Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Diaz

Kastrationschip die Zweite!

Empfohlene Beiträge

Diaz hat heute wieder einen neuen Chip bekommen.

Er wurde in letzter Zeit zunehmends unruhiger und gestresster... Hat schlecht gefressen, überall im Wald makiert und andauern Hundepipi aufgeleckt...

Ich hoffe mal unsere Erfolge bleiben vorhanden, denn Diaz ist momentan wirklich perfekt! :)

Wollte hier so eine Art kleines Tagebuch führen, wenn daran Interesse besteht :)

Grüßle von Diaz und Dana :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du vor mit ihm zu Züchten ? Wäre es nicht besser ihn auf Gund der tatsachen zu kastrieren , damit er in Zukunft kein Stress mehr ausgesetzt ist wegen läufiger Hündinen ? Ich denke ja mal das ein zweiter Chip da doch bestimmt dann auch nicht reichen wird, oder ? :??? Also ich hab da nicht so die Ahnung mit son nen Chip. Habe unseren ja aus dem Grund kastrieren lassen. Ich frag mich auch ob das auf dauer so Gesund ist, ist das nicht pure Chemie son Chip ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist egal ob du den Hund kastrieren lässt oder ihm jedes Jahr einen neuen Chip setzt ;) Es ist eine rein finanzielle Sache.

Der Grund das Diaz nicht kastriert wird ist seine Angst und sein Verhalten. Es muss jetzt, wo er aus seiner zweiten Pupertät raus ist, erstmal getestet werden ob es für ihn sinnvoll ist oder nicht, ob er damit klar kommt oder sich charakterlich zu negativ verändert, was bedeuten würde das er wieder ängstlicher werden würde bzw sich stark unterdrücken lassen würde.

Wir haben das in Absprache mit unserer Tierärztin so entschieden und ich finde es besser. Sie würde ihn momentan auch nicht kastrieren, weil sie sich erst selber sicher sein will das es für den Hund besser ist.

Zudem wäre eine Narkose für Diaz noch schlimmer als eine kleine Spritze, was wir im nicht unbedingt, wenn es nicht zwingend sein muss, zumuten möchten, weder wir, noch Tierärztin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

aha. Ja ok.

Bei uns war es so das mir meine Tierärztin zur kastration geraten hat. Also bei ihm hat sich vom Wesen her nichts verändert. Etwas ängstlich bei manchen Situationen die er nicht kennt ist meiner auch,das war auch vor der kastration so, ist aber dadurch auch nicht schlimmer geworden. Wenn man ihn dann an die Sache rannführt dann ist es ok. Jaha, und anderen Hunden gegenüber weiss er sich ganz gut zu behaupten. :D

Na, dann bin ich mal auf deine Erfahrung mit dem zweiten Chip gespannt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diaz ist jetzt gerade mal 2 geworden und damit immer noch nicht mental ausgereift.

ich drück die Daumen dass der Chip die gewünschte Wirkung zeigt, danach kann man immer noch entscheiden ob eine Kastration besser für ihn oder nicht mehr nötig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jap, das sagte auch die Tierärztin, nur den Stress den er vermehrt in den letzten Tagen hatte wollen wir ihm einfach ersparen. Gestern hatte er richtig Schaum vorm Mus und hat mit den Zähnen geklappert, zudem war er in liebster weise ansprechbar und total m zittern. Das muss wirklich nicht sein...

Beim letzten mal war der Chip Super und ich hoffe wir werden auch diesmal gut damit klar kommen und weiter unser perfektes Hündchen haben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu! Ich habe den Chip zum testen für sein Verhalten an meinem 9 Jahre alten Rüden angewendet. Der zu dieser Zeit extremen Stress im Rudel empfand. Aufgrund des Alters wollte ich ihn nicht in Narkose legen. Der Tierarzt riet mir allerdings davon ab den Chip häufiger zu verwenden, da dieser wohl bei mehrfacher Gabe Krebserregend sei. Letztendlich haben wir einen 3 Monatschip verwendet, die Rudelstrukturen haben sich geklärt und geändert und alle sind entspannt. Und das auch ohne Chip oder Kastration. Ich würde aufgrund dieser Tatsache nicht häufiger den Chip setzten lassen.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mein Mittelschnauzer hatte den Chip 3 x und jetzt ist er ohne Chip seit September und es geht jetzt auch so, obwohl hier z.Z. viele läufige Hündinnen sind. Klar ist er ETWAS unruhiger und schnüffelt, was das Zeug hält aber er ist abruf- und ansprechbar und frisst auch gut.

Inzwischen ist Luigi wohl auch im Kopf erwachsen und kann besser mit seinen Hormonen umgehen.

Also ist eine Kastra nicht mehr nötig, obwohl ich sie in Erwägung gezogen hatte, da ich ihm ja nicht ewig einen Chip setzen wollte.

Ich denke, dass so ein Chip zum Probieren sehr gut ist und Probleme mit oder durch den Chip gab es keine - er hatte sich absolut nicht verändert.

Eine Kastra hatte ich auch immer wieder verschoben, weil ich mir unsicher war, weil Luigi auch ein eher unsicherer und zurückhaltender Hund ist, der dem Kleinen Rüdiger auch so schon alles durch gehen lässt :D .

Wünsche Dir viel Erfolg und vielleicht ists bei Euch ja genauso, wie bei uns und erledigt sich dann von selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei unserer Tierärztin gab es noch keine Fälle von Krebs oder ähnlichem, wir haben extra danach gefragt. Sie setzt bei vielen Hunden öfters den Chip und noch keiner hatte irgendwelche Probleme damit. Ist wohl wie bei allen Dingen, da streiten sich die Meinungen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Der Tierarzt riet mir allerdings davon ab den Chip häufiger zu verwenden, da dieser wohl bei mehrfacher Gabe Krebserregend sei.

Lg

Das würde mich mal interessieren. Gibt es dazu irgendwelche Studien? Das lese ich zum ersten Mal in Zusammenhang mit dem Chip. Finde ich gar nicht so unwichtig.

Kann mir jemand sagen, wo es dazu nähere Infos zu gibt?

(Ich hoffe, dass ich die Frage hier in Deinem Thema stellen darf. Ansonsten bitte einfach verschieben o. einen neuen Thread mit der Frage eröffnen...sorry u. danke...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastrationschip

      Hallo, wir überlegen bei Milo einen Kastrationschip bzw. so eine Hormonspritze setzen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie ihr handeln würdet oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Das erste, was auffiel war, dass Milo andere unkastrierte Rüden anpöbelt. ( Eigentlich nur in seinem Alter bzw. bis etwa 3 Jahre)  Damit kann ich sehr gut leben, da er nicht Leinenaggressiv ist und er nur Theater macht, wenn ihm einer zu nah kommt, was m.M.n. völlig in Ordnung für uns ist, falls das mit weniger Testosteron aber weg ist, bin ich nicht traurig 😉. Allerdings reitet er immer öfter bei Hündinnen auf, mit Ausschachten und Zähne klappern. An manchen Tagen läuft er auch permanent mit der Nase auf dem Boden klappernd durch die Gegend und kriegt nichts mit, manchmal klappt alles super. Heute hab ich es nochmal mit einer Hündin probiert, bei der das Aufreiten das letzte Mal sehr extrem war und es klappte wieder nicht. Als die dann weitergegangen sind hat er knapp 10 Minuten geschrien und ist immer wieder in die Leine gesprungen.  Das wären jetzt die Dinge, bei denen ich mir Besserung erhoffe. Angst habe ich allerdings davor, dass sich seine Unsicherheiten im Bezug auf Umweltreize verschlimmern. Außerdem ist er mit 14 Monaten ja doch noch recht jung, kann es in dem Alter auch noch zu Entwicklungsschäden kommen?   Bitte nicht falsch verstehen, ich erwarte natürlich nicht, dass der Chip Training ersetzt und am Liebsten würde ich alles so lassen wie es ist, aber es scheint für ihn doch recht stressig zu sein und mir wurde oft nahegelegt, es mal zu testen, weil er ja sexuell schon ziemlich aktiv sei.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationschip bei Junghund

      Hallo zusammen,   ich habe mich hier einmal angemeldet um mir einen Rat von jemanden zu besorgen, der ggf. schon Erfahrung mit dem folgenden Thema gemacht hat. Da das hier der erste Beitrag ist, verzeiht es mir bitte, wenn das Thema in dieser Weiße schon einmal aufgekommen ist oder es in einen anderen Bereich gehört!  Erstmal vorweg: Ich möchte keinerlei das "normale" Verhalten meines Hundes ändern! Rein der Sexualtrieb soll vermindert werden!    Zum Hund: Ich besitze einen 6 Monate jungen Australian Shephert - Labrador Mix Rüden Namens Akiro, welcher in einem sehr familiären Verhältnis auswächst und ein absolut ruhiges und wirklich sehr angenehmes und ganz und gar kein aggressives Gemüt besitzt. Gegen Menschen aller Art (auch Kinder), als auch allen Hunden verhält er sich stets einwandfrei und mehr als friedlich. Jeder ist von ihm begeistert und auch in der Hundeschule wird er stets gelobt.   Zum Fall: Unser Hund hat schon SEHR früh versucht bei weiblichen Hunden aufzureiten. Seit dem er jetzt die 6-Monate-Marke überschritten hat, wird sein Sexualtrieb immer heftiger und stärker. Mittlerweile markiert er nahezu überall (Gottseidank nicht im Haus). Auch das aufreiten wird immer schlimmer. Nun kommt noch dazu, dass er bei weiblichen Hunden am Intimbereich leckt und richtig nervös wirkt. So weitgehend, dass er sogar anfängt mit den Zähnen zu knirschen, weil er es nicht mehr aushält. Da er noch so jung ist, kommt eine Kastration vorerst nicht in Frage! Diese ist ca. ab dem 12. Lebensmonat geplant (gerne lasse ich mich davon überzeugen, dies noch weiter nach hinten zu verlegen ;)). Die Hundetrainerin hat sich bereits bei mir gemeldet und die selben "Symptome" geschildert und mir nahegelegt mich über den Kastrationschip zu informieren. Gesagt getan, beim TA angerufen und nachgefragt. Diese meint ab dem 8. - 12. Monat kann man sich überlegen diesen einzusetzen. Für unseren Hund ist das sichtlich die Hölle, wenn er will, aber nicht darf. Auch als Besitzer ist es mir schon fast peinlich, wenn er sich so verhält, aber ich kann es leider nicht großartig ändern bzw. verbieten, weil der Hunde ja nur natürlich handelt. Noch Problematischer wird es, da der Hund immer wieder einmal für ein paar Tage bei meiner Dame ist, welche selbst zwei weibliche und zugleich nicht Sterilisierte Hunde besitzt. Auch in der Nachbarschaft gibt es Hunde die im regelmäßigen Abstand läufig werden. Heißt auch hier gibt es Probleme und es sollte tunlichst vermieden werden, dass einer dieser Hunde geschwängert wird. Noch dazu sind alle (abgesehen von einer) kleine Hunde und er ist ein kleines Monster verglichen zu den Kleinen.    Also was meint ihr? Habt ihr vll. auch bereits eine solche Erfahrung gemacht? Wie würdet ihr handeln? Ist der Chip auch in diesem Alter schon empfehlenswert?    Bitte gebt mir einen Rat. Ich will einfach nur das Beste sowohl für Hund, als auch für mich und seine Umwelt.  Solltet ihr noch weitere Infos brauchen, dann bitte gerne nachfragen!    Ich freue mich auf eure Antworten!   Mit freundlichen Grüßen, Dominik 

      in Junghunde

    • Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

      Hallo,   ich habe meiner Fellnase, Dogo Canario (ca. 50kg) mit einen Jahr einen Hormonchip setzen lassen, hierbei handelt es sich um den Halbjahreschip. Das war Ende August. Meiner Meinung nach hat sich sein Jagttrieb nach ungefähr 4 Wochen extrem gesteigert. Ich hörte davon, dass manche Rüden davon auch unsicherer werden, wenn sie eh schon in diese Richtung tendieren. Des Weiteren könnte es auch möglich sein, dass die Schilddrüsenwerte wie T4 durch das Präparat verfälscht werden.   Was habt ihr für Erfahrungen?   Wie lange wirkt der Halbjahreschip ungefähr? Da gibt es ja auch diverse Meinungen.    Wann müsste der Testosteronspiegel wieder ausgeglichen sein?   Stellen sich alle durch den Chip erlangten negativen Verhaltensweisen ab?   Lieben Gruß   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweite Pubertät

      Hallo zusammen,   Ich weiss, dass über dieses Thema schon öfters diskutiert wurde, habe hier aber noch spezifische Fragen auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Und zwar habe ich neben meiner nun 8,5 Jahre jungen Aussie-Dame vor 2 Jahren einen 6 Monate jungen Rüden aus dem Tierheim übernommen. Lange war unklar, welche Rasse er ist, alle tippten auf Border-Mix. Er war allerdings sehr stur, eigensinnig, frech etc. sprich nicht vergleichbar mit den mir bekannten Border-Collies. Nun weiss ich, dass es sich um einen Mudi handelt, ein ungarischer Treib- und Hütehund...die Rassebeschreibung ist sehr interessant und passt super ;-)   Nun zu meiner Frage: Die Pubertät kam und ging, nun hatte ich seit mehreren WOchen (ca.2 Monate) das Gefühl, alles ist geregelt und klappt mit uns beiden. Doch seit 3 Tagen benimmt er sich wieder völlig daneben:   Er geht wieder auf Wild...war zuvor kein Problem mehr.   Alles ist interessanter wie meine Wenigkeit.   Sonst reichten mittlerweile leichte Korrekturen per Körpersprache oder normale Kommandos um zu kommunizieren....momentan interessiert ihn fast nichts und er ist außer Rand und Band...   Gibt es hier im Forum Menschen die ähnliche Probleme haben? Besonders interessant wäre für mich natürlich der Kontakt zu Leuten, die ebenfalls ungarische Treib- und Hütehunde halten.   Über Tipps, Beistand und Infos jeglicher Art freue ich mich sehr!   Danke schonmal und einen schönen Tag   Tommi  

      in Junghunde

    • Zweite Läufigkeit im Jahr bleibt aus?

      Meine Husky/weisser Schäferhund Dame Mary, jetzt 3 Jahre alt hat immer im Januar und im Juli ihre Hitze bekommen. Nun warte ich schon 14 Tage. Sie hat keine Anzeichen einer Scheinschwangerschaft. Kann es sein, daß eine Hündin die Läufigkeit überspringt oder hat sie sie von nun an evtl nur noch einmal im Jahr? (Das würde mich ehrlich gesagt erleichtern:-))

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.