Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
*Kathi*

I love my Chihuahua :)

Empfohlene Beiträge

*Kathi*   
Originalbeitrag

Ich könnte dir noch das Forum hier empfehlen (auch wenn es kein spezifisches Chi-Forum ist)

Ohne Blingbling und auch recht aktiv..man kann aber als Gast nicht mitlesen.

http://zwergenhunde.siteboard.eu/

Ui, dankeschön, da werd ich morgen gleich mal vorbei schauen :danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Yeiru   
(bearbeitet)

Ai die Luzi ist ja Zucker *.*

Sagt mal, mir hat eine Bekannte mal was absurdes erzählt was ich nicht so recht glauben konnte über Chis. Und zwar folgende 'horror' Geschichte:

Wenn sich Chis zu sehr aufregen, könnte es passieren das ihnen die Augen aus den Augenhöhlen fallen. ( Wäre einer Freundin meiner Bekannten mit ihrem hund passiert) Das stimmt doch nicht oder? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mandarine   
Originalbeitrag

Ai die Luzi ist ja Zucker *.*

Sagt mal, mir hat eine Bekannte mal was absurdes erzählt was ich nicht so recht glauben konnte über Chis. Und zwar folgende 'horror' Geschichte:

Wenn sich Chis zu sehr aufregen, könnte es passieren das ihnen die Augen aus den Augenhöhlen fallen. ( Wäre einer Freundin meiner Bekannten mit ihrem hund passiert) Das stimmt doch nicht oder? :???

Ha! Wie geil! Nein, das ist eine Klischeegeschichte! :klatsch:

Mir wurde auch mal gesagt, das man Chihuahuas nicht grob am Nacken packen darf, weil es sonst die Augen rauspatzlt... Wer so etwas tun würde, darf so einen Hund gar nicht halten... :motz:

Ich habe auch zwei Chis. Meine Lucky, 8 Jahre, und Lina, 4 Jahre. Sie sind meine größten Schätze. <3

Vorher hatte meine Familie immer Schäferhunde. Als ich auszog und ohne Hund nicht leben wollte, musste für meine 30 qm² Wohnung ein "passender" Hund her. Lucky war damals zwar schon 6 Monate alt und hatte 3 Vorbesitzer durchlaufen, aber es war liebe auf den ersten Blick. Eigentlich hätte ich bei der Züchterin einen Welpen abholen sollen, Lucky war erst wieder frisch zurückgekommen, aber ich wusste, wir gehören zusammen. :D

Die erste Zeit erntete ich viel Spott mit ihr, sie war auch schrecklich. Dürr, ungelenk, viiieeelll zu klein, konnte nicht laufen (ich glaube gassi war sie vorher nie) Aber nach 4 Monaten Eingewöhnung wurde sie zu den besten Hund der Welt. Meine kleine "Seelenpartnerin", DER Hund meines Lebens.

Meine Familie wurde schneel von Lucky überzeugt und nur ein Jahr später kam der nächste Chihuahua ins Haus. Mittlerweile hat meine Mutter zwei. Lina war mein zweiter Wunschhund. Ich war bei ihrer Geburt dabei, als sie auf meiner Hand lag, wusste ich sie gehört in meine Familie. Lucky hat sie auch sofort angenommen. Der Vorteil lag darin, das Lucky tagsüber immer in Linas Haushalt lebte, während ich in der Arbeit war. So hat sie sich von Anfang an mit um sie gekümmert und erzogen. Lina konnte schleichend in unsere Familie intregriert werden, ohne Trennungsschmerz. Das merkt man an ihren Charakter. Ein endloser optimistischer Sonnenschein.

Leider wird Lucky in letzter Zeit immer öfter krank. Die ersten Alterserscheinungen machen sich bemerkbar. Ich denke es liegt an ihrer unbeständigen Welpenzeit und dem schlechten Futter damals (sie wog mit 6 Monaten nur 950g, heute 2,8 kg).

Am meisten liebe ich an Lina ihren Optimismus, das verspielte Wesen und ihr "Dauergrinsen". Stolz bin ich auf ihre vielen Ausstellungserfolge (auch wenn sie nie zur Zucht eingesetzt wird, aber schön ist es trotzdem gewesen).

Lucky ist immer mein Gewissen. Sie weiß genau wie sie mit mir kommunizieren kann und hat einen unglaublichen Wortschatz, den sie ohne Probleme versteht. Sie ist intelligenter als jeder unserer Schäferhunde vor ihr. Sie weiß genau was sie will, und kann sehr, sehr zickig werden. Sie hängt unglaublich an mir und hat aber leider auch große Verlustängste.

Mittlerweile hat Lucky eine Hundetasche, falls sie nicht mehr laufen möchte, da Lina ihre 2 Std. gassi täglich auf alle Fälle benötigt. Auch Bergsteigen tun die zwei sehr gerne.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trin   
Originalbeitrag

Sagt mal, mir hat eine Bekannte mal was absurdes erzählt was ich nicht so recht glauben konnte über Chis. Und zwar folgende 'horror' Geschichte:

Wenn sich Chis zu sehr aufregen, könnte es passieren das ihnen die Augen aus den Augenhöhlen fallen. ( Wäre einer Freundin meiner Bekannten mit ihrem hund passiert) Das stimmt doch nicht oder? :???

Das ist kein Klischee das kann tatsächlich passieren Augapfelvorfall

Nicht nur beim Chi sondern bei allen unter okularer Brachycephalie leidenden Rassen wie Mops, Pekinese, Franz. Bulldogge, Shi-Tzu, Zwergpinscher etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ich kenn keinen einzigen Chi, wo das spontan passiert ist, es passiert aber wenn man Pecht hat, wenn ein größerer Hund übergriffig wird und den Kopf mit dem Fang umfasst oder der Hund in eine Rauferei mit stärkeren Hunden gerät. Nur vom Schauen alleine sind mir jedenfalls keine Vorfälle bekannt, es braucht immer einen gewissen Druck durch Gewalteinwirkung auf das Auge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trin   

Der von mir verlinkte Artikel beschreibt doch genau, dass es beides gibt. Den spontanen Vorfall, bei dem eine Spreizung des Augenliedes ausreicht (z.B. wenn ein sehr aufgeregter Hund die Augen weit aufreisst) und der traumatische Augapfelvorfall, dem eine Gewalteinwirkung im Schädel- und Augenbereich voraus geht.

Ich denke die Veterinärmedizinische Universität Wien hat da genug Erfahrung um glaubwürdig zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Da geht aber nicht draus hervor, bei wievielen Chihuahuas dann das Auge von selbst vorgefallen ist, das ist lediglich eine pauschale Feststellung für brachycephale Rassen. Wobei der Chi da nicht zu 100% drunter fällt, ich würde da z.B. lediglich diejenigen drunter sehen, die übertypisiert sind, der Standard verlangt schon seit langem gut eingesetzte Augen und eine angemessene Nasenlänge, und zum Großteil ist das auch mittlerweile der Fall. Ich kenne jedenfalls keinen Chi, bei dem das Auge von selbst rausgeploppt wäre, und ich habe in 17 Jahren Foren-, Züchter- und Vereinstägigkeit hunderte Chi-Halter kennengelernt, die mich um Rat ersucht haben, nur zwei Fälle sind mir bekannt, wo ein Auge vorgeploppt ist, und das war unfallbedingt, ich kenne aber auch einen Westi, bei dem das Auge vorgeploppt ist, auch unfallbedingt. Da kann man also nicht davon ausgehen, dass das gehäuft beim Chi vorkommt. Mag sein, dass das für andere der erwähnten Rassen häufiger zutrifft oder vor 30 Jahren auch beim Chi der Fall war.

Was durchaus häufiger vorkommt, sind Augenverletzungen durch Äste und Dornen, ich würde z.B. einen Chi niemals durch Rosen oder dornige Hecken rumtoben lassen. Meine hatten zum Glück noch nie Augenverletzungen, kenne aber Halter, wo das schon wiederholt vorgekommen ist. Das liegt einfach daran, dass die Hunde sehr bodennah sind und damit gefährdeter.

Ich will auch gar nichts schönreden. Es gibt durchaus Probleme:

Was z.B. ein Problem ist, ist Zahnstein und früher Zahnverlust und Probleme beim Zahnwechsel. Oder auch Patellaluxation sowie Mitralklappeninsuffizienz in höherem Alter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×