Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gabyg

Eiweißüberschuss = Haarausfall?

Empfohlene Beiträge

Hallo, meine pubertierende Junghündin hat neulich Grünlippmuschelextrakt (Kapseln) aus der Küche geklaut und komplett aufgefressen, ca. 50 Stück. Am Tag zuvor war es ein Karton mit 10 rohen Eiern aus dem Einkaufskorb :motz: . Kurze Zeit später fing sie an, sich permanent am Ohr zu kratzen. Das hinterließ ein paar Wunden, das Ohr war ziemlich gerötet und nun fallen die Haare aus. Die Wunden habe ich behandelt und diese sind verheilt, das Ohr hat auch wieder eine normale Farbe, aber ist fast nackt. Hat jemand so etwas schon mal erlebt? Kann es sein, dass sie quasi eine "Eiweißvergiftung" hatte?

Danke für Eure Meinung,

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Überlastung der Leber mit Eiweißabbauprodukten KANN zu Hautproblemen führen, ja. Dazu müßte es aber langfristig zu einer Überforderung kommen, von einem einmaligen Freßanfall halte ich es für unwahrscheinlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grünlippmuschelextrakt beinhaltet langkettige Aminozuckerverbindungen - die kommen auch in den Gelenken vor und sollen diese im Wachstum unterstützen. Später füttert man das als Kur um den natürlichen Regenerationsprozess der Gelenke zu unterstützen. Eine toxische Wirkung bei Überdosierung konnte nicht gefunden werden.

Eier enthalten gar nicht so viel Eiweiß. Das Eiklar wird zwar auch Eiweiß genannt, aber das hat eher was mit der Farbe zu tun und nicht mit seinem Gehalt an Proteinen.

In Eiklar ist allerdings 'Avidin' - ein Glykoprotein enthalten. Das kann Biotin (Vitamin H) binden. Biotin wiederum hat, neben vielen anderen Aufgaben, auch Einfluss auf die Haut und bei Hunden damit auch auf das Fell. Daher gibt man auch ab und zu ein Eigelb um ein schönes glänzendes Fell zu unterstützen.

Es kann sein, dass die vielen Eier einen kurzfristigen Anstieg von Avidin und damit einen Einfluss auf den Biotinstoffwechsel hatten.

Ich würde sagen: beobachten, bei Verschlechterung zum TA, keine Eier, ein paar mal Leber füttern (guter Lieferant des Vitamin B-Komplexes) und in Zukunft besser aufpassen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo gaby,

ich denke nicht das die grünlippmuscheln den haarausfall verursachen, sondern die eier.

denn rohe eier enthalten das protein avidin, das mit biotin eine verbindung eingeht und somit dieses extrem wichtige vitamin dem körper komplett entzieht.

die symptome sind, unter anderem auch, haarausfall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke, so etwas hatte ich vermutet. Biotin bekommt sie jetzt zugefüttert, auch die anderen beiden, denn der Rüde ist durch die Kastration und den Fellwechsel gerade fast nackig (zumindest im Gegensatz zu früher), und die Oma haart an allen Ecken und Enden. Ich denke, da kann Biotin (plus Propolis, Kefir, Hagebutten und eine Kräutermischung) im Futter mal nicht schaden. Natürlich alles mit Maß und Ziel... wie lange wird es ungefähr dauern, bis die Haare am Ohr nachgewachsen sind? Es sieht halt ziemlich blöd aus bei einem LSTH.

Gruß Gaby

und in Zukunft besser aufpassen smilie_24.gif

Ja, das tun wir. Bei uns sieht es gerade aus wie bei den Webervögeln, alles ist irgendwo aufgehängt oder unerreichbar vom Boden aus auf Schränken gestapelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Überschüssiges Eiweiß wird zunächst erstmal ausgepinkelt. Der Grund, warum der Hund anfing zu kratzen, muss ein anderer gewesen sein, z.B. ein Pilz. Sind die Ursachen beseitigt, spriesst das Fell. Da ohnehin der Körper bald umhaart, sollte es sehr schnell gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Runder Haarausfall und wunde Stellen

      Hallo zusammen! Dachte ich versuch es einfach mal über diesen Weg da ich so ein breiteres Puplikum um Rat fragen kann. Mein Tierarzt ist momentan ziemlich ratlos und ich am Rande der Verzweifelung. Unsere amerikanische Buldoggen Hündin Amber ist vor über einem Jahr aus dem Tierschutz zu uns gekommen. Sie erfreute sich stets bester Gesundheit. Vor einigen Woche bemerkte ich dann beim Streicheln eine unebene Stelle unter dem Fell. Ich dachte erst an Zecken, aber beim Untersuchen hatte ich plötzliche eine Hautschuppe/ Schorf mit etwas Fell daran in der Hand. Auch da dachte ich mir noch nichts wildes. Etwas später bemerkte ich dann einen kreisrunden Haarausfall in Daumengröße am Rücken. Ein paar Tage später war das aber wieder zugewachsen. Dann aber häufte sich diese Schorfbildung an ihren Flanken und im Bauchbereich immer mehr. Also ab zum Tierarzt. Der errste Verdacht viel auf Pilzbefall wegen der runden Form und den Entzündungen an den Rändern. Aber weder die 8 jährige Yorkshire Hündin mit der Amber zusammen lebt, noch meine sechs jährige Tochter, noch meine schwangere Frau oder ich selbst haben irgendwelche Anzeichen von irgendeiner Art von Infektion. Amber bekam eine Antibiotika Spritze und Tabletten für ca zwei Wochen. In der Zeit bemerkte ich keinen Fortschritt des Zustandes, aber auch keine Verbesserung. Also wieder zum Tierarzt. Der Schorf wurde gründlich unter dem Mikroskop begutachtet, aber es wurden auch keine Anzeichen für einen Parasiten gefunden. Trotzdem wollte der Arzt auf Nummer sicher gehen und eine zweigleisige Behandlung vortführen. So bekam ich drei  Tuben "advocate" die ich im Abstand von zwei Wochen anwenden sollte und vier Spritzen mit 5ml eines Mittels das ich alle vier Tage mit 250ml Wasser mischen und die betroffenen Stellen damit einreiben sollte falls es sich doch um einen Pilz handelt. das war vor über einer Woche und es ist nur noch schlimmer geworden. Die Kahlen Stellen werden immer mehr und wenn man sie dort anfässt, versucht sie sich wie wild zu kratzen. An sonsten benimmt sie sich wie immer. Also nicht so das sie sich pausenlos kratzt. Auch draußen ist alles wie immer. Verdauung ist bestens . Trotzdem haben wir gestern versuchweise mal das Futter gewechselt. Hat vielleicht irgenwer Ahnung um was für ein Phänomen es sich hier handelt und wie ich am besten dagegen vorgehen kann?

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall

      Hallo Hundefreunde: Mein Hund ein Parson Russell Terrier 3 J. hat zur Zeit starken Haarausfall. wer hat Erfahrung damit,ist das Normal ? Sonst ist Er normal. Frisst gut und ist Sportlich.  

      in Gesundheit

    • Haarausfall am Bauch

      Hey,   Folgendes: Mein Hund (Labrador, 1 Jahr) hat am Bauch Haarausfall. Die Stelle ist ziemlich groß und das verbliebene Fell fühlt sich komisch an, sehr hart und rau. Halt anders als beim Rest des Hundes. Ihm geht es sonst wie immer. Ernährt wird er getreidefrei, ab und zu bekommt er rohes Fleisch. Er leckt nicht daran rum oder juckt sich.   Ich tippe darauf, dass es eine Liegestelle ist da er sonst nirgends Haarausfall hat. Nun... weiß jemand wie ich die das Fell wieder zum wachsen bringen könnte? Decken habe ich überall liegen, dennoch legt er sich manchmal auf das Laminat. Es sieht halt echt nicht schön aus.   Lg

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall und schuppige Haut ums Auge

      Hallo zusammen, 
      ich habe ein Problem mit meinem Australien Shepherd Welpen. Zunächst etwas zur Vorgeschichte. 

      Am 2. Januar wurde bei meinem zu diesem
      Zeitpunkt 10 Wochen alten Welpen eine leichte Bindehautentzündung festgestellt und mit Augentropfen, Gentamicin, behandelt. Nach drei Tagen (am 5.01) wurde diese leider schlimmer, sodass ich wieder zum Arzt bin. Dieser hat nun dann eine starke Bindehautentzündung mit Bläschen/Folükel auf der Bindehaut festgestellt, woraufhin er die Tropfen dexa gentamicin und Optimmune Augensalbe bekommen hat, also Antibiotikum und Cortison. Die Bläschen seien eine Reaktion des Immunsystems laut Tierarzt. 1,5 Wochen später war ich erneut beim Arzt zur Kontrolle. Die Bläschen sind nahezu weg und das Auge enorm besser geworden. Ich sollte die Medikamente weiter geben, da es noch nicht komplett abgeheilt war, was aber völlig normal sei laut Arzt. Eine solche Entzündung dauert wohl gewöhnlich bei Welpen bis zu 6 Wochen. Eine weiter Kontrolle erfolgte 2 Wochen später. An diesem Termin waren die Bläschen komplett weg und das Auge wieder völlig normal. Um einen Rückfall zu verhindern sollte die Medikation trotzdem fortgeführt werden weitere 3 Wochen. Das alles erschien mir sonderlich lang und ich habe ein unfassbar schlechtes Gewissen gehabt, ihm schon so früh mit irgendwelche Chemikalien vollzupumpen und das auch noch über einem derart langem Zeitraum. Ich habe mehrfach Kritik geäußert und nachgefragt über alles, wie zum Beispiel, über die Dauer, alternative Therapie etc. Hatte jedoch Angst, dass mein kleiner Engel einen Rückfall erleiden könnte und hörte auf meinen Tierarzt, der abgesehen von diesem Fall mehr als kompetent ist und sehr geschätzt wird überregional. 

      Um zum Punkt kommen. Nach einer weiteren Woche Medikation fiel mir auf, dass mein Engel eine kleine kahle Stelle hatte über dem Auge. Ich nahm einen sterilen Tupfer und reinigte die Stelle mit lauwarmen Wasser. Dabei fiel mir eine gelbliche Kruste auf. Diese entfernte ich sanft, wobei Haare ausfielen rund um die kahle Stelle. Einen Juckreiz schien er nicht zu versprühen. Auch war nichts gerötet und anderweitig getrotzt. Umgehend setzte ich mich mit dem behandelnden Tierarzt und unabhängigen befreundeten tierarzthelferinnen in Verbindung. Auf einheitlichen Rat und auch meinem Instinkt setze ich umgehend alle Medikamente ab. Dies sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Reaktion auf diese. Auch in den Nebenwirkungen sowohl der Salbe, als auch der Tropfen sind Haarausfall und Hautirritationen aufgelistet. Einen Tag später, während die Kruste und der Haarausfall sich ausbreitete, telefonierte ich mit einer Praxis, die spezialisiert auf Haut- und Augenerkrankungen ist. An Hand der Bilder, die ich vom Auge gemacht und der Praxis zukommen lassen hatte, wurde auch hier mir geraten die Medikation abzubrechen und das Auge einfach in Ruhe zu lassen, ausgenommen der Säuberung mir Wasser. Da es nach 3 Tagen zwar weniger Kruste gab aber trotzdem eine Ausbreitung der betroffenen Stelle gab, fuhr ich in die spezialisierte Praxis, wo allerdings mir wieder nur zugesichert wurde, dass das Auge Bzw der Körper gerade die Medikation verarbeitet und es nun Zeit braucht, bis der kleine Körper es von allein wieder regeneriert. Eine Anschauung der Kruste unterm Mikroskop oder anlegen einer pilzkultur wollten die Ärzte trotz meines drängen nicht durchführen, weil mein Schatz so genervt und empfindlich ist am Auge auf Grund dieser ganzen Tortur. Sollte es in den nächsten zwei Wochen nicht Richtung Besserung gehen oder drastisch schlimmer werden wollen die Ärzte diese Untersuchung durchführen. Ich könne lediglich babyöl zum lösen der Kruste verwenden.

      Ich bin trotzdem absolut verzweifelt und kann mir das kaum angucken. Dazu muss man sagen, dass mein Hund sonst absolut agil ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich habe nun trotz dem Rat der Ärzte mir reines Aloe Vera Gel aus der Apotheke besorgt... 

      Meine Frage an euch. Habt ihr sowas schon mal erlebt oder gesehen? Ich bin um jeden Bericht dankbar! Anbei Fotos des Auges. Übrigens beim letzten Bild ist es gerötet, weil er beim Spielen in Büsche gerannt ist und dort sich gekratzt hat.

      Vielen Dank im Voraus!

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall

      Ich glaube das Thema gehört wahrscheinlich nicht exakt in diese Rubrik, aber ich habe keine passendere gefunden.   Meine Hündin hat im Februar ihr Winterfel verloren und nun haart sie seit 2 Wochen wieder ziemlich stark, und zwar geht fast nur Unterwolle raus.   Sie wird bald ein Jahr ist ist gerade zum ersten Mal läufig. Auch haben wir vor 4 Wochen auf Barf umgestellt. Kann das haaren etwas damit zu tun haben oder sollte ich zum TA? Sie macht ansonsten einen vitalen Eindruck. Auch ist seit 2 Wochen ihr Fell sehr weich und flauschig, nicht mehr so talgig wie früher.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.