Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Girl13Yorki

Bürste oder Kamm? Was hilft besser?

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle :winken:

Ich habe ein problemm mit Rambo (Biewer Yorkie)

Rambo hat sehr viele Knotten auf dem Rücken , auf dem Po besser gesagt ..

Wie vielleicht schon ein paar wissen Haaren Yorkies und Biewer Yorkies nicht ...

Dafür brauchen sie mehr Pflege als andere Hunderassen..

So nun zu meinem Problemm:

Rambo's Haare machen immer Knotten am ansatz von den Haaren..

Und meine Bürste wo ich habe löst den Knotten nie !! :wall:

Und er at so viele Knotten da oben (sonst hat er niegens aber da!) und ich habe mir mal überlegt abzuschneiden aber weil es ja immer am Haaransatz ist würde das ..Ja hald nicht so toll aussehen . ;)

Jetzt meine Frage an euch was für eine Bürste oder Kamm benutz ihr ?

Und was hilft sons noch gegen Knotten?

Noch als Info ich Bürste den Kleinen jeden Tag!! Also nicht das ihr denkt ich Bürste den NIE!!!

Ps: Wer auch nicht weis welcher Kamm oder Bürste für seinen Hund nicht Hilft gerne hier rein schreiben :D Wird jetzt so eine Art Kamm und Bürsten Thema für Hunde :D

Lg und danke für Hilfe :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte mal einen Goldi bei dem hatt ich das gleiche Problem vor allem in dieser Jahreszeit ;) Im sommer ned da wurde er geschoren weil der unmassen an Fell hatte und ihm da schliecht zu heiß war.

Wichtig ist einfach das du des mehrmals am Tag machst, vor allem nachdem ihr draussen wart. Das hat bei uns geholfen... Oder einfach mal bei nem Hundesalon vorbei schaun und ihn da mal schick machen lassen und nebenbei ein paar Tipps abstauben ;)

Welchen Kamm du am besten bei dem Yorki nimmst, keine ahnung aber ich denke eine Bürste ist in dem Fall zu wenig um wirklich die Haare entwirren zu können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal Danke für den Tipp :D

Nun ich hab ja schon gesagt ich Bürste in Jeden Tag !!

Ich benütze nicht nur eine Bürste sonder auch einen Kamm und noch einen Kamm extra für den Schnauz ...

Weis ja nicht aber ich will ja auch nicht für einen Hund 10 Kamms und Bürsten Zuhause haben :D;)

Und noch was :D .. Bei dem Kamm bleibt er nicht so gerne still sitzen ...

Ich glaub ich geh mal zum Hundesalon da wird er dan wieder auf hochglanz gemacht :D

Danke nochmal für den Tipp

PS Ich meins nicht böss :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, ich nehme für meine Langstockhaar-DSH seit neuestem eine Profi-Entfilzungsharke (in der Bucht werden immer mal wieder welche angeboten). Ich hatte Glück und hab sie für 1,50 Euro ersteigert (OVP was um die 30 Euro). Mit diesem Teil bekomme ich alles raus, Zottel, Unterwolle, Filzknoten (dafür sehen meine gerade alle völlig enthaart aus). Aber das ist das Beste, was ich je hatte, und die Hunde lieben es, wenn das Fell dann mal richtig durchlässig ist!

Gruß Gaby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich benutze einen sehr feinen Kamm, es gibt auch Entfilzungsspray, bzw. das Spray was man für Pferde für den Schweif nimmt geht auch klasse.

Biewer haben ein sehr viel feineres und dichteres Haar als Yorkies. Du musst Schicht um Schicht kämmen immer abteilen bis zur Haut. ist er noch jung ? das welpenfell filzt sehr viel schneller als mein ausgewachsenen Hund.

Ein Entfilzungskamm könnte dir auch sehr hilfreich sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich benutze einen sehr feinen Kamm, es gibt auch Entfilzungsspray, bzw. das Spray was man für Pferde für den Schweif nimmt geht auch klasse.

So nen Mähnen-/Schweifspray wollte ich Dir auch grad empfehlen ... ;) Würde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Kamm dazu ist auf jeden Fall - m. E. - geeigneter als eine Bürste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich benutze einen sehr feinen Kamm, es gibt auch Entfilzungsspray, bzw. das Spray was man für Pferde für den Schweif nimmt geht auch klasse.

Biewer haben ein sehr viel feineres und dichteres Haar als Yorkies. Du musst Schicht um Schicht kämmen immer abteilen bis zur Haut. ist er noch jung ? das welpenfell filzt sehr viel schneller als mein ausgewachsenen Hund.

Ein Entfilzungskamm könnte dir auch sehr hilfreich sein.zitieren

Ja er ist noch Jung erst 7monat (etwa) :D

Entfizungskamm...Hmm...Klingt gut :D Ich glaub so einen Hol ich mir ...

Danke für die tipps :D Entfilzugsspray ---KA hab ich noch nie gehört und gesehen...Aber wen es Hilft ..Probieren kan man ja mal :D

logan:Orginalbeitrag

Ich benutze einen sehr feinen Kamm, es gibt auch Entfilzungsspray, bzw. das Spray was man für Pferde für den Schweif nimmt geht auch klasse.

So nen Mähnen-/Schweifspray wollte ich Dir auch grad empfehlen ... Würde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Kamm dazu ist auf jeden Fall - m. E. - geeigneter als eine Bürste.zitieren

Hmmm Wenn du das auch schon epfehlen tust kan es ja nur gut sein...Mal schauen wen ich das nächst mal ins Qualipet gehe :D Wird schon sowas dahaben..Und nen Entfilzungskamm sicher auch ..Dan geht es zu Hause aber dern Knotten an den Kragen :D

Hi, ich nehme für meine Langstockhaar-DSH seit neuestem eine Profi-Entfilzungsharke (in der Bucht werden immer mal wieder welche angeboten). Ich hatte Glück und hab sie für 1,50 Euro ersteigert (OVP was um die 30 Euro). Mit diesem Teil bekomme ich alles raus, Zottel, Unterwolle, Filzknoten (dafür sehen meine gerade alle völlig enthaart aus). Aber das ist das Beste, was ich je hatte, und die Hunde lieben es, wenn das Fell dann mal richtig durchlässig ist!

Gruß Gaby

zitieren

Einen Prof-Entfilzugsharke ? Wie sieht den das aus?

Aber wen es bei einem DSH hilft (hat viel unterwolle) sollte er bei einem Yorkie (Biewer) auch helfen..Kannst du mir vielleich mal ein Bild zeigen?

Danke an alle wo mir sooooooooo fleisig helfen :D:kuss: :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum einen verhindert regelmäßiges kämmen/bürsten das sich überhaupt erst Knoten bilden...also lieber öfter mal Fellpflege betreiben. Zum anderen gibt es von LesPooches klasse Bürsten, auch welche extra zum entfilzen. Ich habe eine Bürste von denen für meinen Pseudo-Langhaarschäfer und bin sehr zufrieden damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Koernchen ich weis nicht ob du es "übersehen" hast aber ich habe doch schon gesagt das ich den kleinen JEDEN Tag Bürste oder Kämme ...

Aber auch wen man einen Hund jeden Tag Bürstet oder Kämmt kan es nun mal Knotten geben ... .. Und was sind LesPooches Bürsten? Noch NIE gehört .. Aber mal schauen kan nicht schaden .. :D Danke für den Tipp .. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also unsere Cavaliere bekommen hinter den Ohren oft Knoten,

da nehmen wir sowas -> http://www.amazon.de/Folienschneider-Polycut-grau-VE-1/dp/B003RTE5NY/ref=sr_1_1?s=officeproduct&ie=UTF8&qid=1361716060&sr=1-1 ,

um die Knoten aufzuschneiden und somit besser mit einem Kamm reinzukommen.

Falls sich jemand mukiert, weil es ein Folienschneider ist, bei Schec*er gibt es auch so was,

aber der Bügel ist breiter und somit schlechter um durch die Knoten zukommen.

http://www.schecker.de/Entfilzungs-Messer.htm?websale8=scheckerπ=073335&ci=000628

Wenn wir also die Knoten aufgeschnitten haben,

dann kommt meist dieser Kamm -> http://www.schecker.de/Fell-Entfilzungskamm-.htm?websale8=scheckerπ=073250&ci=000628 zum Einsatz .

Entfilzungsspray hatten wir auch mal gekauft, unserer Meinung eine glatte 6...hatte bei uns nix gebracht.

@ Koernchen

Bei manchen Hunden passt das vielleicht, aber wir können die Cavaliere Kämmen/Bürsten bis alles in Ordnung ist.

Dann Kratzen sie sich und bleiben direkt mit der Pfote im Fell hängen,

wenn man schaut haben sie sich wieder einen Knoten zurecht getrellert. :Oo

Oder sie schütteln sich und sind gleich wieder zerwuselt. Manchmal ist es echt nervig...

Deswegen freuen wir uns schon wieder auf den Sommer da werden sie kurz geschoren,

nein nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil die im Sommer echt Probleme mit den Temperaturen haben.

Das es dann noch weniger Probleme mit der Fellpflege gibt ist ein schöner Nebeneffekt :)

So sehr wir unsere Cavaliere auch lieben, es werden die ersten und letzten bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vorschläge? Reiniger, Urin. Was hilft wirklich?

      Brauche einen Reiniger für die Wohnung damit der Hinterbliebene Geruch nicht zum drüberpinkeln animiert.  Bis jetzt habe ich die Vorschläge Essig und Pfefferminz Öl.  Was sagt ihr dazu? Oder kennt ihr bessere Reiniger? 

      in Plauderecke

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit

    • Bürste aufstellen beim Hund

      Hallo, unsere Melly stellt oftmals beim Toben die Bürste auf. Hatte mir am Anfang Sorgen gemacht, dann aber gelesen, dass dies auch bei Aufregung passieren kann. Kann man dieses Verhalten irgendwie beinflussen? Lg Manuela

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund kann nicht alleine bleibe, nichts hilft!

      Hallo liebe User,   ich bin neu hier, und wende mich nicht in eigener Sache an euch. Kurze Vorstellung :-)   In unserem Haus (recht groß) wohnen mein Mann und ich mit meinem 2jährigen Labbimädchen Yule (seit Welpe bei mir, überhaupt keine Probleme). Mein Bruder, Single, (25) wohnt mit uns auf der gleichen Etage. Ihm gehört Labrador-Schäferhund-Mix Rocky seit November 2015. Demnächst zieht meine Mutter (ohne Hund :)) ins Obergeschoss.   Rocky ist 3 Jahre alt und sozusagen "3. Hand". Über die ersten Besitzer ist gar nichts bekannt. Rocky kam zu uns, nachdem seine zweite Familie ihn abgeben wollte, und mein Bruder seinen eigenen Hund haben wollte (er bewohnt eine Einliegerwohnung in unserem Haus) Die Familie war ein bisschen seltsam, aber nett.  Zwei kleine Kinder, das dritte unterwegs. Wurde ihnen zuviel, so die Begründung, die Katze sollte auch abgegeben werden. Deren Beschreibung nach kann er für 4 Stunden prima alleine bleiben, ist sozialverträglich, kerngesund, entwurmt, entfloht, geimpft,... usw. Nachdem er sich auch mit meiner Hündin gut verstanden hat, war die Entscheidung klar: Rocky zieht bei uns ein.   Die erste Zeit verlief ganz gut. Mein Bruder hatte erstmal Urlaub und alles war gut. Abgesehen davon, dass er voller Flöhe war, die Impfung lange überfällig und dringend eine Wurmkur brauchte (haben ihn kurz nach seinem Einzug beim TA vorgestellt). Dann kam der Tag, an dem er das erste mal zur Arbeit musste. Vom Prinzip her kein Problem - ich bin Vormittags nur 5 Stunden außer Haus. (Mit meiner Hündin von klein auf geübt, und auch kein Problem). Als ich jedoch von der Arbeit kam, das große entsetzen: Er hatte sämtliche Türen geöffnet, sämtliche Mülleimer geleert, überall randaliert und den gelben Sack geplündert. Schlussendlich muss er Durchfall bekommen haben, welches er im Arbeitszimmer (erst Tür auf, dann rein) verrichtete. Also erstmal: Kernsanieren. Ich habe es stillschweigend erledigt, ich weiß, Schimpfen nützt nix. Und ich wusste: Es war eine "Verzweiflungstat". Aber mit meinem Bruder habe ich gesprochen, dass er sich was überlegen muss und vor allem das Alleinebleiben dringend trainieren muss.
      Zweites Problem (aber nicht so dramatisch): Er kommt mit großen, dunkelhaarigen Männern nicht klar, hat panische Angst (   Die Monate vergingen, und es tat sich- NICHTS. Mein Bruder übte nicht mit ihm. Immer hatte er eine andere Ausrede parat. Schloss die Tür zu seiner Wohnung ab (die dann bald praktisch ohne Farbe war, weil zerkratzt), sicherte alle Mülleimer usw. Irgendwann beschwerten sich die Nachbarn, er würde ununterbrochen bellen und jaulen. Wieder habe ich ihn mir zur Brust genommen. Es passierte: NICHTS.   Mitleiweile vermiete ich ein kleines Zimmer an Gäste. Meine größte Sorge: Die könnten sich auch gestört fühlen. Und; Der arme Rocky tut mir so leid. Inzwischen hat mein Bruder einen sehr großen Kennel (in dem er wirklich bequem stehen, liegen und sitzen und sich drehen kann), weil er natürlich auch nicht mehr wollte dass er alles zerlegte. Ich habe mir den Mund fusselig geredet, dass das nicht die langfristige Lösung sein kann und das er mit ihm üben muss. Ich habe einmal mit Video aufgenommen, als er alleine war. Er jault wie ein Wolf, bellt, horcht, wieder von vorn. Und dazwischen zerlegt er alles was nicht niet- und Nagelfest ist. Sogar den verchromten Kennel. Dieser wurde inzwischen geflickt. Vor einem Jahr wurde er kastriert, also habe ich meine Hündin für die Zeit am Vormittag zu ihm gelassen, damit er nicht so alleine ist. Hat aber nur für 10 Minuten geholfen. Danach das gleiche Spiel. (Habe gefilmt). Man konnte gut erkennen, dass das meine Hündin total nervös und unsicher machte, sie hechelte ununterbrochen und tigerte auf und ab, fiebte und wollte raus. (Wenn ich sie filme, während sie alleine ist, pennt sie 90% der Zeit und sitzt pünktlich 15 Minuten vor meiner Ankunft an der Tür ;-))   Also auch nicht die Lösung. Nun weiß ich nicht mehr weiter. Abgesehen davon, dass andere sich gestört fühlen, ist es für den armen Kerl doch wirklich schlimm. Er leidet, und das tut mir richtig in der Seele weh. Ich bin ratlos, und weiß nicht weiter.

      Anmerken müsste ich noch: Rocky ist aus meiner Sicht sehr schlau und lernt für sein Leben gern. Leider arbeitet mein Bruder - richtig - GAR NICHT mit ihm. Powert ihn weder körperlich noch geistig aus (morgens 5 Minuten nur Pipi machen). Dabei hätte er Zeit ohne Ende (muss erst um 7.45 aus dem Haus). Auch den Restlichen Tag MAXIMAL mal ein kleiner Spaziergang. Fakt ist aber: Es ist SEIN Hund. Darum will ich ihm die Arbeit und Verantwortung nicht voll abnehmen. Natürlich nehme ich ihn dann ab Mittags zu mir, aber mit zB beiden Hunden spazieren gehen klappt nicht, da er an der Leine sehr aggresiv ist (anderen Hunden (Rüden) und Männern gegenüber) und jagen geht, und zieht wie verrückt.   Noch eine Anmerkung: Wenn mein Bruder dann heimkommt, flippt er total aus. Kratzt, zwickt, jault wie irre und kriegt sich kaum noch ein.   Alles in allem: Ich bin ratlos. Was kann ich tun, damit es Rocky besser geht, und wichtiger noch: Was kann mein Bruder tun? Also aktiv?   Bitte helft mir.   Liebe Grüße aus dem Norden!!      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst: Was hilft?

      Hallo,   wir haben mit Mila vor 5 Jahren (damals war sie zwei Jahre alt) eine ziemliche "Psycho" (sag ich immer liebevoll zu ihr) aufgenommen. Draußen ist ist - außer wenns regnet oder stürmt - ein ganz normaler irrer Jagdhund . Wobei wir auch zu 99 % nur auf Feld- oder Waldwegen laufen.

      Im Haus aber immer wieder ängstlich bis panisch. Wenn man sich zu schnell auf sie zubewegt, wenn etwas runterfällt, wenn der Wind ums Haus pfeift oder sie hört, dass es draußen regnet. Bei Gewitter und Feuerwerk ist es ebenfalls schlimm. Und sie lag gerne alleine im Obergeschoss in ihrer Höhle, obwohl sie hier unten auch eine Höhle hätte.

      Wir haben zwischenzeitlich ADAPTIL als Verdunster ausprobiert. Kein Erfolg. Das Halsband wollte ich nicht, weil ich nicht weiß, wie der Hund den Geruch empfindet. Beim Verdunster (der war nur oben im Haus), hätte sie bis zu einem gewissen Grad ausweichen können.

      Dann bekam sie über mehrere Monate ZYLKENE. Es wurde besser, aber nicht gravierend. Immerhin fuhr sie nicht mehr sooo hoch und kam schneller wieder auf Normallevel runter.

      Auf das THUNDERSHIRT haben wir verzichtet, weil sie das quasi dauerhaft tragen müsste, da wir ja nicht wissen, wann eine Situation kommt, die sie ängstigt oder in Panik versetzt.

      Nun habe ich letzthin hier im Forum von SEDAROM gelesen und das in Absprache mit meinem Mann ausprobiert. Seit 2,5 Wochen bekommt es Mila nun und ich bin begeistert. Sie ist zum Schmuser mutiert , schläft nun sogar gerne bei mir, wenn ich auf der Couch liege. Sie zeigt Ansätze, mit uns blödeln zu wollen und auch mit den anderen Hunden. Gerade Morando, der mal wieder in der "ich bin in alle Hundemädels verliebt"-Phase steckt, bekommt keine Ansage von ihr, sondern sie nimmt seine Annäherungsversuche (bis zu einem gewissen Grad) gelassen entgegen.

      Morando ist nur ein Angsthase gewesen, als er vor drei Jahren mit 11 Jahren zu uns kam. Im Zusammenleben hat er viel an Sicherheit gewonnen, ZYLKENE half aber auch ihm, gerade jetzt, wo die Sinnesleistungen im Alter nachlassen, weniger schreckhaft zu sein.
      Aber auch bei ihm hilft SEDAROM wesentlich besser als ZYLKENE. Auch bei ihm waren Situationen, wenn in der Küche was runterfällt, wir die Fliegenklatsche in die Hand nehmen usw. kritisch, weil er da ängstlich zurück wich. Mit SEDAROM steht er einfach cool da.

      Ich weiß nicht mehr, von wem der Tipp mit dem SEDAROM kam, jedenfalls DANKE an diese Person. Das Nahrungs-Ergänzungsmittel hat unsere beiden Angstnasen echt ein ruhigeres Leben beschert und ich hoffe, das bleibt auch künftig so.

      Soweit mal unsere Erfahrungen mit diversen Mitteln, mal sehen, wie das nächste Silvester wird.

      Viele Grüße Doris

       

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.