Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Windig

Knurrender Schäfer

Empfohlene Beiträge

Unser Schäfertier macht es mir irgendwie nicht ganz so leicht unsere Beziehung konstant zu halten. :Oo

Erst dies auf und ab am Anfang, das Knurren, das Beissen, die Bedenken bei den Katzen. Dann lief alles super bis gestern mal wieder .

Bei kleinen Dingen habe ich ja schon bemerkt, dass Boy durchaus kundtut, wenn er etwas nicht gut findet. Stellen unter dem Bauch freischneiden quittierte er mit knurren und krauser Nase. Habe ich nicht ganz sooo Ernst genommen. Samstag hat er sich auf dem Hundeplatz eine Stelle an den Hinterpfoten zugezogen. Wenn ich dort nicht sehr vorsichtige ran gehen bekomme ich einen tiefen Knurrer. Kann ich auch mit leben. Gestern allerdings hat Boy für mich eine Grenze überschritten , für ihn habe sicherlich ich eine Grenze überschritten.

Ich hatte frei und hab eine ausgiebige Vormittags und eine lange Nachmittagsrunde mit ihm gedreht. Gespielt, etwas UO und getobt. Alles Bestens. Hund ins Auto, im Carport mach ich die Heckklappe auf, Hund bleibt wie immer entspannt liegen ( er findet Autofahren toll). Ich gebe ihm das Kommando zum Aussteigen und greife nach der Leine. Was macht der Hund? Knurrt aus tiefster Seele !!! ?? Ich war ziemlich irritiert.

Habe ihn dann unverzüglich aus dem Auto geholt. Er steht mit mir an der offenen Heckklappe und knurrt noch mal ? Vom Auto weggegangen, ihn Sitz machen lassen, Hund knurrt und stellt an der Hüfte eine Bürste ?!. Ihn Rückwärts geschickt, wieder vorwärts und dann etwa 4 mal ins Auto und wieder raus. Bis er es ohne Murren und vor allem ohne Knurren gemacht hat. Dann war alles wieder gut. Nur beim Füsse abputzen gab es noch mal einen Knurrer, als ich an seine Stelle an der Pfote wollte. Da hat er von mir dann noch mal eine Ansage bekommen, habe die Stelle vorsichtig vom Sand befreit und habe dann mit dem Tuch mit ihm gezergelt. Dann war alles wieder gut.

Was ist denn mit ihm los ? Wieso knurrt er, wenn er aussteigen soll. Ich werde das sicherlich heute noch mindestens, wenn nicht öfter mit ihm üben. Ich bin aber ein bisschen irritiert, ist das Knurren seine letzte Warnung?

Ich habe keine Angst davor, dass er mich beissen könnte oder würde, ich möchte ihn einfach nur verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm. Klingt ja, als ob er sich irgendwie bedrängt gefühlt hat. War denn irgendwas anders als sonst?

Im Carport ist er sicherlich schon öfter ausgestiegen, nehme ich an? Wo standst Du, und wo lag die Leine, nach der Du gegriffen hast? War das alles wie immer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also meiner Meinung nach hast du richtig reagiert, indem du die Situation

sofort immer wieder wiederholt hast.

Denn ich glaube, hättest du klein bei gegeben, dann könnte dein Hund

daraus verstehen, das du Angst vor ihm, was ja bekanntermaßen nicht

förderlich ist.

Ich vermute mal, er hat beim Aussteigen geknurrt, weil er beim rausspringen

ja die verletzte Pfote belasten muss, und so wieder Schmerz empfindet.

Meiner weiß sowas genau.

Mein Hund hat öfter mal eine Pfote wund (er leckt sie wund, sobald ein kleiner Kratzer dran ist),

und er wehrt sich ähnlich wie deiner gegen Berührungen an Wunden.

Erst habe ich immer Rücksicht genommen, weil ich angenommen habe

der arme hat nur Angst.

Naja, aber wenn ich mal eine ernsthaftere Verletzung versorgen müsste,

dann würde mir ein hampelnder, eventuell beißender Hund nicht helfen.

Ich bin dazu übergegangen, ihn davon zu überzeugen still zu liegen

(am besten mit zweiter Person)und mich die Wunde versorgen zu lassen.

Ich übe jetzt auch mit ihm das Tragen eines Maulkorbs, da er aufgrund einer

schlechten Erfahrung beim Tierarzt , bei Spritzen, usw auch mal schnappen kann.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo von Hucklejago,

Hast Du Deinen Boy schon von Kindesbeinen an?

Oder kam er später zu dir?

Eigentlich müsstest du mit ihm machen können, was du willst...hört sich blöd an, aber ich glaube, Boy sollte dir nicht in dieser Form drohen dürfen.

Dass er etwas nicht gut findet, okay. Aber solch ein Knurrer dürfte meines Erachtens nur erolgen, wenn klar ist, dass dies' wirklich nur "rhetorisch" von Boy gemeint ist.

Du bist der/die "Alpha", da darf es keine Mißverständnisse geben.

Hat Boy vielleicht eine Verletzung, eventuell innerlich, welche ihm Probleme bei bestimmten Bewegungsabläufen macht? Oder quält ihn seine Pfote noch?

Liebe Grüße von

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wüsste nicht was anders gewesen sein sollte. Aussteigen im Carport ist normal. Das Leinenende lag greifbar. Ich ziehe ihn auch nicht da raus, sondern halte sie nur, während er rausspringt. Bedrängt habe ich ihn auch nicht, meine ich jedenfalls ;) . Klappe auf und ihn angesprochen ( er lag rechts von mir ) , dann mit der Hand links ganz am Rand zur Leine greiffen wollen, dann kam der erste Knurrer. Irritierend, dass er ausserhalb des Autos weiter geknurrt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Davinia, in einigen Dingen bin ich inzwischen schon nicht mehr ganz so Rücksichtsvoll , vor allem wenn ich weiss das es ihm nicht weh tun wird. Bei Verletzungen bin ich da noch etwas vorsichtiger. Als ich ihm später die Wunde eingesprüht habe knurrt er nicht. Er fand es nicht toll, aber sagte kein Ton.

Hucklejago, Boy ist erst seit etwa 8 Wochen bei uns und da finden wir uns noch ein bisschen zurecht. Er hat nicht viel kennengelernt und ist daher etwas unsicher. Ist halt die Frage was ist Unsicherheit und was nicht?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hucklejago: nein, Boy ist erst seit relativ kurzer Zeit bei Windig - lies dich mal ein ;)

@Windig: Ich hatte spontan den Gedanken, dass Boy entweder von Natur aus mehr zu "stimmlichen Äußerungen" neigt oder aber erlernt hat, dass Knurren auch als Mittel der Kommunikation mit dem Menschen eingesetzt werden kann.

Knurren ist nicht gleich Knurren - inwieweit ist dieses Knurren für dich bedrohlich und auch bedrohlich gemeint von Boy?

Die Korrektur hat Sinn - wobei du sicher für dich selber besser entscheiden kannst, ob eine einmalige Korrektur reicht oder eben Wiederholungen (wie in diesem Fall gemacht) angesagt sind.

Ich halte es für absolut möglich, dass Boy dieses Knurren anwendet um dir zu zeigen, dass ihm etwas unangenehm ist - und dein Umgang damit zeigt ihm, ob du ihn verstehst und er dir vertrauen kann.

Ob er in dieser Situation tatsächlich geknurrt hat, weil er das Herausspringen als unangenehm empfindet aufgrund der Pfotenverletzung, weiß ich nicht; du könntest aber ausprobieren ob dem so ist, indem du beim nächsten Mal ruhig und sacht auf seine Pfote weist (z. B. Hand dran legen) und ihm dann eine Rampe zum Aussteigen hinstellst...

:think:

Ihr kennt euch noch nicht so lange und gut, seid auf der Suche nach einer gemeinsamen Kommunikationsbasis - nutze da auch dein Bauchgefühl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

marcolino"

Ich halte es für absolut möglich' dass Boy dieses Knurren anwendet um dir zu zeigen, dass ihm etwas unangenehm ist - und dein Umgang damit zeigt ihm, ob du ihn verstehst und er dir vertrauen kann.

Das halte ich auch für gut möglich. In dem Fall hast du einen fetten Minuspunkt verbucht.

Es ist traurig, dass dir nichts anderes einfällt als mehrfach Unterordnungsübungen mit ihm durchzuziehen, um zu zeigen, dass du der knallharte Alpha bist, der nichts durchgehen lässt und an eigenem Willen seines Untertans nicht interessiert ist.

Einen Moment abwarten und schauen, was er will, wäre doch auch eine Möglichkeit gewesen, oder? Vielleicht hätte er sich auf deine Einladung auszusteigen langsam erhoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kristin, ganz so dramatisch sehe ich das jetzt aber nicht...

Es ist eine Sache, einem Hund zu signalisieren: Ich habe deinen Unmut zur Kenntnis genommen...aber wir machen dennoch das was ich dir sage - aber ich kann versuchen, dir das etwas angenehmer zu gestalten.

Die andere Sache ist: Das ganze ist ein Weg, ein Prozess, in dem auch Fehler passieren können.

sicher nicht wünschenswert - aber es passiert (Hunden genauso wie Menschen, nobody's perfect :D ).

Minuspunkte kann man auch wieder gut machen ;)

Zwischen "Ich setze mich durch" und "ich nehme Rücksicht auf dich" ist immer ein Balanceakt, bei dem Einen mehr, dem Anderen weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist wichtig, daß überhaupt eine Korrektur erfolgt ist. Mag sein, daß das etwas oversized war, aber Fehler passieren. Ich kann es nicht beurteilen.

In so einer harmlosen Situation würde ich das Knurren auch nicht tolerieren - bei der Pfotengeschichte schon eher, wenn es dem Hund weh tut.

Ich habe es zweimal erlebt, daß mein Hund meinte, mich anknurren zu müssen, nur weil ich ihn vom Sofa bzw. Bett haben wollte. Ist dann auch nicht wieder passiert. Ich habe das als Antesten o.ä. verbucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.