Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
andrjuschka

Hunde erziehen mit- oder auch nicht?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

hab mich hier im Forum mal umgesehen und da stand in einigen Beiträgen, dass Hunde Fehlverhalten von anderen nicht ignorieren sondern Grenzen setzen...tja und genau das ist mein Problem. Ich hab einen Mudimix Rüden 9 Jahre alt, eine Spitzmix Hündin 4 Jahre alt und einen 5 monate alten Portug. Hütehund. Der Kleine kläfft die Grossen permanent an wenn er spielen will, das macht er immer und überall und wird dadurch total belohnt, dass die dann irgendwann entweder tatsächlich spielen oder ihm die Hündin sogar ihr Spielzeug hin wirft! Manchmal sucht sie Hilfe bei mir, dann trenn ich sie. Ich versuche zu splitten, zu clickern wenn Ruhe ist, Abbruchsignal, her rufen usw usw, das klappt alles für den Moment dann geht das Gekläffe weiter. Ich kann doch auch nicht jedes Spielen unterbrechen und verhindern?

Falls ihr sowas kennt würd ich mich über Tipps freuen

Lg a

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es so hektisch abläuft, wie es in Deinem Text klingt, dann passen die Hunde einfach nicht zusammen. Bei harmonierenden Hunden sind die Abläufe ruhig, da wird nicht permanent "gespielt" oder einander angekläfft.

Bei passenden Hunden hast Du selbst mit der Erziehung nicht mehr so viel Arbeit. Dazu müsstest Du deren Struktur untereinander allerdings auch achten und Dich möglichst nicht in die Kommunikationsabläufe einmischen. Wenn die Hunde nicht passen, ist das natürlich hinfällig, dann haben sie sich ja nichts (Sinnvolles) zu sagen.

So musst Du wohl weiter clickern...(oder sonstwie konditionieren)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, klar können Hunde anderen Hunden Grenzen setzen - wenn sie es können.

Das kommt aber auch auf die Situation an.

Meine Hunde maßregeln untereinander in verschiedenen Situationen. Entweder bei Ressourcen, wenn einer körperlich zu grob wird, also alles, was einen Hund direkt betrifft und stört. Den einen stört halt dies, den anderen was anderes.

Ich kenne allerdings keinen Hund, der sich bei einem anderen durchsetzt und das Gegenüber maßregelt, wenn er einfach nur angebellt wird, ohne dass es zu einem körperlichen Kontakt kommt.

Anbellen würden meine Hunde ignorieren und im Zweifel einfach weg gehen.

Ich denke, es ist hier ganz klar an Dir, Deine Hundegruppe zu managen. Hütende Hunde bellen halt gerne mal um andere herum. Wenn es Dich und Deine anderen Hunde stört, solltest Du es unterbinden.

Entweder schickst Du den jungen Hund auf seine Decke (Bewegungseinschränkung) oder Du bietest ihm eine andere Alternative an. Dabei muss man dann nur aufpassen, dass keine Fehlverknüpfung entsteht, also die anderen Hunde anbellen und dann spielt der Mensch mit mir oder so was.

Bei der Zusammenstellung einer Hundegruppe sollte man immer vorher sorgfältig überlegen, ob die verschiedenen Rassen bzw. Hundetypen von der Persönlichkeit zusammen passen. Also Auswahl nach Alter, Geschlecht, Vorlieben, Abneigungen, A- und B-Typ, ggf. spielt die Rasse bzw. das angezüchtete Talent auch eine recht große Rolle.

Ich selbst habe verschiedene Jagdhundtypen mit arbeitsmäßig recht ähnlichen Interessen. Ein Hütehund würde in der Gruppe sehr wahrscheinlich stören, denn wenn die Jagdhunde arbeiten, Dummy apportieren z.B. und der Hütehund hütet die Hunde währenddessen, kämen sich die Hunde mit ihren verschiedenen Talenten recht schnell in die Quere.

In meiner Gruppe gibt es zwei A-Typen und zwei B-Typen. Drei, die miteinander spielen, und zwei, die eher beide Einzelgänger sind und sich nicht aktiv am Gruppenleben beteiligen. In Entscheidungsbereichen der Hunde untereinander haben diese aber das letzte Wort über die anderen drei.

Ich empfehle Dir das Buch "Mehrhundehaltung" von Thomas Baumann.

Dort bekommst Du viele Informationen, wie man eine Hundegruppe führt.

Unter anderem steht da auch drin, dass eine Dreiergruppe, die schlechteste Kombination ist. Und aus meinen Erfahrungen sehe ich das auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfehle Dir dieses Buch:

Klick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo,

hab mich hier im Forum mal umgesehen und da stand in einigen Beiträgen, dass Hunde Fehlverhalten von anderen nicht ignorieren sondern Grenzen setzen...tja und genau das ist mein Problem.

Ich glaube auch nicht, dass man das so pauschal sagen kann.. Meiner Erfahrung nach sanktionieren Hunde nicht immer jedes Fehlverhalten sondern sind im Gegenteil oft Eselsgeduldig und ignorieren alles was sich ignorieren lässt. Wenn sie aber Grenzen setzen (wann der Punkt erreicht ist ist individuell sehr unterschiedlich) dann deutlich und nachhaltig.

Vreni 76 hat Dir, wie ich finde, schon einige sehr gute Tipps gegeben, ich würde die Situation vermutlich ähnlich händeln und wenns zu dolle wird eingreifen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachbarshund "erziehen"

      Hallo ihr Lieben,    das Thema ist vielleicht etwas seltsam, mir ist auch nicht so die richtige Überschrift eingefallen...aber es treibt mich schon lange um und ich freue mich auf Meinungen.   Mein Vater wünscht sich schon lange wieder einen eigenen Hund. Er ist jetzt 66, wohl das, was man als rüstigen Rentner bezeichnet und ist für seinen Hundewunsch nach der Pensionierung extra aufs Land gezogen, in ein Haus in dem Hundehaltung explizit erlaubt ist. Kurz danach ist seine Frau miteingezogen, die schon einen Hund hatte. Weil die Hündin schon recht alt war, haben sie sich entschlossen erstmal keinen dazu zu nehmen. Die Hündin ist mittlerweile leider verstorben.   Im Laufe der Zeit hat sich aber ein anderes Problem gezeigt, nämlich die Hunde des Nachbarn/Grundstückseigentümers. Dieser hat zwei Deutsche Doggen, die kastrierte Hündin ist eher zurückhaltend und scheu, der unkastrierte Rüde reagiert aggressiv auf andere Hunde und ist auch sonst nicht sehr freundlich. Menschen tut er nix, es ist auch nicht so, als ob er niemanden rein ließe. Auf mich wirkt er eher verunsichert und so als ob er mit fremden Menschen einfach nichts anfangen kann.   Das Wohngebilde dort ist so hofartig, d.h. es gibt verschiedene Hauseingänge, aber Garten, Hof, Einfahrt werden geteilt. Der Eigentümer hat einen eingezäunten separaten Garten, aber manchmal sind die Hunde auch frei auf dem Hof. Einen fremden, eher kleinen Hund, der mal in diesen Garten gelangt ist, hat der Rüde gepackt und geschüttelt und hätte wohl auch schlimmeres gemacht, wenn er nicht abgerufen worden wäre.   Bisher haben mein Vater und seine Frau also bei jedem Schritt aus dem Haus aufpassen müssen, ob die Hunde sicher verstaut waren, der eigene Hund konnte keine Sekunde unbeaufsichtigt bspw. im Garten sitzen, oder ohne Leine die Einfahrt passieren.   Meinem Vater ist das für einen neuen Hund zu gefährlich. Er hat Angst, dass er sich einen lieben, netten Hund zulegt, der dann einmal an den Rüden gerät und für immer traumatisiert ist, oder schlimmeres.   Ich finde das wirklich furchtbar, denn er will unbedingt einen Hund, möchte gerne einen älteren aus dem Tierschutz nehmen und könnte dem ein tolles, unkompliziertes Zuhause bieten, aber wegen dem Nachbarshund soll es nicht gehen...und da frag ich mich, es müsste doch irgendwas geben was man machen kann. Der Nachbar sieht das gelassen oder findet es irgendwie nicht so schlimm. Er ist oft nicht da, dann muss die über 80-jährige Mutter auf die Hunde aufpassen und die Hunde sind unausgelastet.   Kann man so einen Hund an den neuen gewöhnen? Oder lässt die Tatsache, dass er seine eigene Hündin mag, darauf schließen, dass es mit bestimmten Hündinnen gehen würde? Kann man, als Nicht-Eigentümer, den Hund konditionieren (läuft jeden Tag mit Hund vorbei, Hund kriegt Futter zu geworfen)?  Oder ist das absolut zu blauäugig und mein Vater hat mit seiner Einschätzung völlig recht und da gehört kein weiterer Hund hin?   Ich bin gespannt, was ihr sagt!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dobermannwelpe richtig erziehen

      Hallo liebe Hundebesitzer,   Ich fang einfach mal an. Mein Dobermann/Pitbullwelpe ist vor drei Tagen angekommen.Er ist 8 Wochen alt. Er kommt optisch nach einem Dobermann in Isabell. Ich habe viel über den Charakter von Dobermännern gelesen. Ich hab jetzt aber so große Angst in falsch zu erziehen, das ich mir hier einfach mal Ratschläge erhoffe. Kurz zu unserem Tagesablauf: Ich bin gerade in der Ausbildung zur Heilpraktikerin. An unserer Schule sind Tiere immer Willkommen, Weswegen ich ihn auch mitnehme.So lernt er viele neue Eindrücke  Bahnfahren tun wir auch. Entweder ist er auf dem Arm oder sitzt nach Laune des kleinen Djangos. Das Gassi gehen läuft nicht so  gut, ich glaube er traut sich nicht all zu besonders. Ich lebe mitten in der Innenstadt, wo natürlich viel Verkehr ist. Ich versuche ihn schnell wie möglich zu sozialisieren damit er später keine Probleme macht. Klein Kinder zwischen 2-10 mag er garnicht, er knurrt ganz böse und bellen tut er auch. Weis nicht wie ich das unterbinden soll.Bitte gibt mir einen Tip. Stubenrein ist er auch nicht ganz. Nachts pinkelt er in die Wohnung und weckt mich mit seinem Jaulen:)) Die Kommandos beherrscht er auch nicht wirklich. Was auch noch nicht schlimm ist, er ist ja auch erst seit 3 Tagen da;) Auser Sitz, hab das Gefühl er Sitz ständig. Egal bei was er setzt sich hin:) Leckerlis geb ich ihn aus dem Mund, hab gehört soll die Bindung stärken. Meine Frageb wie schaff ich das er sein Beisen hemmt, aufhört zu bellen und knurren. Und Nachts in die Wohnung macht. Alle anderen Ratschläge nehme ich dankend an.   Lg und Danke 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Biete: Welpen erziehen mit dem Rudelkonzept von Ulli Köppel

      Hi, ich biete das Buch " Hunde erziehen mit dem Rudelkonzept" im Tausch gegen ein anderes. Wer hat Lust?     http://www.fotos-hochladen.net" target="_blank">http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/alinawin201x4hai2onkj.jpg" border="0">

      in Suche / Biete

    • Dauergestresster Kleinsthund - wie erziehen?

      Heute geht es um den Hund einer Nachbarin, inzwischen wohl auch lieben Freundin  Sicher nicht unerfahren mit Hunden, aber leider völlig frustriert und fertig mit den Nerven wenn es um ihren Hund geht. Zu dem ist sie jetzt im 7. Monat schwanger und ich habe ab Mitte März frei und dachte, man könne sie mal ein bisschen entlasten (sie freut sich über das Angebot) Ich könnte in meinen Semesterferien locker 1mal täglich mit ihm arbeiten (der eigene Hund ist ja inzwischen so langweilig problemlos beim Gassigehen ). Mirza würde ich da halt Zuhause lassen, zumindest anfangs, hatte heute mal beide probeweise an der Leine, geht zwar, aber arbeiten kann ich so nicht mit ihm.    Nun, die Ursache allen Übels ist ein Prager Rattler mit gerade mal 2kg, der aber mehr Terror verbreiten kann als so manch Großer Ein Hundetrainer hat schon nach einigen Stunden (und 500€ Kosten) das Handtuch schmeißen müssen, ohne dass es einen Fortschritt gegeben hätte. Meine Erfolgschancen stehen also nicht so dolle, ne?  Zumal es jetzt kein sonderlich schlechter Trainer war (aber auch keiner der als ganz besonders gut gilt).    Problem ist Dauerstress. Sobald es ans Gassigehen geht ist er auf 180. Es wird gekläfft, gewuselt, etc. ALLES ist der Feind und wird tobend verbellt, wäre keine Leine dran, er würde sich drauf stürzen und angreifen, sprich man muss auch tierisch auf ihn aufpassen, selbst eine wehrhafte Katze könnte ihn ernsthaft verletzen. Also egal ob Katze, anderer Hund (DIE Katastrophe), Mensch (auch Passanten, die ihn gar nicht beachten) oder Pferd, alles bedeutet massiven Stress für ihn. Auch sonst hampelt er nur an der Leine rum, sprich selbst wenn mal nichts da ist ist er gestresst.  Das hat auch körperliche Symptome, permanent Durchfall, Schuppen etc... Er würgt sich selbst dermaßen an seinem Halsband, dass er dann anfängt zu husten.  Es findet auch keine Gewöhnung statt, auch die Nachbarn, die er seit 3 Jahren täglich sieht werden immer noch genauso verbellt.    Frauchen geht schon seeehr ungern gassi (ist aber nicht so, dass er deshalb nicht raus kommt), oft geht sie halt Wege die keiner nimmt und fährt sogar noch ein bisschen weg, weil sie niemand begegnen möchte - es ist halt ein Spießrutenlauf.  Wobei der Kleine wirklich unendlich viel Energie hat, aber durch eine beidseitige Patellaluxation kann er halt auch nicht endlos viel gassigehen (ne Stunde geht aber).    Schilddrüse etc wurde nicht untersucht (liegt halt auch nicht in meiner Hand), was versucht wurde war Adaptil - wirkungslos. Drinnen ist er ausgeglichener, aber sobald sich draußen was tut und er es sieht, ist er auch da gestresst.  Da der letzte Trainer so kläglich gescheitert ist, haben die Besitzer jetzt auch keine große Motivation dahingehend nochmal zu investieren, sonst hätte ich zu jemand geraten, der sich wirklich auskennt und evtl auch mit Unterstützung von Medikamenten arbeitet. Nur vor allem bei ihrem Freund ist halt keine große Lust da irgendwas zu ändern (er muss aber auch nicht mit ihm gassigehen).    Es ist übrigens eine Privatabgabe (warum wohl ), der Hund kam mit 9 Monaten und ist jetzt seit 3 Jahren bei ihnen - Verhalten unverändert.    Nun: Wie fange ich da an?  Er nimmt z.B. wegen dem Stress kein Futter, auch keine Superleckerlis.  Grundproblem wäre wohl mal ordentlich an der Leine gehen. Aber wie mache ich das bei einem 2kg Hund ohne ihm aus Versehen alle Knochen zu brechen? Große Hunde blockiere ich, der Hundetrainer hat das bei ihm auch versucht, aber es ist halt echt schwer  Habs heute auch mal versucht und irgendwann zwischendrin kam ein entsetzter Aufschrei von dem Zwerg, ich muss ihn wohl mal erwischt haben (habs nicht mal gemerkt)  Hoffentlich ist es bis März warm genug für meine Barfußschuhe, dann schließe ich zumindest mal ernste Verletzungen aus...  Eine Idee wäre, dass ich ihn drinnen an den Klicker gewöhne (wobei er generell ein Mäkler vor dem Herrn ist) und dann hoffe, dass das Klicken auch bei gehobenem Stresslevel zu ihm durch kommt.    Ideen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kann man einen Herdenschutzhund (Kuvasz) für Extremsituationen erziehen?

      Hallo   Ich habe seit  März einen Kuvasz(welpen) und habe frühzeitig angefangen, die Hündin zu erziehen.Das bezog sich  auf ihre Sozialisierung .Ich habe weiterhin versucht die Sauberkeit auf dem Grundstück (Löseplatz) zu steuern und sie an den Umgang mit der Hundeleine zu gewöhnen.Bis auf kleine Aussetzer beim Spaziergang(ziehen an der Leine bei "aussergewöhnlichen" Situationen) könnte man mit ihr als Lehrling zufrieden sein. Wären da nicht wichtige Gehorsamkeitssituationen !  Ich muss dazu sagen,dass die Hündin (ohne Ablenkung) auf einen Pfiff/Ruf sofort reagiert. Treten aber Situationen ein,die für die Hündin interessant erscheinen(Unbekanntes,andere Hunde,"wichtige" Riechspuren, Bellattacken/Wachsamkeitsbellen )  ist die Gehorsamkeit gleich Null.  Nun die entscheidende Frage ! Ist ein Herdenschutzhund in solchen Situationen erziehbar !? (wenn ja wie ?)Ich habe mit anderen Hunderassen (in der Vergangenheit)diesbezüglich keine Probleme gehabt .

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.