Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Irmi

Zwei Weiße Schweizer Schäferhunde in Not

Empfohlene Beiträge

Folgender Hilferuf erreichte mich:

Wir müssen, mit schwerem Herzen, unsere beiden Schmusehunde aus gesundheitlichen Gründen abgeben.

Es sind zwei reinrassige Weiße Schweizer Schäferhunde.

Balco (Balco-Balou) geb. am 14.03.2004, Schulterhöhe 38 cm, Züchter:Vom Rotbachsee, Vater : Einstein-Tyson, Mutter : Eyka

Carlos geb. am 15.04.2005, Schulterhöhe 36 cm, Züchter: Vom Rotbachsee, Vater : Exor, Mutter; Zora

Beide Hunde sind geimpft, gechippt und tätowiert sowie tierarztgepflegt jedoch nicht kastriert.

Es sind aufgeweckte und aufmerksame, liebe Hunde, die sich mit anderen Tieren, egal ob Hund oder Katze vertragen. Sie kennen keinen Futterneid und nehmen selten draußen etwas von Fremden an.

Sie haben immer ihren Napf mit Wasser und Futter da stehen. Wenn der Futternapf einmal leer sein sollte und wir es nicht gleich bemerken, kommen die Beiden uns holen und zeigen uns was sie wollen.

Sie bekommen Trockenfutter und ab und zu mal Dosenfutter als Leckerli. Regelmäßig bekommen sie harte Kauknochen für die Zähne.

Die Hunde sind Pflegeleicht und können alleine zu Hause gelassen werden ohne das sie Jaulen oder Bellen. Sie sind allerdings wachsam und schlagen an wenn sich jemand der Wohnung nähert der Fremd ist.

Sie sind sehr anhänglich und schmusebedürftig und lieben die Nähe Ihrer Bezugspersonen. Am liebsten den ganzen Tag schmusen und wenn sie dürften, neben uns auf der Couch.

Die neuen Besitzer sollten sich darüber im klaren sein das die Beiden für die Haltung im Zwinger überhaupt nicht geeignet sind. Sie würden alle Hundeprüfungen für Schutzhunde bestehen aber zum Beißen bekommt man die Beiden nicht. Ihr Wesen lässt das einfach nicht zu selbst mit einem Jutesack im Spiel nicht.

Auch mit Kindern verstehen sie sich gut, was wir bei unseren Enkelkindern die drei Jahre und eins drei Monate alt sind beobachten können. Sie sind sehr vorsichtig bei dem Säugling und schnuppern aufmerksam. melden sich ohne Laut sofort wenn das Baby wach ist.

Der drei jährige Enkel schmust mit den Hunden kann sie auch an der Leine halten ohne das er umgerissen wird. Er füttert sie sehr gerne kann ihnen auch das Fressen wegnehmen ohne das was passiert. Wenn unser Enkelkind da ist sind wir abgeschrieben.

Es wäre für uns schön wenn beide zusammen ein neues zu Hause finden würden und wir sie von Zeit zu Zeit sehen könnten.

In der Anlage haben wir Bilder beigefügt.

Wir bedanken uns mit ganzem Herzen im Voraus.

Bei ernsthaftem Interesse bitte eine Mail an:

post-1284-1406420494,27_thumb.jpg

post-1284-1406420494,32_thumb.jpg

post-1284-1406420494,36_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Weiße zahn artige stücke aus der Haut am Hüftgelenk

      Guten Tag liebes Forum, mein Hund Rambo hat ungefähr seit paar Monate am Hüftgelenk an einer stelle so weiße zahnartige stücke die aus der Haut ragen, wenn ich mein Hund dort anpacke reagiert er um zu symbolisieren das er das nicht mag, gesundheitlich ist er in top form keine Anzeichen für komisches Verhalten. Könnt ihr mir bitte sagen was das sein kann, mfg Rambo

      in Hundekrankheiten

    • Parasiten (weiße Zecken?!?)

      Hallo zusammen, ich bin neu hier und grade ziemlich ratlos. Hoffe das mir jemand weiterhelfen kann. Meine Hündin und ihr BestBuddy haben seit 2 Tagen einen ganz seltsamen Parasitenbefall. Durch die Feiertage könnten wir auch keinen TA aufsuchen und auch in unserer Hundegruppe wüsste keiner Rat. Der Kopf und die Ohren (aussen) sind befallen. Überall wo sie Haut etwas dünner ist und das Fell nicht so dicht. Erst dachte ich es wäre eine Zecke, die ich auch gezogen habe. Nach genauem gucken habe ich immer mehr gefunden und es waren wirklich viele. Die Dinger sehen aus wie weiße Zecken und haben sich festgebissen. Mit Blut vollgesaugt sind sie dunkel. Wir haben die Hunde mit Schwarzkümmelöl eingerieben. Sie ließen sich leichter ziehen aber waren immer noch aktiv.

      in Hundekrankheiten

    • Schäferhunde (unkastriert) ohne Leine

      Hallo liebe Hundefreunde, seit mehreren Jahren besuche ich nunmehr regelmäßig sog. Hundewiesen wo alle Hunde frei ohne Leine laufen. Nicht nur immer eine Hundewiese, sondern zahlreiche in verschiedenen Orten. Eines läßt sich allerdings überall und jederzeit feststellen: Obwohl die Welpenstatistik eines jeden Jahres Schäferhunde im Verhältnis zu anderen Rassen in überwältigender Zahl präsentiert und somit Schäferhunde auch, die mit (weitem!!!) Abstand am meisten gekaufte Hunderasse in Deutschland sind, gibt mir eines zu denken: Man sieht so gut wie keine Schäferhunde auf den sog. Hundewiesen. Schon gar nicht unkastrierte Rüden. Wenn alles normal zugehen würde, müsste man dort Schäferhunde "ohne Ende" sehen. Das lässt eigentlich nur zwei Schlüsse zu: Die meisten Schäferhund Besitzer sind komplett überfordert mit Ihren "Statussymbol". Oder aber Schäferhunde sind so aggressiv, dass sie dort nicht frei laufen dürfen. Im übrigen treffe ich auch sonst so gut wie nie einen Schäferhund (...der nicht kastriert ist) ohne Leine. Die Frage, die sich mir stellt: Warum schaffe ich mir einen Schäferhund an, wenn ich doch ganz genau weiß, dass ich überfordert mit ihm bin? Ein Leben lang an der Leine ... das ist ja gerade nicht die Erfüllung. Es bleibt: Schäferhunde ohne Leine sind eine Seltenheit. Seltsam, seltsam ...

      in Aggressionsverhalten

    • Weißer Schweizer Schäferhund: Züchter gesucht

      Hallo liebe WSS-Kenner, ich bin auf der Suche nach Züchtern in NRW oder RLP. Die Züchterlisten (VDH-Vereine, Dissidenzvereine) kenne ich, es geht mir bei meiner Frage eher um Empfehlungen aufgrund persönlicher Erfahrung. Gerne per privater Nachricht. Ein schönes Wochenende noch und schon mal vielen Dank um Voraus!  Wassernapf

      in Hüte- & Treibhunde

    • Zu viele weiße Blutkörperchen

      Haben bei unserer Bessy gestern das Blut abnehmen lassen, da sie permanent unruhig ist. Und auch das Wasser manchmal nicht halten kann in der Nacht. Unsere Maus wird im August 15. Sie bekommt täglich Karsivan aufgrund ihrer VS Erkrankung! Und bekam jeden Tag eine halbe Tabl Cortison sowie Vitamin B Komplex um den Magen zu schonen. Bevor sie das Cortisonbehandlung begann, bekam sie alle 2 Tage das Medikament Canidryl. Heute haben wir die ersten Werte der Blutuntersuchung. Schilddrüsenunterfunktion und zu viele weiße Blutkörperchen. Meine TÄ meinte wahrscheinlich muss Bessy Schilddrüsentabletten einnehmen. Aber es läuft noch ein weiterer Test, danach legt sie erst die Therapie fest. Am Donnerstag sollen wir nochmals vorbei kommen zur Kontrolle, dort möchte sie erneut Blut abnehmen um die Zahl der weißen Blutkörperchen zu bestimmen. Falls diese noch hoch sind, müsse man nach einer Infektion suchen! Kennt sich jemand aus, mit erhöhten Werten der weißen Blutkörperchen? Hat das was schlimmes zu bedeuten? Leukämie??? Was wir nicht hoffen. So geht es unserer Großen gut, ausser dass sie Abends immer sehr unruhig ist. Läuft und läuft und läuft..... Kommt irgendwie nicht zur Ruhe. Kann das mit der Schilddrüsenunterfunktion zusammen hängen? Ich habe auch schon gegoogelt, aber finde nichts, was übereinstimmend wäre mit Bessys Auffälligkeiten! Anbei noch eine Nebenfrage: Was haltet Ihr von einem Expander? Laut unserer TÄ soll das nix mehr für alte Hunde sein, die Knochenprobleme haben. Auffällig war bei der letzten Untersuchung, dass an der linken Pfote kaum noch Reflexe vorhanden sind, an der linken Seite war es im grünen Bereich. Von daher dachte ich, dass ein Expander eine Unterstützung wäre für Bessy. Wir sind auf wieder mal auf Eure Hilfe angewiesen

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.