Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
MingMing

Urlaub in Frankreich

Empfohlene Beiträge

Wir wollen mir unserem Hund im Sommer nach Frankreich mit dem Auto fahren. Muss man da irgendetwas beachten? Vertragen Hunde eigentlich so eine lange Fahrt von 12 stunden (unser Hund hat bis jetzt höchstens 6 stunden ertragen). Was kann ich machen wenn er anfängt zu jaulen?

Ich bitte um Hilfe.

Danke schon einmal im voraus. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo willste den hin?

Wir waren mit hund bis fast an die N-Grenze von Portugal, immer stückchenweise

das erste Stück in einem Durch (mit Pause) bis etwa Bordeaux War halt kein PKW sondern n umgebauter Lieferwagen... dem HUnd geviel das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind mit unseren Hunden schon nach Südfrankreich (ziemlich weit in Richtung spanische Grenze) gefahren, da waren sie noch nicht mal ein halbes Jahr alt.

Besonders Luise machte uns ein bißchen Sorgen, weil sie Autofahren haßte, Megastreß hatte und zur Übelkeit tendierte (erbrechen inklusive). Bei der ersten Fahrt darunter hat sie endlich ihre Angst abgelegt. Ihr wird zwar auf kurvigen Strecken noch ab und zu schlecht, aber sie hat keinen Dauerstreß mehr.

Die ersten Jahre sind wir auch mit einem umgestrickten Lieferwagen gefahren und haben einmal auf einem AB-Rastplatz übernachtet. Die Hunde haben es geliebt auf so kleinem Raum mit uns zu pennen. Wie sie klein waren haben wir noch relativ viele kleine Pinkelpausen gemacht, heute sind es weniger Pausen, dafür aber länger. Frankreich hat an den mautpflichtigen AB richtig schöne, weitläufige Parkplätze (also nicht die, wo die Tankstellen sind, sondern die kleinen einfachen Parkplätze), wo man richtig schön was mit denen machen kann. Außer den Zufahrten ist alles komplett abgezäunt, sowohl zur AB als auch zum dahinter liegendem Gelände, es geht also sogar kontrollierter Freilauf und ein bißchen Toben. Wir haben unabhängig vom Tanken für Hundepausen immer die kleinen Parkplätze angesteuert, bei Tank- und Kaffeepausen blieben sie im Auto.

Die letzten Male sind wir allerdings auch nur mit einem Kombi gefahren (Lieferwagen leider kaputt:-(( ), also kein Pennen zwischendurch möglich. Wir fahren dann meistens abends los über Nacht. Zur üblichen Zeit (so gegen 11 oder 12 Uhr) gibt es nochmal ne Pause zum Pippimachen und dann wird durchgefahren bis zum Morgen zur nächsten Pause. Zu Hause würden sie ja um die Zeit auch nur pennen und genauso machen sie es dann auch im Auto.

Mach Dir da nicht so viele Gedanken, der Hund kann das schon ab. Gerade im Sommer ist es wichtig immer genug Wasser dabei zu haben, um ihm auch immer wieder was anzubieten. Obwohl im Sommer gibt es da überall Wasser auf den Parkplätzen, ist nicht zu vergleichen mit Deutschland. Im Winter ist es uns schon mal passiert, daß es auf den "kleinen" Parkplätzen kein Wasser gab. Wir haben in der Regel immer einen 5 l Kanister mit Wasser bei, der auch immer bei jeder Möglichkeit aufgefüllt wird.

Und bei uns hat selbst auf der ersten Fahrt keiner rumgejault, warte doch erstmal ab. Muß doch gar nicht so kommen, wie Du meinst. Finja hat mal auf der 2. oder 3. Fahrt irgendwann mal angefangen zu quengeln, aber eher in der Form, daß sie mir auf den Schoß stieg. Wir also Pause gemacht und siehe da, der Hund mußte dringend ein Häufchen machen...hatte sie wohl verpaßt bei der letzten Pause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir fahren immer in die Bretagne und machen es ganau so, wie "Ufi" geschrieben, nachts fahren, Pausen machen, etwas Auslauf für die üblichen Pinkelpausen, trinken lassen und dann weiter schlafen wie zu Hause, das klappt prima.

Goldies

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.