Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mignon

Er bellte und hörte nicht auf - vom bellenden "Ungetüm" zum ruhigen Besuchermelder

Empfohlene Beiträge

Hallo

Ich brauche mal den ein oder anderen Tipp von euch:

mein Schäfermix Samy bellt sobald er jemanden hört (egal ob bekannt oder nicht) und lässt sich erst nach 10 - 20 sekunden zur ruhe bringen :motz:

Und wenn ihm der Besuch nicht passt dann bellt er auch länger :wall:

Jetzt weiß ich nicht ob das ein Dominanzproblem ist oder ob es Unsicherheit ist.....

Angefangen hat es mit ca 8 Monaten( Er ist jetzt fast 2 Jahre)

Es hat mich zwar immer schon gestört, aber ich wusste nicht so ganz wie ich mir helfen sollte.

Mein Onkel war gestern zu besuch und während er da war hat Samy auch bei anderen fremden Leuten NICHT gebellt. Und heute ist mein Onkel weg und er bellt wieder :wall::motz:

Samy kannte meinen Onkel vorher nicht und warum hört er sofort auf ihn?

Bind ich zu unkonsequent mit ihm?

Ich habe angefangen, jedesmal wenn er bellt wenn jemand kommt ihn auf den Rücken zu drehen und den Mund zu zuhalten. Er bellt seitdem auch weniger, aber ich mache es echt ungern, weil ich glaube so kriegt er Angst vor mir und das will ich nicht :(

Könnt ihr mir helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

definitiv nicht mehr auf den Rücken drehen und auch nicht den Fang zuhalten.

Hab gerade keine Zeit mehr zu schreiben, aber vielleicht jemand anders...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ luftkraft

danke für deine Antwort.

Kannst du mir einen Tipp geben wie ich sein Bellen kontrollieren kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Konsequentes Training ... wenn meiner Bellt wenn besuch kommt , MUSS er auf seinen Platz bis er sich beruhigt hat und bekommt dann vom Besuch ein Leckerli ...

ansonsten mal einen Trainer ins Haus holen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also auf seinen Platz schicken ist gar kein Problem..... dann bellt er halt dort weiter, das stört ihn nicht im Geringsten :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch Angst bekommmen. :) :)

Nicht bös gemeint nur damit förderst Du eher das Bellen.Und seine Unsicherheit.

Hast Du mal versucht ihn erstmal wenn jemand kommt in ein anderes Zimmer zuschicken?

Den Besuch reinlaßen und wenn er sitzt den Hund rausläßt.Bellt er dann gibs ein klares nein und ein klares raus.

Zeigt er sich dann ruhig bitte nicht loben sondern ihm erlauben dabei zusein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bleibt er da oder musst du ihn mehrfach dort hinschicken ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

also ich beschreibe euch mal wie es bisher immer abgelaufen ist:

So war die Situation immer im Wohnraum mit offenem Anschluss an den Flur und zur Treppe (Haus meiner Mutter):

Samy hört etwas und rennt bellend zur Treppe. Wenn ich es rechtzeitig merke sage ich in strengem lauten Ton: Samy komm her. Auf deinen Platz!

Meist geht er dann gleich auf seinen Platz ( ist ein Fleck neben dem Esstisch, den er sich vor langer Zeit selber ausgesucht hat, da liegt kein Kissen oder Decke von ihm)

Doch er bellt halt auf seinem Platz weiter oder knurrt und hört erst auf wenn

er meint es würde reichen oder

wenn ich es 5 mal oder so gesagt habe

Und so ist die Situation in meinem Zimmer:

Er hört jemande in meine Wohnung kommen, bzw jemand klopft an die Zimmertür. Er rennt sofort zur Tür und steht mit aufgestellten Haaren davor. Ich muss ihn mind. 2 mal auf seinen Platz schicken und dort bellt/knurrt er weiter, bzw geht manchmal wieder zur Tür.

Meine Wohnung und das Haus meiner Mutter sind auf dem selben Grundstück, aber eben benachbarte Häuser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Jule

das Problem ist, bei uns gibt es keine Klingel und die Leute kommen immer einfach rauf(ist weiter kein Problem)

Und Samy sieht den Besuch sofort, bzw vor mir und begrüßt ihn schon bevor ich ihn in ein anderes Zimmer tun kann :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Führ in doch zu seinem Platz .Im Notfall nimmst Du eine Leine.

Laß ihn erst garnicht zur Tür rennen.Bleib dabei ruhig und bestimmt.

Erst wenn er ruhig ist holst du ihn dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Es hörte einfach nicht auf, aber jetzt ist alles wieder gut!

      Wir kommen gerade vom TA ... Sammy war heute den ganzen Tag über sehr nervös und sehr unruhig. Es war Muttertag, wir hatten den ganzen Tag das Haus voll ... und ich dachte, dass ist ihm vielleicht zuviel Aktion ... da kann ja auch der entspannteste Hund der Welt mal aus dem Konzept kommen .... Irgendwann war das Haus dann wieder "leer", Sammy`s Unruhe steigerte sich aber ..... Er konnte keine 2 Minuten irgendwo liegen bleiben ... hat mich auf Schritt und Tritt verfolgt...und wie verrückt gehechelt. Erst ließ er sich durch gutes zureden noch kurz beruhigen.... dann wurde es immer heftiger. Mein Mann ist um 22 Uhr ins Bett ... und hat Sammy mitgenommen, in der Hoffnung, dass der Bube zur Ruhe findet... Keine Chance... also habe ich den Buben zu mir geholt.... habe 2 Stunden lang versucht, ihn "ruhig" zu bekommen ..... hat aber nicht geklappt... Da Sammy oft den Kopf geschüttelt hat, dachte ich , dass es vielleicht "wieder" die Ohren sind ... Um Mitternacht habe ich dann meinen Mann geweckt, ihm gesagt , dass Sammy dringend Hilfe braucht, wir haben dann unseren TA angerufen, der uns gleich gesagt hat....dass wir kommen können .... Da waren wir jetzt auch, eine Stunde lang.... Diagnose: Der Hund hat extreme Schmerzen. Sie Ohren sind zwar leicht entzündet, aber der Schmerz, bzw sein Verhalten kommt nicht von "da". Woher der Schmerz genau kommt, konnte nicht festgestellt werden, die Vermutung liegt bei dem verletzen , operierten Bein. Wir werden morgen , bzw heute Früh mit ihm in die Klinik fahren, um das abchecken zu lassen ... Die erste Vermutung des TA war ( aufgrund Sammy`s Verhalten) ein Schlaganfall , dass konnte aber dann, nach weiteren Untersuchungen ausgeschlossen werden..... genauso wie eine Vergiftung oder Borreliose .... Sammy hat hohes Fieber, und sein Herz raste mehr wie bedenklich schnell Er hat eine Spritze bekommen , um ihm jetzt für heute Nacht die Schmerzen zu nehmen .... Die Spritze zeigt auch schon seine Wirkung .... er ist eingeschlafen, und ruhig ..... Was muss mein Tierchen denn noch alles mitmachen? Er ist doch erst 2,5 Jahre alt ....... Der TA meinte vorhin ...... der Sammy ist kein Hund sondern ein Pechvogel EDIT um 2:19 Uhr .... Sammy ist wieder wach und unruhig, sein Herz "rast" , und mir ist himmelangst.... .... Ich packe den Buben jetzt erneut ein.... und fahre mit ihm in die Klinik ... nutzt ja nix

      in Hundekrankheiten

    • Wie beruhige ich bellenden Kleinhund?

      Hallo! Wir haben zwei Hunde, der große ist ca. 50 cm h und 17 kg schwer, 8 Jahre alt und seit Januar bei uns. Kastrierte Hündin, gut erzogen, etwas unsicherer Typ, da sie bisher wenig kannte. Dann die Kleine, 3,5 kg schwer, fast vier Jahre alt, Mutter Yorkshire, Vater unbekannt, seit dem vierten Monat bei uns, ebenfalls kastriert. Den kleinen Hund zu erziehen, war im Vergleich zur Erziehung von größeren Hunden echt eine Herausforderung - sie macht gerne einen auf Clown - wir haben aber mittlerweile wirklich viel erreicht. Zum Problem:es kommt nicht häufig vor, aber wenn, dann ist es sehr nervig! Sie bellt, wenn sie aufgeregt und ihr Adrenalinspiegel hoch ist, ohne Unterlaß - alle 2-3 Sekunden. Sie beruhigt sich irgendwann etwas und knurrt und grollt dann nur noch, aber das auch über einen langen Zeitraum (Stunden), je nach Art der Aufregung. Sie bellt, wenn ihr etwas unheimlich ist - bei Dunkelheit oder Nebel und andere Hunde mit Lämpis rumlaufen. Sie bellt, wenn per Zufall vor uns ein Hundekampf losgeht, sie stürzt keifend dort hin kommt dann zurück und beruhigt sich drei Stunden nicht. Sie bellt, wenn andere Hunde ein Jagdgeheul anstimmen, will mitrennen und knurrt und grummelt den Rest des Abends. Sie bellt nicht, wenn wir anderen Hunden begegnen, es an der Türe klingelt, sie im Garten ist etc.. Ich habe versucht, auf das Bellen einzuwirken, ohne den geringsten Erfolg. Ich kann es ihr nicht verbieten, sie guckt dann mit angelegten Ohren mich an, macht aber einfach weiter. Ebenso, wenn ich das Abbruchsignal (bei uns - aus -)verstärke, in dem ich sie seitlich touchiere, sie leckt dann beschwichtigend meine Finger, macht aber weiter. Ablenkung mit Leckerli - kein Erfolg. Beruhigend ihren Kopf in meine Hände nehmen, was sie eigentlich sehr mag, danach mach sie weiter. Also - solange ihr Adrenalin hoch ist, kommt sie vom Bellen und Grummeln nicht runter, jeder geringste Anlass lässt die Sache dann wieder von Vorne beginnen. Was hilft mir und dem Hund?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Noch ohne bellenden Vierbeiner

      Hallo, wie die Überschrift schon sagt, hab wir bis jetzt noch keinen eigenen Hund. Wir sind mein Mann, meine Töchter (10 und 15) und ich (Lena), wir wohnen in einem kleinen Dorf in der Nähe von Stuttgart, in einer 4 Zimmer Wohnung. Ich habe hier schon lang still mitgelesen und da wir uns bald einen Hund anschaffen wollen und ich mich noch informieren will, angemeldet. Liebe Grüße !

      in Vorstellung

    • DSH regt sich plötzlich bei kleinen, bellenden Hunden auf

      Guten Morgen! ich habe zwei fast 9 Monate alte Schäferhunde, Genie und Cit. Genie, die Hündin ist vom Charakter eher der ängstliche Typ, Cit der Rüde - noch - ruhig und ausgeglichen. Beide sind für ihr Alter gut führig. Nur mit anderen Hunden kann Genie nicht viel anfangen. Ich nehme an, dies liegt daran, dass ihre Spielaufforderungen früher an andere Hunde etwas zu rüpelhaft ausgefallen sind, so dass diese dann kein Interesse an gemeinsamen Spiel mit ihr zeigten. Mittlerweile interessiert sie sich nicht mehr für andere Hunde. Bei großen Hunden geht sie eher einen kleinen Bogen um sie herum, verhält sich aber ruhig. Und kleine, bellende/pöbelnde Hunde ignoriert sie komplett, zeigt keinerlei Interesse an ihnen, sondern höchstens die kalte Schulter. Naja, bis vorgestern.... Nachdem ich meine beiden Hunde vorgestern auf dem Feld von der Leine gelassen habe, war eigentlich erst mal alles wie immer: beide stoben los, mit der Nase im Gras. Dann kam uns ein junges Mädchen mit einem kleinen Hund (Sheltie-Mix?) entgegen. Anfangs nahm Genie ihn zwar wahr, zeigte aber kein Interesse an ihm. Plötzlich fing der Kleine an zu bellen und zu knurren. Daraufhin ist Genie auf ihn zu, hat ihn zweimal angebellt und ist wieder abgedreht in meine Richtung. Der kleine Hund bellend und knurrend hinter ihr her. Plötzlich dreht Genie sich um und ehe ich mich versah, war sie auch schon in einer Rauferei mit dem kleinen Hund verwickelt! Leider habe ich natürlich auch in meiner Panik total falsch - nämlich panisch - reagiert. Erst nachdem ich dann Genie die Hinterläufe weggezogen habe, hatte ich ihre Aufmerksamkeit wieder. Das Mädchen nahm ihren Hund sofort auf den Arm, ich leinte Genie an, welche sofort wieder ruhig wurde. Hört sich blöd an, aber sowas hat Genie vorher tatsächlich noch nie getan. Um so entsetzter war ich. Wir haben danach noch einen kleinen Hund getroffen, der neben seinem Frauchen saß. Dieser hat nicht gebellt, und alles war i.O. Auch gestern keinerlei Probleme mit anderen Hunden. Heute haben wir auf dem Nachhauseweg einen kleinen Hund getroffen, den sie sonst immer auf der Wiese sieht, dann sind wir im Training und beide ignorieren sich geflissentlich. Heute waren beide angeleint. Genie an der Leine erhöhte Aufmerksamkeit aber noch ruhig. Wir fast vorbei, Hund fängt an zu bellen und schon hängt Genie bellend in der Leine... Kann mir bitte jemand einen Tipp geben, wie ich DAS wieder aus ihr rausbekomme?? Absitzen lassen klappt nur, wenn ich die Hunde vor ihr bemerke und manchmal klappt das eben nicht, wenn sie z.B. um die Kurve kommen. Wie bekomme ich es hin, dass Genie wieder gelassen solche bellenden Hunde ignoiert? Sorry für die Textwand, aber das belastet mich sehr. Deshalb aber auch für Lesefaule die rote Schrift:)

      in Aggressionsverhalten

    • Das "Konzept" der ruhigen Auslastung

      Vorab: Das Wort Konzept steht extra in Anführungszeichen. Nagelt euch also nicht an diesem einen Wort fest. Bei meinem aktuellen Pflegehund habe ich in den letzten Tagen vor allem eines gemerkt: Gassi bedeutet für ihn Action, hibbeln, powern. Er pendelt ständig (wenn ich die Leine locker lang hängen lasse) von rechts nach links, hebt oft das Bein, wuselt umher, hat eine recht krampfige Haltung und sobald ich in meiner Tasche was suche ist für ihn klar, dass nun Ball gespielt werden muss. Für ihn scheint draußen immer wirklich mit Action verbunden zu sein. Mit rennen, toben, fetzen. Bekommt er dies nicht hat er eine angespannte Haltung, checkt stundenlang die Gegend, beobachtet alles sehr genau. Nun war mir immer das wichtigste für meine Hunde, dass sie Ruhe lernen. Auch draußen. Sie gehen also vollkommen entspannt durch die Weltgeschichte, hängen ihren Gedanken nach, gucken mal hier und mal dort oder trotten neben mir hier. Die Mimik ist zufrieden und entspannt. Nehme ich nun unseren Pflegi mit kommt wirklich Hektik in die Gruppe. Er wuselt und wackelt und schaut und alle meine nun es gibt irgendwas dolles. Wenn wir dann wirklich etwas machen ist er aber oft zu überdreht, um konzentriert und sinnvoll zu arbeiten. Er kennt also diese "ruhige" Auslastung nicht. Diese langen Spaziergänge in vollkommener Entspannung bei der sich jeder bewegt, mal langsam, mal flotter, aber nie sinnlos durch die Gegend rennend. Jeder achtet auf den anderen und genießt es langsam die Umwelt zu erkunden. Seit 3 Tagen ist er also zur ruhigen Auslastung verdonnert. 4 mal am Tag lange und kurze ruhige, vollkommen ereignislose Spaziergänge. Keine Action, keine tollen Übungen, nichts was aufdreht. Nun merke ich, dass er sich gaaaaaaanz langsam "hingibt". Hundebegegnungen sind ihm recht egal geworden, er geht einfach neben mir her. Kläfft der andere Hund jedoch oder tickt vollkommen aus wird dies mit einem ordentlichen WUFF kommentiert, aber dann ist auch ruh. Kein "in die Leine knallen und sich überschlagen beim Bellen". Im Haus war er vorher schon ruhig, da gab es nie ein Problem. Menschenbegegnungen laufen nun zum sehr großen Teil auch viel positiver. Ich werde also erst einmal genau dabei bleiben und von dort aus gezielte und sinnvolle actionreiche Auslastung suchen. Hat jemand von euch die gleichen Erfahrungen machen können? Ist diese Rückbesinnung also nicht nur für Menschen hilfreich? Brauchen speziell die eher arbeitsintensiven (doofes Wort, ich weiß) Rassen ihren ruhigen Pol? Erfahrungen, Meinungen, her damit.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.