Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Thor

Erfahrungsaustausch zum Kastra-Chip

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Da es hier im Forum ja doch einige Hundehalter gibt, die Erfahrungen mit dem Einsetzen eines Kastrationschips bei ihrem Hund haben, wäre es vielleicht doch schön und hilfreich diese in einem Thread zu sammeln.

Wäre toll wenn Ihr Eure Erfahrungen einbringen mögt.

In diesem Thread bitte keine Grundsatzdiskussion ob pro oder contra, darum geht es hier nicht!!!

Danke!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrung

Geldverschwendung

Hat bei unserem Burschen so garnichts, überhaupt nichts bewirkt und dazu ist das Fell noch matt und rau und komisch geworden.

Nicht meine eigene Erfahrung, aber von welchen aus meiner Hundeschule

Deren Hunde wurden über die komplette zeit die dieser Chip wirkt inkontinent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie lieb von Dir! :klatsch:

Ich möchte gern in diesem Thread meine Erfahrungen dokumentieren. Wer anders eventuell auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Erfahrungen habe ich ja bereits dokumentiert und werde es noch weiter tun ;)

Lese natürlich interessiert mit bzw. kann ja mit eigenen Erfahrungen noch beitragen beizeiten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, Dein Thread liest sich wirklich interessant!

Danke! Bin gespannt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kleiner Tipp Thor: Wenn Du direkt auf meinen Beitrag antwortest, dann musst Du nicht immer den ganzen Beitrag zitieren, das wird sonst irgendwann recht umständlich, es reicht ja auch, wenn Du @Silvi oder so schreibst ;)

Aber das nur am Rande :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Stimmt, werde drauf achten! Danke. ;)

Habe ich gleich korrigiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe nur positive Erfahrung mit dem Chip gemacht.

Mein Rüde hat ihn 2 x bekommen. Danach wurde er entgültig kastriert.

Ich konnte bei der chemischen Kastration keine Nebenwirkungen beobachten.

Sein Wesen und das Fell blieben unverändert, keine Inkontinenz.

Er wurde auch nicht träge und zugenommen hat er ebenfalls nicht.

Das einzige was sich geändert hat, war das Interesse am anderen Geschlecht.

Er war wieder ansprechbar wenn läufige Hündinnen unterwegs waren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Erfahrung mit dem Chip sind ebenfalls durchweg positiv.

Verhalten gegenüber anderen, unkastrierten Rüden vor dem Chip, war der Auslöser für diesen Versuch. Unkastrierte Rüden bekamen keine Chance und wurden durchweg mit Knurren begrüßt.

Sein Verhalten mit Chip ist nun vorbildlich. Er geht nun aufgeschlossen auf unkastrierte Rüden zu, lässt sich auch anpöpeln und wendet sich nun ab und geht seiner Wege, wenn der andere nicht freundlich gesinnt ist.

Die Hormone standen ihm für eine klare Einschätzung der Situation zuvor einfach im Wege.

Außerdem spielen sich nun keine Dramen mehr ab, wenn Mädels heiss sind. Keine Verfolgung der Spur mehr. Treffen wir auf die Angebetete, versucht er sein Glück noch immer, lässt sich aber problemlos abrufen und kommt einwandfrei mit.

Kein vermehrter Hunger. Fell unverändert. Dritter Halbjahres-Chip in Folge. Kastration folgt nun im Anschluss.

Lg, Gabi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Erfahrungsaustausch: Rückruf klappt nicht - Wie reagiert ihr?

      Mich interessiert einfach mal, wie ihr in der Situation reagiert, wenn der Rückruf mal nicht klappt.   Bitte ausdrücklich NICHT erzählen, wie man ein Rückruftraining aufbaut, etc. Ich setzte mal voraus, der Rückruf funktioniert ... eigentlich ... fast immer ...  Aber dann, wenn es mal nicht klappt, was macht ihr? Zum Hund gehen und ihn abholen? Umdrehen und weggehen? Hund ignorieren? Loben, wenn er doch endlich angetrabt kommt, nachdem er "noch mal extra" irgendwo geschnüffelt/gepinkelt hat? Oder wenn er sogar zum Jagen ausgebüxt ist und er kommt dann "irgendwann" freudestrahlend zurück - loben oder ... oder was?   Weiß eventuell sogar jemand, wie Hunde unter sich reagieren würden, wenn einer eine "Ansage" missachtet? Habe das 1x vor Jahren erlebt: Ich (mit Terriermix) war mit Nachbarin (mit Shelti) unterwegs, Hunde offline. Nachbarin ruft ihren Hund, weil inzwischen viel zu weit weg - nix passiert. Mein Hund sieht uns an, sieht zu Shelti in der Ferne, rennt zu ihm hin, umkreist ihn bellend, sodass Mensch denkt, der schimpft ihn jetzt aus: "Ey, die haben gerufen - jetzt aber flott!" Meiner kam dann mit Shelti "im Schlepptau" sofort zurück.   Bin gespannt auf eure Antworten.  (Bin aber erst abends wieder am Computer.)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • SRMA - Erfahrungsaustausch gesucht

      Hallo, die Probleme mit unserer Hündin (wird im Juli 2 Jahre alt) fingen letztes Jahr Ende Mai an. Nach zahlreichen Untersuchungen bei verschiedenen Tierärzten und Tierkliniken wurde nun endlich eine Diagnose gestellt. Sie hat SRMA (Steril-eitrige Meningitis-Arteriitis), eigentlich bei der Rasse Whippet nicht bekannt. Gibt es im Forum Leute deren Hund auch daran erkrankt ist? Wie hat euer Hund auf die Medikamente angesprochen, welche hat er bekommen und wie hat er sie vertragen? Wir sind nun ganz am Anfang der Medikamentengabe. Würde mich über Antworten freuen, denn diese Krankheit kommt ja nicht so oft vor.  

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose: HD, Spondylose / Gewünscht: Erfahrungsaustausch

      Hallo liebe Foris,   lange ist es her, dass ich hier selbst etwas geschrieben bzw. beigetragen habe, aber da dieses Forum hier doch schon recht "breit" aufgestellt ist, erhoffe ich mir einen Erfahrungsaustausch, Tipps, Anregungen etc.   Meine Schäfer-Mix-Mädel wird im Juli 10 Jahre alt. Anfang März waren wir beim TA, da sie die 2 Wochen davor für mich "unrund" gelaufen ist.   Es wurde eine Sono vom Bauchraum gemacht, sowie Röntgenbilder von der Hüfte, Brustwirbel und ein großes Blutbild mit geriatrischem Profil.   Blut war super, alle Werte im Referenzbereich, die TA meinte Top. Sono war Gott sei Dank auch in Ordnung, Milz ebenso, leichte Fettleber (lt. TA kann das bei Hunden in dem Alter mal vorkommen) aber sonst alles gut.   Tja auf den Röntgenbildern sah es jedoch leider nicht so gut aus. Spondylose im Brustwirbelbereich, HD links mit Arthrose - lt. TA vermutlich auch 2 Bandscheibenvorfälle gehabt, sowie "vermutlich" -  Cauda Equina (vermutlich deshalb, weil man dies eben auf Röntgenbildern nicht eindeutig feststellen kann, dafür wäre ein MRT nötig).   Anfangs war ich hin und hergerissen ob MRT ja oder nein - mit etwas Abstand denke ich jedoch, sofern man nicht sofort operieren möchte ist die Physio und eine Schmerztherapie so oder so erst einmal im Bereich der konventionellen Behandlung der erste Weg. Daher werde ich dies zum aktuellen Stand nicht tun, mir jedoch offen halten.   Was soll ich sagen, natürlich war ich geschockt - für mich war das, als wäre ich gegen eine Wand gelaufen, da Wolke für meinen Blick immer "rund" gelaufen ist und vorher keinerlei Anzeichen in solch eine Richtung gezeigt hat (und ihr könnt mir glauben, ich beobachte mein Mädchen gut) kam das wie ein Blitz   Naja jedenfalls sofort Termin bei eine Physiopraxis gemacht. Wolke hat nun diese Woche ihren 3. Termin auf dem Wasserlaufband (gehen 1x wöchentlich), weitere Möglichkeiten die in dieser Physiopraxis angeboten werden sind Blutegel und z. B. Stoßwellentherapie.   Wolke hatte direkt am Tag, als das festgestellt wurde eine Spritze mit Metacam erhalten, danach 5 Tage weiterhin oral (ohne Magenschoner), am letzten Tag der Metacam Gabe hat sie in der Nacht einmal gespuckt.   Habe nach Rücksprache mit dem TA das Metacam nicht mehr weitergegeben, sondern mit 3 x täglich jeweils 2 Tabletten Traumeel und 2 x täglich jeweils 2 Tabletten Zeel angefangen (im Wasser aufgelöst, etwas Leberwurst reingerührt und "trinken" lassen.   Traumeel und Zeel bekommt sie nun seit dem 06.03.17 (bisher habe ich nicht das Gefühl, dass es sonderlich hilft, aber ich weiß, dass es ca. 3-4 Wochen dauern kann, bis man eine Wirkung - sofern diese eintritt - bemerkt.   Da ich aber der Meinung bin, dass sie Schmerzen hat (rennt zwar bei Gassi ein paar m, ansonsten gemütlich und gegen Schluss eher hinter mir) hatte ich gestern nochmals bei dem TA angerufen und nach einem Alternativ Schmerzmittel gefragt.   Haben nun Cimalgex 80 g erhalten und Vomisan (als Magenschutz). Davon bekommt Sie (wiegt 31,8 kg) seit heute morgens 2 Tabletten Vomisan (ca. 2 Std. vorher) und 1/2 Tablette Cimalgex.   Nach Dosierung der Packungsbeilage sollte sie für ihr Gewicht eigentlich 3 x Vomisan und 1 Tablette Cimalgex erhalten, denke jedoch der TA möchte einfach die kleinste Dosis antesten - was doch erst einmal in Ordnung ist, denke ich.   Tierarzt meinte solle ihr das aber nicht zu lange geben (dehnbarer Begriff - dachte einmal an ca. 5 - 7 Tage?!). Klar ist mir bewusst, dass eine Dauermedikation so lang wie möglich rausgeschoben werden sollte (der Meinung bin ich auch), jedoch aktuell möchte ich nicht, dass sie Schmerzen hat! Denke das versteht hier jeder!   Hoffe einfach, dass wir so Zeit überbrücken, bis die Physio und hoffentlich das Traumeel und Zeel "greift".   Ins Futter bekommt sie einmal täglich Luposan Gelenkfit Pellets.   Habe auch bereits von Lunderland das Grünlippmuschel im Visier - möchte jedoch die Maus nicht "überfluten".   Wie sind Eure Erfahrungen im Bereich Physio? Besteht berechtigte Hoffnung, dass, bei regelmäßiger Physio (1xwöchentlich) der Muskelaufbau, Gangbild, Verspannungen durch Schonhaltung deutlich besser werden und Schmerzmittel nicht mehr nötig sind?   Zeel kann man ja ohne Bedenken dauerhaft geben, Traumeel ist ja doch eher für akute Schmerzen.   Bei den Nebenwirkungen der ganzen Schmerzmittel: z. b. Metacam, Rimadyl, Orsion, Phen Pred, Previcox und auch Cimalgex hat man ja bange diese seinem Hund zu geben. Ich weiss, ist bei uns Menschen nicht anders - aber trotzdem!   Hoffe einfach meiner Maus geht es bald wieder besser und erstmal, dass sie nach dem Metacam das Cimalgex gut verträgt *daumendrück*   Ach so, meine Hündin hat aktuell 31,8 kg, was unter "normalen" Umständen ein gutes Gewicht für Sie wäre, unter den Voraussetzungen jedoch, versuche ich die Maus auf 30 kg zu bringen.   Sowohl der TA, als auch die Physio meinte - nun bloß nicht mehr den Hund nicht bewegen (gehen am Tag normalerweise auf 2 x verteilt zwischen 2-3 Stunden spazieren, aktuelle natürlich mit Pausen), nach dem Motto "wer rastet - der rostet", sie soll auch die Treppen bei uns gehen (so lang ich nicht merke, dass sie sie nicht gehen möchte). Aus dem Auto rein bzw. rausspringen lasse ich sie bereits seit Ende Feb. / Anfang Mrz. nicht mehr.   Falls ich hier etwas wirr geschrieben habe, sorry - und danke an alle die den Text bis hier hin komplett durchgelesen haben.   Vielen Dank vorab für Eure Meinungen, Anregungen, Tipps und weiteres!   LG

      in Hundekrankheiten

    • Wer hat auch einen Hund mit CNI? Suche Erfahrungsaustausch

      Hallo Zusammen!   Seit Ende Juli weiß ich, dass meine 11j DSH an chronischer Niereninsuffizienz leidet, obwohl rückblickend schon länger unspezifische Symptome vorgelegen haben. Bei der Erstdiagnose waren das Krea 3,4mg/dl (normal bis 1,4) und Harnstoff 191mg/dl (normal bis 20)! Da der Urlaub in England schon gebucht war haben wir Nierendiätfutter eingepackt und sind Anfang August gefahren. Leider wollte sie das Futter nicht fressen und ich musste auch mit ungesunden Zusätzen experimentieren, damit das Hundetier wenigstens etwas frisst. Zwischendurch ging es ihr so schlecht, dass ich dachte, ich bringe sie nicht mehr nach hause. Wir sind dann dort zum TA und sie hat etwas gegen Übelkeit gespritzt bekommen, wonach es ihr besser ging und sie wieder besser gefressen hat.   Zuhause haben wir die Nierenwerte prüfen lassen, Krea 4,3 und Harnstoff deutlich zurückgegangen auf 61. Inzwischen hat sie sich gut erholt und frisst wieder mit Appetit, ist wieder ganz die Alte.   Ich habe für teures Geld eine Rationsberechnung und ein schriftliches Gutachten machen lassen für eine Nierendiät, nach der ich sie jetzt füttere (überwiegen barf bzw. Dosenfleisch oder selbst gekocht). Nach 6 Wochen sollen wir nochmal die Werte kontrollieren, danach kann man die Proteinmenge ggf. nach oben korrigieren.   Ich würde mich sehr über Ratschläge und Rückmeldungen zum Erfahrungsaustausch freuen.   Liebe Grüße  LP

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.