Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
moonlight04

Zu viele Bezugspersonen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich frage mich, ob es für einen Hund gut ist, wenn er mehrere Bezugsparsonen hat. D.h. ob dadurch die Erziehung erschwert werden kann.

In unserem Fall ist es so, dass ich an drei bis vier Tagen in der Woche halbtags arbeite und an den restlichen Tagen, ausser am Wochenende, ganztags. Unser Hund ist also unter der Woche vormittags immer allein zu Hause, was auch weiter kein Problem darstellt. Damit kommt er ganz gut klar.

An meinen kurzen Tagen bin ich dann ab Mittag für ihn da mit langen Gassirunden und Beschäftigung zu Hause. An meinen langen Arbeitstagen wird der Hund dann mittags abgeholt. Einmal von Nachbarn, wo er dann den ganzen Nachmittag auch Hundeanschluß hat. Oder von meinen Eltern, ebenfalls "behundet" :) .

Bei beiden hat er alles, was er braucht: Spiel, Spaß, Gassi. Er kann auch sowohl bei den Nachbarn, als auch bei meinen Eltern ohne Leine laufen und gehorcht. Sieht man mal von so Sachen ab, wie: "ich guck erst mal warum du mich rufst und dann muss ich noch unbedingt diesen Baum markieren, aber dann komm ich freudig angesprungen" (Hovi-Mix!).

Meine Bedenken gehen jetzt dahin, dass es ihn vielleicht überfordert, wenn er sich auf mehrere Personen einstellen muss. Schließlich hat jeder "seine" Art mit dem Hund umzugehen.

Ich sollte wohl noch erwähnen, dass er jetzt 22 Monate alt und seit 10 Monaten bei uns ist. Die Erziehungsarbeit ist noch lange nicht zu ende (wird sie das jemals? :??? ) aber wir sind auf einem guten Weg. Und da habe ich ein wenig Angst, dass die -für uns optimale- Betreuungssituation den Hund vielleicht zu sehr verwirrt, was seine Erziehung betrifft.

Ich hoffe ihr versteht, was ich meine und ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt :redface

Freue mich auf eure Meinungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhuh...

Meiner Erfahrung nach sucht sich der Hund, wenn er die Möglichkeit hat, die Bezugsperson selbst aus.

Das hat nichts damit zu tun, dass er andere nicht auch akzeptiert.

Wichtig, gerade bei einem jungen Hund ist, dass man erziehungstechnisch in eine Richtung arbeitet, auch, wenn Hunde das sehr wohl unterscheiden können, bei wem sie was dürfen.

Unterm Strich sehe ich da an sich kein Problem, solange auch der Hund keine (größeren) Verhaltensprobleme zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn ihr alle am einigermaßen gleichen Strang zieht, die Anderen also nicht grundsätzlich "Alles" völlig anders machen, und du die Hauptperson bist, die für die grundsätzliche Erziehung zuständig ist und deine Bindung zu dem Hund dementsprechend...

... dann finde ich hast du eine super tolle Lösung für eine deinem Berufsalltag entsprechende hunde-angepasste Haltung gefunden! =)=)=)

Hast du denn irgendwelche gravierenden Probleme mit deinem Hund oder den Umgang der Betreuungspersonen mit deinem Hund?

Oder hat dir irgendjemand gesagt, "dass so viele Bezugspersonen nicht gut sind für einen Hund"...???

Irgendwie höre ich eher raus, dass du selber ganz glücklich mit der derzeitigen Situation bist - und dein Hund wohl auch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn sich alle erziehungstechnisch einigermassen einig sind,

dann seh ich kein Problem. ;)

Sollte es Deinem Hund damit nicht gut gehen, wirst Du es sicher merken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hast du denn irgendwelche gravierenden Probleme mit deinem Hund oder den Umgang der Betreuungspersonen mit deinem Hund?

Oder hat dir irgendjemand gesagt, "dass so viele Bezugspersonen nicht gut sind für einen Hund"...???

Irgendwie höre ich eher raus, dass du selber ganz glücklich mit der derzeitigen Situation bist - und dein Hund wohl auch ;)

Hi,

nein, es gibt keine Probleme, Gott sei Dank. Ich war mir nur ein bißchen unsicher, ob es sich vielleicht auf lange Sicht negativ auf die Erziehung auswirken könnte.

Jetzt bin ich doch erleichtert, dass noch niemand von negativen Erfahrungen in ähnlicher Situation berichtet. Denn du hast Recht, wir sind alle mit der Situation zufrieden. Vor allem Hundi, weil er so regelmäßig mit seinen Hundefreunden zusammen sein kann. Das bilde ich mir zumindest ein :D .

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.