunderbares Team. Am 10.1. passierte dann etwas Unvorstellbares. Kira und Sven's Herrchen schoss sich einfach eine Kugel in den Kopf. Die beiden Hunde saßen 2 Tage und Nächte hungernd, durstig und verstört neben ihrem toten Herrchen. Eine besorgte Nachbarin hatte die Polizei benachrichtigt, die sie dann so fanden. Sie waren kaum dazu zu bewegen ihr Herrchen zu verlassen. Treu bis in den Tod. Warum ihr Herrchen in dieser Situation nicht an seine beiden Lieblinge gedacht hat, wissen wir nicht. Er muss völlig verzweifelt gewesen sein, denn wir wissen, dass er sie wirklich geliebt hat, da wir all die Jahre Kontakt mit ihm hatten. Die Polizei brachte die beiden Hunde ins Tierheim Völklingen (Saarland) und die Tierheimleitung war sensibel genug zu sehen, dass eine Zwingersituation für die Beiden nicht tragbar ist und brachte sie in eine befreundete Hundepension, wo sie intensiver betreut werden können. Die Beiden hängen unglaublich aneinander. So mussten die gut gemeinten zwei Körbchen in ein größeres getauscht werden, weil sie nur beieinander liegen wollten. Sie achten die ganze Zeit aufeinander und sind sehr sehr liebevoll miteinander. Die Inhaberin der Pension ist überzeugt, dass eine Trennung der absolute Horror für sie wäre und wir denken das auch. Kira und Sven sind sehr sehr menschenbezogen und lieb, geniessen es beschmust und gestreichelt zu werden. Kira ist bei Fremden ein klein wenig zurückhaltender als Sven, aber auch sie saugt, wenn sie merkt, dass nichts passiert, jede Streicheleinheit in sich auf. Wir suchen DRINGEND eine neue Familie für die Beiden, denn so gut sich die Pension um Kira und Sven kümmern, eine Familie können sie ihnen nicht ersetzen. Wer hat ein Herz für die Beiden? Charakterlich sind sie einwandfrei. Sie kennen alle "Familienspielregeln", sind regelmäßig geimpft, natürlich kastriert und absolut freundlich und lieb. Sie kennen allerdings keine Katzen und ein Katzentest in der Pension war nicht eindeutig. Um kein Risiko einzugehen, sollten also keine Samtpfoten in ihrem neuen Zuhause sein. Bitte verteilt diesen Notruf auch an alle Eure Freunde, Bekannten, in Foren und über die sozialen Netzwerke. Kira und Sven muss schnell geholfen werden! Und sie müssen ZUSAMMEN bleiben können ! Ansprechpartnerin ist Anette Markmann, Mail: galgo@gmx.de Danke! Traurige Besos Ulrike Far from Fear e.V. Externer Link (öffnet in neuem Fenster) Far from Fear e.V. | Facebook

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.