Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MustaMuratti

Hochspringen = Akzeptanz als Rudelführer oder fehlender Respekt?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich hatte gestern ein recht interessantes Gespräch mit einer Bekannten. Diese ist mit ihrer Hündin bei einer Hundetrainerin, die der Meinung ist, das Hochspringen an Menschen wäre ein Zeichen dafür, dass der Hund den Menschen als ranghöher ansieht bzw. ihn als Rudelführer akzeptiert.

Bisher habe ich von jedem Trainer gehört und auch schon des öfteren gelesen, Hochspringen ist eine Respektlosigkeit.

Was stimmt denn nun? Kann man das überhaupt so pauschal sagen oder ist das eher situationsabhängig und kommt auf den Hund drauf an?

Mal davon abgesehen, dass es sicher zu Schwierigkeiten im Alltag kommt, wenn ein 50kg Hund plötzlich an einem hochspringt ;) wie denkt ihr über dieses Thema?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde begrüßen sich nun mal so, sie beschnüffeln sich und lecken sich gegenseitig an den Lippen - bei Menschen sind die leider nur so hoch, dass der Hund springen muss, wenn er - in seinen Augen - höflich sein will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Interessante Frage :)

Ich habe Joss das Hochspringen an mir überhaupt erst beigebracht :D

Auf ein "Hopp" springt er mich an, sprich, Hinterbeine bleiben am Boden, die Vorderbeine stützen sich dann an meinem Brustkorb ab.

Viele HT würden da sicherlich mit den Augenrollen - da ich jetzt aber zum Beispiel DogDance angefangen habe, ist das schonmal supi, da wird sowas auch eingebaut ;)

Ich glaube, es kommt wie so oft immer auf den Hund und das Drumherum an.

Joss springt mich auch so mal an - wenn er ungeduldig ist, wenn er spielen will oder eben auf das Kommando Hopp - aber das macht er ausschließlich bei mir und meinem Freund - nichtmal bei den Kids macht er das - anspringen ist nur für uns 2 reserviert ;)

Wäre er ein Hund, der auch fremde Menschen - oder bekannte Menschen, ist ja egal, anspringen würde einfach so, würde ich das Anspringen komplett unterbinden.

Dann gibt es verschiedene Arten des Anspringens - also, meiner Meinung nach *denk*

Würde ein Hund damit etwas vehement einfordern wollen - würde ich das unterbinden.

Ist es ein spielerisches Anspringen - kommt es darauf an, ob ich das Spielen zulassen möchte oder keine Zeit habe.

Ist es ein ungeduldiges Anspringen? Auch hier würde es für mich wieder ankommen, vorrangig auf den Zeitfaktor.

Anspringen auf Kommando: da erwarte ich es natürlich ;)

Hmm - ich hab das aber nicht so mit Rudelführer und ranghöher :think: Ich glaube schon, dass wir für Joss eine Einheit bilden - also von mir aus ein Rudel - fühle mich aber nicht in meiner Autorität untergraben, wenn er mich anspringt - und merke ja auch tagein tagaus, dass es für ihn auch so ist - denn er stellt meine Kommandos ja weitestgehend nicht infrage.

Ich kann auch nicht entdecken, dass an Tagen, an denen er mich anspringen darf, Kommandos nicht mehr umgesetzt werden, wenn sie gegeben werden ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann beides sein. Die Hündin meiner Eltern springt hoch, wenn Herrchen und Frauchen nach Hause kommen. In diesem Fall ist es einfach nur eine Reaktion / ein Ausdruck von großer Freude - ohne weitere Bedeutung in Bezug auf Rudelhierarchie, etc. Es sind einfach Emotionen. Kommt halt auf die Situation an. Ich selbst habe es bei meinen Hunde nie zugelassen - finde, bei großen Hunden muß das nicht sein. Man hat ja auch mal gute Kleidung an ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meiner meinung nach ist das ein zeichen von respektlosigkeit und pöbeln.

aus dem grund darf keiner meiner und schon gar kein fremder hund, an mir hochspringen.

wenn ich das kommando dazu geb, ist das natürlich was anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke das man das nicht pauschal sagen kann.

Es ist ein kleiner Teil des Verhaltensrepertoires.

Hast Du grundsätzlich Probleme im Bereich der Akzeptanz mit deinem Hund würde ich das unterbinden. Ist alles in Ordnung , was soll es wenn es dich freut das es der Hund macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Riko - genau das wollte ich so ausdrücken, kurz und prägnant :D:D

Hmpf ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Pepples macht das wenn sie jemanden begrüßt.. dabei zeigt sie aber eindeutiges demutsverhalten - das unterbinden wir natürlich weil ich das nicht will (macht sie ja auch wenn wir gassi gehen und jemand streichelt sie). Das ist ne situation wo ich eher davon ausgehen würde das sie versucht die 'leftzen' sprich unseren Mund zu lecken und nicht die Autorität in frage zu stellen.

Sie macht es aber auch wenn sie provozieren will bzw. Übermütig ist oder spielen möchte - man erkennt da aber auch ganz klar das der Gesichtsausdruck und die gesammte Körpersprache eine andere ist...

Ich denke es kommt immer auf die Gesamtsituation an. Für uns ist im moment klar das wir keins der beiden beispiele dulden. Wenn sie's irgendwann gelernt hat, das sie das nicht bei jedem machen soll/darf, wird es mich bestimmt nicht stöhren wenn sie mich 'anspringt' zu begrüßung. Aber vorerst wird es komplett unterbunden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke auch, dass es unterschiedlich ist

Viele Hunde freuen sich einfach, aber ich habe auch mal einen kleinen Hund gesehen, bei dem war das definitiv ziemlich respektlos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Anspringen aus Freude ist schon respektlos, aus Hundesicht gehört sich das nicht. Die Menschen lassen es zu, dadurch denkt der Hund, dass es okay ist. Wenn es dann plötzlich nicht mehr erwünscht ist, sollte man so fair sein und es dem Hund schonend beibringen. Ist die Beziehung ansonsten von Respekt geprägt sein, dürfte das kein Problem sein.

Manchmal springen Hunde ihre Menschen an, um zu signalisieten: "Tu doch etwas!" Dann stimmt irgendetwas aus Hundesicht nicht, der Hund will dies seinem Menschen mitteilen. Wird das dann gnadenlos unterbunden, ist der Mensch der Respektlose.

Vor allem, wenn ein Hund dies in Anwesenheit anderer Hunde tut, kann eine solche Motivation des Hundes vorliegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kein Respekt

      Hallo Ihr Lieben, wir haben seit ca. 1 Jahr eine Straßenhündin bei uns aufgenommen. Sie ist zu Hause eine Seele und draußen meint sie, der Boss zu sein. Wir arbeiten daran... Sie hat aber irgendwie keinen respekt, sie stupst einem immer mit der Nase an, auch wenn sie nur schnüffeln will und hält auch keinen Abstand zu einem wie die anderen Hunde. Jeder Hund schnüffelt und berührt einem nicht, sie immer... Was bedeutet dies und wie können wir agieren? Danke für Tips :-)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Akzeptanz des Herrchens

      Hallo ihr lieben,  ich habe eine kleine Sorge die ich mit euch teilen möchte und ihr mir vielleicht helfen könnt bevor ich etwas falsch mache.  Meine Familie (Ehemann u. Tochter 4 J.) und ich haben uns einen kleinen 1,5 Jahre jungen Podengo Mischling von einer anderen Familie geholt.  Sie musste dort leider ausziehen weil das Baby hoch Allergisch reagiert hat.  Sie hatte in ihrem alten zu Hause nur ein Frauchen als bezugsperson. Die kleine Maus ist jetzt seit drei Tagen bei uns und eigentlich läuft auch alles super. Sie hört sehr gut und kommt super mit unserer Tochter klar. Unser Problem ist nun, das sie nur mir an den Hacken klebt. Sobald ich den Raum verlasse rennt sie mir hinter her. Wenn wir alle zusammen gassi gehen kann mein Mann ihr kaum Kommandos geben auf die sie sonst hört wenn er mit ihr alleine draußen ist.  Also kurz gesagt sobald ich in der Nähe bin will sie von den anderen nichts mehr wissen.  Braucht sie da vielleicht einfa h nur zeit um auch zu verstehen das es jetzt auch einen Mann im Haus gibt und sie nicht nur ein Frauchen hat?! Vielleicht hat ja jemand von euch noch eine Idee.    LG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanz und Rudelführer: kurze Erklärung der heutigen Sichtweise

      Es ist mir heute wieder einmal passiert: ich gehe mit drei Hunden durch den Wald und begegne einer Frau mit Hund an der Leine. Ich rufe meine zu mir und nehme Phoebe hoch. Da komme ich mit der Frau ins Gespräch über Hundeverhalten allgemein und in Bezug auf meine Hunde und schon kommt von ihrer Seite: "Da sind sie wohl der Rudelführer oder ist das die kleine Hündin? Weil sie die hochnehmen? Wenn die so andere Hunde angeht, ist sie wohl die dominate in ihrem Rudel?" Usw.   Jetzt bin ich selbst über die alten Theorien zu Dominanz und Rudelführergedöns hinaus, auch wenn ich - da ich bisher nur Terrier hatte - durchaus an ein bestimmtes Statusstreben einzelner so veranlagter Hunde glaube (nur will ich das hier nicht diskutieren).   Mir fehlten nur auf die Schnelle - und das nicht das erste Mal - die richtigen Worte -  kurz und knackig, aber insbesondere auch EINLEUCHTEND - hier diesen Glauben daran, das Hunde die Weltherrschaft an sich reißen wollen, zu erschüttern.   Ich fange immer an mit Gehegewölfen und Forschung und soziale Gruppe und und....... und komme ziemlich verschwurbelt daher.     Wie erklärt ihr jemandem, der noch immer nichts anderes kennt als die längst überholte Dominanztheorie, der vermutlich zu viel CM geschaut hat - wie erklärt ihr so einem zufällig auf dem Weg getroffenen Hundehalter zur besseren Sicht auf seinen Hund und mit dem Ziel, hier einige Erziehungsmethoden zumindest zu hinterfragen, die neue Sicht auf den Hund ohne diese beiden Begriffe. Für einen Unbekannten oder nur wenig bekannten Menschen, innerhalb von wenigen Minuten. Ohne dass man komisch rüberkommt.   Was sagt ihr dann, welche Worte wählt ihr?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Liebe und/oder Respekt?

      Hallo Community,   ich habe eine Frage zu unserer Schnauzer-Junghündin. Mein Mann geht Vollzeit arbeiten, ich arbeite nur noch stundenweise und bin sonst Hausfrau. Dadurch kümmere ich mich auch überwiegend um die Hündin. Folgende Konstellation hat sich herausgebildet: Ich (auch als Mensch eher dominant und der "Macher") werde von ihr als Alpha akzeptiert, sie hört sehr gut, ist gerne in meiner Nähe, spielt, tobt und faxt gerne mit mir, ich bin viel unterwegs mit ihr in der Natur oder dem Hundeplatz - aber wenn es ums Kuscheln bzw Kontaktliegen geht, wahrt sie von sich aus eine Distanz. Mein Mann, gutmütiger, nachgiebiger, ausgleichend, hat eher Probleme, dass sie nicht so gut auf ihn hört, wenn ich dabei bin so gut wie gar nicht, ihn (z.B. beim Heimkommen) deutlich mehr anspringt und auch an den Klamotten rupft, also maßregelt, bei Aus gibt sie Sachen deutlich zögerlicher heraus als wenn ich das einfordere. Wenn mein Mann und ich zusammen unterwegs sind, versucht sie sich aufzuteilen, allerdings gibt es - noch - deutlich mehr Rabatz, wenn ich mich entferne als wenn er sich entfernt. Dafür liegt sie aber, wenn wir beide auf dem Ecksofa sitzen, deutlich näher bei ihm, sie ist Kontaktliegerin, wechseln wir die Plätze, wechselt sie mit, ebenso, wenn wir am Tisch sitzen, liegt sie bei ihm unter dem Stuhl etc. Wenn ich auf dem Sofa liege und sie zu mir einlade, kommt sie und legt sich zu mir und schnauft entspannt, aber nach ein paar Minuten steht sie auf und legt sich etwa einen halben Meter neben mich an die Füße, was ich auch akzeptiere. Im Bett ist es ähnlich: Wenn ich sie zu mir rufe, folgt sie, legt sich aber einen halben Meter neben mich, will ich sie näher haben, muss ich das einfordern, sie tut es, wandert aber mit der Zeit wieder ab. Sind wir zu zweit im Bett, liegt sie lieber an der Hüfte meines Mannes, bei mir kommt das eher selten vor, dass sie das von sich aus tut. Wenn ich im Haus unterwegs bin, ist sie gerne bei mir, auch wenn ich ihr das kontrollierende Hinterherdackeln abgewöhnt habe. Ich rufe sie dann immer mal wieder in den jeweiligen Raum, und sie ist einfach gerne dabei.   Woran liegt es, dass sie diese Distanz zu mir hat? Ich hätte sie so gerne mal von sich aus bei mir. Meine Mutter meint, dass es entweder etwas mit dem natürlich Körpergeruch zu tun hat oder auch damit, dass sie mich als Chefin akzeptiert und von daher eine gewisse Distanz wahrt.   Grüßle Das Weib

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Respekt?

      Da es im HTS Thema kürzlich um Respekt ging und da die Behauptung aufgestellt wurde, dass ein Hund, der mich umrennt auf dem Weg zur Tür, mich nicht respektiert, denke ich darüber nach und bin auch auf eure Gedanken neugierig.   Oft wird mangelnder Respekt vor dem Hundeführer als Ursache für Fehlverhalten gesehen.   Angeblich... -zieht der Hund an der Leine,  -stürmt aus dem Auto,  -ist leinenaggressiv, -geht jagen, -drängelt an der Tür, -kloppt sich mit anderen Hunden, -verteidigt Ressourcen u.v.m.   ..weil er den Menschen nicht als Rudelführer respektiert.   Seht ihr das auch so?    Wäre es dann wichtig, sich dem Hund gegenüber autoritärer zu verhalten, d.h. sich durchzusetzen und zuerst durch die Tür zu gehen etc?    Hier mal eine Definition von Respekt von Wikipedia:   Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Respekt     Schenken Hunde einem Respekt, wenn man sie einschüchtert? Ist der Hund respektvoll, wenn er mich zuerst durch die Tür lässt, weil ich ihn mal korrigiert habe, als er es nicht getan hat?   Fragen über Fragen   , her mit euren Gedanken zum Thema Respekt!      

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.