Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Frage,

kennt jemand dieses Buch

Wenn ja, wie ist es?

Lohnt es sich, es zu kaufen ( bin kein Hundeanfänger )-

Bin so neugierig.

Keine Ahnung von wem es ist. Preis: stolze 49,95 Euro.

Wow, das haut einen glatt vom Hocker.

Nun, vielleicht erfahre ich hier ja mehr darüber.

LG B.

:kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi,

meine Suche ergab, dass dies hier der einzige Beitrag zu diesem Buch ist. Wirklich niemand hier, der das gelesen hat? Suche noch Urlaubslektüre - und da die Chrystal doch die ein oder andere Baustelle hat *räusper*...

Wäre schön, eure Meinugen zu lesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erfahrungen mit Alpha Natural?

      Hallo in die Runde,   ich habe bei ZooPlus "Alpha Natural" entdeckt. Die Zutaten hören sich richtig gut an (100% natürlich, Lebensmittelqualität etc.) Hat jemand es schon einmal gefüttert und kann mir von seiner Erfahrung damit berichten, bevor ich es bestelle?   Danke!

      in Hundefutter

    • Regeln, um sich zum Alpha zu machen...

      Ich finde das Video recht amüsant gemacht. Daher wollte ich es euch mal zeigen  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hugo, ein Projekt

      Vor ca. 6 Wochen traf ich eine Frau mit Hund, die mir von einem anderen Hund erzählte, der auf dem Causse für Unruhe sorgt. Steckbrief: Name: Hugo Alter: 4 Jahr, unkastriert, Rasse: Am Staff, folglich in FR Listenhund   Vorgeschichte: Aufgewachsen bei einer heroinsüchtigen Frau, die im Krankenhaus verstarb. Da diese zuvor bei einem Mann unterkam, der selbst sehr alt (derzeit 75 Jahre), hat dieser ihn behalten. Ihre Familie zeigte keinerlei Interesse an dem Hund, der Hund verblieb bei ihm.   Situation aktuell des Mannes: Er hat Speiseröhrenkrebs, seine Stimme verloren und kommuniziert per Zeichen und Lauten mit seiner Pflegerin, die vor Ort lebt. Er "weiß", dass ihm nicht viel Zeitt bleibt, der Hund ist einerseits sein Ein und Alles, andererseits hat er Schiss, dass der Hund "Mist baut".   Mit Hugo hat er eine "innige Beziehung", allerdings hört der Hund nicht auf ihn, hat keinerlei Erziehung. und die Pflegeperson sagt, dass sie den Mann nicht versorgen kann, wenn der Hund auf dem Bett des Mannes liegt (Grummeln und Schnappen bei Näherung)   Ich hab Hilfe angeboten, via meinem TS-Verein. Sie nahm die Hilfe an und schilderte mir die Situation. Der HH will den Hund nicht abgeben, sieht aber nach einem erneuten Vorfall von gestern Handlungsbedarf. Der Hund roch eine läufige Hündin, lief weg, wurde von einem Bewohner des Causse aufgegriffen und hampelte an seinen Bein rum (nicht das erste Mal, weder  bei diesem noch bei anderen). Der Hund wiegt ca. 40 kg, nur Muskeln und hat wirklich Kraft. Er hing auch heute an meinem Bein, war an einem Baum angeleint, somit wenig problematisch.   Ich versuche zu helfen: Mein Ziel ist, dass der Hund auf eine PS kommt und vermittelt wird. Problem ist: derzeit will der HH den Hund nicht abgeben, aber ich habe das "Gefühl", dass er bereits weiß, dass es das beste wäre.   Alle Nachbarn auf dem Causse sagen, er solle ihn kastrieren lassen. Ich bin der Meinung, das regelt möglicherweise seine "Energie", aber nicht gänzlich sein Verhalten, da die Erziehung, bzw. überhaupt eine Kommunikationsgrundlage mit dem Hund fehlt.   Die Pflegeperson hat ein sehr eigentümliches Verhalten mit ihm. Während er an der Leine bellte, streichelte sie ihn, was dazu führte, dass er noch mehr bellte. Andererseits hat sie Situationen geschildert, wo sie Angst vor ihm hat (beim Kochen oder HH verpflegen). Er nimmt ihr Nahrung weg und sie kann nichts machen. Gruselig! Ist kein Zustand, das ist mir klar, nur ist es schwer, mit ihr zu kommunizieren. (versteht mich da wer?)   Ich war mit Amber da, da ich anhand ihres Verhaltens oft andere Hunde besser einschätzen kann. Sie drehte nur den Kopf weg, hat sich null für ihn interessiert, war aber sehr ruhig dabei, hielt Abstand, kam aber sehr nahe dran, ohne dass ich sie irgendwie einschränkte.   Ich hab mich mehrmals dem Hund genähert, ihn gestreichelt, ihm leise zugeredet, ein Stückchen Käse gegeben, woraufhin er sich beruhigte, teilweise aber den Käse nicht annehmen konnte. Er ist einfach zu erregt...zu gestresst.   Ich mach jetzt erst mal einen Punkt, will aber unbedingt eure Fragen, Anregungen usw. Ziel ist, der Hund kommt da raus, da er oftmals nur an der Leine am Baum hängt und die Situation vor Ort nicht dazu beiträgt, dass er was lernen kann. Zwischenziel ist, er wird kastriert, gilt eh für solche Rassen, und ich geh mit ihm raus, um eine Basis für Kommunikation zu schaffen. Es ist einfach ein Leiden für alle Beteiligten und das muss aufhören.   Danke an alle, die das Lesen bis zum Ende geschafft haben.                    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Mythos Dominanz- und Alpha-Theorie in Bezug auf Hundeerziehung

      Hallo,

      ich möchte hier mal die "alten Zöpfe" der Hundeerziehung vor dem Hintergrund der Alpha-Theorie und Rangordnung beleuchten.

      Der Hund sollte NIEMALS vor dem Menschen fressen. Der Alpha frißt zuerst.

      Ööhm...okay...hab auch schon gehört, ich solle wenigstens einen Keks essen bevor ich meinem Hund das Fressen gebe, um meine Alphastellung zu untermauern. Oder ich solle so tun, als ob ich etwas aus seinem Napf esse. Selbst, wenn ich keinen Hunger habe. Dann müsse der Hund eben warten. Daran wird sich kein Hund orientieren, bzw. wird er es nicht als Behauptung der Alphaposition wahrnehmen, wenn ich in einen Apfel beiße bevor er sein Futter bekommt. 

      Der Hund darf nicht ins Bett, nicht erhöht liegen (Sofa). Diese Plätze beansprucht der Alpha für sich und teilt sie nicht mit Rangniedrigeren.

      Das stimmt so nicht. Auch Hunde unterschiedlicher Ränge teilen sich Liegeplätze. Kontaktliegen ist wichtig für den Erhalt und den Zusammenhalt des Rudels. Auch unser Haushund genießt das und will sicher nicht die Weltherrschaft an sich reißen, weil er gerne mit auf der Couch liegt. Frei nach Martin Rütter: Er macht es, weil's bequem ist. 

      Der Hund darf auf einer Treppe (hinauf) nicht vorweg gehen, oder sich in den oberen Bereich einer Treppe legen. Er schaut dann auf den Menschen herab, was ihn in der Rangfolge höher stellt.

      Siehe oben...ich lasse meinen Hund gerade auf einer Treppe gerne vor gehen, damit ich sie im Blick habe. Wenn ich sie hinter mich bugsieren müßte, wäre mir das viel zu gefährlich. Ich würde nicht sehen, wenn sie stehenbleibt und sie vielleicht ziehen und sie stürzt. Auf ihren "Rang" in unserem Sozialverbund hat das keinen Einfluß.

      Ein Hund, der an der Leine zieht (vorweg geht), ist dominant. Nur der Alpha führt das Rudel an.

      Ein Hund, der zieht, will lediglich an sein Ziel. Und er hat das lockere Gehen an der Leine nicht gelernt. Daß ausschließlich der Alpha das Rudel anführt, ist längst widerlegt. Besonders bei der Jagd werden Rangniedrigere "vorgeschickt". Der Alpha würde sich nicht der Gefahr aussetzen, angegriffen zu werden. Dafür hat er Rudelmitglieder, die die Lage checken und somit vorweg gehen.

      Der Hund darf nicht als Erster durch eine Tür gehen, der Alpha geht zuerst.

      Auch das ist keine feste Regel in einem Hunderudel. Beim Verlassen des Baus z.B. geht die Mutterhündin zuerst. Die Welpen bleiben im schützenden Bau, bis die Mutter signalisiert, daß sie gefahrlos herauskommen können. Bei der Rückkehr ist es genau andersherum. Die Mutterhündin bleibt hinten, läßt die Welpen zuerst hinein und sichert nach hinten ab. Auch sonst führt nicht immer der Alpha das Rudel an. Der schickt auch schonmal die Schnösel vor, bzw. läßt sie vorweg laufen. Allerdings kommen diese auf eine Warnung auch direkt zurück (weil sie auf die Erfahrung und die Sicherheit des Alphas vertrauen). 

      Rein praktisch ist es auch gar nicht immer umzusetzen, den Hund nicht zuerst durch eine Tür gehen zu lassen. Wenn ich die Wohnung verlasse, handhabe ich das so. Hat aber nix mit Alpha-Sein zu tun. Ich will nur nicht, daß sie vor mir draußen etwas sieht, das sie verbellen kann. Und ansonsten kommt es auf die Situation an. Mir ist es wichtig, daß ich meinen Hund lenken kann. Bei Automatik-Türen würde ich meinen Hund NIEMALS hinter mir zurücklassen und ihn erst auf Kommando durchgehen lassen. Ebensowenig bei Drehtüren oder vor dem Fahrstuhl. Da gibt es ein "Voran" und sie geht vor mir bzw. MIT mir durch. 

      Der Hund darf niemals bestimmen, wann ein Spiel beginnt oder endet. Der Alpha kontrolliert das Spiel.

      Ist so pauschal nicht haltbar. Auch die Schnösel eines Rudels fordern Ranghöhere zum Spiel auf und je nach Laune lassen die sich auch drauf ein. Spielaufforderungen sind unter Hunden eine Unterwerfung, ein submissives Verhalten. Entweder der andere läßt sich drauf ein oder eben nicht. Mit seiner Position als Alpha hat das allerdings nichts zu tun. 

      Und wenn ich mit meinem Hund nun spiele und der hat keine Lust mehr und beendet das Spiel? Ist er dann dominant? Was soll ich tun? Ihn zum Weiterspielen zwingen damit ICH es beenden kann?

      Ein Zerrspiel darf niemals der Hund gewinnen. Die Beute beansprucht immer der Alpha für sich.

      Für einen unsicheren Hund ist es sogar förderlich, wenn er das Spiel gewinnt. Es stärkt sein Selbstbewußtsein. Und gerade in Bezug auf Beute gibt es so viele Mythen. Wenn der Alpha satt ist, ist es ihm egal, wer die Reste bekommt. War die Jagd erfolgreich und der Alpha ist noch satt vom letzten Mal, fressen eben die Schnösel zuerst. Und die knurren auch Ranghöhere an, um ihren Teil der Beute zu verteidigen. Und das wird nicht selten von den Ranghöheren Tieren geduldet. 

      Nach einem lustigen Zerrspiel kann ich als souveräner "Alpha" auch mal meinem Hund die gemeinsam erlegte Beute überlassen.

      Ein interessanter Artikel zum Thema "Dominanz - Ohne Indianer auch kein Häuptling":   http://www.wuff.at/cms/Kein-Haeuptling-ohne-I.1826.0.html   Liebe Grüße   BETTY und Ronja

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Neues Hundefutter: Alpha Spirit

      Zufällig bin ich bei Zooplus über dieses Futter "gestolpert" und grüble ob ich das nicht mal für Nelli kaufen soll.   http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_trockenfutter/alpha_spirit/554562   Vorteil: kleine, abgepackte Portionen             halbfeuchte Konsistenz (Nelli hat ja auch eine Futtermilbenallergie)   Ist zwar nicht günstig aber das wäre zweitrangig ...   Kennt das jemand und kann mir dazu was sagen?  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.