Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Girl13Yorki

Bräuchte euren Rat :D Haveneser möglich oder nicht?

Empfohlene Beiträge

Hallo erst mal :winken:

Ich bin gerade im Internet auf die Rasse Havaneser getrofen ...

Und ich habe gesehen das die recht viel ähnlichkeit mit meinem Rambo ...

Er wurde mir als Yorkie verkauft doch dan hab ich gedacht es könnte auch ein Biewer sein und habe mal im Internet und auch hier im Forum rum geforscht ... Dan dachte OK ein Biewer nanu auch egal :D

Doch als ich jetzt gerade im Internet gesehen hab das Havaners auch solches Haar haben wie meiner..So einen grossen Kopf wie meiner...So grosse Augen wie meiner..Gewicht...Verhalten..Wesen---Charakter usw :D

Also im vorraus : Egal was er ist ich Liebe ihn und es wird auch immer so sein :D

Und ich wiel nur wissen ob es Möglich sein Könnte

Also was meint ihr Biewer...Yorkie....Havaneser ????

Hier mal Bild von meinem Süssen :D:D

post-33662-1406420567,34_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast einen super süßen Hund, was da mit gemischt wirst du nie wirklich rausbekommen.

Havaneser seh ich aber nicht wirklich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja ich wäre froh um Fotos von Yorkies , Biewer Yorkies und Havaneser :D

Habs vergessen zu schreiben oben .... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur mit dem Photo eines "Gemischten" dienen: ShiTzu/Havaneser/Malteser

13613030qy.jpg

[/img]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für dein Foto juttaschnutta :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist das noch aktuell? dann schau mal auf unserer HP vorbei bzw. gib einfach Havaneser in Google ein, da gibt es Havaneserbilder ohne Ende....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bräuchte dringend Rat

      Hallo Ich habe mich hier angemeldet weil ich einen Ratschlag suche was denn nun die beste Entscheidung ist. Ich wollte schon lange einen Hund und habe jetzt nach langen Überlegungen endlich meinen Welpen.Er ist ein Labradoodle und mittlerweile 5 Monate alt.Er ist auch definitiv pflegeleicht.Er hört super und ist in jeder Hinsicht was ich immer wollte.Wir haben keine Probleme was die Erziehung angeht.Nun ist es so dass der Kleine von Anfang an Probleme mit Durchfall und der Haut hatte.Nach vielen Tierarztbesuchen und Karenzzeiten ist klar dass er eine Allergie gegen Gräser und eine Nahrungsmittelallergie hat.Wo ich auch bei dem Thema bin.Er ist ständig krank,Magenprobleme ,Durchfall, Haarausfall ,Wunde und kahle Stellen und schlimme Ohrentzündungen.Ich weis nicht wieviel geld ich schon beim TA gelassen habe ..geschweige denn das viele Futter was ich ausprobiert habe nur um festzustellen dass er es nicht verträgt.Irgendwann habe ich ihm selber angefangen zu Kochen  aber auch das ist nicht so dolle.So gut wie alles löst die allergischen Reaktionen aus.Momentan kann er nur Reis mit Banane essen und dann müssen wir uns durch die Fischsorten wurschteln um eine neue Proteinquelle zu finden.Vom Fleisch verträgt er die gängigen sorten überhaupt nicht.Auch mit Gemüse und Obst gibt es einige Probleme.Dinge die er vorher aß tun ihm plötzlich nicht mehr gut.Dann wollte ich barfen ..auch das war nichts für seinen empfindlichen Magen.Es zert schon etwas an meinen Nerven und von den Kosten brauche ich nichts zu erzählen. Ich habe den Kleinen im Juli genommen und Ende August hatte mein Vater seinen zweiten Schlaganfall und ist seitdem pflegebedürftig.Die Pflege übernehme ich zum Teil.Ich bin beruflich selbständig und sehr flexibel daher entschied ich mich auch für den Hund damit ich viel Zeit habe.Jetzt ist es aber so das ich entweder nur mit der Pflege vom Vater beschäftigt bin oder mit dem kranken Wurm.Normalerweise ist er immer bei mir,klar bleibt auch mal alleine aber er ist sehr unkompliziert und kann mit zum Arbeiten.Aber es stellt mir immer mehr alles auf den Kopf.Ich muss Termine ständig schieben oder auch mal absagen weil der Kleine wieder akuten ..und ich meine damit auch akut ..Durchfall hat oder was anderes.Dann kann ich ihn nicht mitnehmen und muss zig mal raus mit ihm...der TA meinte es wird wohl noch eine langwierige Sache bis wir das fest im Griff haben mit den allergien und auch einen verlässlichen Futterplan erstellt haben. Ich hab den Kleinen so lieb gewonnen und er ist wirklich ein toller Hund an dem nichts auszusetzen ist.Aber das er nicht ganz gesund ist das empfinde ich immer mehr als Belastung.Ich denke das ich langsam echt überfordert werde dabei hatte ich alles so gut geplant und es würde auch super passen wenn diese Problematik nicht wäre.Ich spiele nun mit dem Gedanken ihn wegzugeben.Habe auch schon inseriert und mit Interessenten gesprochen.Doch irgendwie fühle ich mich echt furchtbar schlecht ihn wegzugeben nur weil er eben nicht so fit ist wie ich es gerne hätte...das ist eine echt schwierige Entscheidung und ich weis einfach nicht was das Richtige ist.Wegen meinem Vater muss ich auch regelmäßig ins ausland wo ich ihn auch nicht immer mitnehmen kann.Letztens musste ich für knapp 1 Woche weg und meine Freundin die ihn in Pflege nahm bekam es richtig an die Nerven mit ihm.Wenn das in Zukunft so bleibt mit ihm dann denke ich das mir die Kosten über den Kopf wachsen.Und es gibt einfach nicht viele Leute die gerne auf so einen Hund aufpassen auch wenn er ansonsten ein lieber und braver Hund ist.Vielleicht hat hier auch jemand so einen Allergiker und kann mir sagen was noch alles auf uns zukommt..denn ich weiß wirklich nicht weiter und mein schlechtes Gewissen lässt es nicht zu das ich vernünftig entscheiden kann.Was würdet ihr tun in meiner Situation? Ich habe fast 5 Jahre gewartet bis ich mir einen Hund anschaffe und meine Lebenssituation es zulässt ..aber so habe ich es mir nicht gewünscht. Ja ich weiß ..riesiger Text ..ist aber auch ein riesiges Thema momentan.

      in Der erste Hund

    • Brauchte Tipps wegen Pinkeln ins Bett, Korbe und auf Teppiche. Und bi

      Oh man... ich brauch bringend Tipps denn so etwas hatte ich noch nie!   1) Amaya macht ja überwiegend schon draußen im Garten oder beim Spazieren gehen. Ich mein so dachte ich...und angeblich wäre sie ja zu 80 % Stubenrein. Haha...   Nun hab ich sie heute dabei erwischt wie sie mir ins Bett gepinkelt hat. Dann heute Morgen beim putzen (aufrollen der Brücken im Wohnzimmer und Flur) auch alles nass. Katzenkörbe und Körbe nass. Hab jetzt erst mal alle Brücken weg gemacht.   2) Dann macht sie andauern im Wintergarten weil da die gleichen Fliesen sind wie in der Notfallstation in Spanien.   3) Sobald ich anfange was zu kochen steht Amaya auf den Hinterbeinen am Herd und versucht was zu klauen! Ich benutze schon nur noch die hinteren 2 Platten damit nicht so schnell was passieren kann. Runter schuppen nutzt nix, Schimpfen auch nicht, schlagen will ich nicht und raus bringen bringen geht nicht weil die Küche offen ist.

      in Hundewelpen

    • Hier bräuchte ein ganz toller Kerl mal dringend Daumen

      Dieser süße Kerl geht mir gerade nicht aus dem Kopf.... Die Hunde dieser Orga habe ich natürlich immer besonders im Auge, da ich Zlavia auch daher habe.    Und ich kann bei diesen Bollerköpfen irgendwie immer erst recht nicht wegschauen!!   Da die Daumen hier ja schon so viel bewirkt haben, dachte ich, vielleicht hat ja noch jemand einen für Tito übrig!!!!!   Meine hat er von Anfang an und ich wünsche ihm so sehr, daß er es schafft!!! Er hat ja sein Leben eigentlich erst noch vor sich.....   http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/tito3.htm

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Krümelchen bräuchte dringend eure Daumen

      Nach langer Überlegung schreibe ich es nun doch, denn vielleicht hilft es mir, irgendwie einen klareren Kopf zu bekommen.   Krümel hatte ja schon immer wieder Probleme an der linken Vorderpfote, Januar 2013 wurde eine Nadelbiopsie genommen mit der Diagnose, gutartiges Granulom. Chronisch fibrosierende Entzündung. Damals war ein kleiner Hubbel zwischen 2 Krallen aufgetaucht, aber die TÄ merkte, dass Krümel auch unter der Pfote leckt, da das Fell verfärbt war.   Mitlerweile sind wir wieder in Behandlung, die Pfote sieht von unten wirklich katastrophal aus. Zuerst haben wir 2 Wochen mit Surolan und Kernseifebädern behandelt... der Erfolg war mässig. Dann bin ich in die TK, dort wurde diesmal von der Unterseite eine Nadelbiopsieprobe genommen, deren Befund nicht eindeutig war.   Letzten Mittwoch hatte ich dann einen Termin bei der Klinikleitung, der die Pfote auch nicht gefiel, sie nahm 2 Stanzproben, deren Ergebnis ich im Normalfall heute Abend bekomme. Diese TÄ machte mir einen sehr kompetenten Eindruck und sagt, egal wie der Befund wird, um eine OP kommen wir nicht drumrum, denn das Problem ist ihrer Meinung nach nicht die Haut, sondern sie fühlt etwas rel. flächig darunter, es kann ein Tumor sein, aber auch total verstopfte Schweissdrüsen, die sich extrem entzunden haben.   Leider sieht die Pfote nach der Stanzprobe noch schlimmer aus, sie war ja immer leicht feucht, aber jetzt suppt es sogar . Tagsüber wenn ich zu Hause bin, darf Krümel komplett ohne alles rumrennen. Wenn wir nicht da sind, hat sie auch nur eine Socke dran, die eben das lecken verhindern soll. Draussen läuft sie mit Pfotenschuh und Gefrierbeutel, dass ja nichts rein kommt.   Ich bin gerade einfach nur verzweifelt, habe tierisch Schiss vor dem Befund, aber eigentlich genausoviel Angst, dass die OP Wunde an der Pfote nicht heilt .   Krümel selbst humpelt nicht mal, was selbst die TÄ bei dieser Pfote wundert.   Ich hänge mal 2 Bilder von der Pfote an (kein aktuelles, weil ich an der noch offenen Pfote nicht so rumzuppeln will):  

        Homöopathisch bin ich auch schon dran: Schüsslersalz 1 und 11 + CD ZytoVet fürs Immunsystem   Wenn der ein oder andere Daumen für uns hätte, oder auch einen Tip, wie Pfotenwunden heilen können, würde ich mich sehr freuen!   Danke fürs lesen!    

      in Kummerkasten

    • Bräuchte Rat und Daumen für meinen Opa! - Mein Opa ist eingeschlafen!

      Ich bräuchte ein paar Tipps was man alles wann und wo beantragen kann/muss/sollte wenn man einen Angehörigen Zuhause pflegen möchte. Wir wohnen in NRW (Bochum) Vorab: Pflegestufe wurde schon beantragt und erst mal mit 1 bewilligt. Rollator und ein Bildschirmlesegerät auch. Wir möchten ihn nicht aus SEINEM Umfeld reißen und ziehen daher zu ihm ins Haus. Was kann man beantragen falls etwas (für ihn) umgebaut werden muß und wo? Vorgeschichte: Ende Januar mußte ich von der Arbeit verschwinden weil´s mein Opa anrief und sagte das es ihm nicht gut ginge. Dort angekommen fand ich ihn japsend im Bett vor. GsD hatte ich Salbutamol Spray in meiner Tasche und habe ihn damit erst versorgt um dann einen Notarzt zu rufen. Er kam ins Krankenhaus und dort wurde es nach ein paar Tagen wo´s auf und ab ging so schlimm das er ins künstliche Koma versetzt wurde. Ich war beim letzten Anfall dabei und es ging nicht anders. Wir warten momentan auf einen Intensivplatz in einem anderen Krankenhaus da nur dort ein Kardiochirug ist der einen entsprechenden Bypass legen kann. Von Herzkathederuntersuchung uws mal abgesehen. Die größeren Baustellen sind: Herz, Diabetes, diabetische Polyneurophatie, feuchte Makuladegeneration (ca 10 und 30% Sehkraft maximal) und ein Gichtanfall (Hand) Ich liebe meinen Opi sehr aber ich werde ihn nicht vor sich hin vegetieren lassen. Die Untersuchungen werden gemacht und ich werde nichts unversucht lassen ihm ein Leben mit einer für ihn würdigen Lebensqualität zu ermöglichen. Wir würden zu ihm ziehen oder ein Haus nach seinen Bedürfnissen kaufen. Mein Mann steht da GsD voll zu und hinter mir. Allerdings werde ich nicht zulassen das eine menschliche Hülle nur noch künstlich warm gehalten wird. Dann lasse ich ihn in Würde gehen. Dies wird dann mein letztes Zeichen der Liebe sein. Darüber werde ich auch in keinster Weise diskutieren!! Damit kann ich sehr gut schlafen bis jetzt. Ich habe mich auf alle Eventualitäten innerlich vorbereitet. Am Montag soll er aus dem Koma geholt werden damit er schneller einen Platz bekommt da er dann "nur" auf eine "Zwischenintensivstation" muss. Sprich der Doc und ich hoffen das wir so erstmal "einen Fuß in die dortige Tür" bekommen. Momentan springe ich also zwischen Arbeit (bis Mitte März), meiner Familie samt einem zusätzlichen "Pflegekind" (ich kann halt kein Kind draußen sich selbst überlassen ) und Opi hin und her. Daher habe ich gerade weder Muße noch Zeit mich durch diesen "Dschungel" zu wühlen und hoffe auf ein paar nützliche Tipps Danke für´s lesen von dem Roman

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.