Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Russell-Fan

Jack Russell Junghund (8 Monate) verbeißt sich in Althund (7 Jahre)

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

da ich auf Euren Rat echt angewiesen bin gerade, frage ich nach! Danke schon mal!

Aus aktuellem Anlass folgende Situation, die eben passiert ist.

Wir waren mit unseren 3 Parson's Gassi (Alter: 9 u. 7 Jahre sowie 8 Monate).

Folgende Situation zum Ende des Spaziergangs ... vorher noch nie dagewesen.

Tequila (7) hat einen Stock, Sam (8 Monate) will ihn auch haben. Tequila hat keinen Bock gehabt und ihm deutlich (drohend, knurrend, zähnefletschend) signalisiert "Hau ab!"

Sam hat sich erst mal nicht beirren lassen, sondern wollte das Ganze in ein "Spiel" umformen, woraufhin Tequila ihm kurz Bescheid gab. Gut, Sam war dann erst mal weg. Wenige Sekunden später ist Sam wieder hin und jetzt folgendes:

- Tequila lässt Stock fallen

- Tequila gibt Sam RICHTIG Bescheid!

- Sam lässt sich das nicht bieten und motzt zurück

- Situation eskaliert!!! - Sam verbeisst sich in Tequila und lässt nicht mehr los (schüttelt aber nicht, hat festgehalten, Tequila konnte gar nichts mehr machen).

Ich habe beide Hunde dann getrennt (hatte gerade noch soviel Kraft, Sam den Kiefer aufzusperren, so dass ihm nichts andere übrig blieb als loszulassen).

Beide Hunde haben keine blutigen Verletzungen, Sam hat eine klitzekleine Schramme am Auge, Tequila tut einfach die linke Halsseite aufgrund des "Verbeissens" weh - sonst ist alles gut.

Wir haben Sam dann an die Leine genommen, kommentarlos zum Auto zurück. Er wollte den Rückweg (ca. 200 m) immer noch auf Tequila drauf.

Hier in der Wohnung liegen jetzt alle total entspannt, beide haben sich schon wieder beschüffelt, schlafen jetzt und a-klimatisieren sich.

Was war das? Was kann ich jetzt tun? Weiter beobachten?

War das einen Art Übersprungshandlung? Oder wollte Sam die Rangordnung austesten? Oder hat er sich da so reingesteigert in seinem Trieb?

Wenn Ihr noch weitere Informationen benötigt, dann fragt bitte nach! Das ist erst mal das, was mir gerade so einfällt.

Mein Tag ist erst mal gelaufen und ein kleiner Sekt nach so etwas tut auch ganz gut ;) ... Alter Falter, können die kleinen Russell's Kraft im Kiefer erzeugen ... meine rechte Hand tut höllisch weh.

-> Mir ist noch was eingefallen:

Die beiden haben sich erst lautstark gegenseitig Bescheid gegeben, ich dachte noch ok die lassen gleich voneinander ab.

Das Ganze ging also nicht leise vonstatten ab!

Sekunden später jedoch wurde mir der Ernst der Lage bewusst, so dass ich eingreifen musste.

Ach ja:

- Tequila ist kastriert - Sam nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "Kleine" wird erwachsen und will sich nicht mehr zurechtweisen lassen.

Wenn man das als "Austesten der Rangordnung" bezeichnen will, wird es das wohl sein und damit sicher nicht die letzte Auseinandersetzung dieser Art, wenn einer nicht freiwillig zurücksteckt.

Wäre die "Rangordnung" klar, würde so etwas nicht passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kerstin,

ok klar soweit.

Aber der junge hat sich in den alten richtig verbissen, das fand ich nicht normal als solches. Hätte ich sie nicht getrennt, tja ...

Und jetzt ist meine Frage: ich habe die beiden getrennt, da liegt also quasi noch was ungeklärtes in der Luft?

Was mach ich jetzt? Ich komme mir gerade irgendwie hilflos vor!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja ,

zuviel Tequila kann Kopf-Aua machen.....auch beim Hund.

;)

Ansonsten : Soweit ein etwas härteres Gespräch unter Hunden.

Wenn du "Beobachten " von "Warten-auf-den-nächsten-Knall" differenzieren kannst-

dann beobachte.

Könnte jedoch sein , das sie Beiden jetzt klar sind.

LG jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Tja ,

zuviel Tequila kann Kopf-Aua machen.....auch beim Hund.

;)

Ansonsten : Soweit ein etwas härteres Gespräch unter Hunden.

Wenn du "Beobachten " von "Warten-auf-den-nächsten-Knall" differenzieren kannst-

dann beobachte.

Könnte jedoch sein , das sie Beiden jetzt klar sind.

LG jörg

Hallo Jörg!

Nein um Gottes Willen, das meine ich damit auch nicht. Sondern wirklich beobachten, wer verhält sich in welchen Situation wie!

Was meinst du mit letzterem Satz? Wer von beiden ist denn jetzt klar? Tequila steht immer noch oben? Ich habe die beiden ja getrennt, weil sich Tequila aufgrund des Verbeissens nicht mehr wehren konnte!

Würde ja im Umkehrschluß bedeuten: Sam hat den Posten von Tequila oder wie?

Sorry für blöde Fragen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geklärt ist dies garantiert noch nicht. Einmal weil ihr ja eingegriffen habt und dann auch weil der eine noch zu jung ist um die Rangordnungsfrage endgültig zu klären.

Außerdem hat der Alte sich ja wohl nicht unterworfen.

Denke, die werden weiterhin Diskussionsbedarf untereinander haben - also auf gut Deutsch - das wird weitergehen. Da müßt ihr handeln und wie - das ist die Frage, die man auf Entfernung ohne die Hunde zusehen nicht beantworten kann.

Also guten Trainer holen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch dazu raten einen Trainer zu befragen - im Endeffekt ist es ja eigentlich so, dass die Hunde überhaupt nichts zu klären haben untereinander, denn schließlich bist Du ja diejenige, die klärt ;)

Auf jeden Fall, bis ein Trainer drübergucken kann, unter absolute Beobachtung stellen, ich würde die Beiden nicht mehr so ganz unbedarft zusammenlassen oder alleine miteinander lassen :think:

So kleine Rangeleien, damit hätte ich auch kein Problem, aber das klingt ja schon nicht mehr nach kleiner Rangelei.

Kann mir halt nur vorstellen, wie ich reagieren würde, da ich ja nur den einen Hund habe - andererseits würde ich dem jüngeren Hund auch nicht so ohne Weiteres sowas durchgehen lassen, glaube ich - finde also gut, dass Du Sam dann an die Leine genommen hast :)

Ich würde also einfach auf Nummer sicher gehen, keinen von Beiden mehr mit dem Anderen unbeaufsichtigt lassen und sicherheitshalber mal mindestens eine Trainerstunde vereinbaren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu...

Wie handhabst Du das denn sonst mit Deinen Hunden?

Lässt Du sie selbst klären- was ja nicht immer eine Beißerei sein muss- oder steuerst Du euer Zusammenleben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich würde auch dazu raten einen Trainer zu befragen - im Endeffekt ist es ja eigentlich so, dass die Hunde überhaupt nichts zu klären haben untereinander, denn schließlich bist Du ja diejenige, die klärt ;)

Das ist leider falsch. Die Hunde sollen und müssen unter einander regeln. Solange es nicht zum Beschädigungsbeissen kommt.

Je mehr der Mensch eingreift um so mehr bringt er wenn er nicht erkennt was in seinem Rudel los ist durch einander.

So ein Rudel kann man nicht mehr alleine lassen denn wenn der Mensch nicht mehr anwesend ist werden die das dann auf ihre Art und Weise klären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deshalb habe ich noch folgendes hinzugefügt, Riko, wir sind uns da einig ;)

So kleine Rangeleien, damit hätte ich auch kein Problem, aber das klingt ja schon nicht mehr nach kleiner Rangelei.

Du kannst es einfach besser ausdrücken :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community,   meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten Rüden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich prächtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits.   Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebig, dreht nicht durch o.ä. Wenn ich dann nachmittags bis abends allein mit ihm bin, dreht sich das Ganze komplett um... Er kommt überhaupt nicht mehr zur Ruhe, versucht mich ständig mithilfe von Bellen, Beißen (in Hände, Füße, Möbel) zum Spielen (?) zu animieren.. bis er nach Stunden dann doch in den Schlaf fällt. Ich vermute mal, das Problem liegt bei mir. Ich weiß nur leider nicht mehr, wie ich es angehen kann.. Von ignorieren, bis hin zum Nein sagen etc. habe ich alles probiert. Mittlerweile habe ich fast schon Angst mit ihm allein zu sein, weil ich weiß, dass ich terrorisiert werde.. ich weiß auch, er kann scheinbar nicht anders... deswegen hoffe ich umso mehr, dass ihr vielleicht wertvolle Tipps für mich habt.   Wir gehen am Sonntag auch das erste Mal zur Hundetrainerin, falls diese Frage aufkommen sollte.     Danke!   Liebe Grüße Sabrina

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.