Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lolipop

Mach mir Sorgen um meine Maus- humpelt

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

folgendes Problem: Meine Golden Retriever Hündin wird im April zwei Jahre.

Immer wenn wir mit anderen Hunden spazierengehen (Gassitreff) hat sie danach Probleme mit den Hinterläufen. Jetzt schon das dritte mal und diesmal besonders extrem. Wir waren deswegen auch schon beim Tierarzt der sie gründlich abgetastet hat und alles ausschließen konnte, ob Hüfte oder irgendwelche Wirbelsäulenverletzungen. Tierarzt meinte es wäre eine Art Muskelfaserriss durch die Überanstrengung.

Dieser Zustand ist meistens auch nach einem bis zwei Tagen wieder vorbei udn ich habe meine alte Maus wieder, meint ihr das könnte einfach an der Überanstrengung liegen? Mir fällt nur auf, dass es jetzt nur im Winter passiert ist und sie ist definitiv ein Feldgänger. Hab mir schon überlegt ob es an den gefrorenen Bodenklumpen der Felder liegen könnte.

Wenn wir alleine gehen ist sie topfit und zeigt überhaupt keine Anzeichen. Hab mir auch schon überlegt ob sie, wenn sie mit den anderen Hunden spielt (und dass tut sie wirklich intensiv) ihr einfach alles egal ist, wo sie hinläuft etc. und merkt ihre Belastungsgrenze einfach nicht.

Ihre Oberschenkel sind steinhart und hab sie auch schon massiert, aber sie ist doch recht Schmerzempfindlich, aber es tut ihr gut.

Was meint ihr dazu? Hat irgendjemand Erfahrungen damit?

Wäre um jeden Rat dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

nur abtasten durch den Tierarzt reicht da leider nicht aus. Wurde deine Maus auch geröngt?

Unsere Candy hat Cauda Equina und jetzt auch Arthrose.

Man merkt ihr Belastungen an, inzwischen ist sie auch schon 11 :-)

Sie humpelte immer wieder, nach ein paar Tagen war das okay. Nach mehreren Tierärzten landeten wir durch einen Tipp bei unseren jetzigen Tierarzt der sich auf Gelenkserkrankungen spezialisiert hat. Er war der erste der fragte, ob Candy überhaupt Schmerzen anzeigt. Genau das tut sie nicht, bei ihr muss man auf kleinste Anzeichen achten.

Nachdem Röntgen war klar, dass sie Cauda Equina hat, das wurde später auch durch ein CT bestätigt.

Mein Tipp ist, dass du die Maus mal einem Osteopathen vorstellst, vielleicht ist sie einfach nur recht verspannt.

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir für die Tipps, dass werde ich auch tun.

Bei meiner Maus ist das Problem, daheim ist sie die leidende Diva, der es ja so schlecht geht und wenn ihr die Blicke sehen könntet, der Wahnsinn. Versteht mich net falsch, es gibt nichts schlimmeres als den Hund leiden zu sehen und zu wissen sie hat Schmerzen.

Beim letzten Mal als es akut war, sind wir gleich zum Tierarzt...oh und wie sie auf dem Weg noch gelitten hat...kaum waren wir dort kein Lahmheit mehr, keine treuen Augen nichts. Kam mir schon weng verscheissert vor von ihr, wo der Tierarzt sogar meinte "am Gang ist alles normal", klar war ja auch nichts mehr zu sehen.

Aber werds auf jeden Fall machen lassen auch wenn ich mich vom Tierarzt schief anschauen lassen darf.

Sie liebt nunmal ihren Tierarzt abgöttisch und freut sich jedes mal so wenn sie ihn sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist sie schon HD-geröngt bzw. hat sie HD??

Beim Spielen mit Hunden sind die Bewegungen ja ganz anders, als wenn Hundi nur "normal" läuft. Beim Spielen wird gerangelt, gesprungen und es gibt starke Wendungen. Wenn der Hund nun HD hat, wird die Hinterhand beim Spielen viel stärker beansprucht und es könnten dadurch Schmerzen entstehen.

Ich würde da unbedingt mal ansetzen!

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HD-Röntgen und die Wirbelsäule am besten gleich mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei so "unspezifischem" Humpeln würde ich auch alles durchröntgen lassen - unsere Jacki hat im letzten Jahr einiges hinter sich, weil der behandelnde Orthopäde gepennt hat. Daher reagiere ich auf sowas inzwischen extrem sensibel.

Erst als wir wußten, was Sache war, konnte eine ordentliche Therapie beginnen - mit Erfolg übrigens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sorgen um Niklas

      Niklas ist einer unserer Lebenstiere. Er wurde am 2. April 2012 in seinem jetzigen Zuhause geboren und ist daher eines der ersten Tiere des Vereins. Er lebt in einer Herde mit 10 weiteren Rindern.

      Vor fast zwei Wochen lag Niklas plötzlich fest. Auch einer der anderen Ochsen aus der Herde lag fest. Nachdem der Tierarzt und wir ihnen beim Aufstehen geholfen haben, waren beide wieder munter und so gingen wir davon aus, dass es aufgrund der Hitze dazu kam. Während Oskar sich aber schnell komplett berappelt hatte, ging es Niklas Ende letzter Woche wieder schlechter. Wir riefen wieder sofort den Tierarzt, der ihn behandelte und Blut nahm. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde sein Zustand akut.

      Er stand mit prallen Bauch auf der Weide, ächzte und wollte nichts essen. Unser Tierarzt kam zu ihm und empfahl, ihn direkt in die Rinderklinik zu transportieren. Zum Glück war Yakwilli mit seinem Transporter noch in der Nacht zur Stelle. Wir haben ihn daher noch in der Nacht in die Rinderklinik gebracht, wo er operiert wurde.

      Niklas ist noch immer in der Rinderklinik. Er hat die mehrstündige OP gut überstanden. In der Klinik machten sie uns zunächst kaum Hoffnung. Zum Glück bestätigte sich der Anfangsverdacht auf eine Darmscheibendrehung nicht. Es stellte sich stattdessen heraus, dass seine Harnblase aufgrund von Harnsteinen gerissen und deshalb sein Bauch voll gelaufen war. Auch wenn die Prognose der Ärzte weiter ungünstig war, entschieden wir uns dafür, alles zu versuchen, um Niki zu retten. Also legten die Ärzte einen künstlichen Harnausgang. Die OP verlief gut. Niklas hat heute schon tröpfchenweise Wasser lassen können und wieder vorsichtig Heu gegessen. Jetzt heißt es weiter Daumen drücken, dass alles wieder in Schwung kommt. Er bleibt vorerst zur Beobachtung in der Klinik.

      Wir würden uns über Daumen für den schüchternen Niklas sehr freuen.

      in Andere Tiere

    • Ich mach' mal Pause...

      Hier wird im Moment wieder öfters gezickt was das Zeug hält... und einige sind auch dünnhäutiger als sonst! Dies hat mich auf die Idee dieses Threads gebracht... auch wenn jetzt einige dagegen Sturm laufen... mir kann das nix anhaben: Denn ich mache mal Pause!   Es wäre schade sich komplett abzumelden... und statt, dass andere User sich dann allfällig Sorgen machen oder nachfragen schreibt man einfach hier rein: Ich mach' mal Pause!    So weiss jeder User: XY hält sich zurück, mag grad nicht schreiben, oder ist im Urlaub!   Wenn man wieder aktiv am Forumleben teilnehmen kann/mag, dann schreibt man einfach hier rein: Z.B. ich bin wieder da! Oder ich habe fertig Pause oder was auch immer...  

      in User hilft User

    • Hund humpelt hinten - Blockaden in der Wirbelsäule? Osteopath od. Orthopäde?

      Hallo, unser Labrador Buddy, 4 Jahre nun, humpelt hinten links seit gestern. Kurz zu ihm, er ist sehr aktiv, hatte bisher eher weniger Probleme gehabt gesundheitlich.   Wir sind derzeit am umziehen und da liegt er im neuem zuhause im Hof auf hartem Untergrund. Seit gestern haben wir dann eben bemerkt, dass er hinten links humpelt. Auch heute morgen hat er dieses Verhalten gezeigt. Vor einigen Wochen ist er mal an der gleichen Stelle beim Spaziergang weg geknickt. Wir dachten uns da nichts weiter bei, da wir dachten, er sei in ein Steinchen getreten oder sowas.   Er zeigt uns auch keinerlei Schmerzen, beim TA ebenfalls nicht. Der TA meinte, man solle ihn eben kurzzeitig etwas schonen. Das es vielleicht eine Zerrung oder sowas sei. Er würde am liebsten auch weiterhin rennen und spielen. Gestern ist er sogar noch auf nem Baumstamm balanciert von sich aus! Das einzige was uns aufgefallen ist, ist das er morgens recht wenig Lust hat auf Spaziergänge bzw. er recht langsam läuft. Dies aber auch erst, seit unser Zweithund bei uns ist und er diese chemische Kastration bekommen hatte, die nun aufhört zu wirken. Deshalb dachten wir, das würde an diesen Faktoren liegen, nicht etwas mit den Gelenken o.Ä. !!!   Nun ja, da kam mir in den Kopf, das mal eine Hundetrainerin meinte, da Buddy solche Verwirbelungen am Rutenansatz hat, dass dies Blockaden sein könnten in der Wirbelsäule. Kennt das jemand, dass solche Verwirbelungen im Fell daraufhin deuten könnten? Ich habe davon noch nie etwas gehört. Könnte daher auch das humpeln derzeit kommen? Dann stellt sich mir die Frage, ob man mit der Sache, sollte sie nicht weg gehen bis am Freitag durch die Schonung, zum Osteopathen gehen sollte, oder doch lieber zu einem Orthopäden? TA sagt natürlich Orthopäde, die damalige Hundetrainerin meinte Osteopath. Wir sind uns da nun recht unsicher, was besser wäre.
      Vielleicht kann mir hier ja jemand einen Rat geben, bzw. kennt das jemand mit diesen Verwirbelungen im Fell und Blockaden und kann mir dazu näheres sagen.  

      in Gesundheit

    • Hund humpelt

      Hey,     meine Hündin (10 Jahre alt) humpelt schon seit längerem. Anfangs nur nach dem aufstehen und dann nicht mehr. Seit ungefähr einer Woche humpelt sie (Pfote vorne links) durchgehend. Nach öfteren abtasten der Pfote, habe ich nichts fühlen können, aber sie zeigt auch nicht, dass ihr etwas schmerzt. Was könnte es sein?     Schon mal danke für die Antworten!     Lg     PS. Wir gehen morgen auch zum Tierarzt.    

      in Hundekrankheiten

    • Erst Bonnies Tod, nun macht mir Sam Sorgen

      Hallo ihr Lieben,  Ich bin echt tief traurig und ratlos. Meine kleine Bonnie war ja nierenkrank, es kam aber vieles dazu. Wochenlang versuchten wir alles. Hatten wir was im Griff, kam das nächste. Freitag Nacht mußten wir es dann durch eine sehr liebe Ärztin in der Klinik beenden. Meine kleine fiel nachts in einen Todeskampf, hatte steife Beinchen, kalte Pfötchen, kam nicht mehr hoch. Das mußte schnell beendet werden. Zweimal war ich über Tag beim Arzt. Sie bekam noch eine Infusion und Spritzen. Bonnie hatte den ganzen Tag blutigen wässrigen Durchfall. Es roch sehr unangenehm. Bin nur noch hinter ihr her und habe geputzt. Sam, unser 7 jähriger Chihuahua, hat ständig die Flucht ergriffen. Nun habe ich gestern alles an Kissen und Körbchen heiß gewaschen. Habe viel Waschmittel genommen.Habe die Teppiche gereinigt. Geputzt ohne Ende. Bonnie hatte ja überall was “ verloren“. Dann meidet jetzt alle Stellen im Haus, wo Bonnie am letzten Tag noch gelegen hat. Im Flur und im Bad ist Sam noch, oben im Schlafzimmer ganz normal. Draußen auch ganz normal. Er ist irgendwie anders. Macht draußen kein Theater wie sonst. Aber ruhiger ist er. Er trinkt aus keinem Napf im Haus. Nassfutter will er nicht. Aber er nimmt TF. Wenigstens das klappt. Aber er läuft über keinen der Teppiche, geht, wenn,  nur ängstlich außen rum. Wir holen ihn auf die Couch, knuddeln ihn. Aber so richtig toll findet er das nicht.   Er war Bonnie immer untergeben. Sie bestimmte 3,5 Jahre alles. Ansich ist Sam ein Hund, der besser alleine lebt. Aber er war ja jetzt 3,5 Jahre Bonnies Kumpel.   Mit tut der kleine Kerl echt leid. Ich habe schon soviel versucht. Er versteckt sich regelrecht, oder liegt draußen. Oben im Schlafzimmer ist er normal. Er wird sicher noch das Blut riechen. Gibt es spezielle Mittel, die auch für eine Hundenase den Geruch nehmen? Er nimmt aber auch vor den gewaschenen Kissen reißaus, sowie auch vor Decken. Der betritt nicht seinen Lieblingsplatz, wo er sonst gerne gelegen hat. Ich mache mir so Gedanken. Soll ich ihn einfach mal ein paar Tage so in Ruhe lassen? Ich bedanke mich für jeden Rat bei euch. Ganz liebe Grüße,   Sonja      

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.