Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pocahontas

Wie schütze ich meinen Hund vor aggressiver Hündin?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

suche Rat zu meinem Problem.

Zur Geschichte: Mein Labbi-Rüde (kastriert) wurde nun bereits das 2. Mal von der gleichen Hündin gebissen, und dieses Mal ziemlich schlimm.

Beim Spazierengehen waren beide Hunde waren angeleint, aber die Hündin hat sich aus der (Führ-)Leine geschafft und ist ohnen Vorwarnung sofort auf unseren los. Trotz Unterwerfung meines Hundes hat sie nicht nachgelassen. Zu zweit mußten die Männer (der Halter und mein Mann) die Hündin wegzerren.

Da es sich nicht vermeiden läßt, dass man sich ständig begegnet (wir wohnen in der gleichen Gegend) habe ich das Ordnungsamt eingeschaltet. Ich hoffte auf Hilfe. Nun wurde mir in einem Schreiben mitgeteilt, dass besagte Hündin als gutmütig eingestuft wird, da eine bescheinigte Begleithundprüfung vorliegt.

Das heißt für mich im Klartext: ich muss weiterhin Angst um meinen Hund haben weil der Halter die Hündin nicht im Griff hat, wenn wir uns begegnen!

Jetzt zu meiner Frage: Wie kann ich meinen Hund bei einem erneuten Angriff schützen?

pacahontas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Straßenseite wechselns wenn du sie siehst?

Auf ein Grundstück ausweichen o.ä.?

Mittel mitnehmen zum abwehren aber nicht zum verletzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, wenn's geht werde ich dem direkten Zusammentreffen aus dem Weg gehen.

Ich meine ja den akuten Fall, wenn sie sich wieder losreißt - wovon ich ausgehen muss - und auf meinen zustürzt.

Die Verantwortung liegt beim Halter, aber der hat sie einfach nicht im Griff, im Gegenteil:

Nach dieser Bissgeschichte hat er mehrfach auf seine Hündin eingetreten und sie angebrüllt.

Da weiß ich ja, wo es herkommt! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns nicht anders geht, eine Anzeige erstatten, damit Auflagen vom Ordnungsamt erteilt werden.

Vielleicht hilft ja die Androhung einer Anzeige, dass die Halter dem Hund einen Maulkorb verpassen.

Liebe Grüße

Jonny mit Jago im Herzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie bitte?

Nur weil der Hund einmal als gutmütig eingestuft wurde, ist das eine lebenslange Beurkundung, die feststeht???

Mal ehrlich, die ist ja nicht gutmütig, da sollten die noch einmal prüfen...

Zur Abwehr kann ich nicht viel sagen, ich würde streng auftreten, den Hund abblocken und meine hinter mich stellen, damit sie sicher ist.

Meine kommt von sich aus auf meinen Schoß, asl Rollifahrer geht das.

Ich schreie den Hund vor der Attacke an, und bewege mich entschlossen auf ihn zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ein gefährliches Eisen wo wir uns hier befinden.

Wenn du dem OA die Befunde des Tierarzt vorlegst und dein mann als Zeuge auftritt MÜSSEN sie eigentlich handeln! Ich verstehe nicht wieso dies nicht getan wird. Eine BHP sagt rein GAR NICHTS aus. Wenn der Typ nicht gewillt ist seinen eigenen Hund zu kontrollieren muss das OA einschreiten.

Ich würde mich passiv erstmal an den Amts Tierarzt eureres Kreises wenden. Erzähl ihm die GEschichten. Zeig ihm die Befunde. Nimm deinen Mann mit als Zeugen.

Ansonsten (und dies wählst du bitte höhst persönlich auf eigene Gefahr hin) gibt es Abwehrspray. Ich betone hierbei aber, dass es (wir leben in einem blöden Land...) durchaus passieren kann das er dich dann anzeigt. Mann muss heutzutage leider mit allem rechnen. Deswegen überlege dir das sehr gut.

Ansonsten würde ich schauen das ich immer etwas bei mir habe um mich abzuwehren. Such dir nen stabilen handlichen und dicken Stock aus mit dem du dich zur Not vor deinen Hund stellen kannst.

Ich wüsste sonst auf Anhieb auch nicht weiter, ehrlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Aufgrund einer Begleithundeprüfung wird die Hündin beim OA als gutmütig eingestuft???

Hm - also Feindschaften sind durchaus normal, aber in solchen Fällen sollten BEIDE Halter daraus die Konsequenzen ziehen und sich weiträumig meiden (zumindest wenn die Hunde dabei sind ;) ).

Ist der andere HuHa uneinsichtig, ersetzt gar die TA-Kosten nicht...kann er sich nicht auf einer BHP ausruhen - dann hilft nur noch: Anzeigen!

Edit: Ich würde erstmal ohne Hund mit diesen Leuten reden, ganz eindeutig abklären, wie sich BEIDE verhalten um eine weitere Beschädigung zu vermeiden.

Hunde haben auch Lieblingsfeinde - und darauf sollten wir Menschen unser Verhalten abstimmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir wurde geraten für solche Fälle einen gut funktionierenden Knirps immer mitzuhaben.

Den eigenen Hund darauf trainieren das nichts passiert wenn der Schirm aufgeht und der andere steht im Notfall dann erst einmal vor einer "Wand" bzw. die plötzliche Reaktion verschreckt ihn.

LG

Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Freundin konnte, mehrfach erfolgreich, einen Angreifer mit einem Schirm davon abhalten, auf ihre Hündin loszugehen.

Ist zwar nervig immer mit einem Schirm Gassi zu gehen, aber als Schutz hat er sich gut bewährt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab erfahren, dass das OA für so was nicht vor Ort kommt.

Aussage: "Dafür fehlen einfach die Mittel".

Klar ist es dann einfacher, sich nach Vorlage einer Bescheinigung der BHP durch den Rechtsbeistand des Halters rauszuhalten. Ich bin einfach enttäuscht!

Es wurde nicht viel dokumentiert beim TA, könnte ich mir aber anfordern. Ein paar Bilder der Wunden habe ich auch gemacht.

Anzeige bei der Polizei? Wäre das der bessere Weg? Wir wohnen in einem Dorf zusammen. Das könnte schwierig werden...

Die Idee mit dem Schirm finde ich gut, danke. Werde ich probieren!

AmtsTA - da muss ich mich mal erkundigen.

Auch das dominante Auftreten traue ich mir durchaus zu. Ich glaube nicht, dass die Hündin mich angreifen würde. Die hat es nur auf unseren Hund abgesehen.

Ich will ja nicht, dass die Hündin weggeholt wird. Glaube aber nicht, dass der Halter freiwillig eine Schulung macht. Maulkorbpflicht wäre für mich ausreichend.

Danke für die vielen Antworten!

Ach so: Wer kennt den ein "Schnürchen" zur besseren Leinenführigkeit?

Dabei handelt es sich wohl um eine Nylon- oder auch Drahtschlinge, die dem Hund anstatt des Halsbandes angelegt wird. Sobald der Hund nur ein bißchen zieht, zieht die Schlinge zu!

Das hat mir das "Frauchen" auf meine Nachfrage wie sie es geschafft habe, dass die Hündin so toll an der Leine geht, selbst erzählt. Da waren unsere Hunde noch klein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • taube Hündin ohne Erziehung

      Ich habe ein Problem und bekomme es nicht in den Griff. Kurz zu Rosi. Rosi ist eine 6 jährige taube Hündin aus schlechter Haltung. Sie ist jetzt 5 Wochen bei uns. Leider hat sie in ihren 6 Jahren keine Erziehung genossen und kann gar nichts. Wir fangen bei null an.

      Ich war gestern mit beiden Boxern (Rosi und Harry) auf dem Feld Gassi. Harry geht ohne Leine, da er gut erzogen und gehorsam ist. Soweit alles gut. Ich habe Schneebälle geworfen und beide sind danach geflitzt.

      Auf dem Rückweg dann hatte sich Rosi so reingesteigert, das sie vor meinen Füßen immer in den Schnee gebissen hat. Ich habe es als Aufforderung zum Schneeballwerfen gesehen und es noch ein paarmal gemacht. Das war glaube ich falsch nochmal welche zu werfen. Denn jetzt war sie so richtig in Fahrt und aufgeregt dazu. Ich musste ihr die Leine anlegen, weil wir fast an der Straße angekommen waren. In ihrer Überdrüssigkeit biss sie sofort wieder in die Leine und lies sie nicht mehr los.
      Da das ziehen an der Leine und ablenken mit Leckerlis nicht der richtige Weg ist (Leckerli= Belohnung) habe ich die Leine einfach losgelassen und Rosi einfach stehen gelassen.
      Derweil bin ich mit Harry langsam weitergelaufen in der Hoffnung das Rosi aufhört auf der Leine rumzubeißen und uns hinterher gelaufen kommt. Aber falsch gedacht.
      Ich bin wieder zu ihr hin und habe sie nun doch mit einem Schneeball abgelenkt. Ich konnte sie am Geschirr halten und die Leine aufheben. Rosi war noch total fixiert und aggressiv auf die Leine, sodass ich mir die Leine um den Hals gewickelt habe und sie noch zusätzlich unter der Jacke versteckt habe. Das hat Rosi überhaupt nicht interessiert. Sie wollte die Leine, kann kommen was will.
      Sie sprang den restlichen Rückweg nur an mir hoch und versuchte mich in die Arme und Ellenbogen zu beißen.
      Ich bin dann mit beiden erhobenen Armen bis nach Hause gelaufen. Mein Herz schlug heftig. Zu Hause angekommen, habe ich sie dann allein in das Wohnzimmer gesperrt und völlig ignoriert. Mit Harry bin ich wieder raus um die Hühner zu misten. Ich musste auch erstmal wieder runter kommen. Zugegeben ich hatte dann schon Angst vor Rosi und das hat sie genau gemerkt. Die Leine ist futsch. Wie kann ich Ihr die Agressivität gegenüber der Leine abgewöhnen. Ich weiß, das es bei tauben Hunden noch ein Stück schwieriger sein wird.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsere Hündin läuft nicht

      Wir haben letzten Samstag unsere Hündin aus Bulgarien bekommen. Er ist uns schon klar, dass sie erst ankommen muss und noch eine eine Zeit braucht. Aber wir haben mit dem Tierheim in Bulgarien Kontakt aufgenommen und bereits da war auffällig, dass Sie alle paar Meter sitzen bleibt und erst nach guten zureden und streicheln weiterläuft. Wie gewöhnen wir ihr das wieder ab?? Außerdem möchte sie nach dem ersten Hund, den wir begegnen, schnellstmöglich wieder nach Hause. Ich hoffe, jemand von euch hat gute Ratschläge!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vestibularsyndrom bei 13 jähriger Hündin

      Hallo liebes Forum, ich wollt euch mal fragen, wie eure Erfahrungen mit dem Vestibularsyndrom bei ältern Hunden sind.   Kurz zu meinem Hund. Sie ist vermutlich 13, kommt aus nem Tierheim und ist ein Mischling. Sie hatte immer schon Probleme mit dem Laufen, weil bei ihr wohl ein Nerv eingeklemmt ist. Der Arzt wollte das erst mal mit Medikamenten behandeln, sodass sie erst mal Schmerzmittel bekommen hat. Es ging ihr dann auch wieder besser. Am Freitag hatte sie dann wie so einen leichten Schwindel und als wir zu Hause waren sich auch übergeben. Ich bin dann mit ihr direkt zum Arzt und der meinte, dass das Schmerzmittel was wir ihr vorher geben hätten wohl nicht stark genug wäre und sie sich deshalb übergeben hätte. Wir haben dann noch Vitamin B mitbekommen und Karnisavan oder wie das heißt. Es ging ihr dann auch sehr viel besser und sie war viel agiler, bis dann plötzlich gestern abend dieses Vestibularsyndrom ausgebrochen ist. Auf einmal fing sie an zu torkeln, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und die Augen haben gezuckt wie verrückt. Übergeben hat sie sich auch. Sind dann direkt zum Notarzt und dort hat sie dann gestern und heute noch eine Infusion bekommen. Auch heute zucken die Augen noch. Zwar nicht mehr so extrem wie gestern, aber man sieht es schon noch. Essen tut sie ganz ganz wenig, höchstens mal einen kleinen Bissen, egal was wir ihr anbieten. Trinken tut sie, sowohl wenn wir ihr die Hand zum Trinken anbieten als auch, wenn wir ihr die Schüssel vor die Schanauze halten. Sie versucht zwar immer zu laufen (also eher aufzustehen), aber da kippt sie dann immer um und dreht sich im Kreis. Pinkeln will sie nur draußen und mit Hilfestellung geht das auch. Müssen sie halt draußen tragen und sie so bugsieren, dass sie pinkeln kann.   Jetzt die Frage, wie eure Erfahrungen mit dieser Krankheit so sind. Ich hab im Internet gelesen, dass sich die meisten Hunde ja wieder davon erholen. Aber ist es nromal, dass dieses Zucken der Augen so lange dauert und dass sie so schlecht laufen kann? Was ist jetzt am wichtigsten (neben Ruhe). Trinken tut sie ja. Was ist mit dem Essen? Wie macht man das am besten?   Viele Grüße   Kostas

      in Hundekrankheiten

    • Baby und aggressiver Hund

      Hallo ,    mein Name ist Lidiya und ich habe ein Problem.  Ich habe 2 Americanstaffordshire ( Vater und Tochter )  Der Große wird im September 4 Jahre jung und die kleine wird am 19.02 2 Jahre Jung, Probleme habe ich mit dem großen :  reagiert aggressiv auf Rüden und fremde Menschen die zu nahe kommen d.h wenn ich laufen bin und jemanden treffe den ich kenne kann ich mich nicht mal kurz mit der Person unterhalten da er komplett ausrastet, ansonsten an fremden vorbei zu laufen ist kein Problem. Er ist leider unberechnbar wenn z.B ein Freund den der Hund mag, neben ihm auf dem Sofa sitzt kann es passieren das er ihm das Gesicht abschleckt und im nächsten Moment aus dem nichts zu beißen will. Er rastet manchmal einfach ohne Grund komplett aus und ist dann wie in einem Film, hört nicht mehr und bekommt nichts mehr mit was sonst so um ihn rum passiert. Futterneid hat er auch genauso wie mit Spielzeug. Er hat schon 3 mal gebissen, das waren 2 Familienangehörige und 1 Freund deshalb kam es glücklicher weise nicht zur Anzeige. Nach mir ( seinem Herrchen) hat er auch schon geschnappt. Der Hund bekommt aufjedenfall genug Auslauf hat aber auch genauso genug Ruhezeiten wo er zur ruhe kommen kann. Eine gute Hundeschule haben wir auch lange besucht doch das hat leider nur für den Moment in der Hundeschule etwas gebracht und zu Hause war er dann wieder ganz der alte, der Hundetrainer sagte uns das er ein sehr ängstlicher Hund sei und meine er müsse sich und mich verteidigen. Wir haben es auch mit Konfrontation probiert mit anderen Rüden und mit viel Ruhe und Geduld für den Moment wurde es besser doch beim nächsten treffen fing es wieder von vorne an und wir haben es wirklich lange genug versucht. Ansonsten hört er sehr gut ( wenn er nicht in seinem "Film" ist ), ist lernfähig und läuft super an der Leine, kuschelt sehr gerne und ist sehr lieb. Gesundheitlich ist alles in bester Ordnung und er ist in einem sehr gutem Zustand.    So nun das Problem : bisher war alles machbar - laufen nur mit Maulkorb  - wenn Besuch kam entweder Maulkorb oder wenn das nicht ging kam er dann ins Schlafzimmer, ich muss dazu sagen ich habe nur noch sehr sehr selten besuch deswegen, weil ich ihn nicht wegsperren möchte.  - Beim Essen oder wenn er ein Spielzeug hatte, haben wir ihn einfach in Ruhe gelassen bis er von alleine weg gegangen ist dann durfte man das Essen/ Spielzeug ohne Probleme nehmen.  - Bei aggressivem Verhalten uns gegenüber haben wir Abstand gehalten und ihn ignoriert bis er sich beruhigt hat.    Doch jetzt bin ich Schwanger und wir erwarten im Mai unser Kind. Ich habe große Angst um mein Kind da ich weis wie er ist wenn er ausrastet und man ihn nicht aus seinem Film raus bringen kann. Wir haben uns schon viele Gedanken gemacht: In einem Tierheim geht er kaputt da er niemand fremdes an sich ran lässt. An jemanden abzugeben wird auch schwierig da man nicht so einfach jemanden findet der sich so einen Hund zutraut und mit ihm arbeiten möchte geschweige denn kann.  Nun haben wir das Problem das wir einfach nicht weiter wissen - wir lieben unseren Kampfschmuser sehr und es fällt uns auch sehr schwer über so etwas wie her geben nach zu denken aber ich kann es einfach nicht mit meinem Gewissen vereinbaren mein Baby mit einem Hund in einen Raum zu bringen der ausrasten und zu beißen könnte. Ich weiß das kann bei jedem Hund passieren doch wenn das Problem schon bekannt ist möchte ich einfach nicht riskieren das etwas passiert!    ( Den Wesenstest hat er bestanden und nur die Maulkorbpflicht bekommen da er sich in vielen Situationen zurück gezogen hat. Während dem Test hat er kein einziges mal geknurrt oder gebellt. )   Ich würde mich über Tipps oder Hilfe sehr sehr freuen da es bis Mai nicht mehr sehr weit ist.    Dankeschön im voraus   Lidiya   

      in Aggressionsverhalten

    • "Bestellte "Hündin

      Hallo zusammen als erstes, vielleicht passt es nicht in dieses Forum und es ist nicht wirklich ein Erziehungsproblem, ich muss lediglich "Dampf" ablassen, bezw. Vielleicht weiss jemand wie ich mich verhalten soll.  Meine Bekannte hat sich im Oktober eine Hündin aus Mazedonien "bestellt". Es ist ihr erster Hund. Ich habe ihr damals gesagt das ich das ein heisses Eisen finde, ich habe meine Hunde immer persönlich ausgewählt, besucht etc. Die Hündin war im Oktober ca 6Monate alt. Wir haben uns auch ausführlich zum Thema Verantwortung unterhalten, dass Kinder nie die Verantwortung tragen werden, zwar unbedingt Hundi wollen, aber schlussendlich man selber es wollen muss. Bei mir ist das jedenfalls so. Meine kümmern sich schon... wenn man bittet;-) ansonsten wird nur geknuddelt. Gut soweit... die Hündin kam anfang Jahr angereist und die Bekannte schob schon nach zwei Tagen die erste Krise, nach einer Woche schob sies auf die Kinder dass die sich nicht an ihre Versprechungen halten (10, 8 und 4) und nun ist das liebe Tier auch noch trächtig. (Sie sei bis 14 Tage vor Ausreise Läufig gewesen..) Sie fragte mich ob ich jemanden kenne der eine trächtige Hündin wolle.. ich sagte nein, sie solle sie behalten und die Jungen verkaufen. Antwort: ob ich sie hüten werde... meine Antwort: wer hat sich einen Junghund bestellt? Ihre: ja aber nicht trächti, du moralapostel. meine: sorry, Hündin monatelang noch im Ausland, unkastriert und sie brauche mich nicht anzumachen, das Risiko bestand, zumal es sich um einen kleinen Hund handelt. Meine Hündin ist gross und bis jetzt noch kein Läufigkeitszeichen, sollte sie trotz aufpassen Junge bekommen, werde ich mich auch kümmern. Nun: ich habe ihr noch gesagt dass nun ein Tier mehr mit Jungen im Heim landet, sie findet ich schiesse mit meinem Urteil übers Ziel hinaus und ich sei die die austeile... ich würde die Hündin sofort zu mir nehmen, aber zwei Junghunde plus Nachwuchs wären mir doch zuviel.  Ich würde die Bekannte am liebsten in den Wind schiessen... leider ist es die Neue von meinem Ex und wir sehen uns oft weil unsere Kinder im selben Verein sind... ich kann aber auch nicht vor Freude jubeln und ihr auf die Schulter klopfen: gut gemacht, du Arme wurdest angeschmiert! Ich würde gerne helfen, aber nur weil mir das Tier leid tut.  Was meint ihr? Ich nehme an eine Abtreibung geht nicht mehr.. (gibts das überhaupt bei Hunden?) wenn ich rechne wird wohl gegen Ende Februar der Nachwuchs kommen. 

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.