Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Loonee

MDR1-Test beim Aussie - Wieviel habt ihr bezahlt?

Empfohlene Beiträge

Hallo ins Rund,

ich muß diesen Test auf MDR1 bei Balou vornehmen und überlege gerade, ob ich nicht den Backenabstrichtest mache und selbst einschicke. Wenn man ordentlich in den Backentaschen rubbelt, dann sollte das Material reichen.

Eigentlich hatte ich einen Termin für die Blutabnahme. Aber als ich heute in einem Gespräch mit anderen Aussie-Haltern erwähnte, dass mich diese Testung 110,- Euro kostet, da wurde mir gesagt, dass dies doch schon arg teuer sei.

Deshalb meine Frage:

Wie teuer ist so ein Test über den Tierarzt bei euch gewesen, falls ihr ihn habt machen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei der Uni Giessen kostet die Blutuntersuchung 59,00. Die Blutabnahme bei Tierarzt musste halt dazurechnen.

http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox/mdr1_defekt/diagnostik.php

Bei Labolink ist das wohl günstiger. Hab da was von 29,00 gelesen, weiss allerdings nicht, ob das für den Abstrich oder die Blutuntersuchung ist. Ich würd einfach mal anrufen.

http://www.laboklin.de/index.php?link=labogen/pages/html/de/erbkrankheiten/hund/hund_mdr1-ivermectin-empfindlichkeit.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Info.

Laboklin habe ich schon kontaktiert, die haben mir den Abstrichtest für 45,50 plus Mwst. angeboten. Ich tendierte erst zum Tierarzt, aber wenn das wirklich so arg teuer ist, dann würde ich Laboklin nutzen. Bin mir nur noch total unsicher, weil ich den Bluttest für zuverlässiger gehalten habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierarzt kann das gar nicht auswerten. Er schickt das auch in ein Labor ein. Halte den Bluttest aber auch für zuverlässiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist mir schon klar, dass der Tierarzt das einschickt. Aber ich kann den Bluttest nicht selbst machen und müßte daher zum Tierarzt gehen und bei ihm würde ich dann diese 110,- zahlen.

Den Abstrich könnte ich hingegen selbst machen und einschicken, da wäre ich bei 45,- zzgl. Mwst. Ich kann mir nicht vorstellen, das eine reine Blutentnahme plus Versand so teuer ist.

Für mich ist also die Frage: Nutze ich das Angebot des Tierarztes für 110,- inkl. Blutentnahme und Einsendung an ein Labor?

Oder nutze ich das Angebot von Labklin für 45,- plus Mwst., welches eben das Backenabstrichpäckchen plus die Auswertung enthält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, in dem Fall ist es eher ausschlaggebend, welcher Test mehr Sicherheit gibt :think:

Und wenn eine Blutuntersuchung die eindeutigen Ergebnisse bringt im Vergleich zu dem Backensabber, dann würde ich auch 200 Euro mehr ausgeben :)

Soweit ich informiert bin, kann eine Medikamentenvergabe oder auch eine Narkose bei vorhandenem Defekt sofort tödlich enden - das wäre mir das Risiko nicht wert bzw. die höheren Kosten wären es mir wert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das schon. Aber der Test ist wohl auch über den Backenabstrich sicher. Das einzige, was da sein kann ist, dass die Probe nicht gut genug ist und dann muß ich es wiederholen. Meine Trainerin meinte aber, wenn man gut genug "rubbelt", dann reicht das Gewebe daran auch. Also ein wenig beherzt drüber statt nur vorsichtig gestrichen und es müßte gehen.

Das Ergebnis an sich ist dann genauso exakt. Sicherer ist der Bluttest vor allem dadurch, dass das Blut auf jeden Fall ausreicht.

Ich glaub, ich telefonier Montag auch nochmal bei anderen Tierärzten inkl. meinem alten in Raunheim. Das sind zwar 200km aber das war der beste TA, den ich je hatte und ich bin in ein paar Wochen eh unten. Da kann ich sicher auch einfach nur Blut abnehmen lassen und selbst einsenden... *grübel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wären ja auch noch mögliche Varianten, stimmt :)

Vielleicht sind ja in so nem Backentest auch 2 Rubbelstreifen oder so - dann kann man mit diesen 2 Proben ja auch auf Nummer sicher gehen :think:

Ich habe das gerade vor Kurzem gehört, dass auch Aussies betroffen sind mittlerweile von diesem Defekt - Collies und Schweizer Schäferhunde aber noch am Meisten, oder? Wie war das?

Bin grad zu faul zum Google befragen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sheltis sind auch betroffen. Deswegen und wegen dem Merle-Defekt habe ich, als ich einen Hund ausgesucht habe, von der Rasse Abstand genommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel Freilauf?

      Mich beschäftigt zur Zeit die Frage nach der Länge von Mottes Freilauf.    Auf Grund einer gesundheitlichen Zwangspause von 3 Tagen war Motte beim Gassi gehen wieder in alte Verhaltensweisen verfallen. Sprich sie ist wieder an uns hoch gesprungen, hat in die Leine gebissen und wie wild dran rum gezerrt und geschüttelt. Dank unserer Erfahrung in so einer Situation sind wir recht schnell wieder da raus gekommen und wissen das ganze mittlerweile deutlich besser einzuschätzen.    Was ich aber nun festgestellt habe ist das Motte, als sie wieder Freilauf hatte, nach einer Stunde etwa nicht mehr ansprechbar war. Das soll heißen, sie hat nicht mehr auf den Rückruf reagiert, sondern war total auf das rum fliegende Laub fixiert und war wie im Tunnel. Ich war froh das die Schleppleine noch dran war, denn sonst hätte ich gestern Ewigkeiten warten können bis Motte zu mir gekommen wäre.  Bevor Motte so abgeschalten hatte, hatte sie ganz viel Spiel und Spaß mit ihren Hundekumpels.    Kann es sein, daß das mit dem Blätter jagen eine Übersprungshandlung war? Also das die raschelnden und rum fliegenden Blätter einfach ein zu starker Reiz war? Wie gesagt gepowert hatte sie schon mit ihren Kumpels und auch mit einem fremden Hund.    Wäre es sinnvoll den Freilauf zeitlich etwas einzuschränken je nach Reizlage?  So das es auch ein positives Ende für mich hat? Oder soll ich mir nicht schon wieder soviel Gedanken machen und Motte einfach machen lassen?    Mir ist schon klar, daß jeder Hund anders ist und das es dafür keine Pauschalregel gibt, aber mich würde es interessieren wie ihr das handhabt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel (Hunde) Leder und Fell tragen wir ?

      *** Vorsicht, explizite Beschreibungen tierquälerischer Methoden ***   Ein Thema, was mich seit langem bewegt und nur schwer zu ertragen ist. Von Jacken, Hosen, über Geldbeutel bis hin zur Bommel aus Fell und/oder Leder macht China das große Geschäft mit Hunden neben dem Kochtopf. Alles, aber auch alles wird verwertet.   https://motherboard.vice.com/de/article/mg7d5p/tierschutzaktivisten-zeigen-grausame-hundehinrichtungen-fuer-die-lederproduktion-444   https://www.stylight.de/Magazine/Fashion/Katzen-Und-Hundeleder-Woran-Erkennt-Man-Es/   Ich habe schon viele Menschen gesehen, die 'Hund' tragen ohne es zu wissen oder vielleicht doch........? Richtig oder falsch ? Was kann der Rest der Welt gegen 'chinesische Sitten' tun ? Schrecklich, unfassbar.....dabei sind wir alle *nur Gast auf dieser Welt* und haben uns verdammt zu benehmen gegenüber allen Lebewesen. Respekt und Achtung sind inzwischen wahrscheinlich zu Fremdwörtern verkommen, die irgendwann selbst im Duden nicht mehr zu finden sind.  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Der Aussie

      hier ein kleiner Film über den Aussie!!! http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Z6k3l-hPT1M

      in Hüte- & Treibhunde

    • Tierheim Gießen: RAGNA, 1 Jahr, Boder-Aussie-Mix - ein hohes Maß an Will-to-please

      Border Collie-Australian Shepherd-Mix Ragna (geb. 02.08.2016) war das Geschenk des Freundes an eine 15-Jährige, obwohl deren Eltern eigentlich gegen einen Hund waren. Dennoch versuchten sie es mit ihm, doch rassetechnisch bringt Ragna die Vorausetzungen des klügsten aller Hunde mit – und ist so leider nicht für Hundeanfänger geeignet! Sowohl Border Collie als auch Australian Shepherd sind Arbeitshunde, welche nicht nur eine Aufgabe ausführen können (ursprünglich das Schafe hüten) sondern sie ebenso wie die Luft zum Atmen brauchen. Zwar ist Ragna anfangs misstrauisch, hat er seine Menschen kennen gelernt, hat er jedoch ein hohes Maß Will-to-please und ist jederzeit bereit seinem Menschen jeden Wunsch zu erfüllen – sei es Pfötchen geben, apportieren oder mit einer Rakete zum Mond fliegen Leider hat er in seiner letzten Familie bereits ein Kaninchen gewildert, sodass er für sein eigentliches Spezialgebiet, das Schafe hüten, nicht taugt. Aber es bleiben zum Glück noch verschiedenen Hundesportarten Agility, Flyball, Treibball, etc.) um ihn artgerecht auszulasten. Mit Hunden ist er nur sehr bedingt verträglich und möchte Einzelhund sein.            
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Wieviel Banane für einen Hund?

      Suhna liebt Bananen und ich frag mich, wie oft man die füttern darf. Sie wiegt jetzt schätzungsweise um die 25kg. Ich geb ihr die eigentlich gern vorm Rausgehen, damit sie was im Magen hat, Futter gibt's erst hinterher, aber wie viel Banane ist in Ordnung?

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.