Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
EleanorRigby

"Streichel-Neurosen" und nächtliche Ängste

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

War nun länger nicht mehr im Forum, mit unserem Bruno entwickelt sich alles sehr gut, aber seit er pubertiert, fallen mir ein paar sehr seltsame Verhaltensweisen an ihm auf, die ich nicht richtig zuordnen kann. Grundsätzlich ist Bruno eher "unsicher", sehr devot, etwas zu nervös für sein Alter, aber unglaublich charmant, liebenswert und witzig.

Eine Sache ist, dass er nachts plötzlich ängstlich geworden ist. Also wenn er etwas nicht genau erkennt, stellt er die Haare auf und macht er einen großen Bogen drumherum. Soweit so gut. Meistens gehe ich kommentarlos an den "bedrohlichen" Dingen vorbei, ohne sein Verhalten groß zu beachten (manchmal muss ich natürlich auch darüber lachen, aber gut).

Allerdings fängt er nun seit etwa 2 Wochen an, Männer anzubellen (nur, wenn es dunkel ist). Natürlich nicht jeden, aber wenn er die Personen nur hört bzw. riecht und nicht sehen kann, wird er total nervös. Er hat eindeutig Angst, wobei ich nicht ganz verstehe, warum. Ich fürchte mich überhaupt nicht vor Fremden. Außerdem kriegt er eine Krise, wenn jemand eine Taschenlampe in der Hand hält. Er stellt die Haare auf, stemmt sich in die Leine und bellt/knurrt.

Kann ich irgendetwas machen, um ihm Sicherheit zu vermitteln?

Dieses Verhalten ignorieren?

Es ist für die Leute natürlich auch nicht gerade witzig, wenn da plötzlich ein knurrender und bellender, großer Hund vor ihnen steht.

Die zweite Sache, die mir momentan noch ein wenig Sorgen bereitet, ist, dass er sicht so wahnsinnig ungern berühren lässt. Er MUSS dann sofort in irgendetwas reinbeißen - meistens in seine Stofftiere - wenn er allerdings nichts zum Beißen hat, kaut er an seinem eigenen Schwanz bzw. Fuß herum und fängt dann an, sich völlig neurotisch zu putzen/lecken.

Die Hundetrainerin meinte nur, dass man ihn einfach mit großen, langsamen Bewegungen streicheln müsse und wir mit ihm üben sollen, damit er sich daran gewöhnt, aber es bringt nichts. Ich merke einfach, dass es ihn wahnsinnig macht, wenn er angegriffen wird. Bei mir lässt er es sich noch gefallen, bei Fremden allerdings gar nicht (obwohl er Körperkontakt liebt und Menschen gerne nahe ist - solange ihn keiner streichelt). Woran könnte das denn liegen? Ich habe noch nie einen Hund gesehen, den Berührungen so aufregen.

Oh Mann, das ist schon wieder ein verdammt langer Text geworden ;)

Ich hoffe, ihr habt ein paar Ratschläge für mich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...

Eine Sache ist, dass er nachts plötzlich ängstlich geworden ist. Also wenn er etwas nicht genau erkennt, stellt er die Haare auf und macht er einen großen Bogen drumherum. Soweit so gut. Meistens gehe ich kommentarlos an den "bedrohlichen" Dingen vorbei, ohne sein Verhalten groß zu beachten (manchmal muss ich natürlich auch darüber lachen, aber gut).

...

In dieser Situation würde ich meinem Hund aktiv zeigen, dass von diesem *wasauchimmer* keine Gefahr droht.

Hab ich schon so gemacht: hingehen, das Ding freundlich ansprechen, streicheln und dem Hund so zeigen, dass das Dingens ganz ganz lieb und toll ist.

Egal ob gelber Sack, Skulptur (steinerer Löwe bei uns), oder Stromkasten...

Man macht sich vielleicht zum Affen und Passanten gucken komisch, aber das ist mir egal.

Ignorieren finde ich in dem Moment falsch, damit läßt man den Hund alleine.

Bei Männer, Taschenlampen und im Dunkeln:

Leine auch vorher schon nicht zu lang lassen, kein Frelauf falls so eine Situation auftauchen könnte.

Wenn es soweit ist: dem Hund sagen "alles ok" oder was du sonst in so ner Situation sagst, und sehr selbstbewußt weiter gehen. Den Hund eher kurz nehmen dabei. Wenn es geht, gehe im Bogen und mit Abstand an der vermeintlichen Gefahr vorbei.

Ankläffen und pöbeln ist nicht erlaubt: DU hast die Lage im Griff, das ist nicht sein Job!!!

Zum Anfassen:

mein Hund muss sich nicht von Fremden anfassen lassen. Außer Tierarzt, da muss er dann durch.

Wenn du ihn häufiger sehr ruhig streichlest oder nur eine Hand seitlich an seine Schulter legst, gewöhnt er sich bestimmt doch auch an Berührungen von dir. Erst nur kurz - nicht lange andauernd, dann länger.

Braucht er was zum knatscheln: hat er Streß oder kompensiert so seine erlernte Beißhemmung. Zeitweise würd ich ihm das lassen. Aber nicht immer.

Aber wie beschrieben auch ohne üben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nächtliche Unruhe

      Hallo meine Hündin lizzy ist 12 Jahre und ein kleiner Mischling und kommt ursprünglich aus Griechenland. Wir haben sie jetzt seit 3 Jahren. Sie hat mich heute morgen um 5 Uhr geweckt indem sie meine Hand angestubst hat war sehr unruhig hechelte heftig und sprang ins Bett ( was sie sonst nicht macht wenn mein Mann dabei ist. Er war auch im bett) sie suchte meine Nähe und hat sich ganz dicht an mich gelegt. Das ging eine Weile so, wir haben sie gestreichelt da war sie ruhiger . Was könnte das gewesen sein? Schlechter träum oder das warme Wetter?   Dann noch eine Frage bzw ist es Kontrolle von ihr? Sie ist immer da wo ich bin auch wenn mein Mann zu Hause ist, sie kann nicht warten bis ich in von der Küche zurück ins Wohnzimmer kommt. Sie schläft vor dem Bett wenn mein man vor mir runter geht und sie mir nehmen will keine Reaktion, steh ich auf und gehe runter kommt sie ohne was zu ihr zu sagen mit.  Für jede Antwort bin ich dankbar.   LG stephie und lizzy 

      in Hunde im Alter

    • Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen. Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danach eine ganz schnelle Atmung. Vor zwei Wochen war ich mit einer Gruppe spazieren, da waren 11 Hunde bei. Als wir eine Pause machten, hat keiner der anderen Hunde gehechelt und ganz normal geatmet, nur meiner nicht.Ach ja, er sucht ständig die Kälte, will überwiegend draußen liegen. Habe im Juli die Schilddrüse und eine komplette Blutuntersuchung machen lassen. Das Blutbild war laut Tierarzt in Ordnung, Schilddrüsenwert T4 zu niedrig, daher wurde TSH untersucht. Das war in Ordnung. Dafür war für den Tierarzt die Welt in Ordnung. Diagnose: Ihr Hund hat ein Problem mit seiner Männlichkeit. An diese Theorie glaube ich nicht ansatzweise. Mittlerweile war ich soweit, dass ich das Herz untersuchen lassen wollte, habe mir dazu die Untersuchungsergebnisse geben lassen und habe festgestellt, dass einige Werte, in dem Blutbild, das doch angeblich in Ordnung war, von der Norm abweichen. So z.B. der Eosinophile Wert, der ist viel zu hoch. Habe auch mittlerweile gelesen, dass es nicht ausreichend ist bei der Schilddrüse nur zwei Werte zu untersuchen. Daher hatte ich vor drei Wochen einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht, die in einem Forum als Spezialistin für Schilddrüse erwähnt wurde. Da waren wir und sie meinte sofort, als sie die Untersuchungsergebnisse gesehen hat, dass der Schilddrüsenwert ja viel zu niedrig sei und dass viel mehr Werte untersucht werden müßten. Der TSH Wert kann in Deutschland wohl nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Tests dafür nie weiterentwickelt wurden. Sie hat das Blut in die USA geschickt und nun warten wir auf das Ergebnis. Die Warterei dauert länger, als gewöhnlich, weil sie in Urlaub ist und das Ergebnis leider vorher nicht da war. Sie meinte auch, das was ich ihr über den Hund erzählt habe, würde alles zur Schilddrüse passen, ausser, dass er Kälte sucht, das sei normalerweise genau anders.Gestern war´s wieder ganz schlimm mit der Hechelei, fing am Abend an, ca. 3 Stunden nach dem Füttern. Frage mich, ob es auch irgendwie mit dem Futter zu tun haben kann. Barfe ihn seit 4 Monaten. Wer hat Erfahrung von Euch mit diesen Symptomen? Bin dankbar für jede Antwort. Gruss Gaby

      in Hundekrankheiten

    • Nächtliche Krämpfe in den Beinen

      Hallo an das Forum, ich bin neu hier und hoffe auf einige Antworten auf meine Fragen, bzw. mögliche Ursachen. Ich lebe auf Fuerteventura und habe hier seit einigen Jahren zwei Hunde. Der eine, ich habe ihn seit Februar 2015 ist eine Mischung aus Chihuahua und eventuell Terrier. Er ist wohl ca 5 Jahre alt. Genau kann man es bei den Fundhunden hier auf der Insel ja nie genau sagen. Er ist recht munter und spielt auch gerne und ist auch sehr gelehrig. Aber eines macht mir doch große Sorgen. Er bekommt immer Krampfanfälle, meistens nachts. Zuerst dachte ich an Epilepsie. Ich war auch schon beim Tierarzt und eine Blutprobe wurde auch gemacht. Herz, Nieren usw alles ok. Jedoch konnte er natürlich eine Epilepsie nicht ausschließen. Aber mein Hund, er heißt Pepito, speichelt auch nicht oder kotet sich ein. Es ist so, er schläft, dann wacht er auf und versucht zu laufen. Kann aber nicht,da seine Hinterbeine verkrampft sind, ähnlich wie bei uns Menschen, wenn man Wadenkrämpfe hat. Ich nehme ihn dann auf den Schoß, lege ihn auf den Rücken und massiere die Beine aus. Nach ca 5 Minuten ist der Spuk zu Ende. Aber danach beisst er sich noch einige Minuten in die Gelenke. Was mir natürlich von Anfang an, als ich ihn bekam auffiel war, dass er sehr empflndlich bzgl, des Rückens ist. Wenn man da unverhofft dran kommt, dann erschrickt er sich sehr. Und zeigt auch an, das er dort wohl mal verletzt wurde. Ich gehe davon aus, das er als Welpe eventuell viel geschlagen wurde und die Knochen damals nicht richtig wachsen konnten. Vielleicht ist da was hängen geblieben. Geröngt ist er noch nicht. Ich gebe ihm jeden Tag eine Tablette Zeel und auch einen Gelenkschutz ins Futter. Ich ziehe auch in Betracht ,ob es eventuell ein Vitamin B Mangel ist. Hier auf Fuerte ist es alles nicht so einfach. Die Tierärzte arbeiten hier etwas anders als in Deutschland. Da wird ja alles für den Hund getan, hier arbeiten sie eher zögerlich und die Untersuchungen müssen immer von einem selbst vorgeschlagen werden. Deshalb meine Frage, kennt jemand so eine Erkrankung oder hat vielleicht eine Idee, was ich ausprobieren könnte, damit  die Anfälle weniger werden oder vielleicht sogar aufhören. Wie gesagt, er ist ansonsten sehr munter und läuft gerne und spielt mit seinem Ball. Ich bedanke mich schon einmal bei euch, liebe Grüße aus Fuerte

      in Hundekrankheiten

    • Hunde die nicht ins Schlafzimmer dürfen und nächtliche Bedürfnisse?

      Hi, ich schlafe eigentlich immer mit offener Schlafzimmertür und die Hunde dürfen da auch rein. Selten kommt es vor, dass einer nachts Durchfall hat oder ganz dringend Pipi muss und dann so lange nervös vor meinem Bett auf- und ab läuft bis ich aufspringe und raus laufe.   Nun werden wir aber demnächst umziehen und das neue Haus hat 2 Etagen. Das Schlafzimmer ist oben. Mir wäre es ganz lieb, wenn die Hunde unten blieben, da man mit einer kaputten Hüfte nicht mehr ständig Treppen laufen muss. Aber zumindest das Schlafzimmer wird dann zur Tabu-Zone erklärt werden.   Aber was macht man dann, wenn die Hunde nachts dringend mal müssen? Kriegt ihr das bei solchen Wohnverhältnissen mit?   LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückverweiser nicht in nächtliche Einsätze?

      Ich habe gestern etwas erfahren, was mich interessiert, da ich es nicht verstehe bzw. nachvollziehen kann: Gibt es hier Staffeln, die ihre Rückverweiser NICHT mit in nächtliche Einsätze nehmen?

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.