Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
charly&me15

Ziehen ohne Ende

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

Ich habe mich grade erst im Forum angemeldet und habe schon eine Frage.

Mein Charly ist diesen Monat ein halbes Jahr alt geworden. Er ist ein malinois mix und wiegt mittlerweile knapp 23 Kilo.

Es ist mein erster hund und ich komme nicht mehr weiter. Ich möchte dass er auf das Kommando Fuß neben mir läuft und wenn ich sage laut frei dann kann er die gesamte leinenlänge nutzen aber das auch ohne zu ziehen.

Das Problem ich habe schon tausende Techniken versucht um ihm verständlich zu machen Fuß zu laufen aber irgendwie habe ich noch nicht die richtige gefunden.

Welche Techniken kennt ihr so und könnt ihr sie genau beschreiben?

Danke im voraus

LG

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Charly

erstmal :welcome hier im Forum!

Zu deinem Problem:

Kannst du erstmal beschreiben wie genau es bei euch abläuft?

Wie hast du es schon versucht, also mit welchen Methoden?

Ich selber habe es so versucht:

Ich gehe mit Samy los und sobald er zieht ( auch wenn es nur sehr leicht ist) drehe ich mich wortlos um und gehe in eine andere Richtung. Samy geht dann mit in die andere Richtung und darf wieder laufen und sobald die Leine spannt dreh ich mich einfach um und geh in eine andere Richtung. Wenn Samy umbeding wo hin wollte habe ich teilweise 10 minuten für 20 Meter Weg gebraucht, denn dan hat er nicht mehr auf mich geachtet und ist immer in die Leine gegangen.

Wichtig ist, dass du deinen Hund nicht mit Wucht wegziehst, sondern ohne großen Kraftaufwand in die entgegengesetzte Richtung gehst.

Es kann sein, dass es längere Zeit braucht bis dein Hund verstanden hat, wie es funktioniert, bzw bis er nicht mehr an der Leine zieht ( aber mit Geduld wirst du das hinbekommen )

Und wenn du nicht bei jedem Spaziergang üben kannst dann benutze z.B. ein geschirr an dem er ziehen darf und ein Halsband wenn du mit ihm übst ;)

Bei Fuß ist nochmal eine andere Sache......

Da kann ich dir vielleicht später noch etwas zu schreiben oder jemand anderer ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und willkommen hier,

Mein Charly ist diesen Monat ein halbes Jahr alt geworden. ...Ich möchte dass er auf das Kommando Fuß neben mir läuft ...

erst mal denke ich, dass 6 Monate für ein festes 'Fuß' für die meisten Hunde noch zu früh ist. Außerdem - warum willst du, dass er das macht?

Wie wäre es erst mal mit einem 'ohne Zug an der Leine laufen'? Dabei kann es ja egal sein, in welchem Abstand er das macht.

Dein Hund ist jetzt ca. 6-8 Jahre alt - wäre er ein Kind. Es ist nichts dagegen zu sagen, wenn du ihm das 'in deiner Nähe bleiben' schmackhaft machst. Je nachdem wie dein Hund gestickt ist mit was feinem zu fressen, auf jeden Fall mit Lob oder einem Spielzeug das er gerne mag.

Du fängst zu Hause, in ruhiger Umgebung mit dem Üben an. Nicht länger als 5-10 Minuten. Wenn das gut klappt gehst du in den Garten oder eine andere ruhige Ecke ohne viel Ablenkungen. Wenn es da gut klappt erhöhst du den Grad der Ablenkungen langsam.

Der Anfang: Hund angeleint, du stehst ruhig und entspannt, schaust den Hund nicht an. Der Hund wird sich evt. für alles mögliche interessieren, nur nicht für dich. Irgendwann, dass kann eine ganze Weile dauern, wird er sich vor dich setzen. Jetzt loben und langsam losgehen.

Geh mit deinem Hund einige Schritte, dann sag 'schau', dreht der Hund sich zu dir - loben! Wieder ein paar Schritte, wenn er voraus will, noch bevor die Leine gespannt ist 'schau' - Hund dreht sich um, loben, evt. Leckeri.

Ist dein Hund wieder zu sehr abgelenkt, stehen bleiben und Löcher in die Luft gucken.

Das ist nur eine Möglichkeit von vielen. Welche für dich und deinen Hund passt musst du selbst heraus finden.

Aber egal welche 'Methode' du benutzt: Geduld und Ausdauer und minds. 180 Wiederholungen sind immer nötig.

Wenn es dein erster Hund ist, wäre für dich vielleicht ein Junghundekurs hilfreich.

Erfolg

edit: du hast schon 1000 Techniken ausprobiert? Bei 6 Monaten? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey erstmal danke für die antworten.

Die Techniken die ihr mir beschrieben habt habe ich natürlich schon angewendet und ja mit tausend Varianten wollte ich nur klar machen schon echt viele waren. Ich bin mit Charly schon in einer junghindeschule da klappt es auch meistens aber sobald wir vom Gelände runtergehen ist alles wie beim alten.

Anja warum soll er bei Fuß machen ist eine gute Frage denn so genau habe ich da auch noch nicht drüber nachgedacht wobei wenn ich einen kleinen hund hätte wäre es mit auch egal aber bei so einem etwas größeren finde ich es schon angebracht da wir ja auch das Thema mit anderen Hunden haben er will unbedingt zu jedem hund hin und hängt sich such total in die Leine.

Meine Techniken waren: richtigung ändern, stehen bleiben und warten bis er mich anguckt, mit leckerlies bzw. Spielzeug,zurückziehen( Nicht ruckartig ),mit einer schnelllebigen die Leine fallen lassen und umdrehen und noch einige mehr.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Hier wurde bestimmt nachgefragt wegen der 1000 Möglichkeiten, weil dein Hund erst ein halbes Jahr alt ist und da kannst bestimmt noch nicht alle Möglichkeiten ausreichen probiert haben.

Man muß solche Erziehungsmaßnahmen schon korrekt und konsequent eine ganze Weile durchziehen um fest zustellen ob es hilft.

Ich wünsche dir, das du deinen Weg findest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich glaube ich müsste diese Techniken immer länger probieren. Was meint hr wie lange dauert es wenn man es zum Beispiel drei mal täglich fünf Minuten trainiert. ( wenn das für einen junghund nicht zu viel ist... oder zu wenig??)

und wenn wir das dann geschafft haben meint ihr das mit anderen Hunden geht von allein weg ( ich meine ich würde ihn ja mit denen spielen lassen aber nicht wenn er so hin zieht)

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sam ist 3Jahre alt und wurde auf dem Hundeplatz von meinem Vater ausgebildet,

aber Fuß laufen beim Gassi gehen ??!! Fehlanzeige, wollte damit sagen vonwegen dauer der anwendung ich über sobald wir den Hof verlassen,gehe in eine HS und gebe nicht auf !ach ja er ist ein DSH !!

Thema andere Hunde Luna ist 1 1/2 Jahre Lappi und Überschwenglich,ich lasse sie Platz machen und wenn sie sich abgeregt hat darf sie spielen ,seitdem geht sie auch ohne Probleme an anderen vorbei LG Judith&co

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man darf nicht gleich aufgeben und die Techniken wechseln. :D

Ich mache es so, dass ich mich nicht überholen lasse. Das Überholen kannst du verhindern, indem du deinem Hund mit dem Bein den Weg versperrst oder ihm einen Stups gibst zusammen mit einem Warnlaut. Das funktioniert sofort, wenn man es in der richtigen Dosierung macht. Der Hund wird sofort korrigiert, wenn die Nase sich vorschiebt.

Das muss etwas sein, was Hunde gut verstehen im Gegensatz zu den anderen "Techniken", bei denen sie lange herumrätseln, was der Mensch eigentlich von ihnen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes Mal beginnt der Gassigang schon wenn du daran denkst, das du jetzt raus willst (denn diesen Gedanken können die meisten Hunde lesen *g*). Von da an Ruhe fordern! Kein rumgehampel o.ä.

Wenn es rausgeht muss der Hund warten und darf nicht an dir vorbei stürzen. Das hat gar nix mit Dominanz zu tun (wie so oft angepriesen im TV z.B.) sondern allein mit der Tatsache das du schon da anfängst das vorranglaufen seinerseits zu kontrollieren.

Je nachdem wie groß der Hund ist kannst du dann entweder mit den Beinen den Hund Bremsen oder mit der Hand. Ich habe bei meiner 50cm Hündin einen Stopck genommen. Den hab ich immer quer vor sie gehalten. Anfangs wollte sie drüber springen, dran vorbeihüpfen unten drunter durchkriechen und vor allem damit spielen. Das unterbindest du konsequent. Und jedesmal wenn der Hund zuweit vorläuft gibts nen kleinen Stups mit Stock (oder Hand). Anfangs bleibt der Stock die ganze Zeit vor der brust des Hundes. Wenn du merkst (das geht nicht in 2 Tagen sondern dauert etwas) er hat wirklich akzeptiert das er da nicht dran vorbei darf und er läuft mit Stock davor gut dann kannst du die Distanz vergrößern. Lass den Stock dafür einfach etwas weiter unten hängen so steigerst du das nach und nach bis der Stock irgendwann nur noch gerade vor dir hängt.

Lass dich von Rückschlägen nicht frustrieren. Das ist normal. 2 Schritte vor und 1 zurück heißt es ja immer :)

Im Grunde ist das das selbe wie Kristin schrieb nur habe ich eben den Stock als Armverlängerung genutzt, und meine war Anfangs immer so schlau dem Bein auszuweichen und erst richtig hochzudrehen da war der Stock ne gute Alternative. Außerdem hab ich nicht mehr die besten Knie ^^...

Was aber am wichtigsten ist: Erwarte und verlange nicht zuviel. Das heißt nicht das du das 5 min machen sollst und dann darf er wieder ziehen. Ichhab das konsequent durchgezogen solange wie ich eben nicht die Möglichkeit für Freilauf hatte für den Hund. Bei uns ist aber das Glück das sowohl ind er alten als auch in der jetzigen Wohnung die Freilaufflächen nur 10min entfernt sind ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...

Anja warum soll er bei Fuß machen ist eine gute Frage denn so genau habe ich da auch noch nicht drüber nachgedacht wobei wenn ich einen kleinen hund hätte wäre es mit auch egal aber bei so einem etwas größeren finde ich es schon angebracht da wir ja auch das Thema mit anderen Hunden haben er will unbedingt zu jedem hund hin und hängt sich such total in die Leine.

...

Wie die anderen schon schrieben: Technik ist eine Sache, Übung eine andere. Ein 6 Monate alter Hund ist noch ein Kind und es ist ganz Normal, dass seine Impulskontrolle noch nicht so gut ist. Oft klappt dann eine Übung in reizarmer oder bekannter Umgebung gut, aber sobald etwa neues in Sicht kommt ist es aus mit der Konzentration. Das wird mit zunehmendem Alter und mit der Übung besser.

Du kannst z.B. 'Sitz' oder 'Platz' üben wenn andere Hunde in Sicht kommen. Erst mit großem Abstand, wenn das gut klappt den Abstand verkleinern und die Zeit im 'Sitz' verlängern. Wenn dein Hund dann sitzt, dich sogar vielleicht trotz Ablenkung anschaut - loben!

Ich habs schon oben geschrieben: der Hund braucht mindestens 180-200 positive Wiederholungen für einen Lernerfolg. Solange du eine 'Technik' nicht solange ausgeführt hast, dass du auf diese Anzahl gekommen bist, hast du die 'Technik' auch nicht wirklich angewandt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.