Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wallace

Was kann ich von einem 5 Monate altem Hund erwarten?

Empfohlene Beiträge

Mein Wallace ist jetzt fast 5 Monate alt, und ein ziemlich kluges Kerlchen. In Haus und Garten und bei (den meisten)Spazirgängen hört er schon perfekt auf Sitz, Platz, abrufen, Warte, und Nein.

Auch wenn ich auf den Spaziergängen auf Hunde treffe, und er frei ist, hört er ohne Probleme. Außer: Eine Freundin von mir hat zwei Hunde der eine ist 4 Jahre und ihre kleine ist genauso alt wie meiner. Wir treffen uns fast täglich einmal zum Welpenspielen. Mein kleiner liebt die beiden und freut sich ohne Ende. Hier hört er auf komplett gar nichts mehr was ich sage. Die kleine Meiner Freundin hört Perfekt und zwar immer! Klar denke Ich mir, die ist es ja auch gewohnt, dass immer mindestens ein anderer Hund dabei ist... , aber... . Meine Freundin geht deutlich "gröber" mit ihren Hunden um, wenn diese mal nicht hören, etwas das ich mit meinem eigentlich nicht machen will.

Habe jetzt beschlossen ihn erstmal beim treffen, an die Schleppleine zu nehmen, um mich besser durchzusetzten.

Meine freundin sagt, ich sollte ruhig mal "ordentlich zupacken", und das man von einem 5 Monate alten Hund schon mehr erwarten kann (wie gesagt, kann ich mich, wenn wir auf andere Hunde treffen, schon auf ihn verlassen) Wie ist eure Meinung dazu? Reicht das mit der Schleppie erstmahl, oder sollte ich ihm auch so deutlicher machen wenn er nicht hört? (normalerweise Trainiere ich mit klicker training, er hat für alles länger gebraucht als der Welpe meiner Freundin, aber ich bin ja auch so, abgesehen von dieser Ausnahme ans Ziel gekommen-aber nicht an alle).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wuerde einfach mal aufhoeren, zu vergleichen (ist ja schon bei Kindern absurd "kann er denn xx schon, meiner hat gestern xx ..."). Ueberlege dir, was du moechtest und lasse deinem Hund die Zeit, die er braucht.

Ob deine Freundin spaeter mal die Quitttung fuer ihre Methoden bekommt oder eben nicht, koennt ihr heute noch nicht wissen. Wie sich das Verhaeltnis zwischen euch und euren jeweiligen Hunden entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Wichtig ist doch, dass Du ein gutes Verhaeltnis zu Deinem Hund entwickelst und wenn es dich nervt, dass er in der Situation nicht hoert, dann lass ihn entweder nicht mit den beiden spielen oder lass ihn spielen, ruf ihn aber nicht. Oder mach eben die Schleppi dran, wobei es wenig bringt, wenn die nur in dieser Situation genutzt wird, glaube ich. Ihr koennt doch auch spazieren gehen und die Hunde bleiben an der Leine.

Verhalte Dich authentisch, so, wie du es für richtig erachtest, nicht, wie deine Freudnin es fuer gut befindet. Denn ihre "grobe" Art mag bei ihren Hunden auch gut ankommen, weil sie sie so kennen und das einzuordnen wissen, aber wenn du entgegen deiner eigenen Ueberzeugungen grob wirst, weiß dein Hund gar nicht, was los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Vergleiche mit anderen Hunden zu ziehen ist nicht gut. Zieh' dein Ding so durch wie du es für gut und richtig empfindest.

Wären wir mit unserer Jacki z.B. auch robuster umgegangen als es bei Rüpeln evtl. angemessen wäre, wäre Jacki jetzt auch abgestumpft. Das hat uns der Hundetrainer sehr deutlich gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich an. Fahr deine Linie weiter, damit fährst du gut! Im Alter von fünf Monaten ist es absolut normal wenn ein Hund sich im Spiel mit anderen nicht gut abrufen lässt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann nur zustimmen. Vergleichen ist Blödsinn.

Und der Satz deiner Freundin "man kann schon mehr erwarten" ist es genauso!

Es handelt sich hier immerhin um Junghunde, das sollte man nicht vergessen. Und das was du jetzt vllt so bewunderst (deren kleine hört immer perfekt) kann sich auch ganz schnell ändern. Es kommt die Zeit da tippseln die Welpen nicht mehr hinter euch her und machen alles wie antrainiert.

Klar ist es schön wenn sie jetzt hören aber die richtige Arbeit kommt doch erst noch, also abwarten und Tee trinken ;) in der Pubertät sieht das ganze oft schon wieder anders aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Mein Wallace ist jetzt fast 5 Monate alt, und ein ziemlich kluges Kerlchen. In Haus und Garten und bei (den meisten)Spazirgängen hört er schon perfekt auf Sitz, Platz, abrufen, Warte, und Nein.

Auch wenn ich auf den Spaziergängen auf Hunde treffe, und er frei ist, hört er ohne Probleme.

Wenn ich sowas lese, frage ich mich, wo eigentlich das Problem liegt. Dass ein junger Hund genau einen Kumpel hat, bei dem er mal seinen Gehorsam vergisst? Das kann ja eigentlich nicht dein Ernst sein.

Freu dich doch, dass deine Erziehung schon so gute Früchte getragen hat, demächst kommt die Pubertät, da ändert sich sowieso nochmal vieles.

Und wie Cartolina schon sagte, was andere Hunde in dem Alter schon können, kann einem doch wurscht sein. Wir haben doch keinen Wettbewerb.

Deine Methode funktioniert, es dauert länger, na und wenn schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amy hatte auch so ihre Hunde, die sie schon so lange kennt, und vor allem bei der einen Hündin war kein Halten mehr.

Ich hab's bisher einmal geschafft, sie verbal zurückzuhalten, durch deutliches "Nein" und das immer wieder, wenn sie loslaufen wollte

Das ist noch nicht lange her - und sie ist jetzt 2½ ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

lass dich nicht stressen oder verunsichern durch andere und vor allem: ziehe keine Vergleiche. Kein Hund ist wie der andere und wer ist schon perfekt?

Ich habe zur Zeit 3 Terrier hier, einer davon ist 8 Monate alt ... ja glaubst du da läuft alles wie geschmiert?

Weißt du was er kann?

Sitz, Platz ansatzweise, auf Ruf oder Pfiff kommen (es sei denn er buddelt oder spielt mit nem anderen Hund - das ist alles noch schwierig).

Sonst wird er im Mantrailing ausgebildet und kann gut betteln, unschuldig schauen, schmusen. Stubenrein isser, hab ich vergessen zu erwähnen.

Also nur die Ruhe behalten. Höre auf deine Instinkte, was möchtest du von deinem Hund und daran arbeite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ,

warum so eilig ??

5 Monate alt - da reicht es mir wenn der Hund mich anschaut , wenn ich ihn anspreche.

Sonstnix.

Auch Hunde haben ein Recht auf Kindheit.

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Jörg...

Dem schließe ich mich an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trocoxil: Wirkungseintritt? Was darf ich erwarten?

      Guten Morgen Mein 6Jähriger Labrador hat vor einer Woche die Erstgabe Trocoxil erhalten, vorher Previcox. Er lahmt vorne links, hebt die Hinterbeine nicht richtig an (man sieht im Schnee zwei tapsen und zwei Streifen). Hat alle Gelenke schmerhaft, außer den Schultern. Ursache kann nicht geklärt werden... Ohne schmerzmittel geht es nicht. Mit Previcox und Trocoxil ist das Bild zwar besser, aber er lahmt noch immer. Laufen geht gar nicht. Wir gehen 2x30 Minuten spazieren. Das reicht ihm völlig :/ Soll ich Trocoxil überhaupt weiter geben. Also in einer Woche die erneute Dosis oder lieber direkt nach was anderem suchen? Erwarte ich zuviel? Was sollte das Schmerzmittel denn für einen Zustand bewirken? Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Frage zu 4 Wochen altem Welpen

      Hey ich habe es nicht hinbekommen eine neue Frage zu stellen deshalb Schreibe ich jetzt hier. Also ich hätte die Chance einen süßen Welpen zu bekommen. Sie ist 4 Wochen alt und war heute das erste mal bei kir( ja ist früh ich weis aber sie brauchten Betreuung)  naja sie ist kurzzeitig total überdreht nur am bellen kratzt an den Wänden und am winseln etc. Dann schläft sie ruhig. Manchmal kommt sie kurz kuscheln und dann hat sie gar kein Interesse mehr. Sie läuft mir auch nicht hinterher etc. Denkt ihr das kann sich noch ändern dass sie weniger bellt und ein bisschen langsamer tut? Und hat jemand tips zur Augenfarbe wie sie mal werden kann?

      in Der erste Hund

    • Man wird so angepöbelt mit einem altem Hund

      Hallo,   mein Hund ist 16 Jahre alt und er baut sehr langsam, aber kontinuierlich ab über die letzten 2 Jahre.   Ich bin ja schon arg mitgenommen von den Alterserscheinungen wie der Inkontinenz, dass er oft nicht mehr laufen will oder kann, das Treppen hoch und runter tragen (21 kg) und der ewigen Sorge: normal sterben oder einschläfern, was muss ich ändern (Windeln, Liegematten, Futter), gibt es da noch was zu verbessern? Er ist einfach klapprig, langsam und wirkt oft sehr in sich gekehrt. Trotzdem sucht er meine Nähe, liest noch die Hundezeitung, schnüffelt seine Freundinnen ausgiebig ab und sucht Kontakt zu anderen Hunden und Menschen. Er frisst und trinkt, nimmt jedes Leckerli, das er kriegen kann. Sein Fell glänzt, er hat keine Tumore und ist gepflegt. Ich will nichts falsch machen und investiere höllisch viel Geld für Tierärzte, wenn er einen Infekt hat oder schwächelt, stelle alles zurück, was mir sonst wichtig war, bleibe zuhause, stehe 3x pro Nacht auf, nur damit der Hund nicht vor seiner Zeit zwangsgetötet wird, als wäre er es nicht wert. Ich überlege natürlich hin und her, ob es dem Tier selbst noch etwas gibt. Manche Außenstehende und Tierärzte sagen aber auch wie ich, er ist einfach alt und will doch noch leben. Also versuche ich, ihn in Ruhe von selbst sterben zu lassen, solange ich das noch durchhalten kann. (Man muss ja schon zugeben, dass alte Tiere sehr anstrengend sein können.)   Wirklich geschockt bin ich aber von den aggressiven Reaktionen in unserer Umgebung. Wildfremde Leute erdreisten sich, mich zu beschimpfen und zu maßregeln, dass der Hund sofort eingeschläfert gehört. Die netten Kritiker, sagen dem Hund, er müsse halt noch durchhalten, damit das Frauchen nicht so allein ist (ich bin also ein selbstsüchtiger Tierquäler). Andere drohen mir mit dem Veterinäramt und klingeln meine Nachbarn raus, um sie gegen mich aufzustacheln. Mir graut es schon vor dem nächsten Spaziergang. Ich hab kein dickes Hundehalterfell mehr und kann dieses Spießrutenlaufen kaum noch ertragen, selbst wenn es nur böse, entrüstete Blicke sind. Ich will ihn einfach nicht auf Anweisung irgendwelcher Dörfler töten lassen müssen, sondern weil seine Lebensqualität oder Gesundheit am Ende ist. Wieso maßen sich wildfremde Leute im Vorbeigehen solche Todesurteile über die Tiere fremder Leute an? Ich konnte kein allgemein anerkanntes eindeutiges Zeichen oder Gesetz dafür finden, ab wann ein Tier getötet werden muss. Woher nehmen diese Leute diese Sicherheit, wenn mehrere Tierärzte sagen, dass Einschläfern unnötig ist? Ach richtig, das sind ja auch bloß Tierquäler, die nur Geld kassieren wollen.   Ich kaufe denen die hehren Tierschutzambitionen einfach nicht ab. Die Leute hier halten ihre alten Hunde entweder heimlich zu Hause oder lassen sie töten, weil dieses lange Pflegen für viele zeitlich und finanziell unmöglich drin ist. Sind die neidisch? Hier auf dem Land sieht man nur selten alte Hunde in der Öffentlichkeit. Ich habe nun leider keinen Garten, um meinen alten Hund zu verstecken wie es sich gehört und ich finde, er hat ein Recht darauf, noch am Leben teilzunehmen, wenn er das kann und will. Aber ich wundere mich, was für ein leidenschaftlicher Hass mir manchmal entgegenschlägt. Liegt es daran, dass man die Leute "schamlos" mit Alter und Tod konfrontiert, was bei uns ja Tabuthemen sind? Müssen die da an die Rechnungen für ihre klapprigen Eltern im Pflegeheim denken, die sie sich vom Mund absparen, weil man die leider nicht einschläfern darf? Liegt es an der sozialen Stellung des Halters, was die Leute sich so zu sagen trauen und der Hund ist nur ein willkommener Anlass, um Zugezogene zu drangsalieren? Mir sind solche Umgangsformen total fremd.   Habt ihr da auch solche speziellen Erfahrungen mit alten Hunden gemacht? Wie kann man damit umgehen?   Viele Grüße Laika      

      in Hunde im Alter

    • Was kann man vom Tierarzt erwarten?

      In einem anderen Thread kam die Frage nach der Erreichbarkeit von Tierärzten außerhalb der Sprechzeiten auf. Wie seht ihr das, kann/soll/muss ein TA auch außerhalb der Sprechzeiten erreichbar sein? Und wie sieht es aus mit Hausbesuchen, kann/darf/muss man die erwarten können?

      in Hundekrankheiten

    • Blutiger Durchfall mit Erbrechen bei 12 Wochen altem Welpen

      Hallo ihr Lieben,    Mein Hund hat seit ca. 2 Tagen durchfall mehrmals am Tag und ab und zu ist da auch ein Tropfen Blut mit dabei.  Heute kam auch noch dazu das er Erbrochen hat. Er stößt auch die ganze Zeit auf als ob er sich gleich wieder übergeben müsste.  Pepé macht aber keinerlei einen Kranken Eindruck, also er spielt & frisst ganz normal.  Kann es daran liegen das er zahnt? oder sollte ich vlt doch mal zum Tierarzt fahren? Er ist erst 12 Wochen alt und ich möchte nicht das nicht auf die leichte schippe nehmen.. kann mir jemand einen Tipp geben?    Lg. Tina & Pepe 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.