Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Indigoblue

Mein Hund steht in der Rangordnung über mir und hat mich (wieder) gebissen.

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich muss mir das jetzt mal von der Seele schreiben.

Werde dieses Jahr 19 und habe ein halbes Jahr alleine gewohnt, ziehe Ausbildungsbedingt (ist einfach günstiger) wieder zu meinen Eltern.

"Wir" haben einen 7-8 jährigen kastrierten Rüden, den wir vor 7 Jahren aus einer Tötungsstation in Spanien gerettet haben. Blindlings sind wir davon ausgegangen, das wird am Anfang etwas schwer, aber dann wird's schon - nix wurde. Sahen das Bild und konnten natürlich nicht nein sagen, kam also mein Hund Silver nach einigen Wochen aus Spanien zu uns.

Es lief am Anfang in seiner Erziehung schon alles falsch. Mit meinen ca. 13 Jahren damals habe ich allein die Hundeschule ins Rollen gebracht und mich mit einer Therapeutin kurzgeschlossen (natürlich für den Hund, nicht für mich ;) ) und für ca. 6 Monate 2x die Woche dort 'Unterricht' mit ihm genommen. Er lief weder an der Leine, noch hörte er auf irgendetwas. Problem war: weder meine Mutter noch mein Vater haben ansatzweiße "mitgeholfen". Was der Hund bei mir verboten bekam, darf er -besonders bei meinem Vater- nach wie vor. Mein Vater will kein 'Training', auch wenn wir uns einen Angstbeißer (!!) in die Familie geholt haben.

Mal abgesehen davon, das zwischen mir und meinem Vater (besonders damals) ein schwieriges zwischenmenschliches Problem herrschte und er meinen Hund nach wie vor mir bevorzugt, ist er für meinen Hund der 'Anführer'. Ich war meinem eigenen Hund untergeordnet.

Macht er etwas, wird er sofort in Schutz genommen. Es hat Jahre gedauert, bis ich mich mit ihm angefreundet habe.

Seit circa 2 Jahren (da ich nun einfach auch erwachsener bin, und zu der Sache mit meinem Vater mehr und mehr Abstand gewinne) haben ich und mein Hund eine enge Bindung. Ich laufe allerdings keine zehn Umwege, sondern lasse meinen Hund rücken/aufstehen, mein Hund hat wenigstens zu kommen wenn ich seinen Namen rufe (Sitz hat er noch nie gehört) und selbst das klappt nur bedingt.

Im Feld habe ich ständig Machtspielchen mit ihm, er bleibt mitten im Feld stehen (wenn er keine Lust mehr hat) und starrt mich an. Ich gehe weiter und gebe ihm auf keinen Fall die Gelegenheit den Weg zu bestimmen. Klappt natürlich immer total prima.

Jedenfalls, mein Hund hat anfangs jeden und alles aus Angst gebissen, das habe ich ihm mit der Trainerin 'abtrainieren' können.

Habe also mit Hund und Vater Frieden geschlossen, ging jahrelang gut.

Mein Hund darf wirklich alles, er wird bekocht und darf auch alles ins Bett schleppen (der arme Hund, dem kannst du das doch jetzt nicht wegnehmen), er darf überall drauf und rein, er benimmt sich bei Besuchern ganz fürchterlich und knurrt/bellt manchmal stundenlang. Gut, das ist alles noch irgendwie (er)tragbar, aber gestern hatten wir wieder viel Besuch - und mein Hund 'hasst' 3 dieser Personen abgrundtief. Diese klingelten, wollte mit meinem Vater meinen Hund nach unten schicken, rief 3x, ging zu ihm hin und er biss mir einmal in die Hand und war kurz davor, mich ein zweites Mal zu beißen.

Mal abgesehen davon, das mein Vater den 'armen Hund' natürlich in Schutz genommen hat (weil er so eine schlimme Vergangenheit hat, und ich doch in Stresssituationen vorsichtiger sein soll) habe ich in dem Moment wirklich das Gefühl gehabt, ich stehe unter MEINEM Hund. Er hat mein ganzes Vertrauen zu ihm zerstört, ich bin zum Glück erstmal wieder in meiner Wohnung. Ich war nicht wütend auf ihn, sondern einfach wahnsinnig enttäuscht.

Ja, er war ein Angstbeißer. Ja, er hat eine schlimme Vergangenheit. Ja, er wurde in Spanien mit zu wenig Narkosemittel kastriert und ja, ihn haben Jugendliche geschlagen und er ging durch die Hölle. Aber ich bin der Meinung, mein Hund hat mich NICHT beißen.

Tut mir leid, das ist sehr lang geworden.

Ich weiß auch gar nicht was ich mir erhoffe, da sich in meiner Familie in dieser Hinsicht sowieso nie etwas ändern lässt. Aber vielleicht kennt jemand ähnliche Situationen? Mein Hund ist Mittelpunkt meines Hauses, immer. Mittelpunkt meines Vaters - er sollte wahrscheinlich am ehesten eine Therapie machen (natürlich ist das nur übertrieben gesagt).

Wünsche euch eine schöne Woche,

Indigo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das ist echt eine schwierige Situation...

Ich selbst musste so eine Erfahrung glücklicherweise noch nie machen.

Was machst du denn so zur Beschäftigung mit deinem Hund?

Bindungsarbeit wäre vielelicht eine Option.

Meinst du er spürt deine Angst oder stehst du dem Ganzen trotz des Vorfalls suverän gegenüber?

Wer verbringt die meiste Zeit mit dem Hund?

Wie benimmt er sich im Umgang mit deinen Eltern? Folgt er da?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Oh, das ist echt eine schwierige Situation...

Ich selbst musste so eine Erfahrung glücklicherweise noch nie machen.

Was machst du denn so zur Beschäftigung mit deinem Hund?

Bindungsarbeit wäre vielelicht eine Option.

Meinst du er spürt deine Angst oder stehst du dem Ganzen trotz des Vorfalls suverän gegenüber?

Wer verbringt die meiste Zeit mit dem Hund?

Wie benimmt er sich im Umgang mit deinen Eltern? Folgt er da?

LG

Hallo Ginger,

Danke für deine schnelle Antwort. Ich selbst mache zur Beschäftigung momentan wenig, meine Eltern nicht mehr wie lange Spaziergänge (ausgepowert ist er schnell). Haben nie wirklich Agility o.Ä. mit ihm gemacht.

Ich denke er hat meine Angst in diesem Moment definitiv gespürt, er war für mich auch nicht greifbar und unberechenbar. Er hätte quasi genauso gut nochmal beissen können, war nicht abzusehen. An diesem Tag habe ich ihn auch komplett gemieden, ob er das verstanden hat (und ob es gut war) ist natürlich mehr oder weniger zu bezweifeln.

Mein Vater und ich, wenn ich daheim bin. Ist mein Vater da, bin ich allerdings schnell abgemeldet. Meine Mutter hält sich in Sachen Hund komplett raus.

Bei meiner Mutter hört er noch weniger, bei meinem Vater schon eher. Aber er hört nur wenn er will, das muss man sagen. Kommen fremde Hunde, sind wir alle sofort abgemeldet. Aber ich bin (und das muss man erwähnen) die einzige, die das stört.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlechtes Verhältnis zum Vater, da kann ich ein Lied von singen. (Nachdem ich mir - bereits alleine wohnend, einen Hund angeschafft habe (mein Vater liebte Hunde) und ihn das erste Mal mit zu meinen Eltern genommen habe - ein Angsthund, aber friedfertig), war der Kommentar meines Vaters, nachdem der Hund sehr zögerlich den mit Maler-Folie ausgelegten Flur durchquerte: "sowas gehoert eingeschläfert!" Naja, war dann das letzte Mal, dass ich meine Eltern besucht habe :D

(Aber ich bin heute noch ziemlich stolz drauf, dass der Hund meinen Vater den ganzen Tag nicht beachtet hat und auf keinerlei Versuche, ihn zum spielen zu animieren, eingegangen ist. Der war SO schlau, der Hund!!!)

Ich würde mich an Deiner Stelle innerlich von dem Hund verabschieden, es ist der Hund Deines Vaters. Du wirst Deinen Vater nicht ändern. Und Du solltest aufpassen, dass der Hund nicht Stellvertreter-Kriegsschauplatz fuer viel tiefer sitzende, nicht ausgesprochene und nicht geklärte Konflikte mit Deinem Vater wird.

Es ist nur ein Hund. Der kann nichts dafür, wie Deine Eltern ihn behandeln.

Zerre nicht an diesem Thema, sondern lasse den Hund den Hund deines Vaters sein. Und wenn Besuch kommt, muss sich dann eben auch dein Vater um ihn kuemmern.

Und eines Tages ziehst Du wieder aus und schaffst Dir deinen eigenen Hund an und erziehst ihn, wie Du es fuer richtig hältst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Zerre nicht an diesem Thema, sondern lasse den Hund den Hund deines Vaters sein. Und wenn Besuch kommt, muss sich dann eben auch dein Vater um ihn kuemmern.

Und eines Tages ziehst Du wieder aus und schaffst Dir deinen eigenen Hund an und erziehst ihn, wie Du es fuer richtig hältst.

Genau das dachte ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast eine PN! LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag
Originalbeitrag

Zerre nicht an diesem Thema, sondern lasse den Hund den Hund deines Vaters sein. Und wenn Besuch kommt, muss sich dann eben auch dein Vater um ihn kuemmern.

Und eines Tages ziehst Du wieder aus und schaffst Dir deinen eigenen Hund an und erziehst ihn, wie Du es fuer richtig hältst.

Genau das dachte ich auch.

Abgesehen davon, dass ich diesem "Rangordnungsgedöhns" sowieso nichts abgewinnen kann, denke ich das gleiche!

Der Hund kann nichts dafür, dass Du mit Deinem Vater ein Problem hast, halt ihn da bitte raus!

Gebissen haben kann der Hund in dem Moment aus tausend verschiedenen Gründen, wobei einige am gebissenen selber liegen. (Art der Annäherung, Art des Greifens, Emotionen....) Türlich hat ein Hund nicht zu beißen, aber man hat den Hund auch nicht (unbewußt!) in eine Situation zu bringen, aus der er sich anders nicht zu helfen weiß.

Muß nicht so gewesen sein, kann aber!

Der Hund scheint doch bei Deinen Eltern ein zufriedenes Leben zu führen. Gönn ihm das einfach und bezieh das nicht auf Dich! DU stellst Dich in Konkurrenz zu dem Hund, nicht Deine Eltern oder der Hund!

Meine dürfen übrigens auch ins Bett und dürfen auch Dinge mit auf´s Sofa schleppen, sie dürfen sogar vor mir durch Türen laufen und werden gefüttert, bevor ich mir was zu essen mache (und ihr Futter ist besser als meins!!! ;) )

Trotzdem streben sie nicht nach der Weltherrschaft! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann gut verstehen, dass die Situation für dich einfach momentan nur Frust ist! Andererseits musst du fair sein: der Hund kann nichts dafür! Ihr resp. du habt einen Hund aus ungünstigsten Verhältnissen zu euch geholt und der Hund hatte keine Chance auf eine grundlegende gute Erziehung, weil bei euch zu Hause die Familiensituation schlecht war und ist...

Damit gibt es für dich eigentlich nur zwei realistische und vernünftige Möglichkeiten: entweder du ziehst aus und nimmst den Hund mit, besuchst mit ihm nochmals ganz neu eine Hundeschule und baust mit ihm ein komplett neues Vertrauensverhältnis auf und arbeitest absolut konsequent mit ihm so, wie du es möchtest oder du akzeptierst, dass dieser Hund eigentlich schon längst der Hund deines Vaters ist, überlässt ihn mit allen Konsequenzen deinem Vater (auch wenn Besuch da ist usw.) und kümmerst dich nicht mehr um den Hund, sondern legst dir einen eigenen zu, wenn du Zeit und eine eigene Wohnung hast.

Alles andere bedeutet für dich nur ständigen Frust und Enttäuschung, das spürt der Hund und das wiederum erzeugt auf ihn einen Druck. Wird der Druck zu gross und er evt. noch in die Enge getrieben, dann beisst er zu (Angstbeisser...). Würde mich mein Hund beissen, wäre meine Enttäuschung grenzenlos! Aber eigentlich ist er gar nicht (mehr) dein Hund - also nimm es dir nicht so zu Herzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm und dann wird erstmal gekuschelt ..  Gestern genauso .. Ich war in der Küche um die schulbrote zu schmieren und hörte Emma aus dem Wohnzimmer so knurrende Geräusche machen wie sie zum Beispiel auch macht, wenn sie mit ihrem Ball Spiel.. Kurz darauf wildes Geschrei von unserem Sohn.. als ich ins Wohnzimmer kam lief ihm Blut übers Gesicht und schnell war zu erkennen das er gebissen wurde .. im Gesicht.. (wir waren direkt Beim Arzt .. tetanus und die Wunde wurde gesäubert musste auch nichts geklebt oä. Werden) ... Wir können uns nicht erklären warum Emma das gemacht hat und haben keine Ahnung was wir tun sollen .. Unser Sohn hat jetzt panische Angst vor ihr ..  Hat jemand eine Idee oder einen Tipp was man tun kann?  Vielen Dank im voraus  LG Denise 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat anderen Hund gebissen

      Hallo zusammen,   ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe seit vier Tagen eine knapp dreijährige Französischen Bulldogge (unkastrierter Rüde) daheim. Er ist wirklich ein sehr lieber (und sehr fauler) Hund. Will nur gestreichelt werden und schlafen. Auch erwachsenen Menschen gegenüber absolut kein Problem. Die Vorbesitzerin hat ihn abgeben müssen weil sie vier Kinder hat (plus noch etliche Nachbarskinder die ständig ein und ausgingen) und der Hund einfach nicht mehr zur Ruhe gekommen ist und ständig hyperaktiv durch die Gegend gerannt ist und gebellt hat. Sie hatte uns erzählt, dass er in der Vergangenheit wohl mal von einem Rottweiler gebissen wurde, seitdem mag er keine anderen Hunde.  Heute sind wir mit ihm an der Schleppleine Gassi gegangen, als wir einen anderen Hund gesehen haben (unangeleint ohne Halsband die Besitzerin dahinter) er hat den Kamm gestellt und hat sich angespannt (Lauerstellung), kein Knurren, kein Bellen, kein Zähnefletschen. Ich hatte ihn vorher schon kürzer genommen mit der Leine da ich eben von der Vorbesitzerin wusste, dass er andere Hunde nicht mag. Der/die Hund/Hündin (konnte ich leider nicht sehen, war ein Golden Retriever mit längerem Fell) kam näher an uns ran (zeigte kein Aggressionsverhalten war nur neugierig) ich habe ihn dann etwas lockerer gelassen, da ich gelesen hatte dass oft eine Leinenaggression dahinter steckt aber wenn man sie zusammen lässt schnuppern die nur. Naja alle außer er... Er ist auf ihn/sie zugerannt und hat sie/ihn anscheinend ins Bein gebissen (konnte ich nicht wirklich sehen, nur dass unserer auf sie zugestürmt ist grummelnd) Der andere Hund hat sich dann verteidigt und hat unseren gebissen (nichts schlimmes, die einzige Verletzung bei unserem ist ein Kratzer am Ohr der etwas geblutet hat)    Man muss zu unserem noch sagen; er ist leider sehr verzogen worden, wir arbeiten momentan noch dran, dass er auch ohne Leckerli seine Kommandos macht, er markiert ständig, auch wenn seine Blase komplett leer ist hebt er noch das Bein und will markieren.   Bei manchen Hunden reagiert er gar nicht. Wenn in der Nachbarschaft ein Hund bellt interessiert es ihn nicht (bellt nicht mit). Manchmal fixiert er andere Hunde nur aber man kann mit ihm ohne großes Theater weitergehen.    Letztens stand mein Freund unten mit ihm und hat sich mit der Nachbarin unterhalten, sie hat einen alten Mops. Er hat sie zwar nicht zusammengelassen und ist am Anfang nur sehr langsam mit ihm hingegangen aber da hat er auch nichts gemacht. (Außer einmal wie die Hündin ihm näher kommen wollte, da wollte er hinspringen)   Uns sieht er (denke ich) als Rudelführer an, er hat am Anfang versucht uns zu bespringen da haben wir ihm aber sehr schnell und unmissverständlich klar gemacht dass er das vergessen kann. Wir haben ihn unterworfen (steinigt mich oder nicht, aber in der Natur läuft das nicht anders und nein wir haben ihn nicht in die Kehle gebissen ^^)    Ich hoffe ihr könnt mir helfen   Vielen lieben Dank schon mal  

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten

    • Wurdet ihr schon mal gebissen?

      Wenn ja, warum, von wem und warum?      Ich fange mal an und beschreibe den bislang blödesten Biss mit den schwerwiegensten Folgen.   Ist schon knapp 10 Jahre her. Ein leinenaggressiver Bostonterrier wollte sich auf meinen Rüden Cosmo stürzen und die Besitzerin hatte die Leine nicht im Griff und ließ ihn sehr nah ran. Ich reagierte idiotisch und schickte ihn mit einem Fingerzeig weg um meinen Hund zu verteidigen.  In den Finger biss er dann.....  Die Fingerkuppe der rechten Hand hing seitwärts weg, es blutete wie verrückt und tat höllisch weh. Ich verfrachtete meine Hunde ins Auto, die Besitzerin fuhr mich dann zu einem Arzt, der uns sofort ins Krankenhaus schickte. Eine Freundin holte mein Auto und meine Hunde ab und brachte sie nach Hause. Es war Frühsommer und ich war sehr beruhigt, dass sie Zeit hatte, sonst hätte ich mich kümmern müssen noch bevor ich ins Krankenhaus konnte. Da wurde ich dann genäht. Bestimmt 3 Monate hatte ich einen Fingerverband rechts, wie nervig und störend das für einen Rechtshänder ist, kann man sich vielleicht vorstellen. Ich hatte damals keine Spülmaschine, allein das Geschirr, war ein Problem. Der Finger ist optisch wieder ganz gut geworden, allerdings ist die Fingerkuppe seither taub. Ich kann damit nicht tippen, kein Kleingeld raussuchen und der Mittelfinger wurde zur Ablösung des Zeigefingers.  1 Sekunde dumm gehandelt, jahrelang "Freude" :/ .   Und was hat ihr so erlebt?       

      in Plauderecke

    • Mein Hund hat mich gebissen

      Hallo liebe Hundefreunde, ich habe ein großes Problem und mein Herz ist voller Sorge das mein Hund die Familie verletzt. Ich habe vor 2 Jahren aus Rumänien einen Welpen von 10 wochen bei mir aufgenommen, auch hier in Deutschland bei dieser Organisation war er in schlechtem Zustand, total verdreckt er hat gestunken, keine Sozialisiereung hat stattgefunden, es wurden viele Hunde in einer versifften Wohnung gehalten. Buddy ist ein wunderschöner Mischling, Aussehen und Statur einer Bracke. Das erste mal hat er mich gebissen als er 1 Monat bei uns war, ich wollte ihm etwas zu fressen geben nicht wegnehmen, seine Beisskraft mit Milchzähnen war enorm, bei Erziehungsversuchen fletschte er die Zähne und knurrte, er ließ sich nicht am Halsband z.B. vom Stuhl runter führen, er beißt, ich holte mir eine HT ins Haus, sie war erst davon überzeugt ihn dominieren zu können, desto strenger man wurde um so wilder wurde Buddy, er versuchte auch sie zu beißen. Sie meinte dieser Hund wird irgendwann zum Beißer. Buddy ist schwierig, sein knurren oft unvorhersehbar, kann er einen anderen Hund nicht ab wird er an der Leine zur Bestie, dann versucht er auch mich zu beißen. Gestern lag er neben meinem Mann und er wollte ihm nur liebevoll einen Streichler verpassen da ist es passiert, er biss zu, kein knurren keine Drohung, der Biss war mit voller Wut, mein Mann hatte zwei tiefe Löcher in der Hand. Ich bin so verzweifelt, er ist ja nicht immer so, er kann so schmusig und liebevoll sein. Ich habe mir wirklich alle Mühe gegeben die Ratschläge der Trainerin zu befolgen, leider wurde Buddy nur noch agressiver. Soll ich mir eine neue Trainerin holen oder ihn kastrieren lassen. Mein Tierarzt befürwortet das weil Buddy jeden besteigen und dominieren will, schupst man ihn weg wird er falsch. Was ratet ihr mir?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.