Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Früh übt sich

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Gerade beim Suchen nach etwas bin ich auf alte Fotos gestoßen.

Früh übt sich wer mal ein guter Hundehalter werden will. ;)

Auf den Fotos war ich 7 oder 8 und die Hündin hieß Assy. Ich weiß gar nicht mehr genau wo her sie kam aber man sagte uns, dass sie ein Mix aus Kurzhaarcollie und Weißen Schäferhund sein sollte. Sie war toll. (=

23h0i1g.jpg

2usc4up.jpg

2m4px8m.jpg

2n8vw2g.jpg

Habt ihr auch solche oder ähnliche Fotos von früheren Zeiten die ihr zeigen wollt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scann ich morgen mal ein ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wäre schön. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

13524857hc.jpg

Ist ja kein aufwand :D Da war ich noch 'etwas' jünger...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Foto ist total süß. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch zwei, von unserem ersten Hund und mir. Vendel, ein DSH-Rottweiler Mischling und der Ursprung meiner Hunde-Liebe :)

vendel_zpse99b3012.jpg

Vendel2_zps13f196ce.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine beste Freundin..

senta.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Fotos. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh ja, da hab ich auch was. :)

DSC02740_zps0ca3dff5.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • So plötzlich, so früh...

      Nach 4 Monaten und einem Tag hat sich Zwergi aus meinem Leben verabschiedet, so schnell wie er sich in mein Herz geschlichen hat, so schnell ist er weg.   Sein Herz hat aus dem Nichts aufgehört zu schlagen.    Ich kann es noch nicht fassen.

      in Regenbogenbrücke

    • Habe ich Lolita zu früh erlöst?

      Hallo, mir ist seit 2 Wochen ganz elend. Es wird nicht besser, es wird schlimmer. Meine 13jährige Hündin wurde im Juli 2011 in der Tierklinik Lüneburg wegen cauda equina minimal-invasiv operiert. War auch erfolgreich. Ein paar Wochen später erhielt sie noch eine Cortison-Epiduralspritze an besagter Stelle, um noch besseren Heilungserfolg zu haben. Am nächsten Morgen hatte sie starke motorische Störungen der Hinterbeine, daß sie erstmal nicht spazieren konnte, sie wäre sonst immer umgefallen. Die motorischen Störungen/ Lähmungserscheinungen verschwanden nie ganz, gingen aber soweit zurück, daß sie so zwischen 30-50 Minuten im Stück mit Gassi gehen konnte. Nachdem ein anderer Hund (im Stehen, nicht im Spiel) sie plötzlich ansprang und sie umfiel, verschlechterte sich wieder ihr Zustand. Sie bekam wieder Rimadyl und die Spaziergänge fielen immer kürzer aus, die motorischen Störungen verstärkten sich. Ein erneutes MRT in Lüneburg brachte kein Ergebnis, es gab auch keine weiteren Bahandlungsvorschläge...Ein kleiner weißer Fleck im Oberschenkel. Hm. Laserdusche. Auch keine Besserung. Rimadyl auf 1.5 morgens und 1.5 abends erhöht, da sie wieder anfing, beim Aufstehenwollen aufzujaulen. Habe mir 4 Wochen Urlaub genommen, da ich dachte, daß es bald der Abschied kommt. Meine zweite Tierärztin gab mir Onsioq, was tatsächlich half. Sie hechelte und quickte nicht mehr. Erleichterung. Nun begann aber ihr Gangbild immer torkeliger zu werden und sie kam nun oft - aber nicht immer - nicht mehr alleine hoch. Natürlich halfen wir. Sie rief uns, wenn ihre Lage misslich war. Dumm nur, wenn man gerade unter der Dusche oder auf dem Örtchen... Groß und klein konnte sie noch von allein im Garten, sah gefährlich aus, aber sie fiel nie um. Danach hoppelte sie wieder ins Haus. Und Fressen konnte sie noch so begeistern. Und schmusen und rumalbern (im Liegen). Als ich wieder zur Arbeit ging - 4.5 Std. war ich nur fort - berichteten meine Schwiegereltern, daß sie fürchterlich am ganzen Körper zitterte und stark hechelte. Das Gleiche am nächsten Tag. Ich ließ die Tierärztin kommen - gleichzeitig Homeöpathin - sie sollte sich Lolita nur anschauen. Püppi lag ganz friedlich in ihrem orthopädischen Hundebett und döste zufrieden, war ich doch an ihrer Seite. Auch diese Ärztin wie auch meine erste Ärztin meinte, daß es kein Hundeleben sei, nicht mehr richtig laufen zu können. Mein Mann sagte mir dies täglich und seine Panik, wenn Lolita wieder fast ihr Gleichgewicht verlor, zehrten sehr an meinen Nerven. Da ließ ich sie gehen. Und bereue dies so so so zutiefst. Denn vom Kopf her war sie so wach und klar und sie konnte sich ja noch bewegen. Im kleinen Radius, aber sie guckte nach mir im Garten, lag auch in der Sonne, wartete am Gartenzaun auf mich, kam jede Nacht zu mir ins Bett. Und ich war nur 4.5 Std tgl. fort, währenddessen meine Schwiegereltern bei ihr. Hat sie wirklich schon ein hundeunwürdiges Leben gehabt? Spaziergehen hatte sie eigentlich in den 4.5 Jahren nie so begeistert, sie wurde auf dem Rückweg immer schneller... Wenn ich nun lese, daß andere schreiben, daß ihr Hund es ihnen zeigt, wenn es Zeit ist zum Gehen...ich hatte nicht das Gefühl, daß Lolita todkrank war. Körperlich behindert, ja. Aber ist das für eine Hund ein Todesurteil??? Mein Schuldgefühl Lolita gegenüber ist abgrundtief und täglich verschlimmert es sich.

      in Hunde im Alter

    • Liebling über die Regenbogenbrücke geschickt - Vorwürfe das es zu früh war

      Liebe Forummitglieder! Ich bin neu hier und hoffe auf ehrliche Meinung von tierliebenden Menschen!   Zu meiner Geschichte: Wir hatten bis Sonntag ein mittlerweile 16 1/2 jähriges Chihuahuamädchen. Unsere Itschy war mein Herzenshund ich leider schwer unter dem Verlust. Jedenfalls war Itschy immer ein quirliger und chihuahuatypischer Hund. Vor ca. drei Jahren wurde "eher leichte" Nieren, Herz und Leberprobleme festgestellt. Mit den richtigen Medikamenten und dem Spezialdiätfutter  lief es aber super. Nach und nach kamen dann immer dominanter werdende Gelenksprobleme hinzu. Damit meine ich, dass Itschy auf unebenem Boden oft stürzte.   Vor zwei Wochen war sie aber echt lustig drauf, als sie den Schnee verließ auf Steinfliesen stieg, rutschte sie auch riss ihr hinteres Kreuzband. Nach tierärztlicher Untersuchung wurde vereinbart dass aufgrund ihres Alters eine Operation nicht durchgeführt wird.   Sie erholte sich den Umständen entsprechend. Hier passierte unser erster - wirklich blöder Fehler! Wir wollten den Heilungsprozess und die Schmerzlinderung damit erreichen, indem wir ihr verletztes Knie mit Voltaren behandelten. Diese Behandlung tat Itschy augenscheinlich auch gut und konnte sie sich  den Umständen entsprechend gut fortbewegen. Einige Tage danach stellten sich dann plötzlich Übelkeit und Nahrungsverweigerung ein. Erst jetzt haben wir in Erfahrung gebracht, dass  Voltarensalbe für Hunde toxisch wirkt.   Daraufhin begaben wir uns sofort in die Tierklinik und wurden ihr an zwei Tagen hintereinander Infusionen und div. Injektionen erreicht. Der Tierarzt teilte uns mit, dass es dem Hund nun wieder gut geht und sie es geschafft hat! In der Nacht darauf jaulte der Hund plötzlich laut auf und zeigte vom Kopf abwärts eine Lähmung. Auch die Blase wurde unkontrolliert entleert. Ich verließ meinen Dienst und fuhr sofort heim zu meinem Liebling. Als Itschy mich sah wedelte sie noch mit dem Schwanz, konnte aber weder den Kopf heben noch ihre Gliedmaßen bewegen. Wir fuhren sofort wieder in die Tierklinik. Dort konnte man die wahre Ursache nicht sofort diagnostizieren (entweder Kreuz, oder ein neurologisches Problem) und wollten die Tierärzte unserem Hund Cortison spritzen, um so evtl. eine Besserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.   Schweren Herzens lehnten wir dies ab und ersuchten darum, unseren Hund zu erlösen. Meine Gattin und ich hatten vereinbart, dass wir, wenn die Würde (selbständiges Geschäft verrichten, Trinken, Essen und Aufstehen) unseres Hundes nicht mehr gegeben ist, wir sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.   Sie schlief nach Erhalt der Narkose sofort angst und schmerzfrei ein. Der Verlust unseres Lieblings schmerzt so sehr, es zerreißt mir das Herz! :-((   Nun quälen mich die Gedanken ob wir richtig gehandelt haben? Vielleicht wäre es doch klüger gewesen ihr die Cortisonspritze verabreichen zu lassen und noch einen Tag zu zuwarten!   Zur immensen Trauer tauchen jetzt auch starke Selbstzweifel und Selbstvorwürfe auf. Auch wenn ich die Situation nicht ändern kann, wäre ich für ehrliche Meinungen sehr dankbar!   mit lieben Grüßen, Hubert  

      in Regenbogenbrücke

    • Blue merle - blaues Auge früh erkennbar ?

      Hallo, Das blue merle gen und das daraus entstehende typische färbungsmuster gibt es ja bei vielen (oder sogar allen?) Hunderassen. Viele davon haben dieses eine blaue Auge. Manche haben aber auch einfach die ganz normale Augenfarbe auf beiden Augen. Mich würde interessieren ob man schon im Welpenalter erkennen kann ob der hund ein solches blaues Auge haben wird? Oder kann man von welpe an sagen "hat eins / wird eines haben " oder "hat keines /wird keines bekommen" Grüße

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • In der früh ...

      zogen wir los  

















      ...












         
       

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.